Alter Dielenboden noch zu retten oder komplett ersetzen?

Diskutiere Alter Dielenboden noch zu retten oder komplett ersetzen? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo liebe Bauexperten und Expertinnen, nachdem ich bislang nur stiller Mitleser war und ich schon viele Tipps und Hinweise durch die...

  1. Wynton

    Wynton

    Dabei seit:
    8. August 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Bremen
    Hallo liebe Bauexperten und Expertinnen,

    nachdem ich bislang nur stiller Mitleser war und ich schon viele Tipps und Hinweise durch die Antworten auf Fragen anderer Teilnehmer erhalten habe, musste ich mich nun doch selbst anmelden, da ich momentan vor einem "kleinen" Problem stehe.

    Vor wenigen Monaten haben wir ein 110 Jahre altes Häuschen gekauft, welches wir bis zum nächsten Sommer sanieren wollen. Ein Punkt auf unserer Liste ist der Fußboden. In unserem Wohnbereich (1.OG und DG) liegen überall alte Dielen, die bislang unter Teppich oder PVC und Verlegeplatten bzw. Hartfaserplatten versteckt waren. Bislang hatten wir vor die Dielen zu schleifen, doch nachdem wir sie jetzt in einigen Räumen freigelegt haben, sind wir unsicher, ob das ganze überhaupt Sinn macht oder wir den Boden besser gleich ganz austauschen.
    Zum einen sind die Dielen recht uneben, zum anderen haben einige vor allem an den Enden doch schon ein paar stärkere Macken. Im Prinzip stören uns die Macken auch nicht. Es ist ein altes Haus und da darf der Boden auch ruhig etwas älter aussehen und ein paar Blessuren haben (haben wir die nicht mit den Jahren auch alle bekommen?). Nun kommen allerdings noch Holzwurmspuren hinzu, welche uns doch sehr am Sinn der Aufarbeitung zweifeln lassen. Eine recht ausgetretene Diele habe ich an einer Stelle mal mit einem Schwingschleifer und 40er & 80er Schleifpapier bearbeitet. Die Schüsselung war damit durchaus wieder in den Griff zu bekommen, doch tauchten beim schleifen plötzlich Wurmspuren auf, die oberflächlich nicht zu sehen waren.

    Deshalb meine Frage: Lohnt sich der Schleifaufwand oder sollten wir die Dielen komplett ersetzten? Oder reicht es vielleicht auch nur die schadhaften Dielen, also die mit Wurmspuren, auszutauschen oder sieht man da später immer einen Unterschied? Kann man alternativ die Wurmspuren vielleicht sogar noch "beseitigen"?
    Ich habe mal Bilder angehangen, um vielleicht einen besseren Eindruck zu bekommen.

    Wie der Fußboden aufgebaut ist kann ich leider noch nicht sagen. Wir haben bislang noch keine Dielen hochgenommen, wollten das aber ohnehin tun, da wir denken, dass es sinnvoll wäre eine Dämmung einzubringen. Sehen kann ich nur, dass die Dielen offenbar direkt auf die Balken genagelt wurden, ca. 28mm dick sind und sich recht wenig durchbiegen und nur vereinzelt knarzen.

    Sollten die Tipps in Richtung "Austausch" gehen, gleich noch meine nächste Frage: Welches Holz bietet den besten Kompromiss aus Haltbarkeit und günstig? Ich habe Dielen aus Kiefer (25mm stark, 137mm breit und zwischen 2900 - 5000mm lang) angeboten bekommen und finde sie optisch auch ganz schön, weiß aber nicht ob das etwas "haltbares" ist und was das pro m² kosten darf.

    Ups, doch etwas länger geworden.
    Sollte ich wichtige Angaben vergessen haben, bitte ich um Nachsicht, ich reiche die Infos gerne nach.

    Vorab schon mal Danke für alle Tipps, Hinweise und Einschätzungen.

