Alter Heizkessel, Zirkulationspumpe und Frostgefahr

Diskutiere Alter Heizkessel, Zirkulationspumpe und Frostgefahr im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo an die Experten von einem echten Laien, wir haben ein Haus gekauft mit einer alten Heizanlage (Buderus Junotherm, Bj. 89 mit Speicher...

  1. #1 BlutigerLaie, 15. März 2013
    BlutigerLaie

    BlutigerLaie

    Dabei seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Porta Westfalica
    Hallo an die Experten von einem echten Laien,

    wir haben ein Haus gekauft mit einer alten Heizanlage (Buderus Junotherm, Bj. 89 mit Speicher 140l). Die möchten wir erstmal noch drinlassen, um den Ölverbrauch zu ermitteln, daher jetzt einige Fragen dazu (später hab ich sichern noch mehr Fragen zu neuer Heizung):
    1. Die Brauchwasserzirkulationspumpe läuft ständig (zumindest leuchtet die Anzeige), auch wenn längere Zeit kein Wasser entnommen wird. Ist das normal?
    2. Aufgeschreckt von Meldungen über eingefrorene Leitungen wg. Heizungsausfall bei Winterurlaub habe ich mir einige Fragen gestellt: Wie groß ist die Gefahr bei einem Haus, das nicht aus der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts stammt, tatsächlich?
    Bei uns liegen an zwei Stellen Wasserleitungen (Kupfer) in einer Außenwand (17,5 cm Ziegel, 6cm Mineralwolle, 4cm Luft, 11,5cm Vormauerstein). Wenn es jetzt z.B. (wie für die nächsten Tage angekündigt) in der Nacht noch bis 5Grad Minus, Tags Plusgrade hat, ist dann eine reelle Gefahr gegeben? oder muss es längere Zeit zweistellige Minusgrade haben?
    Wie warm müsste es, bei wirklich kalten Temperaturen (zweistelliger Minusbereich) innen sein, damit nichts einfriert; oder anders gefragt wie viel kälter sind die Leitungen als die Räume (dabei ist mir klar, dass das wohl von verschiedenen Faktoren abhängt, aber ich möchte gerne wissen, was ich ungefähr einstellen muss; da habe ich zwischen 6 Grad und 19 Grad alles gelesen)?
    Außerdem sind zwei Heizkörper auf der Nordseite vor raumhohen Fenstern montiert (also direkt vor dem Glas, zweifach Wärmeschutzverglasung).

    Um einen möglichen Schaden gering zu halten, würde ich den Hauptwasserhahn abdrehen. Sehe ich das richtig, dass das die Heizung nicht beeinträchtigt (da ist ein Ausgleichsbehälter dran, den ich bei Bedarf durch Aufdrehen eines Hahnes nachfüllen kann), da die Heizung kein zusätzliches Wasser braucht sondern eine Art "geschlossenes System" ist?
    Wenn das Worst Case Szenario eintritt (Bruch durch Frost bei Heizungsausfall), würde dann noch viel Wasser austreten (wenn die Heizung nicht arbeitet, kann sie ja auch kein Wasser nach oben pumpen - stelle ich als Laie mir vor)?
    Soll ich die Wasserleitungen (nicht die Heizung) entleeren nach Abstellen des Wassers?

    Danke an die Experten!
    Der Laie
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hallo,

    zu 1.
    Ein Dauerlauf der Zirkulationspumpe ist in vielen Fällen normal, weil diese einfach nur an´s Stromnetz angeschlossen wurde und nicht mit der Regelung verbunden ist. Es wäre also zuerst einmal zu prüfen, was, wo, wie bei Dir angeschlossen ist. Das sollte aber jemand machen der sich damit auskennt.

    zu 2.
    Geht es Dir jetzt um Trinkwasserleitungen oder die Heizungsleitungen?

    Die Armatur zum Nachfüllen ist hoffentlich nicht dauerhaft mit der Trinkwasserinstallation verbunden.

    Wenn das Trinkwasser abgestellt wird, hat das auf das Heizwasser keinen Einfluss.

    Wenn die Gefahr des Einfrierens besteht, dann auf jeden Fall. Wichtig ist auch, dass Du bei erneuter Inbetriebnahme die Leitungen mal richtig spülst.

    Werden die Räume auf einer Temperatur zwischen 5°C und 10°C gehalten, dann wird da nichts einfrieren. Bei Trinkwasserleitungen ist die Frage, wo diese genau verlaufen, und ob sie, wenn auch gedämmt, Frosttemperaturen ausgesetzt sind. Dämmung um das Rohr kann das Einfrieren nur hinauszögern, aber nicht verhindern. Ob das Wasser in einer Leitung gefriert hängt also von vielen Faktoren ab.

    Wie lange ist das Haus unbewohnt?

    Gruß
    Ralf
     
  4. #3 BlutigerLaie, 15. März 2013
    BlutigerLaie

    BlutigerLaie

    Dabei seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Porta Westfalica
    Hallo,

    erst mal danke für die Antwort.
    zu 1: Ich habe einen Monteur angerufen, der sich die Pumpe mal ansieht.

    zu 2: "Geht es Dir jetzt um Trinkwasserleitungen oder die Heizungsleitungen?" Es geht um Trinkwasser und um Heizung, ich möchte Schäden an beiden vermeiden.
    "Die Armatur zum Nachfüllen ist hoffentlich nicht dauerhaft mit der Trinkwasserinstallation verbunden." Gute Frage, werde ich den Monteur auch mal fragen. Was wäre dabei das Problem?
    "Wie lange ist das Haus unbewohnt?" Zwei Wochen.

