Auftriebsnachweis

Diskutiere Auftriebsnachweis im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Hallo zusammen, Habe ein Baugrundgutachten vor mir liegen und bin mir nicht so ganz sicher ob ich bei der Kellerstatik einen Auftriebsnachweis...

  1. moritz76

    moritz76

    Dabei seit:
    25. Juli 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauleiter
    Ort:
    Hamburg
    Hallo zusammen,

    Habe ein Baugrundgutachten vor mir liegen und bin mir nicht so ganz sicher ob ich bei der Kellerstatik einen Auftriebsnachweis benötige.
    Laut 'Gutachten ist das Grundwasser bei ca. 8m unter GOK, allerdings wird im Gutachten Schichtwasser bei ca. -1,6m erwähnt und der Keller soll Wasserdicht ausgeführt werden ( Weisse Wanne 30 Wände 25 Platte).
    Gesamtgewicht des Kellers sollte so ca. bei 220 Tonnen liegen (aus anderem BVH mit ähnlichen Randbedingungen).

    Da ich so mehr oder weniger frisch von der Uni komm und so einen Fall noch nie hatte bin ich gerade ein bisschen Ratlos =(
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. moritz76

    moritz76

    Dabei seit:
    25. Juli 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauleiter
    Ort:
    Hamburg
    Was mir gerade noch einfällt . sollte ich einen Nachweiß machen müssen , was nehme Ich als Bemessungswasserstand ? Steht nichts im Gutachten, außer der oberen 2 Werte.
     
  4. Ortwin

    Ortwin

    Dabei seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    478
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    hab ich
    Ort:
    Oberfranken
    Na wenn der Baukörper 220 to wiegt, dann kann er genauso viel Wasser verdrängen, also 220 m³. Wenn der Grundriss 10m x 10m wäre, würde der Keller einen Wasserstand von 2,20m ab UK Bodenplatte gerade noch so abkönnen. Müsste also funktionieren, denn so tief wird dein Keller nicht sein.
    Aber Achtung: Ich glaube nicht, dass der Keller 220 to ohne Kellerdecke wiegt – und dieser Fall sollte auch betrachtet werden…

    Für einen Nachweis musst du noch wissen, wie tief der Keller in das Schichtenwasser eintauchen würde.
    Beispiel:
    OK Schichtenwasser -1,60 ab GOK
    UK Bodenplatte -2,20 ab GOK
     Anstehendes Wasser: 0,6m
     Auftrieb: 0,6m x 10m x 10m (Grundfläche) = 60 to
     Auflast 220 to (was ich für den Bauzustand ohne Kellerdecke bezweifle) > 60 to

    Achtung: ich habe vereinfacht mit Massen gerechnet, du solltest deinen Nachweis freilich mit (Gewichts-)Kräften führen…
     
  5. moritz76

    moritz76

    Dabei seit:
    25. Juli 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauleiter
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    erstmal danke für die Antwort !
    Das Kellergewicht ist inc. Decke Innenwände etc.
    Der Kellerdecke ist GOK und die Gesamthöhe inc. BP 2,99m d.h. der Keller wäre ca. 1,30 m im Schichtenwasser.
    Die Frage ist nur ob ich berücksichtigen muss das das Wasser theoretisch steigen könnte da im Gutachten kein Bemessungswasserstand angegeben ist. (Dümmseter Fall: Keller gestellt, Fertighaus kommt 5 Monate später und in der Zwischenzeit 3 Wochendauerregen Wasser bis GOK)
     
  6. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    verlang vom bgga angaben zum bemessungswasserstand für
    - abdichtung
    - auftriebssicherheit

    kann auch sein, dass trotzdem kein auftrieb nachzuweisen ist > bgga.
    kann auch sein, dass nicht du das problem mit dem auftrieb hast sondern der statiker
     
  7. moritz76

    moritz76

    Dabei seit:
    25. Juli 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauleiter
    Ort:
    Hamburg
    Wie gesagt im Gutachten steht nichts von auftriebsicherheit bzw. einem Nachweis .
    und danke für den letzten satz ... jeder fängt mal klein an , kann dir gern mein dipl schicken !
     
  8. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Nenene, du musst dir nicht auf dem Schlips getreten fühlen!

    Bauleiter sind die, die die Ausführung leiten und durchführen.

    Statiker sind die Planung, die das alles planen und berechnen was du bauen sollst...

    Wenn da der Auftrieb nicht einkalkuliert wurde dann ist das ein Planungsfehler... Ergo: Problem vom Statikus... Und nicht vom Bauleiter der jetzt vielleicht versucht, die Kartoffeln aus dem Feuer zu holen ohne sich die Flossen zu verbrennen...


    Grundsätztliche Regel beim Bau: Schwarze Peter sollte man immer wegschieben und zwar so weit wie möglich... Wenn du das auf den statikus abschieben kannst dann tu es...
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. moritz76

    moritz76

    Dabei seit:
    25. Juli 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauleiter
    Ort:
    Hamburg
    Naja wegschieben is in dem Fall net möglich, ja beruf is bauleiter ( studiert bauing) , bauen tut in dem fall aber mein Bruder und ich soll die Kellerstatik machen :)
     
  11. #9 Carden. Mark, 25. Juli 2013
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Dann paßt der Spruch von Markus ja noch um so besser.
    Was nutzt das höchste Gewicht, wenn das Tragwerk die anstehenden Belastungen nicht trägt?
    (Stichwort - Wasserangriff - Aufwölbung der BP usw.)
     
Thema: Auftriebsnachweis
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. berechnung auftrieb bodenplatte

    ,
  2. auftriebssicherung keller

    ,
  3. auftriebsnachweis