    Gruß Wynton

    PS: Es handelt sich um insgesamt ca. 95m² Dielenboden
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.179
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Der Aufwand für rausreißen und neu verlegen ist ungleich höher und deutlich teurer als ein professioneller Schliff.
    So sich die Fraßgänge im Rahmen halten ist ein alter Boden qualitativ hochwertiger und ein wichtiger Zeitzeuge. >Mit neu verlegten Dielen kann man den Charme eines alten Hauses zerstören.
    Wichtig ist nur das wirklich sauber geschliffen wird. Ein paar Milimeter kann man da locker runternehmen. Anschließend Ölen und einpolieren und ein wunderbarer Boden begleitet einen durch die nächsten Jahrzehnte
     
  4. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Schleif den Boden sauber, schraub mit Dielenschrauben die Dielen nach und lass sie gut mit Öl ein. Ich sehe da wenig Probleme... Biegen sich die Dielen bös durch wenn du drauf stehst? Ich habe so einen Holzboden... Wunderschön und fußwarm
     
  5. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Dann sind Nut und Feder gebrochen und Du solltest über einen Austausch nachdenken. *GanzGanzSchnellWeg*
     
  6. Wynton

    Wynton

    Dabei seit:
    8. August 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Bremen
    Hallo,

    ui, das ging ja schnell mit den Antworten, vielen Dank.
    Ich glaube ich muss noch mal bessere Bilder machen, wenn ich wieder im Haus bin. Mir fällt selbst auf, dass es auf den Fotos besser aussieht als vor Ort.

    Zur Biegung der Dielen: Sie knarzen zwar vereinzelt, mir ist aber nicht aufgefallen, dass sie sich besonders stark durchbiegen. Ich denke Seekrank muss niemand auf ihnen werden.

    Zum Verschrauben: Sollte ich die Dielen einfach dort nachschrauben wo sich jetzt lose Nägel befinden oder die Dielen besser hochnehmen und dabei neu verschrauben? Wenn ich sie ohnehin hochnehme, würde ich gerne gleich auch noch eine Dämmung einbringen, um den Trittschall etwas zu mildern. Im DG werden nämlich neben Arbeitszimmer und Schlafzimmer auch zwei Kinderzimmer entstehen und da könnte es in der Etage darunter sicherlich etwas lauter werden ;-)
     
  7. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Die Dielen NICHT hochnehmen, wenn die Liegenbleiben sollen ... dann sind sie meist Schrott.

    Vor dem Schleifen: Bei den knarrenden Dielen die Nägel nachschlagen (Senkstift+Hammer). Knarren sie immer noch oder bald wieder, in nagelnähe nachschrauben und Nägel wieder nachschlagen. Wenn die Dielen sehr "rund" sind gleich nachschrauben und dann die Nägel nachschlagen. Alle Metallteile in den Dielen entweder raus (Kleinstnägel ...) oder grade soweit versenken, dass die Köpfe eben nicht angeschliffen werden (das Band wird es danken).

    Dielen, die sich beim drüberlaufen untereinander bewegen haben gebrochene Federn ... ist es ratsam, wenn ich mir Dielen so anschauen und die Stärke schätze, einen Austausch anzusagen.
     
  8. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Zum Nachschrauben bitte Dielenschrauben von Reca nehmen. Das sind meines Wissens die Einzigen mit zwei Gewindesteigungen. Erst steil und danach flacher. Durch diese 2 unterschiedlichen Gewinde zieht sich das Brett richtig fest an die Unterlage ran und durch das Vollgewinde kann es auch nicht quitschen. Bitte keine Teilgewindeschrauben nehmen, die können quitschen...
     
  9. drsos2

    drsos2

    Dabei seit:
    24. März 2014
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Schaan
    siehe NUBs Punkt 7

    googelt man nach "Dielenschrauben zwei Gewindesteigungen" gibt es auch andere Hersteller.
     
  10. drsos2

    drsos2

    Dabei seit:
    24. März 2014
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Schaan
    Ich würde die Dielen auch nicht rausnehmen. Wenn in dem einen oder anderen Raum der Aufwand zu hoch fürs Schleifen und Nachbearbeiten scheint, kann man auch Laminat oder Parkett schwimmend mit entsprechender Unterlage verlegen. Den dann allerdings quer zur Verlegerichtung der alten Dielen legen und alle Dielen vorher nachschrauben.
     
