Anzahl Brennerstarts - Optimierung notwendig?

Diskutiere Anzahl Brennerstarts - Optimierung notwendig? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, 2008 haben wir eine neue Heizung bekommen und seit Anfang 2009 schreibe ich mir auch immer die monatlichen Daten auf. Der...

  1. OliS

    OliS

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Althengstett
    Hallo zusammen,

    2008 haben wir eine neue Heizung bekommen und seit Anfang 2009 schreibe ich mir auch immer die monatlichen Daten auf.

    Der Ölverbrauch ist ansich garnicht soo schlecht (die alte Anlage hatte 27kw und da lag der Verbrauch bei ca. 4500L im Jahr). Was mich stört sind die massiven Brennerstarts.
    Mai bis September sind es 3 bis 6 Starts pro Tag (je nach Jahr und wann die Heizung dann nur noch Warmwasser macht) das finde ich noch iO. Vor allem Oktober bis März/April komme ich aber auf bis zu 33 Starts am Tag - das finde ich extrem viel (hier könnte ja nach meinem Laienverständnis der Brenner auf der kleinen Stufe durchlaufenund müsste nicht alle paar Minuten neu starten).

    Kann es sein, dass die Heizung hier entweder schlecht eingestellt wurde oder sogar überdimensioniert ist?

    Verbaut ist eine GB135 mit 10 und 18kw, OG ca. 83m² normale Heizkörper, EG ca. 90m² FBH und normale Heizkörper. OG wird nach Außentemperatur geregelt im EG ist ein Funkmodul mit Temperaturfühler verbaut.

    Die "Brennerdaten" habe ich mal als Tabelle angehängt.


    Ölverbrauch.jpg

    viele Grüße
    OliS
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hast Du Absenkzeiten programmiert?

    33 Starts während einer Heizdauer von 24h wären doch gar nicht so problematisch. Bei sagen wir mal 8h Absenkzeiten und somit 16h Heizdauer pro Tag, wären das 2 Starts pro Stunde, oder Takte von 30 Minuten. Da wäre es noch interessant zu wissen, wie lange die Brenndauer war und wie lange die Pausenzeiten.

    Also rein vom Taktverhalten hätte ich bei 2-3 Takten pro Stunde noch kein Problem.

    Man könnte mal schauen welche Kriterien gelten müssen damit die 2. Stufe aktiviert wird. Vielleicht kann man da noch ein bischen spielen und somit die Anzahl der Takte mit der 2. Stufe reduzieren.

    Gruß
    Ralf
     
  4. OliS

    OliS

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Althengstett
    Guten Morgen!

    Die Heizung läuft von ca. 4:00Uhr bis 22:30Uhr (so grob zumindest). Außer wir haben wie Februar 2012 -20°C dann läuft sie 24h.

    Leider kann man an der Heizung alles mögliche auslesen aber Brenndauer pro Start leider nicht. Ich glaube die Heizung startet immer in Stufe 2 und schält dann nach kurzer zeit auf Stufe 1 zurück - müsste man aber mal beim Hersteller fragen. Meine Überlegung ging in die Richtung ob es nicht effektiver wäre möglichst wenige Starts zu haben (beim Auto verbrauche ich ja auch beim Anlassen bzw. den ersten paar km den meisten Sprit).

    Danke für die Infos!

    viele Grüße
    OliS
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Je weniger Starts um so besser, das ist klar. Es gibt aber irgendwo einen Punkt an dem sich weiteres Optimieren nicht mehr lohnt. Du liegst teilweise bei weniger als 2 Starts pro Stunde. Das ist für einen Öler sehr gut.

    Die Taktproblematik stammt noch aus den Zeiten wo Öler im Minutentakt ein- und ausgeschaltet wurden.

    Wichtig ist, dass der Startphase eine entsprechend lange Brennphase folgt. Während der Starphase ist der Wirkungsgrad deutlich schlechter als im Normalbetrieb. Macht die Startphase aber nur einen Bruchteil der gesamten Brenndauer aus, dann wird der Einfluss auf des Gesamtwirkungsgrad deutlich geringer.

    Gruß
    Ralf
     
  6. OliS

    OliS

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Althengstett
    Hmm. ok.

    evtl. lasse ich mich da auch evtl. von anderen Heizungsbesitzern verrückt machen die mit nur 3 bis 4 Brennerstarts am Tag auskommen.
    Ich muss mal schauen das ich dann die Brennphasen irgendwie mal abgreifen kann...

    viele Grüße
    OliS
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das glaube ich nicht, dass man mit 3-4 Starts pro Tag auskommt. Selbst bei modulierenden Gasbrennwertern ist das nur theoretisch möglich, die Praxis sieht ganz anders aus. Bei einem Öler sind 3-4 Starts pro Tag schlichtweg eine Sache der Unmöglichkeit. Dafür verändern sich die Rahmenbedingungen zu sehr im Verlauf eines Tages.

