Anbau / Rohbau in Eigenleistung?

Diskutiere Anbau / Rohbau in Eigenleistung? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Guten Tag an alle, erstmal bin ich froh nach langem Suchen endlich dieses Forum gefunden zu haben und hoffe meine Fragen sind nicht gleich zu...

  1. Rainer

    Rainer

    Dabei seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Künstler
    Ort:
    München
    Guten Tag an alle,

    erstmal bin ich froh nach langem Suchen endlich dieses Forum gefunden zu haben und hoffe meine Fragen sind nicht gleich zu viel.

    Ich plane an mein Einfamilienhaus einen Anbau von 40 qm im EG und OG. Das Dach kommt runter, darauf 180 qm Betondecke und 80 qm Wohnung mit Flachdach und umlaufender Veranda. Da alles mit viel Glas sein soll, sind es im Prinzip 2 x 40 qm Betonplatte mit jeweils 8 Stützen welche die drüber liegende Platte halten. Das Ganze wird "einfach" an eine Außenwand drangestellt.
    Jetzt suche ich danach, den Bau mit viel Eigenleistung hinzustellen. Ich bin in München und die Preise von Rohbaufirmen sind mir einfach zu teuer, das kann ich mir nicht leisten. Habe schon gedacht den Beton selbst zu mischen evtl nur die jeweils 40 qm und die 180 lasse ich kommen. Ich bin nicht vom Fach aber traue mir einiges zu und kann mir Zeit nehmen weil ich Freiberufler bin. Kann man Schalungen selber bauen mit den Bewehrungen? Der Statiker würde die dann vor Ort abnehmen. Das Ganze soll ja auch halten. Brauche ich unbedingt einen Kran? Wie finde ich einen Betonbauer, der mir zeigt wie´s geht. Wäre sehr dankbar für Tips und Vorschläge jeder Art
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 derengelfrank, 9. Februar 2007
    derengelfrank

    derengelfrank

    Dabei seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    802
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    M
    Beton selber mischen lohnt nicht. Mal abgesehen davon, daß man die richtige Rezeptur nicht hinbekommt.
    Das einzige womit man evtl was sparen könnte (wenn man VIEL Zeit hat), wäre, die Schalung selbst zu machen und die Bewehrung nach Plan selbst zu stricken und ABNEHMEN ZU LASSEN - wenn man die Bewehrungspläne lesen kann.....
    Die Fotodokumentation dann aber unbedingt hier einstellen :shades
     
  4. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Let it be...oh let it be...

    Hi Rainer,

    mutig bist Du ja, das muß man Dir lassen!

    Aber: Erstmal brauchst Du eine Baugenehmigung. Dann kann es losgehen.

    Wirklich sparen tust Du da m.E. nichts! Bauunternehmer, die dauernd Beton abnehmen dürften schon mal einen besseren Preis als Du kriegen, die Schalung an sich ist schon ein kleines Kunstwerk, sie muß absolut in der Waage sein, fachgerecht unter- und abgestützt, Betonstützen müssen fachgerecht abgestrebt werden, die Schalung gegen verrutschen und auseinanderdrücken verspannt und gesichert werden, ein Arbveitsgerüst muß erstellt werden....

    Bei uns hier kostet der m² Betondecke etwa 50 EUR (+ MwSt.) zzgl. Armierung (kg Stahl ca. 1,20 EUR + MwSt.). UNd umsonst kriegste das ja auch nicht.

    Gruß

    Thomas
     
  5. #4 Carden. Mark, 9. Februar 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Mauerwerk ist ja schon eine Sache, aber Betonbau??
    Haben Sie eigentlich eine Ahnung welche Kräfte da vorhanden sind, wenn der Innenrüttler in die Schalung gehalten wird?
    Steine können Sie so lange hin und herschieben, hochnehmen und Neu setzen wie Sie wollen unter einer Betonschalung, samt Tonnen an Beton und herausstechenden Bewehrungsstangen kommt man in der Regel nur einmal zu liegen.
     