  11. Wynton

    Wynton

    Dabei seit:
    8. August 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Bremen
    Hallo,

    also wegen passender Schrauben werde ich noch mal sehen. Reca kenne ich bislang nicht, "zwei Gewindesteigungen" werde ich aber beherzigen.
    Ich war heute extra noch kurz im Haus und bin den Boden abgelaufen, wegen des Durchbiegens. Wenn ich ehrlich sein soll, da tut sich nicht viel und der Boden macht einen sehr festen Eindruck. Mal das typische Knarzgeräusch aber sonst nix.
    Außerdem habe ich ein weiteres Stück probehalber geschliffen. Jetzt aber mit einem Trennschleifer. Das Ergebnis lässt sich schon sehen. Lediglich die Fraßspuren sind noch gut sichtbar (habe bislang nur an einer Diele rumprobiert), scheinen aber nicht sehr tief.
    Frage: Wieviel darf ich später denn wegschleifen? Habe gemessen: Die Dielen sind 30mm dick, 155mm breit und ca. alle 900mm jeweils 2x genagelt.

    VG
     
  12. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.179
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Wenn schleifen, dann bitte mit vernünftigen Gerät. Winkelschleifer gehört garantiert nicht dazu.
    Man kann bedenkenlos einige Milimeter runter nehmen. Nägel vorher versenken, Schüsselung rausschleifen, dann in mehreren Gängen bis auf eine feine Körnung reduzieren und zum Schluß mit Tellerschleifer und 120er Schleifgitter den Feinschliff. Nach dem schleifen satt Öl aufziehen und einspachteln, dann mit Polierpad die Fläche bearbeiten. Ölung nach Trocknung wiederholen und noch einmal padden
     
  13. Wynton

    Wynton

    Dabei seit:
    8. August 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Politikwissenschaftler
    Ort:
    Bremen
    Hallo,

    ja, ich hatte nicht vor den Boden mit einem Winkelschleifer zu "behandeln". Da meine Frau sich aber momentan noch nicht so ganz vorstellen kann, dass der Boden irgendwann mal wieder nach geraden Holzbrettern aussehen könnte und ein "Probeschliff" (ca. 30cm) mit (m)einem Schwingschleifer Ewigkeiten dauerte und kein wirklich schönes Ergebnis lieferte, habe ich heute weitere 30cm mit dem Winkelschleifer "misshandelt". Und wie bereits geschrieben, das Stück sieht auch schon wieder ganz gut aus - lediglich die Fraßspuren sind noch sichtbar, scheinen aber nicht sehr tief. Die Flex kam also nur zum Einsatz, um sich besser vorstellen zu können, wie das Holz unter der Oberfläche aussieht und um zu sehen wie tief die Gänge (wenigstens in der betroffenen Diele) sind.
     
  14. drsos2

    drsos2

    Dabei seit:
    24. März 2014
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Schaan
    Ein alter Dielenboden neu aufgearbeitet sieht sehr schön aus, ist aber verdammt viel Arbeit.
    Google mal nach "Parkett abschleifen" oder "professionelle Walzenschleifmaschine".
     
  15. tanzbaer

    tanzbaer

    Dabei seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl-Ing
    Ort:
    Oberursel
    Wir haben damals unseren Dielenboden im alten Zechenhaus komplett abschleifen lassen. Der sah schlimmer aus. Dick Ochsenblut Farbe drauf, Dielen stark hochgebogen, habe leider keine alten Fotos, aber das war richtig grausam. Aufgearbeitet sah der super aus. Was Du nicht wegbekommst, was aber den Charme ausmacht sind die Fugen zwischen den Brettern und eine evtl. Nachgiebigkeit der Fläche.