    Gruß
    Ralf
     
  8. #7 Budenzauber, 10. Februar 2013
    Budenzauber

    Budenzauber

    Dabei seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Renovierer
    Ort:
    Bad Soden am Taunus
    Hallo OlliS,
    Du hast sowieso keinen Brennwerter, der entsprechend dem Bedarf modulieren kann.
    Andere mit anderen Anlagen und Voraussetzungen sind immer anders. ;)

    Anstatt über die Anzahl irgendwelcher Brennerstarts zu räsonieren,
    würde ICH mich eher mal DEINEN Sommermonaten widmen.
    Was da so im Vgl. durch den Öler rauscht – morgendliches Kälteloch
    oder ist das ein MFH mit Whirlpool für alle?

    Gruß Budenzauber
     
  9. OliS

    OliS

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Althengstett
    So ein Update ->

    Zum Sommer und Öl -> Beispiel "Sommer" 2012 -> komplettes Haus war auf Malle bei 33°C und kommt im Juli/August zurück. Landet bei 13°C in Stuttgart bzw. hat die Folgetage unter 10°C. Noch Fragen ;) Dazu sind wir im Haus 4 Erwachsene und da wird also min. 4 mal am Tag geduscht.

    Was ich feststellen konnte -> die Heizung macht alle paar Minuten Warmwasser. Wir haben am Speicher einmal ein gutes altes analoges Thermometer welches recht konstant bei 55°C ist. Grob in der Mitte den Tempfühler der Heizung und dort sind es "nur" 51°C.

    Laut einem Tempmessgerät von mir ist in der Hülse für den Fühler (das Rohr welches in den Speicher geht) ca. 54°C und die Anzeige an der Heizung sagt 51°C. Hier scheint der Tempfühler nicht sauber anzuliegen. Der zweite Punkt -> Zirkulation. Wir haben extra eine sensorgesteuerte Umwälzpumpe (naja die Steuerung hat zwei Sensoren). Hier merke ich, dass die ewig läuft und somit auch den Speicher runterkühlt (in einem Umwälzzyklus locker 7k).

    So ich werde erstmal schauen, das der Tempfühler richtig anliegt. Danach werde ich überlegen was ich mit der Zirkulation mache....
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bist Du Dir sicher, dass sie WW macht? Oder hält sie sich selbst auf Temperatur?

    Gruß
    Ralf
     
  11. Rosmarin

    Rosmarin

    Dabei seit:
    12. April 2012
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Physiker
    Ort:
    Bayern
    Ralf, nur so nebenbei: meine Gas-Brennwerttherme fahre ich bei den derzeitigen Aussentemperaturen mit weniger als 0.2 Starts pro Tag, d.h. das Ding läuft die Woche über "24/7" durch, moduliert nach Bedarf rauf oder runter und schaltet nur ab, wenn ich am WE meinen Kaminofen anheize. Zugegeben, hab' allerdings auch lange an der Steuerung herumprogrammiert ... aber möglich ist das schon.
     
  12. OliS

    OliS

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Althengstett
    @Ralf
    Die Heizung macht definitiv Ww. Umwälzung der Heizkörper ist aus und Ladepumpe vom Speicher ist an. Sobald der Speicher wieder knappe 55°C hat schalten die Umwälzpumpen der Heizung wieder ein.
     
  13. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Das würde bei nicht funktionieren, da meine Gastherme nach der Warmwasser-Bereitung immer abschaltet, auch wenn sie vorher noch mit voller Leistung geheizt hat. Auch wenn ich 24/24 Stunden heizen würde, wäre die Minimalleistung immer noch zu hoch. Es geht also nicht immer.
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bei einem leistungsgeregelten Gasbrennwerter, der auch noch zum Haus passt, ist das sehr gut möglich. Der Olis hat aber einen Öler mit 2 Stufen, da sieht die Sache etwas anders aus.

    Gruß
    Ralf
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hysterese beobachten. Vielleicht kriegt er die Leistung nicht in´s WW und muss daher abschalten.

