Aushärtung eines Fundaments für eine Gartenmauer & Armierung ?

Diskutiere Aushärtung eines Fundaments für eine Gartenmauer & Armierung ? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich möchte eine Gartenmauer aus Hohlblocksteinen erstellen. Das Fundament wird 80cm tief und 40 cm breit. Die Mauer wird 1,60 m hoch und...

  1. #1 Altbauer123, 30. August 2007
    Altbauer123

    Altbauer123

    Dabei seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Euskirchen
    Hallo,
    ich möchte eine Gartenmauer aus Hohlblocksteinen erstellen.
    Das Fundament wird 80cm tief und 40 cm breit. Die Mauer wird 1,60 m hoch und 24 cm breit. Ab wann kann ich denn die Steine auf das Fundament stellen und ausgiessen ? Ich möchte zunächst die senkrechten Armierungseisen ca. 50 cm aus dem Fundament rausstehen lassen, dann die senkrechten Armierungen für die weiteren Schichten jeweils an diesen mit Draht befestigen. Ist das ok oder soll ich die Armierungen anschweissen ? Ist es auch möglich, erstmal 3 oder 4 Schichten aufzustellen und dann auszugiessen, dann erst die nächsten Schichten aufstelle ?
    Schonmal vielen Dank
    Schonmal danke
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Du meinst

    also Schalungssteine?

    Wird die Wand nachher von einer Seite aus belastet (durch Anschütten) ?
    Wenn ja, sind die Stabdurchmesser berechnet worden?
    Wie dick sind die Armierungsstäbe? 8 mm, 10 mm, 12 mm?
    Die Stahlstäbe können unterbrochen sein, mit Draht zusammengebunden, die nötige Überlappung hängt vom Durchmesser (und von der Lage innerhalb der Wand->Verbundbereich) ab.

    Abschnittsweises Aufstellen und Betonieren ist bei Schalungssteinen üblich und meist sogar gefordert (max. Höhe der Schütthöhe des Betons siehe Datenblatt des Herstellers, üblich sind 3..4 Steinreihen, also max. 75..100 cm was auch wegen der Gefahr der Entmischung des Betons beim reinschütten ratsam ist). Man sollte die Trennung dabei möglichst in der Mitte einer Steinreihe liegen haben, dann überlappen sich Steine und Beton.
    Wichtig ist sauberes Verdichten.

    Beim Fundament würde ich 2-3 Tage warten, zwischen den Mauerabschnitten reicht 1 Tag.

    Gruß

    Thomas
     
  4. #3 wasweissich, 31. August 2007
    wasweissich

    wasweissich Gast

    warum ist das fundament so viel breiter als die mauer ?

    gruss j.p.
     
  5. #4 Altbauer123, 31. August 2007
    Altbauer123

    Altbauer123

    Dabei seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Euskirchen
    Die Armierung ist berechnet worden, 12mm sind vorgesehen. Die Mauer wird auf eine Höhe von ca. 1,5m einseitig angeschüttet.
    Schonmal danke für die Hilfe.
     
  6. #5 Altbauer123, 31. August 2007
    Altbauer123

    Altbauer123

    Dabei seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Euskirchen
    Das Fundament ist breiter, weil die Mauer einseitig mit Klinker verblendet wird. Auf dem Vorsprung wird der Klinker aufgesetzt
     
  7. #6 wasweissich, 31. August 2007
    wasweissich

    wasweissich Gast

    ahssoo

    und feuchtigkeit??
     
  8. #7 Altbauer123, 2. September 2007
    Altbauer123

    Altbauer123

    Dabei seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Euskirchen
    Rückseitig stelle ich eine Noppenbahn auf, davor ca. 40cm Rollkies & Drainage. Überlegeim Moment noch ob ich den Kies in Geotextil fülle.
     
  9. #8 buddelchen333, 3. September 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    das wäre sicher empfehlenswert, weil sonst das erdreich in den Kies eindringen könnte und dann efüllt die Kiesschicht nicht mehr ihren Zweck
     
  10. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Gehen wir mal

    von Verbundbereich I (senkrechte Stäbe) und einem Abstand der Stäbe untereinander von mehr als 12 cm aus, dann sollte die Stäbe mit einem Durchmesser von 12mm bei einem C20/25 ca. 60 cm überlappen.

