Annuität plus KFW124

Diskutiere Annuität plus KFW124 im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, habe ein aktuelles Finanzierungsangebot. Annuitätendarlehen und zusätzlich KFW Programm 124. 50t€ Laufzeit Annu 10 oder 15 Jahre. Kfw...

  1. ma4er72

    ma4er72

    Dabei seit:
    14. März 2012
    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    BaWü
    Hallo,

    habe ein aktuelles Finanzierungsangebot.
    Annuitätendarlehen und zusätzlich KFW Programm 124. 50t€
    Laufzeit Annu 10 oder 15 Jahre. Kfw 10 Jahre. Danach Anschlussfinanzierung.
    Geben Banken keine längeren Laufzeiten mehr (z.B. 20 J.)?

    Hat da jemand Erfahrung mit der Kombi, Vor.- / Nachteile ?

    Gruß
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Torian

    Torian

    Dabei seit:
    11. Mai 2011
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Rutesheim
    Bei mir wollten VR + Sparkassen höchstens 10 bis max 15Jahre vergeben, längere Laufzeiten nur mit Bausparvertrag.

    Versicherungen vergeben gerne lange Laufzeiten, in einem Finanz-Forum wurde die S***** I**** erwähnt, dort sind Laufzeiten bis 30 Jahre möglich wobei das Darlehen auch nach 5 Jahren vollständig zurückbezahlt werden kann (ohne Vorf.Entschädigung).
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Kaum noch. Die lokalen Banken hier in der Gegend sind alle wieder zurück auf die typ. 10 Jahre Zinsbindung. Mit etwas Glück gibt´s auch noch 15 Jahre, aber dann ist Schluss. 20 Jahre oder gar mehr, keine Chance. Das läuft dann auf BSV Konstruktionen hinaus.

    Aber auch bundesweit tätige Banken halten sich langsam mit langen Zinsbindungen zurück, notfalls wird der Zinsaufschlag so heftig kalkuliert, dass der Kunde selbst Abstand davon nimmt. Dann kann man zumindest noch mit langen Zinsbindungen werben, auch wenn sie niemand in Anspruch nehmen würde.

    Bleiben die Versicherungen die (noch) mit langen Laufzeiten kein Problem haben. Auch die Kopplung mit LV ist heutzutage kein Thema mehr. Früher hat das zu teils völlig unsinnigen Finanzierungen geführt, aber das ist ein anderes Thema.

    Wenn es um die eigene selbstgenutzte Immobilie geht, dann würde ich einer höheren Tilgung entsprechende Priorität einräumen, und notfalls auf eine lange Zinsbindung verzichten. Ein Volltilger auf 20 Jahre geplant sollte heutzutage jederzeit machbar sein, und wenn die Zinsbindung nur 10 oder 15 Jahre beträgt, dann nutzt man den Zinsvorteil um noch höher zu tilgen, so dass zum Laufzeitende die Restschuld geringer wird.
    Denke auch daran, was mit dem KfW in 10 Jahren passiert. Hängt das Hauptdarlehen und die Sicherheiten dann bei einer Bank noch langfristig fest, dann wird´s schwierig die Restschuld vom KFW Darlehen anderweitig unterzubringen.

    Grob geschätzt liegt der Zinsaufschlag bei 15 Jahren gegenüber 10 Jahren bei um die 0,6%, bei 20 Jahren gegenüber 10 Jahren bei um die 1%. Auch für 25 Jahre gibt es Anbieter, da reden wir dann schon von um die 1,3-1,4% gegenüber 10 Jahren. Über noch längere Zinsbindungen sollte man sich bei den aktuell niedrigen Zinsen keine Gedanken machen, denn wenn man die Hütte bis dahin nicht schuldenfrei hat, stimmt schon an der Gesamtplanung was nicht.

    Jetzt rechne mal den Vorteil bei Deiner Finanzierung, wenn Du 1% mehr Tilgung einbringst, und die Zinsbindung nur 10 Jahre anstatt 20 Jahre beträgt. Dann diesen Vorteil dem Zinsrisiko zum Ende der Laufzeit gegenüberstellen.

    Wer absolute Sicherheit möchte, der sollte einen Volltilger mit 20 Jahren und 20 Jahren Zinsbindung abschließen. Diese Sicherheit kostet natürlich etwas Geld. Ist die sich daraus ergebende monatliche Rate zu hoch, dann wäre der obige Vergleich anzustellen.

