"Aufsteigende" Feuchtigkeit in Porenbeton-Keller

Diskutiere "Aufsteigende" Feuchtigkeit in Porenbeton-Keller im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo, da ich leider kein Experte bin, bitte ich die eine oder andere unglückliche Formulierung vorab zu entschuldigen. Wir haben vor 6 Jahren...

  1. yongel

    yongel

    Dabei seit:
    28. März 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Berater
    Ort:
    Odenthal
    Hallo,

    da ich leider kein Experte bin, bitte ich die eine oder andere unglückliche Formulierung vorab zu entschuldigen. Wir haben vor 6 Jahren ein Haus in Hanglage gebaut. Da wir den Keller als Wohnraum nutzen, haben wir uns damals dafür entschieden, den Keller - wie das gesamte Haus - mit Porenbeton mauern lassen. Soweit ich das richtig beurteilen (und mich erinnern) kann, wurde darauf eine Dickbeschichtung sowie Styroporplatten und darüber ein Flies aufgebracht.

    Im gesamten Haus haben wir bis auf einen Vorratsraum Fussbodenheizung. Dieser Vorratsraum liegt zur Bergseite und kann duch ein kleines Kellerfenster belüftet werden. Da der Raum immer sehr vollgestellt war, ist uns erst vor einem halben Jahr aufgefallen, dass auf der Länge von ca. einem Meter Feuchtigkeit die Wand hochzieht. Da auf der untersten Steinreihe eine Horizontalsperre eingebracht ist, ist die Feuchtigkeit jedoch nur sehr moderat darüber hinausgezogen (wahrscheinlich über den Putz).

    Um mir ein Bild zu verschaffen, habe ich den Estrich in einem 15 cm breiten Streifen vor der betroffenen Wand aufgestemmt und das Verhalten über ein paar Wochen beobachtet. Der Zustand hat sich nun unabhängig vom Wetter (viel/wenig Regen) auf den im folgenden Bild zu erkennenden Zustand "eingependelt".


    [​IMG]

    Nachdem ich mir ein paar Meinungen von Spezialbetrieben für Kellertrocknung eingeholt habe, bin ich nun verwirrter als vorher. Neben den unterschiedlichsten Vorschlägen zur Trockenlegung (Injektion, Neue Abdichtung von aussen, besser lüften, ...) waren die Analysen für die Herkunft der Feuchtigkeit sehr unterschiedlich. Nur die Aussage, dass die Wand im betroffenen Bereich feucht ist und dass die Feuchtigkeit wahrscheinlich von unten kommt waren eindeutig. Ansonsten wurden ein paar vage Vermutung über die Herkunft gemacht.

    Für micht gilt es nun in einem ersten Schritt zu klären, ob die Feuchtigkeit von innen (schlechte Belüftung, einziger Raum ohne Heizung, ...) oder von aussen kommt. Ich würde mich daher sehr darüber freuen, wenn ich ein paar Meinungen von Forenmitgliedern erhalten könnte, die solche "Schäden" bereits häufiger gesehen haben. Über Tipps, wie ich die Ursache der Feuchtigkeit weiter eingrenzen kann, bin ich ebenfalls sehr dankbar.

    Ich bedanke mich für die Hilfsbereitschaft bereits im Voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

    Markus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bemi

    bemi

    Dabei seit:
    11. Januar 2007
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    NRW
    Da ist bestimmt die Dickbeschichtung abgeriisen im Anschlußbereich.
    Ist das Odenthal wo das Haus steht in der Nähe von Leverkusen?
    bemi
     
  4. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Ist doch völlig egal wo das steht, falsch ist erstmal das die Abdichtung auf der ersten Steinschicht ist. Mir fehlt hier (außer bei einer schwarzen Wanne) Die Abdichtung gegen Diffusion aber Grund ist wie Bemi vermutet wahrscheinlich eine Undichtigkeit in der Abdichtung, wobei das Wasser nun kapillar bis zur Horizontalsperre auf der ersten Steinschicht aufsteigt.

    Welchen Lastfall haben wir hier? Wo liegt der Grundwasserhöchststand?
     
  5. #4 T9-Liebhaber, 1. April 2008
    T9-Liebhaber

    T9-Liebhaber

    Dabei seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    Gutachter Wasserschäden
    ;)

    vermutlich aufstauendes Hangwasser.

    Ich schliess mal undicht von innen aus, da es ja beim Regen mehr wird.
    Lüftungsverhalten auch- da nicht zum Schadensbild passt.

    Bleibt Wasser von außen. Vermutlich durch nicht korrekt ausgeführten Bodenplatten-Wandanschluß.
    Mit den 6 Jahren ist auch die Gewährleistung abgelaufen :frust.
    Gibts keine Fotos von der Baufase?
     