    Gruß

    Thomas
     
  11. #10 buddelchen333, 4. September 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    mir stellt sich demnächst eine ähnliche Problemstellung, muß auch eine Stützmauer zur Garageneinfahr betonieren und überlege, ob ich Schalungssteine nehmen soll oder doch eine Schalung selber baue.

    Dem hohen Gewicht von Beton entsprechend hatte ich mir das so überlegt:

    OSB-Platten rückseitig mit senkrechten Latten/Kanthölzern in einem Abstand von 50cm versehen, auf diese dann zwei wagerechte Latten/Kanthölzer, eins am oberen Abschluß und eins in der mitte.

    --> ergibt eine Schaltafel

    Wenn das Fundament 40cm breite Fundament gegossen ist und hinreichend hart (wann ist das?), will ich darauf zwei Kanthölzer/Latten dübeln, zwischen diese sollen dann die Schaltafeln gestellt werden.

    oben sollen die Schaltafeln durch Zwingen/Holzlatten zusammengehalten werden.

    Dann natürlich noch die seitlichen Abstützungen

    Die Wände werden so ca. 1,50m hoch.
     
  12. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Hi buddelchen,

    OSB Platten sind sch... Da wirst Du beim Abschalen Dein blaues Wunder erleben. Die sind einfach nicht glatt genug.

    Und von dem Wort "Latten" würd ich mich bei 1,50 m Höhe gedanklich auch ganz schnell verabschieden. Ich denke, so ab 10x8er Kanthölzer aufwärts, das könnt vielleicht reichen, ohne dass Du einen dicken Bauch bekommst. Und die Schalbretter auch lieber 40 mm dick.

    Bei der Höhe wirst Du sowieso kaum ohne Wandstärken (Kunststoff-Abstandshülsen) und Spannstangen (ich hab bei sowas M12er Gewindstangen, 30er Bauscheiben und Flügelmuttern genommen, aber schneller geht's mit professionellen Spannstangen) in der Mitte auskommen.

    Mein höchstes frei geschaltes Teil war ein 6m langer Stahlbetonträger (gleichzeitig Teil des Deckenringbalkens) über dem Treppenhaus, 24x61 cm Querschnitt und das war schon eine wüste Bastelei (incl. "Laufsteg" zum betonieren). Mehr als 80 cm Höhe würd ich sowieso nicht an einem Stück betonieren wollen.

    Gruß

    Thomas
     
  13. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
  14. #13 buddelchen333, 4. September 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    es ist doch deutlich niedriger, wenn das fundament 50cm hoch ist, dann die Mauer vielleicht 70-90cm nochmal oben drauf.

    Spannstangen....is das sowas, was mit einbetoniert wird und die Schalung in der Mitte zusammenhält. So von den Kräften die da wirken, hat mir die Mitte Kopfzerbrechen bereitet, bzw....wie man dem Ausbeulen entgegenwirkt...und eine Verbindung durch den Beton durch erschien mir als einzig mögliche Lösung, nur wußte ich nicht wie. An Gewindestangen und Muttern habe ich gedacht, aber wie kriegt man das wieder aus dem festen Beton raus.

    Wo kann man sich denn solche Spannstangen mit Abstandshaltern leihen, oder würdest Du die Schaltafeln gleich mit leihen?

    Was sind so die Standardhöhen bei Schaltafeln, dann könnte man die O.K. Fundament so anpassen, das die Gesamthöhe stimmt?

    macht ganz schön viel Arbeit so eine kleine Gartenmauer, die Schräge des Bodens, die Handschachtung, die Rücksprünge, die Treppe die im rechten Winkel zur Mauer die Böschung hochgeht....uffff....aber spart man sich das Fitnesstudio und schafft richtig was....!!!
     
  15. #14 buddelchen333, 4. September 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    @Bauwahn: das Foto sieht nach mordmäßig viel Bastelarbeit aus...

    was brauche ich eigentlich um die Bewehrung herzustellen. Wieviel Bewehrung notwendig ist, damit die Mauer stabil ist und wasserundurchlässig, wird mir wohl ein Freund ausrechnen, der ist auch Bauingenieur....aber was brauche ich neben der Flex, Stabstahl und Matten...das Fundament muß dann wohl auch bewehrt werden und die Bewehrung durch Fundament und Mauer gleichzeitg gehen....?
    Wie ist das mit der Betonüberdeckung, oben und seitlich scheint mir das nicht sonderlich schwer die einzuhalten, aber unten im Fundament, die muß doch auf irgendwas raufgestellt werden, was dann mit einbetoniert werden kann?

