Außenwände ohne Fundament und wirklich Sockel...

Diskutiere Außenwände ohne Fundament und wirklich Sockel... im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Bei der Entkernung unserem Altbau bin ich auf eine Sache gestoßen, die mich fast zum Entsetzen brachte! Die Außenwände besitzen keine Fundament...

  1. blurboy

    blurboy

    Dabei seit:
    23. Januar 2009
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern
    Bei der Entkernung unserem Altbau bin ich auf eine Sache gestoßen, die mich fast zum Entsetzen brachte!

    Die Außenwände besitzen keine Fundament und kein wirklichen Sockel.
    Unterm Holzfußboden (ca.20-30cm) befindet sich eine Art verdichtete und durchfeuchtete Schlacke-Bruchstein Schottergemisch auf der einfach drauf los gemauert wurde, sprich eine Art Ziegelrollschicht und dannach dann eine 30cm 2schalige dicke Wand mit Luftschicht.

    Nun mache ich mir ernsthaft stattische Sorgen.
    Macht es da überhaupt Sinn weiter zu machen?
    Ich müßte mit den Fußbodenaufbau dann schon tiefer wie das MAuerwerk, dass ist doch alles etwas sinnlos.

    Bin grad schon so bissel verzweifelt.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    ohne statiker auch etwas gefährlich! deshalb mit solch einem die maßnahme klären.
    die bauweise war üblich im vorletzten jahrhundert!
     
  4. blurboy

    blurboy

    Dabei seit:
    23. Januar 2009
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern
    Habe heute mal mit den Hauseigenen Statiker gesprochen und der meinte auch das dies so üblich war, ich sollte aber mal prüfen ob die Schotterschicht wenigstens 70-80cm tief seie!
    Problem seine das diese ja absolut durchfeutet ist und eigentl. trocken sein sollte.
    Nun bin ich ach nicht sicher wie es sonst wäre, wir wohnen an der Küste, Grundwasser sonst so um die 1.5m, aber nun hat es ja Monatelang geregnet sprich vom Juni bis Ende August angeblich fast doppelt so viel wie sonst im ganzen Jahr. Nun bin ich auch unsicher ob das grad extrem schlechter Ist Zustand ist oder ebend nicht!
    Jetzt emphal mir der Statiker evtl. über Drainage nach zu denken um die Schotterschicht trocken und frostfrei zu bekommen.

    Nun bin ich schon gleich am Anfang des Projektes ziemlich hart getroffen und frage mich ob ein Neubau nicht doch günstiger oder kaum teurer wäre.
     
  5. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    das kann aus der ferne keiner beurteilen.
     
  6. blurboy

    blurboy

    Dabei seit:
    23. Januar 2009
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern
    Das ist klar!
    Ist nureine Frage die ich mir stelle, da wir es Kernsanieren wollten und wenn letzlich eh nur Wand und Dachstuhl stehen bleibt, aber wenn nicht mal das "Fundament" so toll ist....
     
  7. blurboy

    blurboy

    Dabei seit:
    23. Januar 2009
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vermessungstechniker
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern
    Ich bekomme die Kriese, zu allem Überfluss....

    Eigentl. wollten wir auf unserm Grundstück (ein anderes wie das wo das "Problemhaus" steht) neu bauen, aber nach vorherige mündliche Zusage, hat die unter Aufsichtsbehörde 3Tage später doch keine Genehmigung im Mai erteilt.
    Nun fragte just das Stadtbauamt bei Bekannten nach, ob wir noch bauen oder nicht und wir uns mal melden sollen. Meine Lebensgefährtin war ebend da mit den Unterlagen und die waren dort irretiert da es bei Ihnen schon als genehmigt durchlief, nun sollen wir uns Montag nochmal melden und bekommen die Genehmigung höchst wahrscheinlich nachgereicht (wie das alles rechtens ist frag ich mich nur).

    Da unser unbebautes Grundstück größer und eine bessere Lage hat, plagen mich jetzt nochmehr die Zweifel über die Sanierung Altbau.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Außenwände ohne Fundament und wirklich Sockel...

Die Seite wird geladen...

Außenwände ohne Fundament und wirklich Sockel... - Ähnliche Themen

  1. Fundament für massive Podestplatte

    Fundament für massive Podestplatte: Hallo, in der Vergangenheit habe ich hier schon viel gelesen und für die bei mir als Bauherr immer wieder aufkommenden Fragen eine Menge...
  2. Terrassenüberdachung Fundamente

    Terrassenüberdachung Fundamente: Hallo, wir haben durch eine Firma eine Alu-Terrassenüberdachung mit VSG erstellen lassen. Die Maße sind ca. 6 x 3,5m, wobei eine Seite an der...
  3. Fundament für Abstützung einer Scheune

    Fundament für Abstützung einer Scheune: Hallo Ich bin derzeit am Planen... die Scheune muss abgestützt werden, da das Fachwerk an der Südseite verrottet ist und absackt. Ein Teil der...
  4. Tolleranzmaß von der Außenwand überschritten?

    Tolleranzmaß von der Außenwand überschritten?: Hallo Fachleute, wir haben uns ein Haus bauen lassen, welches per Holzständerbauweise hergestellt wurde. Mir wurde nun auffällig, das die...
  5. Fundament für gemauertes Gartenhaus

    Fundament für gemauertes Gartenhaus: Hallo zusammen, wir wollen nächstes Jahr ein 3,5 x 4 meter breites und 2,8 meter hohe Pultdachgartenhaus mauern lassen mit Kalksandsteinen. Der...