    Gruß
    Ralf
     
  16. Rosmarin

    Rosmarin

    Dabei seit:
    12. April 2012
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Physiker
    Ort:
    Bayern
    Die Behauptung war "Selbst bei modulierenden Gasbrennwertern ist das nur theoretisch möglich". Gegenbeweis durch Widerspruch. #QED
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Jepp. Hast Recht. Mir ist noch keiner untergekommen der 24/7 läuft, einfach weil die Energie nicht zeitnah abgenommen werden kann oder die Regelung nicht schnell genug reagiert, und es daher zum Abschalten kommt. Wenn das bei Dir nicht der Fall ist, dann freue Dich und ich nehme meinen obigen Kommentar zurück. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  18. Rosmarin

    Rosmarin

    Dabei seit:
    12. April 2012
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Physiker
    Ort:
    Bayern
    Danke! Zugegeben ist es ziemlich fummlig, die Leistungsverteilung in FBH, Warmwasser und Puffer so zu steuern, dass es nicht zum Abschalten kommt. Und es klappt auch nur bei dauerhaften Minusgraden ...
     
  19. OliS

    OliS

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Althengstett
    Guten Morgen!

    Wo kann man an dem RC35 Bedienteil von Buderus eine Hysterese einsstellen? Zu Warmwasser finde ich nur eine max. Temp und die Temp auf die aufgeheizt werden soll. Die Anleitung ist al wieder erfolgreich verschollen und als Download gibt es für 0815-User nur die abgespeckte Variante :(
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Budenzauber, 21. Februar 2013
    Budenzauber

    Budenzauber

    Dabei seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Renovierer
    Ort:
    Bad Soden am Taunus
    Moin OliS,
    das mit "morgens erstmal einheizen" hatte ich ja vermutet. Ggf. eine passendere Umschalttemperatur suchen, je nach Dämmstandard. Bei 10 °C etwas eng, aber die hat es ja auch nicht jeden Morgen.
    Kann die WW-Zirkulation dermaßen saugen? Viermal Duschen ist jedenfalls nicht die Welt - was hängt da für ein WW-Speicher dran, wenn er permanent nachladen muss? Eventuell kannst Du in der Steuerung die Ladezyklen festlegen, z.B. 1 x morgens, 1 x abends und dazwischen aus...

    Großbadetage müssen dann halt rechtzeitig angemeldet werden :D

    Gruß Budenzauber
     
  22. OliS

    OliS

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Althengstett
    Moin Budenzauber,

    also letzten Sommer war das mehr als anheizen :D . Dämmstandart -> keine Dämmung, Haus Baujahr 1986, Rohre sind nur dort gedämmt wo ich was renoviert hab und auch rangekommen bin. Darum nimmt die Zirkulation auch recht viel Wärme aus dem Speicher da sie durch min 1 Kellerraum führt der recht kühl ist und wo die Rohre (noch) nicht gedämmt sind. Ich habe jetzt aauch mal wieder das org. Warmwasserprogramm aktiviert. Mal sehen ob das eine bessere Hysterese hat.

    schauen wir mal was der Tag bringt...
     
Thema: Anzahl Brennerstarts - Optimierung notwendig?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. brennerstarts

    ,
  2. brennerstarts reduzieren viessmann

    ,
  3. wie viele brennerstarts in einem jahr

Die Seite wird geladen...

Anzahl Brennerstarts - Optimierung notwendig? - Ähnliche Themen

  1. Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?

    Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?: Hallo, es gibt eine Scheune im Garten, die damals vom Vorbesitzer zum Gartenhaus umfunktioniert wurde. Das Gartenhaus ist etwa 3,60m breit und...
  2. Sandfänge notwendig?

    Sandfänge notwendig?: Hallo, Ich werde meine Regenfallrohre an eine sehr große Zisterne mit ca. 165m³ Volumen anschließen. Da die Zisterne höher als das Haus liegt...
  3. Laut Bauträger Bewegungsfugen/Dehnfugen nicht notwendig

    Laut Bauträger Bewegungsfugen/Dehnfugen nicht notwendig: Guten Tag. Ich bekomme gerade gebaut. Bis dato habe ich noch keine Beschwerden diesbezüglich. Nur nach dem Einbau des Estrich bin ich auf...
  4. Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?

    Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?: Hallo ist eine Abdichtung der Abwasserrohre, Kabel und Erdung mit Mauerkrägen in der Bodenplatte notwendig? Die Abdichtung wird mir dringend...
  5. Bitumenabichtung immer notwendig?

    Bitumenabichtung immer notwendig?: Hallo zusammen, mein Bauunternehmen hat vom Fußbodenaufbau 1cm entfernt und sagte, dass diese Bitumenbahnen oder Schweißbahnen in meinem Fall...