Außenwände mit oder ohne WDVS?

Diskutiere Außenwände mit oder ohne WDVS? im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, unser Neubau beginnt bald und wir müssen uns jetzt demnächst entscheiden, ob wir 24 cm Ziegelsteinaußenwände mit WDVS oder...

  1. SpookyM

    SpookyM

    Dabei seit:
    9. März 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Münchberg
    Hallo zusammen,

    unser Neubau beginnt bald und wir müssen uns jetzt demnächst entscheiden, ob wir 24 cm Ziegelsteinaußenwände mit WDVS oder reinen 36,5 cm Ziegelstein ohne WDVS haben wollen. Beides wäre preisgleich.

    Wir sind hin- und hergerissen. Beim Befragen von Bekannten sprechen sich welche für, andere wiederum gegen das WDVS aus. Wir werden als Heizung eine Luft-Wasser-Wärmepumpe einsetzen, von daher wäre doch die Version mit WDVS ratsamer oder? Gibt es jeweils gravierende Vor- und Nachteile?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 toxicmolotow, 2. Juni 2014
    toxicmolotow

    toxicmolotow

    Dabei seit:
    8. September 2013
    Beiträge:
    1.472
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sparkassenfachwirt
    Ort:
    NRW
    Haben beide Wände denn den gleichen Wärmedämmwert?

    Gibt es Außenlärm (Autobahn, Flughafen...) zu berücksichtigen der zu dämpfen ist?
     
  4. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Hihi, mit WDVS wirst du wahrscheinlich bessere Dämmwerte haben und kannst auch einen massiveren Stein als tragende Wand verwenden. Hierzu müßte man aber die beiden Aufbauten genau kennen.

    Ist eine Lüftungsanlage vorgesehen?

    Das Münchberg bei uns gleich in der Nähe in Oberfranken? Auslegung -16 Grad/Grenze -18 Grad. Oft recht kalt. Wenn ja bist du sicher das ihr euch mit einer Luft-WP einen Gefallen tut?
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ähm, wie kann es sein, daß der Bau bald beginnen soll und solche Punkte nicht LÄNGST feststehen?
     
  6. mialein

    mialein

    Dabei seit:
    8. November 2010
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    rentner
    Ort:
    eppenbrunn
    Und warum ist gestern in China ein Reissack geplatzt?

    Vielleicht hätte der Fragesteller mit dem Bau längst begonnen, wenn ihm seine konkrete Frage irgendjemand kompetent beantwortet hätte.
     
  7. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Was für ein Klugscheisser bist DU denn?

    1. Wenn Grundsätzliches, wie das Material mit dem das Haus errichtet werden soll, nicht geklärt ist, kann GAR NICHTS geplant sein. In der Regel bleibt das so.
    2. Mit der Frage des TE ist nichts anzufangen. Falsche Vorraussetzungen, zuwenig Randparameter, zu wenig Info.
    3. Wenn du (im Gegensatz zu Julius) das nicht erkennst: Finger still halten.
     
  8. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Stimme ich zu. Es fehlen zu viele Daten und über solche Dinge sollte man sich schon früher Gedanken machen. Aber ich kenne schon Angebote von bundesweit bauenden Firmen die beide Systeme anbieten und man kurzfristig entscheiden kann.

    Trotzdem müßte man erstmal wissen wo der Fragesteller hinwill.
     
  9. mialein

    mialein

    Dabei seit:
    8. November 2010
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    rentner
    Ort:
    eppenbrunn
    Eins, habe ich erkannt, dass der TE mit diesen Allgemeinsätzen hier nicht weiterkommt.
    Wenn alles schön geplant und das Material genau bestimmt wäre, warum sollte er dann hier eine Frage stellen?
    Vielleicht ist alles genau geplant und im Nachhinein ergeben sich Überlegungen, ob eine andere Variante nicht besser wäre?
    Wenn eine konkrete und kompetente "Expertenantwort" nur möglich, wenn zusätzliche Parameter angegeben werden, dann
    sollte man dies dem TE mitteilen.
    Er erwartet hier sicherlich eine vernünftige Expertenmeinung und keine Vorwürfe für eine evtl. schlampige Planung.
     
  10. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Du meinst es sollte ihm wie in der ERSTEN Antwort mitgeteilt werden, dass das so nicht beantwortbar ist?
     
  11. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    mia. Und wie soll man die geben wenn man nichtmal weiß was für Ziegel, WDVS usw. und vor allem was der Fragesteller erreichen will?
     
