Aussenfasade dämmen, oder nicht?

Diskutiere Aussenfasade dämmen, oder nicht? im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, ich habe ein Bungalow Haus 10 x 14m aus Porotonstein Plan T12 / 36,5 Mauerwerk gebaut. (Fenster K1,1, Dach 20 cm 035,...

  1. Piwi

    Piwi

    Dabei seit:
    21. Februar 2007
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Steinau
    Hallo zusammen,

    ich habe ein Bungalow Haus 10 x 14m aus Porotonstein Plan T12 / 36,5 Mauerwerk gebaut. (Fenster K1,1, Dach 20 cm 035, Wärmepumpe)

    Nun hab ich folgende Frage:

    - Würdet Ihr mir eine zusätzliche Außendämmung empfehlen, oder kann man ein Haus auch tot dämmen?

    - Wenn Dämmung ja, welche? Gibt es dann auch schon Dämmplatten die z.B. 3-4 cm dick sind?

    - Wenn Dämmung nein, welchen Aussenputz sollte ich heutzutage nehmen?

    VIELEN DANK AN ALLE,
    Gruß...............
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 VolkerKugel (†), 9. Juni 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Ja, gibt es ...

    ... von verschiedenen Herstellern (hier nix Werbung)
    in WLG 032 ab 1 cm.

    Die Sinnhaftigkeit müsste Dir der beantworten, der Deinen Wärmeschutznachweis erstellt hat und alle Details Deines Hauses kennt :konfusius .
     
  4. #3 hamunaptra, 9. Juni 2007
    hamunaptra

    hamunaptra

    Dabei seit:
    15. Januar 2007
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stukkateurmeister
    Ort:
    Koblenz
    Benutzertitelzusatz:
    Jeder Jeck ist anders......
    Da muss ich aber widersprechen:motz . Dämmplatten für die Fassade gibt ab 40mm (vom Systemhersteller). Alles was dünner ist gehört in die Kategorie Laibungsplatten (ganz abgesehen von der Verarbeitung einer 1 cm "dünnen" Platte).
    Über die Sinnhaftigkeit kann ich Volker nur zustimmen.
    Wenn hier verputzt werden soll, dann frag beim Steinhersteller nach welche Putze empfohlen werden, in jedem Fall jedoch ein faserarmierter Unterputz, gibt´s auch von verschiedenen Herstellern.
     
  5. #4 VolkerKugel (†), 9. Juni 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Also gut ...

    ... dann halt doch:
    Aus dem Technischen Merkblatt "Sto-Dämmplatte Top32":
    ABZ Z-33.4-449 - Als Dämmplatte - Nicht im Sockelbereich und im Erdreich anwendbar.
    Lieferbare Stärken von 1 - 40cm in 1cm-Abstufungen :konfusius .

    40mm WLG 032 statt 20mm LM21-Putz bringen beim 36,5er T 9 eine U-Wertverbesserung von 0,23 auf 0,18. Einfach mal in die Gesamtbilanz einsetzen und gucken, ob sich´s lohnt.
     
  6. #5 Hundertwasser, 9. Juni 2007
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    WDVS Platten mit Zulassung

    gibt es ab 1 cm.

    Zur Ausgangsfrage:

    Welchen U-Wert erreicht denn die Fassade im jetzigen Zustand? 0,40 ist Pflicht nach EnEV. Im Altbau übrigens 0,35. In einem Neubau würde ich eher 0,20 anstreben, Stichwort zukunftsfähig. Niedrigere U-Werte lassen sich meistens nicht mehr wirtschaftlich darstellen.
     
  7. Piwi

    Piwi

    Dabei seit:
    21. Februar 2007
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Steinau
    Hallo zusammen,

    vorab schonmal danke für die vielen Tipps.

    Ich schau jetzt noch mal nach, welchen U-Wert der Wieneberger Porotonstein T12 (36,5) hat und schreib Euch dann noch mal.

    Das Haus ist in Kürze fertig, der Außenputz kommt aber erst im kommenden Jahr drauf.

    Ich denke halt, dass die wenigsten ein 36,5 Mauerwerk auch noch mit dicken Dämmplatten versehen, aber so 3 cm Dämmung + 2 cm Putz könnte ich mir auch noch vorstellen. Das würde dann auch noch mit dem Überstand meiner Fensterbänke funktionieren.

    Was würde denn eine Außendämmung im Vergleich zum reinen Putz mehr kosten? Wenn man bei Putz von 100 % ausgeht, kostet das Dämmen + Putz dann z.B. 150 % ?

    Auf jeden Fall schon mal danke an alle.........