    Die Alternativen zu OSB Platten sind leider recht teuer...dann wohl doch lieber schaltafeln ausleihen. Die Sichseite soll noch einen Spachtelputz bekommen und gestrichen werden (--> Zum Altbau schauts sonst nicht so aus).
     
  16. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Damit die Spannstangen wieder rausgehen werden zwischen die Schalung diese Kunsttoffröhrchen geklemmt. Diese verbleiben dann im Beton und werden mit Kunststoffstopfen geschlossen, teilweise davor noch mit Dichtmasse gefüllt. Die hat jeder vernünftige Baustoffhändler in den gängigen Größen (Wandstärken) auf Lager. 24, 30, ... cm. Kosten fast nix.

    Schau mal hier:
    http://www.maxfrank.de/Produkte/Schalungstechnik/Schalungszubehoer/gewindestahl_zubehoer.html

    Das ganze funktioniert mit Holzschalung und mit Systemschalung. Letztere ist natürlich bequemer und man kann sie bei manchen Verleihfirmen oder evtl. bei einem Bauunternehmen leihen. Da gibt es ein Größenraster das von Hersteller zu Hersteller etwas variiert. Hersteller sind z.B. Peri und Doka.

    :)

    Gruß

    Thomas
     
  17. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Dein Freund kann dann auch die Bewehrung für's Fundament ausrechnen. Üblicherweise wird man beim Fundament U-förmige Anschlusseisen einbetonieren, die dann mit der Bewehrung der Mauer verbunden werden.

    Was brauchst Du noch?
    - Abstandshalter je nach Betondeckung, ich kenn die als "Dinkies", kleine Kunststoffrädchen mit dem Radius der nötigen Betondeckung, die man auf die Stahlstäbe klemmt.
    - Bindedraht/Rödeldraht und eine Monierzange (Kneifzange) oder - die weitaus bequemere Alternative - vorkonfektionierte Bindedrahtschlaufen und einen Drillapparat: Schlaufe um die Verbindungsstelle legen, mit dem Haken des Drillers greifen, ziehen und - abgerissen :p, aber nach dem 20. Mal hat man den Dreh raus und dann geht es deutlich schneller und gelenkschonender als mit der Zange.

    Thomas

    PS: Wenn man ganz genau hinschaut, sieht man auf dem Foto 2 Kunststoffröhrchen liegen...
     
  18. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Ach noch was:

    Körbe aus gebogenen Baustahlmatten sind schöner zu verarbeiten als solche aus einzelnen Stahlbügeln, ausser wenn es Platzprbleme beim Einstellen gibt, der BauIng sollte das so oder so auslegen können. Die Matten und alle gebogenen Eisen würd ich mir vom Baustahlhändler fertig schneiden und biegen lassen. Ohne geeignetes Werkzeug ist das Ergebnis ziemlich ernüchternd, wenn man es selbst versucht. Und wer hat schon eine Mattenbiegebank zu Hause?

    Gruß

    Thomas
     
  19. Altbauer123

    Altbauer123

    Dabei seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Euskirchen
    Hinter die Mauer kommt eine Drainage. Ich möchte aber des Aufwands wegen nur die Vorderkante des Fundaments schalen und dann das Fundament volllaufen lassen. Dann würde die Drainage allerdings höher als das Fundament liegen. Die fertige Bodenhöhe liegt allerdings noch ca. 12 cm darüber. Ist die Feuchtigkeit ein Problem ? Zieht die Feuchtigkeit dann vom Fundament in die Mauer (hinter der Noppenbahn) ? Wie sieht es dann bei Frost aus, gehen die Schalungssteine kaputt ?? Schonmal danke
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Nur ganz kurz:
    1. Nasse Schalungssteine mögen keinen Frost
    2. Eine Noppenbahn ist kleine Abdichtung. Die brauchst Du aber.
    2a. Die Abdichtung sollte 10..15 cm aufs Fundament gehen.
    3. Ob eine Dränung notwendig oder sinnvoll ist, hängt vom Boden ab.
    4. Die Dränung müsste schon tiefer als der tieferliegende Teil der Anschüttung liegen.

