An die Schimmelexperten!

Diskutiere An die Schimmelexperten! im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Hallo zusammen! Ich musste heute feststellen, dass wir offenbar Schimmelproblem in unserer Wohnung haben. Und zwar ist die Situation folgende:...

  1. #1 RadioactiveMan, 27. Januar 2012
    RadioactiveMan

    RadioactiveMan

    Dabei seit:
    21. Januar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Meschede - NRW
    Hallo zusammen!

    Ich musste heute feststellen, dass wir offenbar Schimmelproblem in unserer Wohnung haben. Und zwar ist die Situation folgende:

    Unser Schlafzimmer befindet mit zwei Wänden unter der Erde. Der Rest der Wohnung ist ebenerdigt und Grenzt an Keller und Außenwänden.

    Im Schlafezimmer haben sich an der Decke nach einiger Zeit nach Einzug dunkle, feuchte, Flecken gebildet. Die Flecken befinden sich direkt an den Wänden die in der Erde stehen. Der Vermieter hat die beiden Wände außerdem bereits vor dem Einzug mit irgendwelchen "Spezialplatten" zugeklebt da es offenbar vorher auch schon Probleme gab. Für mich sieht es aus, als käme die Feuchtigkeit nun neben den Platten her.
    Außerdem ist das Laminat in diesem Raum ist hochgekommen. Angeblich sei dies durch zu feuchtes Wischen entstanden. Ich glaube aber eher, dass die Feuchtigkeit von unten kommt. Probeweise habe ich mal ein Laminat-Element entfernt. Dort ist zwar kein Schimmel, aber es muffelt ziemlich.


    Im Wohnzimmer habe ich heute hinter dem Sofa, welches mit etwa 20 cm Abstand zur Außenwand steht, ebenfalls Schimmelflecken entdeckt. Nach abwischen mit Wasser hab ich gesehen, dass die Tapete offenbar schon sehr oft übergestrichen wurde. Die Tapete habe ich natürlich sofort entfernt. Am Putz ist nichts zu sehen. Hinter einer Fliese habe ich aber schwarzen, kugelförmigen Schimmel entdeckt.


    Natürlich haben wir schon den Vermieter angesprochen. Dieser ist aber leider nicht sonderlich aktive was das Thema angeht. Ich hab eher das gefühl, als wolle er uns der schwarzen Peter zuschieben.
    Ich würde sagen, dass wir sehr gründlich und gut lüften. Im Innenliegenden, fensterlosen Bad haben wir keinerlei Probleme mit Schimmel. Sämtliche Probleme treten ausschließlich an Außenwänden auf.

    Was sagt ihr dazu? Seht ihr hier eher bauliche Mängel oder eben ein falsche Lüften? Das Haus wurde meines Wissens nach anfang der 80er Jahre erbaut.

    Vielen dank!
    RadiactiveMan

    Hier noch die Bilder:

    Decke im Schlafzimmer:
    [​IMG]

    Wohnzimmer:
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hygrometer aufstellen und Luftfeuchtigkeit kontrollieren.

    Man kann natürlich auch spekulieren, aber das hilft Dir nicht viel. Vermutlich ist die Oberflächentemperatur der Außenwände zu niedrig, so dass Luftfeuchtigkeit kondensiert. Lüften ist in Kellerräumen oftmals nicht einfach weil man durch ein bischen Fenster öffnen, sofern überhaupt ein großes Fenster vorhanden ist, kaum Luftwechsel zustande kriegt.

    Denkbar wäre auch, dass Feuchtigkeit von außen durch die Wände kommt. Das ist aber eher selten. Dazu sollte sich ein Fachmann die Sache ansehen, aber daran wird gerne gespart, und stattdessen einfach ein Eimer Farbe gekauft. Sieht ja direkt nach dem Streichen noch ganz ordentlich aus.

    Über den Effekt, dass der Laminatboden hoch kommt, kann man genau so rätseln. Vielleicht wurde der Boden mit nicht ausreichendem Abstand zu den Wänden verlegt, vielleicht spielt hier die Luftfeuchtigkeit eine Rolle, oder es hat tatsächlich jemand einen Eimer Wasser ausgeleert. Denkbar ist (fast) alles.