    Gruß
     
  8. Landbub

    Landbub

    Dabei seit:
    29. April 2006
    Beiträge:
    1.960
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gschdutierta Kompjutahein
    Ort:
    Oberbayern

    0,301 mit Mineralfaserputz als Außenputz 2,0 cm lambda = 0,22 W/(mK)
     
  9. Piwi

    Piwi

    Dabei seit:
    21. Februar 2007
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Steinau
    Hallo,

    ja das stimmt, laut Wienerberger Wärmeschutz hat der 36,5 Stein T12, einen U-Wert von 0,301 (bei 1,5 cm Innenputz und 2,0 cm Außenputz).

    Es gibt auch eine Tabelle von Wienerberger, die die Veränderung des U-Werts bei WDVS 5 cm zeigt, jedoch hört die Tabelle beim 30er Stein auf. Es ist wohl keine Dämmung mehr beim 36,5 er Stein vorgesehen???

    Da ich auch wegen meinen Fensterbänken auf max 5 cm ink. Putz kommen darf, stellt sich mir die Frage, was könnte ich für einen U-Wert mit Dämmung rausholen? Wären 0,20 mit ca. 3 cm drin?

    Welchen Wert sollte ich heutzutage bei einem Haus mit Wärmepumpe anstreben? 0,20 ???

    Welche Hersteller gibt es bei Außendämmung? Wo könnte ich mal im Internet schauen?

    Danke,
    Gruß....
     
  10. #9 VolkerKugel (†), 12. Juni 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    So wird das nix ...

    ... der U-Wert der Außenwand ist nur ein Teil der Gebäudehülle.

    Hier musst Du Deinen Planer fragen bzw. den, der den Wärmeschutznachweis für Dein spezielles Gebäude aufgestellt hat.
    Vereinfacht gesagt: eine "warme" Wand nützt Dir gar nix, wenn Du ein "kaltes" Dach hast.
     
  11. Piwi

    Piwi

    Dabei seit:
    21. Februar 2007
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Steinau
    Hallo,

    ja das ist richtig.......................

    - Dachdämmung 20 cm / 0,35 Zwischensparrendämmung in der Holzdecke (Bungalow Haus)
    - Fenster 1,1
    - Keller unter EG hat auch FBH

    Ich will es halt evt. noch ein wenig besser machen, als geplant!

    Gruß
    PL
     
  12. #11 Andreas77, 13. Juni 2007
    Andreas77

    Andreas77

    Dabei seit:
    21. Mai 2005
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schreinermeister, staat.gepr. Bautechniker
    Ort:
    Hessen
    Und wie sieht es mit Kondensatbildung zwischen Styropor und Mauerwerk aus?
     
  13. #12 VolkerKugel (†), 13. Juni 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Gips nich ...

    ... wenn´s richtig gemacht wird :konfusius .
     
  14. Piwi

    Piwi

    Dabei seit:
    21. Februar 2007
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Steinau
    Hallo,

    ja, wie schauts denn mit der "Atmung" des Hauses aus? Habe keine Lust auf Schimmelbildung u. ä..

    Kondensatbildung zwischen Stein und Dämmung? Kann das passieren?

    Was haltet Ihr von Dämmung und anstatt einem Reibeputz Klinkerriemchen?

    Gruß.........

    PS: 1 m2 Dämmung inkl. allem (Putz, Gewebe, usw) kostet in 5 cm / 0,35 so ca. 12 € zzgl. Arbeitslohn. Realistisch?
     
  15. #14 Hundertwasser, 14. Juni 2007
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Häuser atmen nicht. Vergiss den Quatsch. Was aber passiert ist ein Feuchtigkeitstransport durch das Mauerwerk hindurch wenn ein großes Temperaturgefälle (und damit Wasserdampfdruckgefälle)zwischen innen und Außen besteht.

    Möglicherweise gibt das bei einer geringen Dämmstoffstärke ein Problem hinsichtlich des Temperaturverlaufes im Wandaufbau. Das ganze müsste man mal durchrechnen. KAnn ich gerne machen. Dazu würde ich aber den Lambda- und den µ-Wert der verwendeten Steine wissen und die Art des Innenputzes (Kalk-Zement, Gips o.ä). Ich kann dir auch die Dämmstoffstärke ausrechnen die du für einen best. U-Wert benötigst.
     
  16. Piwi

    Piwi

    Dabei seit:
    21. Februar 2007
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Steinau
    Hallo,

    noch mal kurz ne Frage................