    Gruß

    Thomas
     
  22. #20 buddelchen333, 15. September 2007
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    neues von der Stützmauer. Die Fundamentschalungen sind soweit fertig, warte jetzt auf den Stahl vom Baustahlhändler (fertig gebogene Körbe / U-förmige Matten)...der erst ende nächster Woche kommt. Bessere Organisation im voraus wäre sicher sinnvoll gewesen. Leider scheidet das leihen von Schaltafeln aus, weil es mit den speziellen Maßen der Mauer nicht passt, ist aber nicht so schlimm, weil die Schalung nochmal für eine identische Mauer auf der anderen Seit der Garageneinfahrt benutzt werden kann und danach in der Holzheizung eines Bekannten Verwendung findet :))

    Ich habe mich nun entschieden doch Spannstangen in irgendeiner Form einzusetzen. Im Prinzip ist das doch nichts anderes als eine Gewindestange, die von einem Kunststoffrohr oä umgeben werden müsste, und dann beideitig mit Flügelmuttern oä....befestigt wird und die Schalung zusammenhält.

    Der befreundete Bauingenieur ist leider unterwegs bei einem Großprojekt :cry
    vielleicht kann mir einer der Bauings hier noch einen Tipp geben, wie er es machen würde

    Also jetzt die Schalungen mit genauen Maßen.

    Wand 1:

    höhe: 105cm
    dicke: 30cm
    länge: 393cm dann 90°winkel und 155cm

    Diese Schalung will ich aus waagerechten Schalbrettern mit Nut und Feder (2cm dick), auf die rückseitig im Abstand von ca. 30cm senkrecht 4x6cm Kanthölzer kommen, 6cm in biegerichtung war geplant, aber vielleicht reichen ja auch die 4cm. Auf das 50cm breite Fundament kommt links und rechts ein Kantholz, dadurch wird die Schalung unten solide zusammengehalten. Oben wollte ich mit einer langen Querlatte und Schraubzwingen das ganze zusammenhalten, oder soll ich lieber zusätzlich oder alleine in einer bestimmten Höhe Spannstangen einbringen?

    Wand 2:

    höhe: 138cm
    dicke: 30cm
    länge: 240cm

    die gleichen schalbretter, rückseitig aber im Abstand von ca. 40cm 6x8 Kanthölzer, unten die gleiche Befestigung und auf zwei Höhen Spannstangen (60cm und 120cm)?

    Dickere Kanthölzer gingen leider nicht, weil ich dann die Befestigungsmöglichkeit der Schalung unten am Fundament verloren hätte...

    Welchen horizontalen und vertikalen Abstand der Spannstangen empfehlt ihr mir?
     
Thema:

Aushärtung eines Fundaments für eine Gartenmauer & Armierung ?

Die Seite wird geladen...

Aushärtung eines Fundaments für eine Gartenmauer & Armierung ? - Ähnliche Themen

  1. Fundament für gemauertes Gartenhaus

    Fundament für gemauertes Gartenhaus: Hallo zusammen, wir wollen nächstes Jahr ein 3,5 x 4 meter breites und 2,8 meter hohe Pultdachgartenhaus mauern lassen mit Kalksandsteinen. Der...
  2. Gehwegplatten Fundament für 6 Monate

    Gehwegplatten Fundament für 6 Monate: Hallo liebe Bauexperten, als Übergangslösung muss ich im Garten eine Fläche von 3x3 Metern mit Gehwegplatten pflastern. Die Fläche dient als...
  3. Stützmauer ohne Fundament - Abdichtung Bodenplatte

    Stützmauer ohne Fundament - Abdichtung Bodenplatte: Hallo zusammen, da unser Architekt noch 2 Wochen im Urlaub ist, wende ich mich an Euch und bitte um Hilfe."Die Im UG unseres Hauses haben...
  4. Unterfangen vom Fundament

    Unterfangen vom Fundament: Hi, leider war mein Architekt heute nicht zu sprechen und arbeitet erst wieder Montag. Somit würde ich vorab mal eine Frage stellen wollen....
  5. Fundament für Fliesen im Außenbereich

    Fundament für Fliesen im Außenbereich: Hallo liebe Gemeinde, ich brauche bitte eure Fachkundige Meinung. Ich möchte eine Terrasse anlegen mit Außenfliesen 40x40 und 8mm dick und...