Baufinanzierung möglich?

Diskutiere Baufinanzierung möglich? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Es geht um ein Objekt das 139.000€ kosten soll. Ich als alleinverdiener 1270€ Netto würde gerne das Haus kaufen. Ich bin verheiratet und...

  1. #1 michistar, 8. Juli 2011
    michistar

    michistar Gast

    Es geht um ein Objekt das 139.000€ kosten soll.

    Ich als alleinverdiener 1270€ Netto würde gerne das Haus kaufen.

    Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder u.5 bekomme noch 208€ Wohngeld, 368€ Kindergeld und 209€ Kinderzuschlag. Unsere Ausgaben sind mit Miete 1311,90€ ist es möglich ein Haus mit diesem Einkommen zu finanzieren? Meine Schwiegermutter würde in die angrenzende Wohnung einziehen und würde somit 650€ Kaltmiete mitbringen.

    Könnt Ihr mir sagen ob es möglich ist oder nicht? Staatliche Förderung würde man ja auch bekommen oder?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Kurz und schmerzlos,

    Unter den genannten Bedingungen glaube ich nicht, dass sich eine Bank findet die das Vorhaben finanziert. Das Einkommen wird ja bereits aufgestockt damit die Lebenshaltungskosten finanziert werden können. Da ist keine Reserve mehr um ein Darlehen in dieser Größenordnung zu bedienen.

    Ich gehe auch mal davon aus, dass hier kein wesentliches Eigenkapital eingebracht werden kann, also wären 139T€ zzgl. Nebenkosten ruckzuck eine Finanzierungssumme von 150T€. Förderung hin oder her, wir landen dann ganz schnell bei sehr schlechten Konditionen, und einer monatlichen Belastung die irgendwo um 800,- € und mehr liegen kann. Daneben verursacht ein eigenes Haus auch höhere Kosten als eine Mietwohnung. Das alles ist aus dem genannten Einkommen nicht zu bestreiten.

    Sorry für die harten Worte, aber wenn Euch jemand in dieser Situation Versprechungen machen sollte, dann würde ich das sehr genau prüfen und kritisch hinterfragen. Es könnte der erste Schritt in Euren finanziellen Ruin sein.

    Gruß
    Ralf
     
  4. #3 michistar, 8. Juli 2011
    michistar

    michistar Gast

    danke -)
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Schau mal hier im Forum in die verschiedenen threads, da wurden auch schon Zahlen genannt was die Lebenshaltungskosten etc. betrifft. Banken orientieren sich an solchen Pauschalen.

    Du schreibst, dass die Schwiegermutter Miete einbringen könnte. Ob Sie das wirklich in der genannten Höhe kann, wäre aus ihren Einkommensverhältnissen zu ermitteln. Dabei wäre zu berücksichtigten, dass auch ihr ausreichend Einkommen verbleibt um die Lebenshaltungskosten zu decken. Für einen Einpersonenhaushalt sind das typ. um die 700,- €/Monat.

    Bei einem 4 Personen Haushalt würde Dein genanntes Einkommen inkl. Kindergeld in etwa ausreichen um die Lebenshaltungskosten zu decken.

    Was die Fördermittel betrifft, so gibt es schon Förderung, aber auch die ist an Auflagen gebunden. Ein Förderkredit wird zinsverbilligt, den muss man auch zurückzahlen. Daneben sind Zuschüsse möglich.

    Befasse Dich ein wenig mit den Zahlen, dann wirst Du sehen worauf es ankommt, und warum ich in meinem anderen Beitrag so direkt geschrieben habe.

    Gruß
    Ralf
     
  6. #5 Nutzer des BEFs, 8. Juli 2011
    Nutzer des BEFs

    Nutzer des BEFs

    Dabei seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Köln
    Häufig ist die Förderung daran gebunden, dass man einen gewissen Anteil (10-20%) des Wohnungspreises an Eigenkapital mitbringt. Wenn du bisher nichts gespart hast, wird es auch später nichts.

