Anschluß WDVS an Zwischensparrendämmung

Diskutiere Anschluß WDVS an Zwischensparrendämmung im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo liebe Experten, wir haben im Zuge umfangreicher Um- und Ausbauten an unserem EFH auch einen komplett neuen Dachstuhl errichtet....

  1. Benida

    Benida

    Dabei seit:
    10. Mai 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Ludwigslust
    Hallo liebe Experten,

    wir haben im Zuge umfangreicher Um- und Ausbauten an unserem EFH auch einen komplett neuen Dachstuhl errichtet. Ausserdem bringen wir gerade an der Fassade ein WDVS an. Die Dämmung zwischen den Sparren ist noch nicht verlegt.
    Wie wäre es jetzt richtig ? Den Klemmfilz erst zu verlegen und über den Ringanker hinweg "auslaufen" zu lassen ?? Oder kann man auch zuerst die Polystyrolhartschaumplatten vom WDVS bis zur Unterspannbahn "hochkleben" - wobei das letzte Ende der Platten dann oben so ca. 20cm übersteht - und daran dann die Zwischensparrendämmung gegenlaufen lassen ???
    Ich hoffe ich habe mich verständlich ausdrücken können und würde mich über eine Antwort sehr freuen. Vielen Dank !

    Benida
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    Bei mir wurde dieser Bereich ausgemauert, weil der Verputzer nicht gerne das WDVS auf 20 cm ohne festen Untergrund verarbeiten wollte.
    Bei mir wurde dann die zusätzliche Aufdachdämmung über das Mauerwerk geführt, woran dann das WDVS mit Kompriband geführt wird.

    Gruß
     
  4. Benida

    Benida

    Dabei seit:
    10. Mai 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Ludwigslust
    Dazu muss ich noch ergänzen, daß wir einen Dachkasten anbringen werden, also keine sichtbaren Sparren haben werden und die Riemchen auch nicht bis dort ganz nach oben gehen wird, sondern natürlich nur soweit sichtbar. Die Polystyrolplatten hätten wir des besseren Haltes wegen hochkant verklebt. Das bedeutet dann ca. 50cm auf Mauerwerk und ca. 20cm Überstand. Das würde ich jetzt nicht als das Problem sehen. ich habe mich das nur gefragt, ob in dem einen oder dem anderen Fall evtl. eine Kältebrücke entstehen könnte ??? Die Abseiten wollten wir zusätzlich auch noch mit Klemmfilz dämmen.

    Sieht da einer von euch evtl. ein Problem ?

    Benida
     
  5. Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    Wenn der Zwischenraum ordentlich gedämmt wird, wird auch keine Wärmebrücke entstehen - die Dämmung bringt da ja mehr, als reines Mauerwerk.
    Wegen der Hochkanten Verklebung des WDVS bin ich mir nicht sicher, ob das optimal ist, denn wenn ich meinen Verputzer richtig verstanden habe erfolgt die Verklebung ausschließlich an den Wänden und der Abschluß nach oben bildet ein Kompriband, damit auch die Winddichtheit ordentlich hergestellt werden kann.
    Aber da kann vielleicht Hundertwasser mehr dazu sagen.

    Gruß
     
  6. Benida

    Benida

    Dabei seit:
    10. Mai 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Ludwigslust
    Aber über die Zwischensparrendämmung kommt doch dann noch die Folie die an den Rändern verklebt wird. Dachte die wäre auch für die Winddichtigkeit ???
     
  7. Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    Die Folie ist doch für die Winddichtheit des Dachs. Auch das WDVS muß Winddicht verbaut werden.

    Gruß
     
  8. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Winddichtigkeit der Unterdeckbahn wird völlig überbewertet... Wichtig ist das die LUFTdichtigkeit gegeben ist und DIE wird INNEN hergestellt...

    Nicht verwechseln! Ein Dach funktioniert auch wunderbar ohne winddicht verklebter Unterdeckbahn...
     
  9. Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    @H.PF: wie sieht es jetzt aber hier konkret mit dem WDVS aus? Wie sollten die Anschlüsse aus Deiner Sicht gemacht werden?

    Gruß
     
  10. Benida

    Benida

    Dabei seit:
    10. Mai 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Ludwigslust
    Also mit der Folie die zu verkleben ist, meinte ich auch nicht die Unterspannbahn, die ist bei uns auch nicht verklebt, sondern die innenseitig auf die Dämmung kommt. Obwohl uns da zu OSB-Platten anstatt Dampfbremsfolie geraten wurde, zumindest innerhalb der Räume bis zu den Abseiten. Ausserhalb dann doch wieder mit Folie abkleben. Einfach um eine spätere Zerstörung der Dampfbremse durch z.B. durchbohren zu verhindern. Das erschien mir auch einleuchtend.
     