    Gruß
    Ralf
     
  5. ma4er72

    ma4er72

    Dabei seit:
    14. März 2012
    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    BaWü
    Danke Ralf für den ausführlichen Beitrag.

    Wie schon geschrieben gibts ein Angebot über 10 und eins über 15 Jahre (Haupdarlehen). Zinsaufschlag knapp 0,4%.
    Tilgung beträgt 2,5%. Eine Erhöhung um 1% ist nicht machbar. Was aber machbar ist sind Sondertilgungen. Natürlich auch nicht jedes Jahr machbar aber wenn man konsequent ist hilft das sehr.

    Wie rechnet man das?
     
  6. #5 webmonsterle, 20. September 2013
    webmonsterle

    webmonsterle

    Dabei seit:
    23. März 2013
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich kenne eine "Einrichtung", die Kredite mit längeren Zinsbindungsfristen vergibt. Ich schick dir die Info per PN.
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Der Zinsaufschlag wäre ja bei 15 Jahren 0,4%, also könnte man diesen bei gleicher Höhe der Rate der Tilgung zuschlagen, also anstatt 2,5% Tilgung dann 2,9% Tilgung.

    Rechnen kannst Du das, indem Du das Darlehen mit 15 Jahren komplett über die Laufzeit rechnest (Zahlungsplan, Salden etc.), dann ergibt das nach 15 Jahren eine Restschuld x.
    Nun das gleiche Darlehen mit höherer Tilgung und niedrigerem Zins, für 10 Jahre, ergibt Restschuld y.

    Die Differenz kannst Du nun als Volltilgung über 5 Jahre ansetzen, bei gleicher Rate wie zuvor kriegst Du dann den Zinssatz. Liegt der Zinssatz in 10 Jahren höher, dann hättest Du gewonnen, ansonsten verloren. Ich hab´s mal grob mit 2,5% Zinssatz (10 Jahre) im Vergleich zu 2,9% Zinssatz (15 Jahre) überschlagen, und komme auf etwa 4,4%. Liegt in 10 Jahren der Zinssatz im 5 Jahresbereich über den 4,4%, dann hättest Du mit der 15 J Variante gewonnen. Liegt er darunter, dann wäre es besser gewesen nur 10 Jahre festzuschreiben und den Zinsvorteil zu nutzen.

    Nicht berücksichtigt habe ich eventuelle Kosten nach 10 Jahren, beispielsweise durch Bankwechsel, Grundschuldein- oder -umtragungen o.ä.

    In beiden der o.g. Fälle wäre die Restschuld nach 15 Jahren noch etwa 53% der ursprünglichen Darlehenssumme.

    Du kannst Dir ja ein Excel basteln, oder irgendwo im I-Net gibt´s sicherlich auch noch tools mit denen man das rechnen kann. Ansonsten reicht auch Papier und Bleistift bzw. Taschenrechner.

    Gruß
    Ralf
     
  8. 2012bauen

    2012bauen

    Dabei seit:
    30. Juli 2012
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Diplom-Pädagogin
    Ort:
    Niedersachsen
    Wir haben eine 30-jährige Zinsbindung bei unserer Hausbank für unsere Baufinanzierung. Zusätzlich zu diesem Kredit haben wir noch 2 KfW-Kredite.
    Wie hoch der Zinsaufschlag war, weiß ich nicht mehr genau, aber es war gar nicht sooo viel.
    Uns war die Sicherheit einfach wichtig, muss aber jeder selbst entscheiden!
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Aufschläge ändern sich, je nachdem in welche Richtung der Zinstrend gerade zeigt.

    Die aktuell noch moderaten Aufschläge sind in meinen Augen ein Zeichen dafür, dass noch niemand mit einer drastischen Zinserhöhung in absehbarer Zeit rechnet. Zudem wird der Markt weiterhin mit Geld geflutet.

    Wer auf Nummer sicher gehen will, schreibt über die komplette Zeit des Darlehens fest. Das hatte ich ja oben schon geschrieben. Wenn mehrere Kredite eingebunden sind, dann muss man halt aufpassen. Sobald die KfW ausläuft hängt man an der Hausbank die ja die ganzen Sicherheiten hält. Man könnte jetzt zwar argumentieren, dass man nach 10 Jahren sowieso raus kommt, aber dann hätte man den Zinsaufschlag umsonst gezahlt, und hätte damit besser getilgt.