  12. #11 Ralf Dühlmeyer, 3. Juni 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Das es nicht sein kann, wenn "kurz vor Baubeginn" die wesentlichsten Parameter nicht feststehen, ist
    :)

    Immerhin hängt am Aussenwandbildner nicht nur der zur Baugenehmigung/Bauanzeige erforderliche EnEV-Nachweis, sondern obendrein auch die spätestens (je nach BL) zu Baubeginn erforderliche Statik ab.

    Also ist entweder der Begriff "bald" definitionsbedürftig oder der TE droht ins Chaos zu rennen - und das wird hier halt deutlich gesagt.
     
  13. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Naja ... kann natürlich schon sein, daß es -ich unterstelle das nun einfach mal- der TE bei einem GU ein Stück Haus "Heidelinde 135" eingekauft hat und da gem. Katalog zwischen zwei verschiedenen Wandtypen wählen darf/ kann.

    Interessant finde ich, daß 24 cm Ziegel + WDVS und monolithisch preisgleich daherkommen. Meine (bisherige) Erfahrung war, daß monolithisch immer teurer war, als Ziegel + WDVS.

    Etwas mehr Input seitens des TE wäre aber schon hilfreich.

    Ansonsten, wenn freie Auswahl aus einem bunten Füllhorn diverser Wandbildner besteht, kann man auswählen, was einem besser gefällt. wenn beide den gleichen u-Wert liefern (wobei mich dieser u-wert dann doch mal interssieren würde...nur so am Rande), dann nimmt man eben das für einen persönlich bessere. Was das ist kann man aber eben auch nur persönlich entscheiden.
     
  14. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Zumal dämmen nicht die einzige Aufgabe des Wandbildners ist. Alle Aufgaben müssen definiert sein und dann kann man die für das jeweilige Gebäude beste Konstruktion wählen ... aber ist ja meist egal, Putz ist zum Schluss fast überall drauf ..
     
  15. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Denke da gibts noch mehr Baustellen als das. Sollte es wirklich das Münchberg bei uns sein käme eine Luft-WP für mich keinesfalls in Frage.
    Da ist Klein-Sibirien.

    Uppps, das war mein 1.000. Hoffe bisher nicht zu sehr genervt zu haben:wow
     
  16. SpookyM

    SpookyM

    Dabei seit:
    9. März 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Münchberg
    Oh mann, dass ich so eine "Diskussionswelle" lostrete hätte ich nicht gedacht. Wenn ich mir aber so eure Antworten durchlese, dann hat sich bisher niemand zu meiner eigentlichen Frage geäußert, was denn jeweils Vor- und Nachteile sind. Mehr wollte ich doch eigentlich nicht. Aus meiner Sicht:

    Mit WDVS
    Pro: Natürlich bessere Dämmung, weniger Wärmeverlust usw.
    Contra: Feuchtigkeit kann nicht entweichen (wir haben keine Belüftungsanlage eingeplant)

    Ohne WDVS
    Pro: Feuchtigkeit kann entweichen (Haut atmet), Beschädigungen am Mauerwerk sind nicht unter einer Schicht Dämmung versteckt und können erkannt werden
    Contra: Schlechtere Wärmedämmung, Wärmeverlust usw.

    Hintergrund ist der: Wir haben Bekannte, die genau mit unserem Häuslebauer gebaut haben und WDVS verwenden. Die haben null Probleme. Es gibt aber auch andere Meinungen. Man fragt 5 Leute und hat 5 Meinungen. Und ich möchte hier betonen, dass ich Laie bin und hier gefragt habe, weil es BauEXPERTENform heißt :)

    Und für die Skeptiker hier ein Auszug aus unserer Baubeschreibung: "Die Außenwände bestehen aus 24 cm starken massiven schall- und wärmedämmenden porosierten Ziegelsteinen [...]. Zusätzlich erhält das bereits wärmedämmende Mauerwerk einen Vollwärmeschutz [...].
    Preisgleich bieten wir die Ausführung der Außenwände aus 36,5 cm starkem wärmedämmenden Ziegelmauerwerk an. Die Richtlinien für KfW Effizienzhaus 70 werden hier nicht erreicht, da bei dieser Ausführung der Vollwärmeschutz entfällt.

    Wir haben demnächst unser Bemusterungsgespräch und dann müssen wir uns für eine Variante entscheiden. Danach hat die Baufirma noch 4 Wochen Vorlauf und es geht los. Warum sollte das nicht möglich sein?

    @flo79: Jo ist das Münchberg hier in Oberfranken. Wir haben zusätzlich und zur Unterstützung der Wärmepumpe noch einen Schwedenofen eingeplant.
     