    Gibt es auch eine Art Vollwärmeputz? Da ich ja wie gesagt ein 36,5 Poroton Mauerwerk habe, könnte das ja evtl. auch zu einer Verbesserung führen.

    D.h. anstatt 2 cm vielleicht 5 cm Dämmputz oder so?

    Gruß............
     
  17. Piwi

    Piwi

    Dabei seit:
    21. Februar 2007
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Steinau
    Hallo,

    hier die Daten.....................

    Außenwand Poroton T12 / 36,5
    U-Wert 0,301 mit Mineralfaserputz als Außenputz (2,0 cm)
    Lambda = 0,22 W/(mK)
    Innen 1,5 cm Gipsputz

    Gruß und danke..............
     
  18. #17 Hundertwasser, 14. Juni 2007
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Wärmedämmputz hat ein Lambda von ca. 0,08, ist also nur halb so gut wie eine konventionelle PS Platte.
     
  19. #18 Andreas77, 14. Juni 2007
    Andreas77

    Andreas77

    Dabei seit:
    21. Mai 2005
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schreinermeister, staat.gepr. Bautechniker
    Ort:
    Hessen
    Der T12 hat 0,12 W/mK
    @ Hundertwasser: rechne mal mit den µ-werten für den Stein = 5-10 und für die Dämmplatte 20-70
    Was nimmt man hier an? den unteren günstigeren wert? oder den oberen?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Hundertwasser, 14. Juni 2007
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Also, mein Compi spuckt folgendes aus:
    T12 36,5 cm ohne Dämmung U = 0,31
    T 12 36,5 cm mit Dämmung WLG 035 6,11 cm U = 0,20 (also bei 6 cm knapp über 0,20). Dabei keine Kondensatbildung im Wandaufbau.

    T 12 36, 5 cm mit Dämmung WLG 040 3 cm U = 0,25. Dabei keine Kondensatbildung im Wandaufbau.
     
  22. Piwi

    Piwi

    Dabei seit:
    21. Februar 2007
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Steinau
    Hallo,

    vielen Dank............

    Das würde bedeuten, dass ich bei einer Dämmung von 3 cm / 040 keine Angst vor Kondensatbildung haben muss richtig. Noch besser wärs bei 3 cm / 035 oder?

    Ich habe von der Wand bis zur Tropfnase der Fensterbank ca. 5,5 cm Platz. Ich denke, dass ich von der Tropfnase ca. 1 cm weg bleiben sollte. Somit könnte ich mit ca. 4,5 cm Aufbau rechnen.

    In welchen Dämmstärken gibt es denn die Dämmplatten und wie stark ist der Putz der drauf kommt?

    Wenn ich max 4,5 cm zur Verfügung habe, wie würde das dann aussehen?
    - 0,5 cm Kleber für Dämmplatten
    - 3 cm Dämmung
    - 1 cm Unterputz und Putz
    = 4,5 cm ?
    Kommt das ungefähr hin?

    Danke,
    Gruß.....
     
Thema:

Aussenfasade dämmen, oder nicht?

Die Seite wird geladen...

Aussenfasade dämmen, oder nicht? - Ähnliche Themen

  1. Anbau Dämmen Kaltdach / Warmdach ?

    Anbau Dämmen Kaltdach / Warmdach ?: Hallo zusammen der Winter ist schon fast da und wird wollten gerne unser Dach unseres Anbaus ( 15 m²) vernünftig Dämmen lassen. Hatten 2 Firmen...
  2. Garagendecke (12,5cm) dämmen - drüber liegt Wohnnereich

    Garagendecke (12,5cm) dämmen - drüber liegt Wohnnereich: Hallo, folgendes problem: Wir haben hier eine Garage bzw. Gerätlager (ca. 3x10m, 60/70iger Jahre, Tor bleibt immer offen!)oder Wie man es nennen...
  3. Holzständer Garage Dämmen

    Holzständer Garage Dämmen: Servus, ich habe eine Holzständergarage 7,5m auf 6,5m mit einem 4cm Sandwichdach mit 5 Grad Neigung. Die Garage ist direkt mit dem Haus verbunden...
  4. Dach dämmen mit 2. Installationsebene

    Dach dämmen mit 2. Installationsebene: Hallo, ich habe eine Eigentumswohnung in einem 30 Jahre alten Mehrfamilienhaus. Aktuell hat das Haus eine Zwischensparrendämmung mit 15cm....
  5. Garagendecke Betondecke dämmen

    Garagendecke Betondecke dämmen: Hallo zusammen, wir haben am Haus eine Garage mit separaten Eingang und möchten diese als Hobbyraum umfunktionieren. Die Innen-u. Außenwände sind...