  6. Rainer

    Rainer

    Dabei seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Künstler
    Ort:
    München
    Danke für die schnellen Antworten.
    Also die Bugenehmigung ist schon in Bearbeitung, d.h ich warte auf Rückmeldung der LBK. Was Beton selbst herstellen angeht habe ich hier gelesen daß es eine Schinderei ist aber auch möglich einen B25 zu mischen?
    Jetz dachte ich für die Grundplatte baue ich Schalungen und Bewehrungen, dann betonieren, Schalungen für den OG, dann den Kran holen und den Rest vom Betonbauer machen lassen (geht schneller denn der Kran kostet )...
    Erstmal so weit
     
  7. Stefan61

    Stefan61

    Dabei seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    StB
    Ort:
    Hannover
    @Rainer: Ich habe (als Bauherr) ein paar Decken betonieren lassen und war erstaunt, wie billig der reine Beton samt Betonpumpe war. Ich glaube nicht, dass ein Privatmann durch Kauf der Zutaten sparen könnte.

    Außerdem müsstest Du eine große Menge in so kurzer Zeit anmischen, dass der Beton an einem Stück abbindet. Das Problem des "Rüttelns" wurde oben schon genannt. Beim Kauf von Fertigbeton erhälst Du übrigens nach einigen Wochen eine Prüfbescheinigung, nachdem ein inzwischen abgebundener Probewürfel geknackt wurde, über die Qualität (z. B. B 25). Das ist alles nicht selber machbar.
     
  8. hapfel

    hapfel

    Dabei seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Dachau
    B25 geht. 10 cbm B25 alleine/zu zweit mit einem normalen Baustellenmischer - das wird mühsam!

    In einen Mischer geht so etwa 1/8tel bis 1/6tel cbm. Um anständigen Beton zu kriegen brauchst Du mind. 5 min. pro Mischung, d.h. *maximal* 1,5 cbm/Stunde.

    Diese 4 Tönnchen an Gewicht wollen dann auch noch an Ort und Stelle gebracht und verdichtet werden.

    Ach ja, bei 10 cbm sind's dann 25 Tonnen.;)

    Grüße und viel Spaß! (und tus nicht!)
     
  9. #8 wasweissich, 14. Februar 2007
    wasweissich

    wasweissich Gast

    es gibt auch mischer für 320liter, :D aber die schinderei bleibt,der hersteller verspricht bis 12 m³/h ( je nach konsistens) aber die möchte ich nicht schaufeln müssen :bounce: :irre :mauer :mauer

    die ersparnis gegen fertigbeton steigt aber dadurch , das du danach so fertig bist das du mindestens 2 tage an stück durchschläfst , und demzufolge keine ausgaben für kebensmittel , getränke , usw, hast..........:respekt :D

    allerdings kostet so ein gerät auch richtig kohle..............:28:

    tu es nicht
    j.p.
     
  10. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
  11. Rainer

    Rainer

    Dabei seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Künstler
    Ort:
    München
    Danke für die Rückmeldungen, ist ja einstimmig den Beton kommen zu lassen. Warscheinlich würde ich 4 Tage am Stück schlafen. Wer hat denn Erfahrungen mit Firmen aus dem Osten - ich meine Deutschland - In München ist einfach alles nochmal 25% teurer.
    Oder diese ganzen My Hammer und so, wobei ich da eher kritisch bin
     
  12. #11 Carden. Mark, 15. Februar 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    m besten u hohlst Dir Leute aus Bangladesch.
    Ich habe gelesen, die sollen noch günstiger als die Ossis sein.
    Denen interessiert auch der Arbeitsschutz nicht so.
    Mach was Du willst - laß uns aber mit den von Dir hier gemachten Vorschlägen in Ruhe.
    Wir wollen Leute hier zu qualität verhelfen und bei Fragen unterstützen.
    Wird fühlen uns an der Handwerkerehre gebunden und Du kommst mit my Hammer :boxing
     
  13. Rainer

    Rainer

    Dabei seit:
    8. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Künstler
    Ort:
    München
    Oh ja, die Handwerkerehre habe ich schon im meinem Geldbeutel erfahren. Da kahm ein Parkett MEISTER und verlegt ohne den alten Kleber abzuschleifen. Oder ich bekomme Kostenvoranschläge ebenfalls von MEISTER Firmen die sich um 300% unterscheiden. Das mögen einige schwarze Schafe gewesen sein. Ich bin Familienvater der für die Zukunft baut und rechnen muß. Bitte doch um etwas konstruktivere Vorschläge von dem Herrn Sachverständigen!
     