  6. #5 Porenbeton9, 17. April 2017
    Porenbeton9

    Porenbeton9

    Dabei seit:
    17. April 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    NRW
    Identisches Problem

    Hallo Markus,

    Ich habe das identische Problem.
    Das Schadensbild in meinem Porenbetonkeller sieht ihrem sehr ähnlich.
    Können sie Ihre Lösung oder zumindest Ansatz hierzu schreiben.

    Vielen Dank Vorab.

    Mit freundlichen Grüßen

    Porenbeton9
     
  7. Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21. November 2016
    Beiträge:
    775
    Zustimmungen:
    19
    Beruf:
    Analyst
    Ort:
    Fürth
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl. -Ing. Univ Bautenschutz / Schimmelsanierung
    Ob es Feuchtigkeit von außen oder Kondensationsfeuchtigkeit ist, läßt sich mit elektrischen Widerstandsmessungen feststellen
    (Höhe: ca. 10 cm über Estrich - von Innenputz Außenwand an in Richtung Erdreich)
    Es sollten die Werte bei 0 cm, 5 cm, 10 cm, 15 cm und 20 cm genommen werden.
    Steigen die Werte an, kommt die Feuchtebelastung vom Erdreich.
    Fallen die Werte ist es Kondensationsfeuchtigkeit (was aber nach obigem Foto eher unwahrscheinlich ist).

    Sollte es Feuchtigkeitsbelastung von außen sein, ist abzuklären ob (wie es das Foto "suggeriert" ) die Horizontalsperre intakt ist (wieder el. Widerstandsmessungen ca. 10 cm oberhalb Horizontalsperre).

    Ist die Hori intakt:
    - Möglichkeit 1:
    Abschlagen Putz ca 50 cm über Hori.
    Aufbringen 1 cm Dichtputz und anschließend 2 x Dichtschlämme (Trockenschichtdicke> 3 mm), abschließend hydrophiler -
    perlitisch gefüllter Dämmputz.
    Nachteil: µ Wert des nassen Mauerwerks bleibt schlecht.
    - Möglichkeit 2.
    Direkte Niederdruck-Injektion eines 2K PU-Harzes um die Kapillarität des Porenbetons zu minimieren
    (Kein Acrylat-Gel, dies speichert die Feuchtigkeit im Porenbeton).
    Anschließende Abtrocknung der Restfeuchte über Infrarot-Heizplatten und Kondensationstrockner mit Dokumentation des
    Trocknungs-Erfolgs.
    Vorteil: Wand wird wieder einigermaßen trocken, falls Nichterfolg kann man immer noch mit Möglichkeit 1 nachbessern.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema: "Aufsteigende" Feuchtigkeit in Porenbeton-Keller
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. keller aus ytong

    ,
  2. feuchtigkeit in ytongwand

    ,
  3. ytong keller feucht

    ,
  4. nasse ytong steine trocknen,
  5. ytong nässe wie lange,
  6. wasserschaden porenbeton,
  7. ytong steine keller,
  8. porenbeton aufsteigende feuchtigkeit,
  9. Ytong und Nässe,
  10. horizontalsperre hohle porenbeton
Die Seite wird geladen...

"Aufsteigende" Feuchtigkeit in Porenbeton-Keller - Ähnliche Themen

  1. Holzfenster Feuchtigkeit

    Holzfenster Feuchtigkeit: Grüße Da ich gerade den Innenputz bekommen hier meine Frage. Habe unten im Essbereich Holz/Alu Fenster der Firma Rekord. Da beim Innenputz viel...
  2. keller undicht

    keller undicht: HAllo Guten Morgen ich habe vor 15 Jahre ein Alt Bauernhof gekauft Bj ca 1940 das Haupthaus ist unterkeller und direkt daneben ist ein scheune...
  3. Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller

    Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller: Hallo, haben heute den ersten Entwurf von der Architektin bekommen, es ist für ein Fertighaus, man kann an sich alle Räume bis auf das Bad frei...
  4. Feuchtigkeit in Einliegerwohnung

    Feuchtigkeit in Einliegerwohnung: Hallo zusammen, ich bin kein besonders erfahrener Hobbyhandwerker und brauche Tipps für das weitere Vorgehen bei einem Feuchtigkeitsschaden in...
  5. Luftspalt zwischen Betonwand und Porenbeton Vorsatzwand

    Luftspalt zwischen Betonwand und Porenbeton Vorsatzwand: Liebe Experten, die erste Etage unseres Rohbaus ist nun fast fertig und ehe am Dienstag die Decke kommt und mein "Problem" im wahrsten Sinne des...