Automatisierung und Visualisierung?

Diskutiere Automatisierung und Visualisierung? im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, ich bin als Softwareentwickler für die Entwicklung von Automatisierungs- und Visualisierungslösungen in der Gebäudeleittechnik...

  1. hirma

    hirma

    Dabei seit:
    28. Juni 2006
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bayern
    Hallo zusammen,

    ich bin als Softwareentwickler für die Entwicklung von Automatisierungs- und Visualisierungslösungen in der Gebäudeleittechnik (Großprojekte) tätig.
    Da wir momentan selbst ein Haus bauen, bin ich nun auf folgende Fragen gestossen:

    - Wie kann ich meine beruflichen Fähigkeiten einsetzen um unser Haus zu automatisieren?
    - Welche Möglichkeiten gibt es?
    - Was kostet mich der Spass?
    - Ist es paktikabler intelligente Steuerungen (z.B. EIB oder LON) einzusetzen oder die Steuerung lieber einem Rechner zu überlassen und nur 'dumme' Schalter einzubauen?
    - Was würded Ihr von einem Leitsystem erwarten, bzw. was würdet ihr an einem EFH oder MFH automatisieren?
    - Ist eine eingebundene Zugangskontrolle sinnvoll?
    usw.

    Auch die Meinung von Bauunternehmern, Bauträgern oder Architekten bezüglich der Erwartungen ihrer Kunden hinsichtlich der Automatisierung würden mich interressieren

    Ich würde mich über alle Anregungen, Gedanken und sonstiges freuen.:28:

    Schöne Grüße aus dem sonnigen Oberfranken
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. ilis

    ilis

    Dabei seit:
    12. Februar 2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Friesland
    Meine Laien-Meinung:
    Komplettautomatisierung mit vorhandenen Standards ist für dem Normaluser extrem überteuert. Kumpel von mir hat ca. 50k Aufpreis bezahlt. Jetzt kann er zwar sein Haus per Handy steuern, aber für das Geld wär's mir persönlich zu teuer.

    Ich werde versuchen, soviel wie möglich Cat5 oder Cat6 Kabel in die Wände zu klatschen und evtl. noch irgendein Zweidraht-Kabel. Bei Bedarf dann nachrüsten. Ich persönlich gehe davon aus, dass die ganzen 2-Draht Bussysteme sowieso irgendwann veraltet sind und dass der Trend eher zum Gerät mit Mikrocontroller inkl. TCP/IP Stack geht (insbesondere wenn dann irgendwann mal IPv6 Standard ist). Inzwischen gibt's auch immer mehr Funk-Systeme, wobei die natrülich die bekannten Schwächen haben. Aber wenigstens braucht man nicht schon vorab alles KOMPLETT zu finanzieren.

    Ggfs kannst du dir ja vorab schon ein Loch in die Wand hacken lassen, in das du dann irgendwann mal nen netten Panel-PC einbaust (gibt diverse, die keine Lüftung/Kühlung benötigen) und dann den ganzen Rotz per TCP/IP ansteuern, wenn's den irgendwann mal vernünftige und bezahlbare Geräte gibt.

    IMHO (!) ist diese ganze Industriebus-Geschichte inzwischen eigentlich schon überholt und wegen des kleinen Marktes (und dem funky-Faktor) auch viel zu teuer.
     
  4. #3 derengelfrank, 16. Februar 2007
    derengelfrank

    derengelfrank

    Dabei seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    802
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    M
    ich habe mich inzwischen von der Verlegung con CAT-Kabeln verabschiedet.
    Ich benutze stattdessen völlig problemlos meine eh' vorhandenen Stromkabel (stichwort: DLAN). Vorteil: LAN ist da, wo auch Strom ist.
    Zur Automatisierung ist in der aktuellen CT ein Artikel drin.
     
  5. ilis

    ilis

    Dabei seit:
    12. Februar 2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Friesland
    Mag bei Nachrüstung ja durchasu sinnvoll sein, aber bei Neubau dürften sich die Kosten für eine "Grundversorgung" mit Cat5/Cat6 eigentlich noch im Rahmen halten. Und dann hat man auf jeden Fall schon mal ein vernünftig geschirmtes Kabel in der Wand liegen, was bei einem normalen Stromkabel ja wohl eher nicht der Fall sein dürfte.
    Unabhängig von der technischen Entwicklung werde ich über eine geschirmte Leistung immer eine bessere Leistung erwarten können als über eine ungeschirmte. Wobei zusätzlich noch Punkt-zu-Punkt natürlich immer besser ist als Kreuz-und-Quer.

