Ansaugöffnung / Hauptwindrichtung

Diskutiere Ansaugöffnung / Hauptwindrichtung im Lüftung Forum im Bereich Haustechnik; Wir bekommen ein Haus in Holzständerbauweise mit Vaillant Recovair KWL. Der Ansaugstutzen (Durchmesser 200 mm) war ursprünglich auf der...

  1. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Wir bekommen ein Haus in Holzständerbauweise mit Vaillant Recovair KWL.

    Der Ansaugstutzen (Durchmesser 200 mm) war ursprünglich auf der NO-Seite geplant (naja, vielleicht sind es auch 10° mehr nach N, also eher NNO). Ich habe gefragt, ob es sinnvoll ist, die Lüftung gegen die Hauptwindrichtung arbeiten zu lassen. Daraufhin ist die Belüftung jetzt auf der NW/NWW-Seite. Allerdings geht die Ansaugluft jetzt über unserem Schlafzimmer durch eine Decke mit 24 cm hohen Balken, aber minimaler Wärmedämmung (DG ist beheizbar).

    Das ist hinsichtlich Lärm und Wärmeverlust (8 m statt 1 m kalte Ansaugleitung) auch nicht optimal.

    Gibt es eine Abschätzung, ob Stromverbrauch durch Windrichtung oder Wärmeverluste über lange Ansaugleitung schlimmer sind?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Da es sich um die Ansaugleitung (Aussenluft) handelt, werden die Wärmeverluste unmittelbar nicht so gravierend sein, denn die damit wärmere Luft wird ja ins Haus gepustet. Dadurch sinkt aber der Wärmeentzug aus der Fortluft im Wärmetauscher. Nicht ganz in dem Maße wie die Wärme die vorher hinzukommt, aber immerhin.
    Eine Rohrdämmung (mit Dampfsperre, sprich Alu-Kaschierung!) ist aber auch schon deshalb nötig, damit Du nicht Deine Decke durchfeuchtest, dadurch, dass an dem kalten Rohr aussen ständig Feuchtigkeit kondensiert.
    Bei 24 cm Balkenhöhe bleibt damit eigentlich nur der Übergang auf einen Flachkanal, z.B. 300/100 oder 300/150.
     
  4. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Guter Punkt, hatte nicht daran gedacht, daß die Wärmeverluste ja indirekt sind.

    Momentan ist ein 200 mm - Rohr eingezeichnet. Reichen die 24 cm nicht wegen der Dämmung des Rohrs?

    Gibt es Zahlen zum Einfluß der Windrichtung, sind das im Mittel 10 W oder eher 80 W?

    Gibt es örtlich gut aufgelöste Karten zur Hauptwindrichtung? Im Remstal haben wir in unserem jetzigen RMH mit Fenstern nach W und O zu mindestens 80% deutlichen Westwind.

    Wir wollen jetzt 800 m Luftlinie weiter bauen, aber da habe ich in den letzten Wochen überraschend oft Ostwind beobachtet, vielleicht wegen einer Kuppe, die den Wind umlenkt.
     
  5. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Richtich. 50 mm sollten es etwa sein.
     
  6. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Ich habe jetzt in zwei Manuskripten zur Planung von solchen Anlagen gelesen, daß man Zu- und Abluft auf die selbe Fassadenseite legen sollte.

    Damit hat man zwar keinen Gewinn aus der Hauptwindrichtung, ist aber vollkommen unabhängig vom herrschenden Wind. Auch vernünftig, oder?

    (bei mir ist momentan die Ausblasung über das Dach vorgesehen)
     
Thema:

Ansaugöffnung / Hauptwindrichtung