  11. #10 Ralf Dühlmeyer, 10. September 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Das ist ganz grosser Stuss!

    Eine Unterspann-/-deckbahn hat (ohne gesondert zu beauftragende Verklebung) keinerlei Winddichtungsfunktion!
    Und ein WDVS darf nicht durchströmt werden. Weder von Wind noch von Konvektion.

    Liebe Leute, wenn Ihr kein Fachwissen habt, dann erspart es uns Fachleuten doch bitte einfach, hinter Euch herschreiben zu müssen, in dem Ihr Euch einfach mal Beiträge verkneift!

    Gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut gemacht!
     
  12. Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    Lieber Ralf, da haben wir wohl von einer anderen Folie gesprochen. Klar, die Unterspannbahn hat diesbezüglich keine Funktion.

    Aber vielleicht kannst Du Dich mal zu dem eigentlichen Problem des TE äußern - nämlich dem Abschluß des WDVS.

    Gruß
     
  13. #12 Hundertwasser, 10. September 2012
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Winddichtes WDVS? Woher nimmst du dieses Wissen? Wo steht das geschrieben? Aaaargghhhh !!!!!


    Bei 20 cm Überstand hätte ich kein Problem wenn als Abschluß eine ganze Platte senkrecht verklebt wird und diese auch zusätzlich verdübelt wird. Ansonsten könnte man aiuch eine Putzträgerplatte an der Fassade montieren und diese bekleben. Ist halt technisch aufwändiger.
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.

    Diese Aussage bekam ich von einem Techniker eines großen Dämmstoffherstellers (also Quasi von einem Deiner Kollegen von der Konkurenz), weil ich eben vor einem ähnlichen Problem stand wie der TE.

    Gruß
     
  16. Mark

    Mark

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    NRW
    Hier scheint mal wieder die Verwechslung von Winddichtheit und Luftdichtheit vorzuliegen:

    Eine WDVS muss, wie jeder Dämmstoff, winddicht sein, damit es dämmt und es zu keiner Hinterlüftung oder Durchströmung mit kalter Außenluft kommt. Diese Winddichtheit wird durch den Putz, Anputzleiten und Dichtbänder sicher gestellt.

    Die Gebäude-Luftdichtheit kann und darf auch gar nicht durch ein WDVS sichergestellt werden. Bei einer nicht luftdichten Gebäudehülle kann es u. U. zu Tauwasserschäden im WDVS kommen, wenn warmfeuchte Innenluft das System durchströmt oder unterhalb von z. B. Fensterbänken anfällt.

    Im Dachanschlussbereich muss zunächst möglichst innenseitig bzw. vor Einbau des WDVS die Gebäudeluftdichtheit sicher gestellt werden. Dafür gibt es spezielle Folien.

    Das WDVS wird außenseitig dann selbstverständlich winddicht angeschlossen. Hierfür eignen sich am besten die Fugendichtbänder (Kompribänder).

    In der gemeinsamen Richtlinie "Ausführung luftdichter Konstruktionen und Anschlüsse" vom Fachverband der Stuckateure und Verband der Zimmerer... BW gibt es z.B. einige Ausführungsdetails.
     
Thema:

Anschluß WDVS an Zwischensparrendämmung

Die Seite wird geladen...

Anschluß WDVS an Zwischensparrendämmung - Ähnliche Themen

  1. WDVS Fixierwinkel

    WDVS Fixierwinkel: Hallo, kann mir jemand helfen,ich suche zur fassaden dämmung die Klebewinkel/Fixierwinkel.Die ich verwende wenn ich mit Schaum klebe. Vielleicht...
  2. Knacken in der Wand nach WDVS

    Knacken in der Wand nach WDVS: Hallo liebe Benutzer vom Bauexpertenforum, schon oft habe ich hier passiv nachgelesen, gestöbert, und den ein oder anderen guten Tip erfahren....
  3. Zwischensparrendämmung oberstes Geschoss

    Zwischensparrendämmung oberstes Geschoss: Guten Abend zusammen, ich finde es ein super Forum darum habe ich mich gleich mal angemeldet. Wir wollen das oberste Geschoss mit einer...
  4. Haustür Abdichten/Anschluss

    Haustür Abdichten/Anschluss: Hallo. Ich baue gerade eine Werkstatt in der nun die Eingangstür eingebaut wurde. In der nächsten Woche fange ich mit dem Fußbodenaufbau an....
  5. Was muss ich beim Anschluss des Kamins alles beachten?

    Was muss ich beim Anschluss des Kamins alles beachten?: Hallo zusammen, wir sind aktuell dabei unseren Kaminofen zu bestellen und wollen diesen auch selbst Anschließen und dann vom Schornsteinfeger...