Ausführung von Gleitlager für Stahlträger

Diskutiere Ausführung von Gleitlager für Stahlträger im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich weiß nicht, ob dies die richtige Kategorie ist. Für die Sanierung soll aus einem 2m Fenster eine 3m Hebeschiebetür werden. Hierfür...

  1. msssmm

    msssmm

    Dabei seit:
    25. Juni 2013
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbau-Ing.,Software
    Ort:
    OWL
    Hallo,

    ich weiß nicht, ob dies die richtige Kategorie ist.
    Für die Sanierung soll aus einem 2m Fenster eine 3m Hebeschiebetür werden. Hierfür hat der Statiker den Träger berechnet und Details zur Ausführung angegeben. Darunter fällt:
    • Dehnungsfuge links und recht von mind. 2 cm.
    • Auflagerplatte als Gleitlager
    Ist die Ausführung mit Stahl auf Stahl korrekt? Wird das nicht Knackgeräusche geben?
    Wie kann der Träger auf dem Mauerwerk über dem Träger gleiten, wo er vermörtelt wird?
    Es geht noch nicht klar hervor, ob das Gleitlager beidseitig notwendig ist, ich würde vermuten, eine Seite muss ein Festlager sein, und die andere Seite muss unterhalb aber auch oberhalb des Trägers als Gleitlager ausgeführt werden. Bleibt aber die Frage wie er auf der Fläche oberhalb gleitet, wo auf der ganzen Strecke Kraft auf das Mauerwerk ausgeübt wird.

    Füllt man die Dehnungsfugen mit elastischem Füllstoff?

    Vor der Fassade wird ein WDVS kommen. Muss dann überhaupt den außen sichtbaren Träger noch einputzen?

    Ich möchte nur sichergehen, dass die Firma, die es ausführen wird, auch richtig vorgeht. Risse haben wir schon genug in der Fassade durch fehlende Dehnungsfugen um die alten Fensterbänke.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 14. August 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Dann empfiehlt sich doch dringend, vom Planer und Statiker Details entwickeln zu lassen, diese den Handwerkern zuzustellen und eine Bauüberwachung vornehmen zu lassen!!!
     
  4. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Das hat ein Maschinenbauer ausgetüftelt, aber kein Bauingenieur.

    Willst du uns hier vorführen?



    Oder soll wirklich mal so darauf eingegangen werden?
    z.B. Lagesicherung räumlich, Auflageflächen der Träger und Lagerplatte planfräsen, Auflagerplatte auf +/-2/10tel im Raum einbauen, thermische Bewegungen ermitteln, seitliche Lagesicherungen dafür auslegen, Winkel der Auflagerverdrehungen wie groß? dann gewölbte lagerplatten einbauen, dann dickere Lagerplatten wegen Lastverteilung ermitteln, Witterungsschutz der Lager, wenn diese offen bleiben, klären ob 1.4301 reicht...
     
  5. msssmm

    msssmm

    Dabei seit:
    25. Juni 2013
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbau-Ing.,Software
    Ort:
    OWL
    Das hat kein Maschinenbauer ausgetüftelt. Das ist eine statische Berechnung von einem Betonbaumeister, der auch die Zulassung dazu hat.
    Ist die Ausführung denn völlig falsch? Dann bitte ich um den entsprechenden Hinweis.
    Meine Fragen können natürlich falsch oder daneben sein, vielleicht habe ich aber die Ausführung des Statikers auch nur falsch gedeutet.
     
  6. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Dann kann der ja auch eine Detailzeichnung vom Lager vorgeben, bei der die angesprochenen Punkte alle erfasst sind.

    Wer das so berechnet und konstruiert muss dann auch die Ausführung austüfteln.

    Welche Stahlgüte ist denn vorgegeben? Vielleicht tue ich dir ja Unrecht? Also welchen Stahlgüten wurden für den Träger und die Auflager angesetzt?
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 14. August 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Da würd sich ja dann doch ein Wälzlager anbieten. :p

    Und ich muss bei meinem aktuell in der Statik befindlichen Projekt dringend den TWP anfunken. 7 m Stahlträger im Rinbalken eingespannt - das geht ja gar nicht.
    Er muss dringend eine Lösung finden, Druckkräfte in Trägerrichtung über ein Loselager einzuleiten.
    :mega_lol:
     
  8. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    klingt jedenfalls interessant.
    was er sich bei den vorgaben gedacht hat, ebenfalls.
     
  9. #8 rolf a i b, 14. August 2013
    rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    wie immer - es fehlt jemand, der alle planerischen dinge zusammenführt, die relevanten details erarbeitet und danach dann gebaut werden kann.

    wenn betonbaumeister einen stahlträger berechnen, liest sich das so, als wenn jeder mal im anderen gewerk was machen darf.
     