    Und bei StromLAN ist doch die Übertragungsrate, die GESAMTRATE im Netz oder?
    Was passiert denn dann, wenn ich mir ein DVD Image vom NAS im HWR rüberziehe, meine Frau sich einen HDTV Spielfilm vom Media-Server streamt und die Kiddies sich die neueste Spiele-Demo per VDSL saugen? Selbst bei kostengünstiger Cat5 Verkabelung hat jeder angeschlosse Client die 100 MBit im Netz verfügbar, während sich bei Strom-LAN doch wohl alle die Brutto-Rate teilen, oder? Das Problem tritt ja immer bei "gemeinsamen" Medium auf. Entwder Stromkabel oder Luft (Funk).
     
  6. #5 derengelfrank, 16. Februar 2007
    derengelfrank

    derengelfrank

    Dabei seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    802
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    M
    200 Mbit (z.b. von devolo) reichen für 2 HDTV-Streams, 2 Audio-Streams, ca. 5 VOIP Gespräche und 10 MBit download parallel.......
    Ich habe 100 Mbit (brutto, netto ca. 95 Mbit)

    die Volle Bandbreite bei Cat5-Verkabelung hat man nur bei Stern-Verkabelung, d.h. jeder Zimmeranschluss muß einzeln zum Server geführt werden- ansonsten wird die verfügbare Bandbreite ebenfalls geteilt.
     
  7. S.Oertel

    S.Oertel

    Dabei seit:
    11. Mai 2006
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-ingenieur
    Ort:
    Meckl.-Vorp.
    Tach auch!

    Imo sehr kurzsichtig gedacht. CAT5e (CAT5 gibts kaum noch zu kaufen) überträgt Gigabit. Natürlich als Stern (wie auch sonst). Da gibts beim normalen Stromkabel schon arge technische Schwierigkeiten, von der immensen Strahlung mal abgesehen...
    ..weiterhin braucht man eine 3-phasen-Brücke, da ja kaum das komplette EFH mit seinen Steckdosenkreisen auf einer Phase liegt.
    Normale Kabelgebundene Dienste kann ich über das powerline gar nicht übertragen, bzw. nur mit erheblichem Aufwand. Bei einem strukturierten Netz braucht man nur die richtigen Stecker und Werkzeug für 10 EUR...
    ..mir persönlich sind 100MBit schon seit Jahren zu lahm und ich habe CAT7 gelegt. Das hat keine 500 EUR gekostet.

    Gruss
    Sven
     
  8. #7 ilis, 16. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2007
    ilis

    ilis

    Dabei seit:
    12. Februar 2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Friesland
    Von den 200 MBit bleiben aber im auch mal kaum noch 25% (Durchschnitt) über (s. ct 18/05, S 104). Das dürfte dann davon abhängen, wieviele Adapter du angeschlossen hast und welche E-Geräte evtl. die Leistung zumüllen.

    Außerdem ist 100BaseT und 1000BaseT ja wohl immer Stern, wie würdest du damit den "Nicht-Stern" machen wollen? Oder hast du vor 15 Jahren geplant und gehst noch von Koax (10Base2) aus? Und um heute noch einen ungeswitchten Hub zu bekommen müsste man sich wohl anstrengen, denke ich.
    Zusätzlich musst du auch noch irgendwie für ne vernünftige Priorisierung sorgen, damit Echtzeit-Anwendungen (VOIP, Media-Streaming) nicht von anderen Sachen blockiert werden (Download, oder halt eben NAS). Was passiert denn bei dir, wenn du mal schnell 10-20 GB vom Server kopierst oder dort speicherst? Streaming läuft ohne Probleme weiter?