  14. #13 Ralf Dühlmeyer, 21. Februar 2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ja und...

    was glaubst denn, was Du beim Hammer&Co kriegst?
    Entweder "normale Preise" oder Billichpreise mit Superpfusch-Leistungen.
    Meine seelige Großmutter pflegte zu sagen:
    Wir sind arm, wir können uns nichts billiges leisten!
    Recht hatte sie
    Denk mal DADRÜBER nach.
    MfG
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. jimmi

    jimmi

    Dabei seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Südbaden
    Hallo Rainer,
    lass doch mal die Handwerkerehre weg. Ich glaube die Leute die dir geantwortet haben reden aus ihrer Erfahrung und um hier Tips zu geben.
    Ich selber habe auch einen Anbau gemacht, Maurer, Dachdecker, Sanitär und Heizung habe ich machen lassen. Der Innenausbau wurde selber gemacht.
    Mit den Maurer, Heizung und Sanitärfirmen habe ich abgemacht, dass ich ihnen als Helfer (Handlanger) helfe und die Stunden sind dann vom Angebot abgezogen worden.
    Mein Fazit ist, dass man in Eigenarbeit schon sparen kann, jedoch ist das Sparpotential nicht gross. Viele Arbeiten sind in Eigenarbeit eben nicht billiger. Auch überschätzt man sich gerne bei Eigenleistung.
     
  17. gerdk

    gerdk

    Dabei seit:
    26. April 2006
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Ich mach ja auch gerne...

    einiges selbst. Aber Betonarbeiten, also schaufeln, mischen, tragen usw.... lass es... mach dich als Familienvater nicht kaputt - die brauchen die noch länger!

    Was du dir sparen kannst ist der Kran, aber das ist letztendlich ein Detail.

    Wir hatten für unser EFH keinen Kran, es wurde alles angeliefert und mit einem Autokran entweder gleich richtig positioniert oder richtig verladen. Aber das ist Logistikleistung vom jeweiligen Bauunternehmen bzw. Zulieferer.

    Die Lösung mit den Bauhelferstunden und diese dann abziehen ist eine gute Sache. Ein fairer Bauunternehmer wird den Deal auch eingehen. Allerdings musste dann schon wirklich was leisten, ansonsten kann es passieren, dass du von deiner eigenen Baustelle fliegst. Dann kannst du nahezu bei allem helfen, aber die Betonung liegt auf HELFEN!

    Und den Beton lässt du dann lieber kommen und mit der Betonpumpe in einem Stück reinpumpen... und übrigens, die erwähnten 25 Tonnen sind fast zwei komplette Betonmischer (ich meine jetzt die normalen LKWs, die nicht überladen sind!)

    Und das Risiko bei MyHammer sich jemanden einzukaufen, den du GAR NICHT KENNST - mir wäre das Risiko viel zu gross. Es könnte ja dann doch sein, dass etwas nicht richtig ausgeführt wird und beim ersten Anflug einer Forderung nach Mängelbeseitigung gibts die Firma dann nicht mehr.... neneneee... nicht bei so einem wichtigen Thema wie dem Betonbau.

    Abschliessend: Such dir ein Bauunternehmen, dem du vertraust, dass preislich akzeptabel für dich ist und von dem du evtl. Referenzen sehen kannst. Die gibts auch etwas ausserhalb von München...
     
Thema:

Anbau / Rohbau in Eigenleistung?

Die Seite wird geladen...

Anbau / Rohbau in Eigenleistung? - Ähnliche Themen

  1. Anbau Dämmen Kaltdach / Warmdach ?

    Anbau Dämmen Kaltdach / Warmdach ?: Hallo zusammen der Winter ist schon fast da und wird wollten gerne unser Dach unseres Anbaus ( 15 m²) vernünftig Dämmen lassen. Hatten 2 Firmen...
  2. Neuer Energieausweis bei Anbau?

    Neuer Energieausweis bei Anbau?: Hallo die Damen und Herren, die Baugenhemigung für unseren Anbau ist nun endlich durch. Ich kann euch sagen, das war eine Odysee. Als kleines...
  3. Anbau an Nachbargebäude

    Anbau an Nachbargebäude: Hallo, wir planen den Neubau eines Einfamilienhauses als Grenzbebauung mit Anbau an ein ca. 3 Meter hohes Nachbargebäude (Nebengebäude, massiv)....
  4. Anbau Dach

    Anbau Dach: Hallo, wir möchten einen Erker nachträglich anbauen.Er soll so ca 8m gross werden. Was für ein Dach ist am besten geeignet wenn man keine Ziegel...
  5. Setzrisse Mauer und Estrich nach Anbau

    Setzrisse Mauer und Estrich nach Anbau: Ich schildere die folgende Situation: Bestand ca. 12 Jahre altes Reihenendhaus bis vor 2 Jahren ohne Setzrisse. Vor zwei Jahren ist eine neue...