  10. msssmm

    msssmm

    Dabei seit:
    25. Juni 2013
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbau-Ing.,Software
    Ort:
    OWL
    Ist das jetzt ernst gemeint?
    Stahlsorte ist unlegierter Baustahl S235JR. Die Auflagerplatte soll laut schemat. Ausführungszeichnung 25cm * Breite des Trägers * 2cm sein.

    Sollen die Spitzfindigkeiten bedeuten, dass bei einem solchen Vorhaben Dehnungsfugen und Gleitlager völlig unwichtig sind? Um Rissbildung zu vermeiden denke ich schon, dass man das berücksichtigen soll. Natürlich nicht in der Ausführung als Walzenlager und auch nicht im mm-Bereich.
     
  11. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    Da Träger und Mauerwerk sicherlich sehr ähnliche Temperaturverläufe haben werden und
    deren Längenausdehnungskoeffizienten ebenfalls sehr ähnlich sein werden wird nicht viel gleiten...
     
  12. msssmm

    msssmm

    Dabei seit:
    25. Juni 2013
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbau-Ing.,Software
    Ort:
    OWL
    Wir haben an den alten Fenstern Fensterbänke aus einem grauen Faserverbundstoff, irgendwas auf Zementbasis. Die Laibungen in der Mauer sind eingerissen, wahrscheinlich weil keine elastische Fuge vorgesehen wurde.
    Eigentlich soll bei allen Werkstoffübergängen zumindest ein Kellenschnitt gemacht werden, um Risse zu vermeiden. Das würde dann bedeuten, dass die Gleitlagerplatte etwas übervorsichtig vom Statiker geplant sei. Da beim Hochlochziegel aber eh eine befestigte Auflage für den Träger gemacht werden soll, liegt er mit der Stahlplatte bestimmt nicht falsch, oder?
     
  13. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Bei S235JR kann man das nicht offen lassen. Da wird die Kontaktfläche Feuchtigkeit ziehen und korrodieren -> Gleitfähigkeit geht verloren.
    Welche Dimension haben die Träger? HEx, U, IPE?
    wegen der unvermeidlichen Toleranzen sollte die Auflagerplatte immer mit dem Träger eingebaut werden.
    Festlager oder Halterungen sind notwendig. Der Träger muss ja räumlich gesichert werden, damit er auch da bleibt.
     
  14. msssmm

    msssmm

    Dabei seit:
    25. Juni 2013
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbau-Ing.,Software
    Ort:
    OWL
    2x HEB120. Die werden ja auch zusammen eingebaut. Nur was soll man gegen die Korrosion machen bei Baustahl? Kunststofflager? Mittlerweile zweifel ich, ob die Statik ihr Geld wert ist.
     
  15. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Die Träger dürfen dann nicht der Witterung ausgesetzt sein.

    Sind die Träger einfach so abgeschnitten und eingebaut? Oder werden noch Stegbleche oder eine Kopfplatte am Auflager angeschweißt?
    -> Vorgaben für den Schlossser sind notwendig.
    Werden die Träger gebohrt und verbunden?
     
  16. baufix 39

    baufix 39

    Dabei seit:
    6. März 2013
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    haan
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister seit 1976
    hallo zusammen,
    also die Diskussion ist für mich schon "eigenartig" da ich in meiner Laufbahn schon einige Fenster-Türerweiterungen
    mit Einbau von Stahlträgern hinter mir habe.(auch wesentlich länger Träger)
    Der hier besprochene Träger zur Verbreiterung hat wahrscheinlich eine Einbaulänge von ca. 3,50m.
    Je nach Beschaffenheit des Mauerwerkes sind tragfähige Auflager zu schaffen.
    Das mit den Stahlplatten für das Auflager wird sicher so gerechnet sein.
    da es 2 Träger sind sollten diese zumindest verbolzt werden (sagt aber der Statiker in der Einbauanleitung)
    Nun mal zum Einbau, Dehnungsfugen 2cm je Seite ?? wozu?
    Der (die) Träger ist im eingebauten Zustand keinerlei großartigen Temperaturschwankungen ausgesetzt
    also kann der sich auch nicht verlängern oder zusammenziehen.
    Nach dem Einbau wird der Träger allseitig eingemauert und verkleidet.
    wer es für ratsam hält kann den ja vorher noch mit Rostschutz streichen.
    bei dieser Einbauweise gab es bei mir keinerlei Risse, oder sonstige Schäden.
     