    Gruß
    Ralf
     
  4. Hfrik

    Hfrik

    Dabei seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dipl. Ing
    Ort:
    70771
    Nun, nach der bisherigen Erzählung könnte ich keine von beiden Möglichkeiten ausschliessen. Mal sehen was die anderen sagen.
    Dass der Schimmel wohl regelmässig kommt, spricht zwar nicht für die Lüftungstheorie, auf der anderen Seite ist falsches Lüften auch nicht sooo selten.
     
  5. #4 RadioactiveMan, 27. Januar 2012
    RadioactiveMan

    RadioactiveMan

    Dabei seit:
    21. Januar 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Meschede - NRW
    Also das Lüften ist rel. gut möglich. Das Schlafzimmer besitzt ein großes Fenster. In den Ecken ohne Fenster (Bad, Abstellraum) helfen wir mit einm Ventilator nach.
    Die rel. Luftfeuchte liegt im Moment trotz Minusgraden bei knapp über 50%.
    Im Sommer schau ich sogar im Mollier-Digramm nach, ob ein Lüften eine Senkung der rel. Luftfeuchtigkeit bewirken würde. Dauerkipptstellung vermeiden wir ebenso.
     
  6. Andy974

    Andy974

    Dabei seit:
    13. Januar 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdeckermeister
    Ort:
    Lennestadt
    Benutzertitelzusatz:
    Energieberater, Thermograf, ö.b.u.V. Sachverständiger für das Dachdeckerhandwerk
    Hallo,

    ich denke du solltest dir einen Fachmann kommen lassen. Einige Dinge kann man bei einer Besichtigung schon aus Erfahrung sehen, die ein Laie nicht erkennt. Ansonsten könnte man als erstes die Oberflächentemperaturen der betreffenden Bereiche messen z. B. mittels einer Thermografie. Dadurch erkennt man dann die Temperaturverteilung an den Wänden. Geht natürlich auch mit einem Thermometer, ist dann aber nicht so übersichtlich. Dann ist vielleicht eine Langzeitmessung über ca. 2 -3 Wochen der Oberflächentemperaturen, der Raumtemperaturen und der Luftfeuchtigkeit sinnvoll ( Datenlogger ). Um festzustellen ob Feuchtigkeit von Außen eindringt kann man als letztes die betreffende Wand anbohren und in verschiedenen Tiefen die Feuchtigkeit messen. Ist diese außen höher liegt der Schluss nahe, dass die Feuchtigkeit von außen kommt. Wenn dieses Problem allerdings nur im Winter auftritt kann man sich das Bohren wahrscheinlich sparen. Um die Kondensation an den Wänden zu verhindern gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder man verringert die Luftfeuchtigkeit oder erhöht die Oberflächentemperaturen. Um die Luftfeuchtigkeit zu verringern könnten, wenn man nicht selber genug Lüften kann, Lüfter eingebaut werden. Die Oberflächentemperaturen kann man durch Aufbringen einer Dämmung erhöhen ( am sinnvollsten von außen ) oder mit z.B. Heizleisten an der Wand. Mal nach googlen. Ob das sinnvoll ist mag ich jetzt hier nicht beurteilen. Zu beachten ist auch wie deine Möbel stehen, welche Materialien verbaut wurden ( eine Holzverkleidung kann z.B Feuchtigkeit zwischenspeichern. An einer Außenwand kann diese aber auch zu einer Katastrophe werden). Das ganze ist jedenfalls ein ziemlich komplexes Thema. Such mal nach Schimmel hier im Forum und du bekommst jede Menge Treffer.



    Gruß

    Andreas Schulte
     
  7. #6 Alfons Fischer, 29. Januar 2012
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    nicht nur lüften ist wichtig, sondern auch heizen. Vor allem instationäres Heizen kann bei Bauteilen mit hoher Masse zu Kondensatproblemen führen.

    Und der "kugelige" Schimmel sieht mir, soweit ich es auf den Fotos erkennen kann, eher aus wie Spinnenbrut...
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

An die Schimmelexperten!

Die Seite wird geladen...

An die Schimmelexperten! - Ähnliche Themen

  1. Schimmel in der Wohnung: Wer hat Recht, Schimmelexperte oder Hausverwaltung?

    Schimmel in der Wohnung: Wer hat Recht, Schimmelexperte oder Hausverwaltung?: In dem folgenden Fall ist Schimmel an der Schlafzimmerdecke vorhanden. Zudem noch an der Küchenrückwand, die auffällig feucht ist. Zum Schimmel...