Außenwandsanierung eines Klinkerbaus

Diskutiere Außenwandsanierung eines Klinkerbaus im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo zusammen, wie dämmt man die Außenwand eines alten Klinkerbaus? Bevor ich eine Fachfirma damit beauftrage, würde ich gerne wissen, welche...

  1. Padi

    Padi

    Dabei seit:
    19. März 2010
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Historikerin
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo zusammen,

    wie dämmt man die Außenwand eines alten Klinkerbaus? Bevor ich eine Fachfirma damit beauftrage, würde ich gerne wissen, welche Möglichkeiten es gibt.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 C. Schwarze, 19. Februar 2012
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Im Prinzip gar nicht.
    Meist sind die Außenmauern 2schalig, das heißt innen ein paar cm Luft.
    Da nutzt es wenig, von außen noch was WDVS anzubringen.
    Zuerst müßte man die Luftschicht, meist belüftet, ausfüllen, mit Perlite oder Schaum. Dann vielleicht.

    Und das ist von den Kosten/Nutzen am Wirkungsvollsten.

    Das sich dann ein WDVS noch rentiert, durch die Einsparung der Heizkosten, wirste wahrscheinlich nicht mehr erleben.
     
  4. Padi

    Padi

    Dabei seit:
    19. März 2010
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Historikerin
    Ort:
    Frankfurt
    Vielen Dank für Deine Antwort. Kann man vorher ausrechnen, wie sich der physikalische Wert der Wärmedämmung durch die Verwendung von Perlite
    verändern würde? Ich denke da an einen günstigen KFW Kredit, bei dem man ja gewisse Ergebnisse am Ende vorweisen muss.
     
  5. #4 C. Schwarze, 20. Februar 2012
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    ausrechen? vielleicht. Das ist auch nicht KfW förderfähig.

    Es wird bei einer (Ein)Schätzung bleiben.
    Es weis keiner wie innen die Mauern miteinader verbunden sind, Binder oder Haken.
    Es wurde mal bei Versuchen von der DENA im Rahmen der EnEV bei einem Gebäude im Bestand versucht.
    Aufgrund der unterschiedlichen Meinungen der Planer zu den verwendeten Materialien, der Bauteildicke und der verschiedenen Wärmeleitwerten gab es
    Abweichungen von bis zu 35% auf dem Papier.

    Je nachdem wieviel man sich Mühe gibt und wie das gewünschte Ergebnis aussehen soll, kann man das schon steuern.

    Wenn man nichts machen will, findet man einen Grund und einen Weg, das nichtstun sich rechnet, während man als Planer Geld verdienen will, kann man das auch schönrechnen. Das sich das lohnt.

    und wenn das immer noch nicht hilft, dann kann man immer noch mit dem Argument "Wohnqualität" kommen, der nicht näher bezifferbar ist.

    Im Prinzip muß man sich im Klaren sein, was will man, was darf es kosten. Ganz oder gar nicht. Bei einer Komlettsanierung ist ein Neubau schon preisgünstiger.

    Hat man es nicht so Dicke hat, sind kleinere Dinge, effektiver und überschaubarer.

    - Perlite/Schaum in den Wandzwischenräumen
    - Dämmung der Schalosienkästen
    - Dämmung der Heizkörpernischen und anschließendes Zumauern.
    - Ersetzten der Kellerfenster(meist Einfachverglasung mit Mäusegitter)
    - Deckenbodendämmung
    - Perimeterämmung
    ...
     
  6. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Außenwandsanierung eines Klinkerbaus