    Eine Eigentumswohnung zu kaufen ist in 90 % der Fälle teurer als die Wohnung zu mieten, d.h. die Tilgung, die du leisten kannst, ist meistens geringer als die Rate, die du sparen könntest.
     
  7. #6 michistar, 9. Juli 2011
    michistar

    michistar Gast

    Habe mich noch nicht wirklich damit beschäftigt, sondern nur sämtliche Rechner durchgenommen die einem immer etwas versprechen.

    Im Grunde dachte ich zahlz man das was ich auch an Miete Zahlen würde. Meine Schwiegermutter bekommt vom Amt und würde 650€ Kaltmiete einbringen können. Somit wäre doch der Teil der Abzahlung gedeckt?

    LG
     
  8. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Welches Amt zahlt für eine Person einen Kaltmietbetrag von EUR 650,-???
     
  9. #8 michistar, 9. Juli 2011
    michistar

    michistar Gast

    Sorry meinte Schwiegereltern mit 4 Kindern. ;-)
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Also fällt diese als Schuldner wohl auch flach.

    Wenn das so einfach wäre, dann würde wohl jeder, unabhängig vom Einkommen, im eigenen Haus leben.

    Ich kann ehrlich gesagt nicht glauben, dass man in Hannover ein Haus für 2 Familien für 139T€ kaufen kann, zumindest nicht in einem bewohnbaren Zustand. Also ist doch sehr wahrscheinlich, dass dieser Betrag nicht ausreichen wird. Die Kaufnebenkosten kommen aber auf jeden Fall zu den 139T€ hinzu, deswegen hatte ich oben die 150T€ in den Raum gestellt.

    Die Bank wird selbst bei einem Schuldner mit guter Bonität zumindest so viel Eigenkapital sehen wollen, dass daraus die Kaufnebenkosten (Notar, Grunderwerbsteuer, Grundbucheintragungen etc.) gedeckt werden können.
    Unabhängig davon ist zur Beantragung von Fördermitteln meist ein Eigenkapital in Höhe von 10-20% des Kaufpreises gefordert. Details dazu findet man in den Förderbedingungen zu den verschiedenen Programmen.

    Ich sehe nur 1 Möglichkeit, es muss ein weiteres Einkommen her, und zwar grob in der Höhe Eures Haupteinkommens. Weiterhin Eigenkapital von min. 10% des Kaufpreises.

    Selbst unter diesen Voraussetzungen dürfte es nicht einfach werden eine Finanzierung zu bekommen, aber ohne diese Voraussetzungen sehe ich schwarz.

    Gruß
    Ralf
     
  11. #10 michistar, 9. Juli 2011
    michistar

    michistar Gast

    Muss doch nen Baufinanzierer geben der sowas hinten rum durch bekommt. Kenn da noch schwierigere Fälle :bierchen:
     
  12. #11 loennermo, 9. Juli 2011
    loennermo

    loennermo

    Dabei seit:
    12. September 2009
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kommunikationselektroniker
    Ort:
    Osthessen
    Was nutzt es Dir, wenn Du jetzt - auf welchem Wege auch immer - diese BauFi durchbekommst und in ein paar Jahren dann genau das eintritt was hier befürchtet wird: Du hast Dich finanziell übernommen und die Hütte geht in die Zwangsversteigerung. Und ihr dann vermutlich in die Privatinsolvenz weil die Versteigerung die offenen Forderungen der Bank nicht deckt. Neeneenee... :mauer
     
  13. #12 Nepokatneza, 11. Juli 2011
    Nepokatneza

    Nepokatneza

    Dabei seit:
    11. Juli 2011
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Papierflieger
    Ort:
    Rheinland
    Bevor man sich daran macht Wohneigentum zu erwerben, sollten vielleicht Maßnahmen in Erwägung gezogen werden, die es einem ermöglichen den Lebensunterhalt für sich und seine Familie ohne Unterstützung der Allgemeinheit zu bestreiten.
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Jepp. Die sieht man dann bei Zwegat & Co im Fernsehen.

    Bevor man sich in´s Wasser stürzt, sollte man zuerst einmal schwimmen lernen.