    Auf die Idee den selber zu schleifen, wäre ich allerdings nie gekommen. Ich bin begeisterter Selbermacher, aber z.B. Wände putzen oder Dielen schleifen sind Sachen die man ein paarmal gemacht haben muss bis sie akzeptabel aussehen und ziemlich oft gemacht haben muss, damit sie gut aussehen. Der Boden war zudem geölt und gewachst, das Ölen hätte ich noch hinbekommen, beim Wachs wäre mir schon nicht mehr klar gewesen, dass hömeopathische Dosen das Maß der Dinge sind. :konfusius

    Also, wenn Euch der Dielenboden gefällt und es keine Frage wäre ihn drin zu lassen wenn er neu wäre, dann lass Ihn aufarbeiten. Mit Betonung auf "lass". Ein Profi bekommt den Boden glatt und vernünftig eingepflegt. Du müsstest Dir um es halbwegs vernünftig zu machen eh einen großen Schleifer, Randschleifer, Staubsauger, Rotex o.ä. und Poliermaschienen mieten. So viel günstiger wird selber machen dann auch nicht.
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 sniper, 10. August 2014
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2014
    sniper

    sniper

    Dabei seit:
    10. April 2007
    Beiträge:
    1.301
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    All in One
    Ort:
    Kohlstädt
    moin wynton

    die kunst beim bodenschleifen ist das bedienen der der großen walzenschleifmaschine ,mit dem teil kannst du dir derbe wellen reinschleifen ,wenn dir das "händchen" fehlt ,man sieht es erst, wenn lack oder öl drauf ist

    später ärgerst du dich über das ergebniss ,was du dir dann dein leben lang ansehen musst
     
  18. #16 Der Bauamateur, 13. August 2014
    Der Bauamateur

    Der Bauamateur

    Dabei seit:
    17. Juli 2013
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Steuerberater
    Ort:
    Meißen
    Unser Haus ist 170 Jahre und wir haben bei uns alle Dielen rausmachen müssen, weil der Fußbodenaufbau neu kommen musste und teilweise die Balken darunter erneuert werden mussten (waren direkt auf die Balken genagelt). Zwischen Dielen und Lehmwickeln lag noch allerlei Tierknochen, Insektennester (inkl. 2 bewohnte Wespennester) und sonstiger Unrat umher, das war schon recht interessant, wer in so einem alten Haus so alles unter den Dielen hauste und haust.
    Was halt schade wäre, wenn jetzt mit viel Aufwand abgeschliffen und aufgearbeitet wird, was dann später doch rausgenommen wird. Von daher solltet Ihr die Entscheidung erst treffen, wenn die Planung für das, was drunter liegt, auch schon steht.
     
Thema: Alter Dielenboden noch zu retten oder komplett ersetzen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. alter dielenboden

    ,
  2. zechenhaus dielen

    ,
  3. Holzwurm Fußbodendielen Fraßspuren

Die Seite wird geladen...

Alter Dielenboden noch zu retten oder komplett ersetzen? - Ähnliche Themen

  1. Altes Haus, neues Dach und schon...

    Altes Haus, neues Dach und schon...: habe ich Bauchschmerzen. Hier ein paar Fotos von den Stellen, die mir gleich ins Auge sprangen. Lattung ist neu gekommen, Sparren sind geblieben,...
  2. Sanierung alte Außenwand = mittlerweile eine Innenwand

    Sanierung alte Außenwand = mittlerweile eine Innenwand: Guten Tag, erneut habe ich ein Anliegen, welches ich so nicht im Forum finden konnte. Sollte es bereits einen Beitrag hierzu geben, bitte ich um...
  3. Alter Kellerpool undicht. Was tun?

    Alter Kellerpool undicht. Was tun?: Guten Tag! Unseren alten Kellerpool aus Mitte der 70er haben wir schon seit Jahren mit einer Holzkonstrultion abgedeckelt. Durch die schweren...
  4. Alte Schwedenscheune dämmen

    Alte Schwedenscheune dämmen: Moin, ich habe mich in diesen Forum jetzt ein wenig durchgearbeitet aber leider noch keine 100%ig passende Antwort zu meinem Thema erhalten....
  5. Alte FBH Heizflächen

    Alte FBH Heizflächen: Beim Modernisieren/Optimieren im Bestand ist es nicht selten, dass vorhandene FB Heizungsflächen, -rohre existieren. Bei älteren Objekten sind...