    Ich hab nix gegen StromLAN oder WLAN, aber mE ist das nur sinnvoll, wenn keine Kabel gelegt wurden oder werden.
    Die Materialpreise für ne Verkabelung dürften recht niedrig sein (Kabel < .70 cent/m, Dose < 10 Euro/Stück. Und der zusätzliche Arbeitsaufwand dürfte auch nicht gerade kostensprengend sein. Und was erstmal in der Wand liegt, das liegt da. In jedes Zimmer zwei Kabel und bei Bedarf von dort entweder "fliegendes" Patchkabel von kleinem Switch an die einzelnen Clients oder wegen WAF (woman's acceptance factor) zur Not per WLAN weiter. Dann hat aber zumindest jeder Raum schon mal ne entsprechende Verkabelung und die nötigen Reserven für das was in den nächsten Jahren noch kommen mag.

    Nachtrag: Bei R*****t Elektronik kosten 500m Cat7 Verlegekabel 333.40 Euro. Also echt nicht die Welt und dann hat man erstmal Ruhe.
     
  9. hirma

    hirma

    Dabei seit:
    28. Juni 2006
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bayern
    Netzwerkkabel...

    habe ich natürlich in unser gesamtes Haus eingebaut (Cat7 sternförmig in alle Räume nur die Dosen sind natürlich Cat6 da es keine Cat7 gibt). Schon alleine wegen der Möglichkeit des AV-Streamings (WLAN kommt nicht in Frage wegen Strahlung und Geschwindigkeit) ist eine vernünftige Netzwerkverkabelung m.E. nach unerläßlich. Auch meine gesamte Telefonanlage läuft natürlich über diese Netzwerkverkabelung (Patchfeld im Hausanschlussraum). Um diesen techn. Aspekt geht es mir aber eigentlich gar nicht, sondern eigentlich um die reine Automatisierung, sprich: Rolläden mit Zeitsteuerung, Nachtabsenkungen, Zählerauswertungen für Wasser und Strom usw.
     
  10. ilis

    ilis

    Dabei seit:
    12. Februar 2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Friesland
    @hirma: Schau doch mal unter "LCN". Das scheint etwas mehr auf der Höhe der Zeit zu sein. Bei entsprechender vorhandener 4-adriger Stromkabel ist wohl auch die Nachrüstung recht einfach.
    Wobei ... richtig billich ist das auch nicht ;)

    Hier im Forum gibt's jedenfalls mW nicht so superviel Infos. Ist wohl doch nicht wirklich mainstream.
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. ilis

    ilis

    Dabei seit:
    12. Februar 2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Friesland
    Nachtrag: S. ct 5/04, insb S.122
    Mal nach "C-Control" von Conrad, oder FS20 von ELV suchen.
     
  13. Lewwer

    Lewwer

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateurmeiste
    Ort:
    Dirmstein
    ich denke,das muss jeder für sich selbst entscheiden,was er technisch in seinen eigene 4 wänden haben will.ein fliesenleger wird sich auch eher bei den fliesen verwirklichen wie bei anderen sachen.
    netzwerkleitungen (cat 5e) habe ich bei mir auch in allen wichtigen räume gelegt,der rest läuft alles über ganz normale "dumme" schalter.habe nat. die ein oder andere reserve mit vorgesehen,damit auch eine andere schaltung,oder neue geräte angeschlossen werden können.
    zählerauswertungen,lichtszenen u. ä. halte ich mehr für spielerei.man will ja auch ein wenig in bewegung bleiben.
    ne anständige jalousiesteuerung sehe ich noch als praktisch an.aber mein kühlschrank muss mir nicht sagen,wann und was ich einzukaufen habe.aber wie gesagt,das muss jeder selbst für sich entscheiden;)
     
Thema:

Automatisierung und Visualisierung?

Die Seite wird geladen...

Automatisierung und Visualisierung? - Ähnliche Themen

  1. KNX HomeServer & Visualisierung

    KNX HomeServer & Visualisierung: Zur Planung eine KNX Anlage habe ich noch drei Verständnisfragen: 1. Ich möchte gerne die Geräte von Gira einbauen. Ist der HomeServer...
  2. EFH Visualisierung

    EFH Visualisierung: Da ich noch in der Planungsphase bin, möchte ich gerne meine Ideen mit euch diskutieren. Da ich Grundrisse und Schnitte langweilig finde, habe ich...
  3. Gebäude Automatisierung

    Gebäude Automatisierung: :confused: Hallo! Habe einen Auftag entgegengenommen ein 4 Familienwohnhaus zu automatisieren (Neubau). Jetzt will der Bauherr auch noch in...