  17. vollmond

    vollmond

    Dabei seit:
    18. Dezember 2012
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    PL
    Ort:
    Würzburg
    Da hat die Außenwand aber ordentlich was wegzuatmen wenn Du ohne Lüftung bauen willst...
     
  18. Anda2012

    Anda2012

    Dabei seit:
    10. September 2012
    Beiträge:
    1.205
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.- Ing. Arch
    Ort:
    Nürnberger Land
    Benutzertitelzusatz:
    Von der Bauleitung zum Formularausfüllen
    Münchberg: Klein-Sibirien Jepp! Habe in der Gegend mal gearbeitet und von meinem Wohnort (KU) damals waren es locker 3-5°C Unterschied.

    Also eine Luft-Wärmepumpe würde ich da auch nicht installieren. Also ich stell mal eine These auf: Wenn KfW70 mit MW und Luftwärmepumpe NICHT erreicht wird, dann baut er garantiert nicht mit T9 sondern schlechter. Und in Münchberg würde ich schon schauen, dass die Dämmung gut ist.

    Übrigens: dass Feuchtigkeit bei MW entweichen kann, weil das Ding atmet ist eine Mär. Das ist bei beiden Wände im Endeffekt gleich. und werdet KEINE Lüftung einbauen lassen? Oje.

    Sorry wenn ich das so schreibe, aber ihr wollt bald bauen und habt über grundlegendes Euch noch keine Gedanken gemacht? Finde ich erschreckend! Ich schicke Euch eine PN, ich kenne in der Ecke ein paar Leute.
     
  19. SpookyM

    SpookyM

    Dabei seit:
    9. März 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Münchberg
    Also wir bauen nicht in Münchberg, sondern im Landkreis WUN. Wir kennen ein Pärchen, das mit dem gleichen Anbieter gebaut hat, 24 cm Ziegel mit WDVS, Wärmepumpe im Einsatz hat und keine Lüftungsanlage. Deren Haus ist nicht weit weg von unserem Bauplatz und dort bestehen keine Probleme.

    Wir haben mit unserem Anbieter klar schon über eine Lüftungsanlage gesprochen. Da hat aber niemand zwingend zu einer geraten und man hat unsere Entscheidung akzeptiert keine zu nehmen.

    Gesendet von meinem XT890 mit Tapatalk
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Lasst euch den in der enev und der DIN4108-2 geforderten zwingend sicherzustellenden Luftwechsel nachweisen. DANN könnt ihr ohne Lüftungsanlage bauen ...
     
  22. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Spooky. Bitte mal den genauen Wandaufbau mit WDVS schreiben. Also welcher Ziegel, wieviel cm Dämmung und Material?
    Bitte ebenfalls mal Modell und Bezeichnung der WP schreiben?
    Der geplante Schwedenofen bekommt Wasseranschluß oder nicht?
    Habt ihr eine Heizlastberechnung zu den Varianten?
     
Thema:

Außenwände mit oder ohne WDVS?

Die Seite wird geladen...

Außenwände mit oder ohne WDVS? - Ähnliche Themen

  1. Haus im Hang, Außenwand und Teile von der Innenwand nass

    Haus im Hang, Außenwand und Teile von der Innenwand nass: Hallo Zusammen, ich könnte von meiner Tante ein Haus erwerben, welches im Hang steht. Das Haus ist von 1971 und die hintere Wand zu Hang hin ist...
  2. Außenwände Ytong

    Außenwände Ytong: Hallo, dies ist jetzt leider keine Frage speziell zum Neubau, aber ich wusste keine bessere Rubrik. Vielleicht kann mir ja trotzdem jemand einen...
  3. Mängel im WDVS - Rechtslage

    Mängel im WDVS - Rechtslage: Hallo, wir haben einem Stuckateur den Auftrag erteilt, die Fassade unseres Hauses zu dämmen. Nun wurden bei der Begehung mit dem Energieberater...
  4. Abdichtung Außenwand

    Abdichtung Außenwand: Hallo zusammen, ich möchte die, vermutlich letzten ,Sonnentage in diesem Jahr noch nutzen und die Vertikaleabdichtung an unserem Anbau...
  5. Aussenwände sanieren, Bestandsschutz wahren

    Aussenwände sanieren, Bestandsschutz wahren: Guten Tag, wir können ein dreistöckiges Bauernhaus, Baujahr ca. 1900, erwerben. Der Verkäufer, Teil einer Erbengemeinschaft, hat uns auf die...