    Gruß,
    der Laie
     
  5. #4 BlutigerLaie, 15. März 2013
    BlutigerLaie

    BlutigerLaie

    Dabei seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Porta Westfalica
    Ergänzung zur Armatur für den Behälter: Da sind zwei Hähne dran, die ich beide aufdrehen muss; der erste vor, der zweite nach einer "Abzweigung".
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn die Heizung auf Frostschutz läuft, passiert da nichts.

    Die TW-Leitungen sind auch sicher, so lange sie sich nicht in irgendwelchen ungeschützten Bereichen befinden. Dann besteht die Gefahr aber auch während das Haus bewohnt ist und man sollte Schutzmaßnahmen ergreifen (bis hin zur el. Begleitheizung).
    Leitungen in der Außenwand kühlen nicht so schnell aus, weil dazu ja erst die Masse der Wand auskühlen muss, und dann noch die Wärmedämmung der Rohre. Das passiert nicht innerhalb weniger Tage, schon gar nicht innerhalb weniger Nächte mit Frosttemperaturen wenn Tagsüber bereits wieder die Sonne scheint und die AT über 0°C liegt. Immer vorausgesetzt, dass die Räume vorher ja auf Raumtemperatur beheizt wurden.

    Wenn der Monteur kommt soll er Dir zeigen, wie Du die Anlage am besten für Frostschutz konfigurierst.

    Bei Leitungen innerhalb der thermischen Hülle, auch wenn sich diese in den Außenwänden befinden, hätte ich bei einem durchgeheizten Haus keine Angst wenn mal für ein paar Tage nicht geheizt wird, auch wenn die Außentemperaturen deutlich unter 0°C liegen. Bei längerer Abwesenheit, und dazu zähle ich die von Dir genannten 14 Tage, würde ich die Heizungsanlage auf Frostschutz konfigurieren und so sicherstellen, dass die RT nie unter 5-10°C fällt.

    Gruß
    Ralf
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Eine Absperrung ist keine hygienische Trennung.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Budenzauber, 15. März 2013
    Budenzauber

    Budenzauber

    Dabei seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Renovierer
    Ort:
    Bad Soden am Taunus
    Hallo,
    ist denn überhaupt eine BW-Zirkulation vorhanden (=> ziemlich sofort heißes Wasser) ? Bei unserer etwas jüngeren B-Anlage leuchtet das "Z-Lämpchen" auch permanent. Wir haben aber gar keine BW-Zirkulation in der Anlage :winken
    Laut Heizungswärter ist das rein schaltungsbedingt o.ä.

    Aber den Fachmannn vor Ort zu haben und zu befragen ist in jedem Fall ein guter Weg. Vielleicht ist es ja sogar der, der die Anlage bisher in Arbeit hatte.

    Gruß Budenzauber
     
  10. #8 BlutigerLaie, 15. März 2013
    BlutigerLaie

    BlutigerLaie

    Dabei seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wissenschaftler
    Ort:
    Porta Westfalica
    Danke an Ralf und Budenzauber für die hilfreichen Antworten,

    Wenn Warmwasser einige Zeit nicht benutzt wurde, dauert es schon eine Minute, bis das Wasser warm wird - vielleicht gibt es die Pumpe ja wirklich nicht, werde auch mal den Installateur fragen.

    Für die nächste Frage mache ich jetzt ein neues Thema auf.
     
Thema: Alter Heizkessel, Zirkulationspumpe und Frostgefahr
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. zirkulationspumpe gegen einfrieren

Die Seite wird geladen...

Alter Heizkessel, Zirkulationspumpe und Frostgefahr - Ähnliche Themen

  1. Altes Haus, neues Dach und schon...

    Altes Haus, neues Dach und schon...: habe ich Bauchschmerzen. Hier ein paar Fotos von den Stellen, die mir gleich ins Auge sprangen. Lattung ist neu gekommen, Sparren sind geblieben,...
  2. Sanierung alte Außenwand = mittlerweile eine Innenwand

    Sanierung alte Außenwand = mittlerweile eine Innenwand: Guten Tag, erneut habe ich ein Anliegen, welches ich so nicht im Forum finden konnte. Sollte es bereits einen Beitrag hierzu geben, bitte ich um...
  3. Alter Kellerpool undicht. Was tun?

    Alter Kellerpool undicht. Was tun?: Guten Tag! Unseren alten Kellerpool aus Mitte der 70er haben wir schon seit Jahren mit einer Holzkonstrultion abgedeckelt. Durch die schweren...
  4. Zirkulationspumpe

    Zirkulationspumpe: Hi! Ich wohne in einem Einfamilienhaus. Meine Zirkulationspumpe Laing Ecocirc E1vario hat verschiedene Stufen von 1-7, wobei 7 die stärkste ist....
  5. Alte Schwedenscheune dämmen

    Alte Schwedenscheune dämmen: Moin, ich habe mich in diesen Forum jetzt ein wenig durchgearbeitet aber leider noch keine 100%ig passende Antwort zu meinem Thema erhalten....