  17. msssmm

    msssmm

    Dabei seit:
    25. Juni 2013
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbau-Ing.,Software
    Ort:
    OWL
    Genau, die beiden Träger sind 3.60m lang, da mit 30cm Auflager gerechnet wurde. Die beiden Träger werden möglichst weit nach innen und außen gelegt, bei der 30er Wand sind dann dazwischen noch 6cm Luft. Von unten werden nach dem Einbau Stege zwischen die Träger geschweißt, um sie miteinander zu verbinden, dann müssen sie nicht gebohrt werden.
    Nach den Anmerkungen bzgl. Rost würde ich beide Träger mit Rostschutz nach dem Schnitt bestellen, hat mir ein befreundeter Maurermeister AD empfohlen.. Der Witterung sind sie zwar nicht ausgesetzt, sondern es werden die Innen und Außenöffnung NF oder 2DF eingemauert. Davor wird noch WDVS kommen. Natürlich sieht man von außen nicht den blanken Träger.
    Der Maurermeister meinte auch, dass Gleitlager bei der Länge nicht notwendig seien, hätte er nie so gemacht und schon viele Träger installiert. Sorgfältig gegossene Betonauflager wären auch ausreichend, ohne Stahlplatten-Auflager. Das stimmt also mit den Einwänden hier überein, dass Gleitlager nicht notwendig sind. Ich wüsste auch nicht, wie das Gleitlager über dem Träger aussehen soll, wo er auf ganzer Länge eine reibschlüssige Verbindung durch die Lastaufnahme hat.

    Zur Stahlsorte antwortete der Statiker nur "S235". Von etwas anderem bin ich auch nicht ausgegangen. Wichtiger wäre wohl, ob es S235JR+AR (S235JRG2) oder z.B. S355J2+N (S355J2G3) ist. Die zul. Biegespannung hat er mit 14kN/cm² angesetzt, wesentlich kleiner also als die elastische Streckgrenze des einfachsten S235JR.
     
  18. msssmm

    msssmm

    Dabei seit:
    25. Juni 2013
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbau-Ing.,Software
    Ort:
    OWL
    Der Statiker bestätigte nun nochmal, dass Gleitlager beidseitig notwendig seien und auch mehrfach so ausgeführt wurden, da Stahl einen anderen Ausdehnungskoeffizienten hat als das übrige Mauerwerk. Man müsse die Träger auch nicht miteinander verbinden. Korrosionsschutz sei auch nicht notwendig.
     
  19. rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    gleitlager über dem träger, korrosionsschutz nicht erforderlich bei verdecktem einbau, wer denkt sich bloß so etwas aus?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. msssmm

    msssmm

    Dabei seit:
    25. Juni 2013
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbau-Ing.,Software
    Ort:
    OWL
    Gleitlager über dem Träger war meine Idee, da ein Gleitlager nur unter dem Träger wenig Sinn macht, wenn er darüber vollflächig verbunden ist. Laut Statiker sind 4 Gleitlager nur unter den beiden Trägern beidseitig vorgesehen. Wobei die Notwendigkeit dieser Gleitlager ja noch in Frage steht.
     
  22. msssmm

    msssmm

    Dabei seit:
    25. Juni 2013
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbau-Ing.,Software
    Ort:
    OWL
Thema:

Ausführung von Gleitlager für Stahlträger

Die Seite wird geladen...

Ausführung von Gleitlager für Stahlträger - Ähnliche Themen

  1. Ausführung Hauwand / Fertiggarage

    Ausführung Hauwand / Fertiggarage: Guten Morgen Zusammen, ich habe eine Grundsatzfrage. An mich wurde letztlich folgende Frage herangetragen mit der bitte um meine Meinung....
  2. Korrekte Ausführung der Flachdachabdichtung am Mauerwerksabschluss

    Korrekte Ausführung der Flachdachabdichtung am Mauerwerksabschluss: Hallo, mein erster Beitrag in diesem Forum obwohl ich schon lange darin lese. Oft verlieren die Themen völlig ihren Zusammenhang daher versuche...
  3. Türe an Stahlstütze, wie ausführen?

    Türe an Stahlstütze, wie ausführen?: Hallo zusammen, wir sind gerade dabei unseren Innenausbau in Eigenregie durchzuführen. Nun hängen wir an 2 Details, von denen wir nicht sicher...
  4. Garage Neubau - Maße und Ausführung

    Garage Neubau - Maße und Ausführung: Hallo, bitte verschiebt meinen Beitrag, falls ich ihn falsch platziert habe. Wir haben 2014 ein Fertighaus bekommen und haben den Bau einer...
  5. Korrekte Ausführung beim Abdichten der Garagen-Bodenplatte und anschließendem Putz

    Korrekte Ausführung beim Abdichten der Garagen-Bodenplatte und anschließendem Putz: Hallo leibe Bauexpertenforum-Gemeinde :winken, erstmal vielen Dank für das existierende Forum. Mit eurer Hilfe konnte ich als bislang stiller...