    Gruß
    Ralf
     
  10. ma4er72

    ma4er72

    Dabei seit:
    14. März 2012
    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    BaWü
    Also ich hab das mal jetzt versucht durchzurechen. Da hängts aber noch.
    Hab nochmal nachgeschaut. sind genau 0,48% Differenz.
    Differenz wären 22 t€
    Das hab ich nicht ganz gecheckt, sorry.
    Die Differenz der Restschuld beträgt 22 t€. auf 5 Jahre komm ich da auf ca. 370€/Monat. Wenn ich aber mit gleicher Rate wie vorher weiter Tilge, bin ich nach 2,5 Jahren aber schon fertig.??
    Welchen Zinssatz meinst du mit den 4,4% da?

    Gruß
     
  11. backbone23

    backbone23

    Dabei seit:
    1. Mai 2013
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    BW
    Es geht ja um eine Anschlussfinanzierung über 5 Jahre, um zu beurteilen welche Zinsbindung besser ist. Also musst du so rechnen:

    Darlehensbetrag ist die Restschuld des Darlehen mit 10 Jahren Zinsbindung.
    Die Zinsbindung beträgt 5 Jahre, bei einer unveränderten Rate.
    Restschuld ist gleich der des Darlehen mit 15 Jahren Zinsbindung.

    Dann Zins + Tilgung berechnen.

    So ist Ralf auf die 4,4% gekommen.

    Liegt der Zinssatz in 10 Jahren für Darlehen mit 5 Jahren Zinsbindung über den 4,4%, wäre ein Darlehen mit 15 Jahren Zinsbindung die richtige Wahl gewesen. Liegt er unter 4,4%, wären 10 Jahre Zinsbindung die richtige Entscheidung gewesen.
     
  12. ma4er72

    ma4er72

    Dabei seit:
    14. März 2012
    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    BaWü
    Jetzt bin ich total verwirrt!
    Restschuld ist jetzt die mit 10 Jahre Zinsbindung oder die mit 15 Jahren?
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. backbone23

    backbone23

    Dabei seit:
    1. Mai 2013
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    BW
    Beispiel:

    10 Jahre Zinsbindung: 100.000 € Restschuld
    15 Jahre Zinsbindung: 75.000 € Restschuld

    Anschlussfinanzierung für die Finanzierung mit 10 Jahren Zinsbindung:

    100.000 € Darlehensbetrag
    5 Jahre Zinsbindung
    75.000 € Restschuld
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wie schon geschrieben, hast Du die Restschuld unterschlagen die ja für die 5 Jahre weiter finanziert werden muss. d.h. die komplette Restschuld wird finanziert, die Differenz muss in den 5 Jahren getilgt werden damit nach 15 Jahren wieder gleichstand herrscht. Sorry wenn ich das ein bisschen konfus dargestellt habe.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Annuität plus KFW124

Die Seite wird geladen...

Annuität plus KFW124 - Ähnliche Themen

  1. Mauerwekr V-Plus / Deckelnd ohne Vlies

    Mauerwekr V-Plus / Deckelnd ohne Vlies: Hallo zusammen, bräuchte wieder einmal Expertenrat. Es geht um ein Ziegelmauerwerk. Ungefüllter Planziegel mit 42,5m Lt. Bau-Vertrag...
  2. Kemper Frosti-Plus, frostsicherer Wasserhahn -> Leitung verlängern

    Kemper Frosti-Plus, frostsicherer Wasserhahn -> Leitung verlängern: Hallo, ich habe einen Kemper Frosti-Plus Außenwasserhahn in einer 36,5er Gasbetonwand. Ich möchte den Wasseranschluss verlegen (Da Garage davor...
  3. VD vs. V-Plus

    VD vs. V-Plus: Hallo Leute, Ich kenne bereits die Vorzüge des V-Plus und würde das gerne eingesetzen. Allerdings wohnen wir im Einzugsgebiet von Wienerberger...
  4. Vaillant geo THERM plus

    Vaillant geo THERM plus: Hallo liebe Gemeinde, Ich habe eine Vaillant Erdwärmepumpe und habe eine frage: Im Display tauchen immer wieder die Anzeigen a) Heizung...
  5. KFW 40 Plus-Paket für Miethaus sinnvoll?

    KFW 40 Plus-Paket für Miethaus sinnvoll?: Hallo Forum, ich plane ein 5-Parteienhaus welches ich später mal vermieten möchte. Nun ist gerade die Diskussion ob KFW-40 oder KFW-40...