    Gruß
    Ralf
     
  15. Piet

    Piet

    Dabei seit:
    17. Juni 2011
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Hamburg
    Vergiß es! Früher sagte man, man soll mindestens 30% Eigenkapital haben. Das wird zwar heute nicht mehr so eng gesehen (besonders bei hohen Einkommen, die sind hier aber nicht ansatzweise vorhanden), man sollte sich aber fragen, was der Hintergrund dafür war: 10% muß man an Nebenkosten rechnen. Mit etwa weiteren 20% ist man auf der sicheren Seite, wenn man wieder verkaufen muß (falls dann der Preis gesunken ist, sich lange Zeit kein Käufer findet, die Konjunktur eingebrochen ist...). Bei geringerem Eigenkapital besteht in solchen Fällen das Risiko, dass man beim Verkauf Geld drauflegt. Wenn das nicht vorhanden ist: Zwangsversteigerung/Privatinsolvenz. So einfach ist das. Leider.
     
  16. mprock82

    mprock82

    Dabei seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
    Hallo Michistar,

    Ich würde für dich folgendes Vorschlagen:

    Lege alles was du derzeit hast in einen Bausparer, der nach XYZ Jahren eine Zuteilung bekommt. Deine Schwiegereltern löässt du immer die Hälte ihrer Kaltmiete, also 375E ebenfalls in den Bausparer einzahlen. (Als Vorschuss sozusagen - Schwiegereltern machen sowas!!)

    Und wenn du dann die Bausparsumme hast ( ab in zwei Jahren Schwäbisch hall), dann, so der Originalton vom SH-Berater - ist es denen egal - hauptsache du kommst dann deinen Zahlungsverpflichtungen nach.

    Das ist der Weg, den ich für dich sehe.

    Aber Achtung - beim hauskauf immer schön auf die laufenden Kosten achten

    Grundstücksteuer, Heizöl o.ä., Telefon, Wasser, Strom (echt böse)

    Wenn du das sauber kalkulierst, kannst du ab in 3 jahren loslegen. So lange müßtest du aber in deiner momentanen Situation bleiben.

    Gegenstimmen?
     
  17. Geodesy

    Geodesy

    Dabei seit:
    2. Januar 2011
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Verm.
    Ort:
    NRW
    Man will sich Eigentum anschaffen und bekommt dann noch Wohngeld und Kinderzuschlag? Kann ich mir nicht vorstellen. Entweder hat man zu wenig zum Leben und bekommt Zuschuss oder man hat genug und kann Eigentum erwerben.

    Tja, und wenn die mal weg ist? So hab ich auch mal gedacht und nu ist meine Ex (nicht Schwiedermutter!) weg und Du stehst mit der Scheiße alleine da. Und ich verdiene etliches mehr als Du!
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ja.

    Das Thema Eigenkapital hatte ich oben schon angesprochen, und es riecht danach, dass es kein nennenswertes Eigenkapital gibt.

    Aber selbst dann müsste der BSV zu Hälfte (je nach Tarif) aufbezahlt sein bis er nach einer Wartezeit mit dem Darlehen rechnen kann. In 3 Jahren wird das also nichts.

    Bsp.:Um die 150T€ finanzieren zu können, müsste er je nach Tarif 75T€ im BSV liegen haben.

    Also wird der BSV höchstens als Ergänzung zu einer normalen Finanzierung möglich sein, und dann läuft die normale Finanzierung an die Wand, egal was die BSpk. sagt.

    Man muss schon die komplette Finanzierung betrachten, nicht nur einen kleinen Baustein.

    Gruß
    Ralf
     
  19. mprock82

    mprock82

    Dabei seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
    Hallo R.B.

    das stimmt größtenteils!

    BSV bedingung bei Wüstenrot
    = 30% EK in Ansparphase =50T€ der BSS

    Bei Schwäbisch hall, 40% der BSS

    bei der SH haben die auch Modelle, wo es nach 2 Jahren schon Zuteilungsreif wird. Aber die Stzernchen hab ich nciht im Kopf.

    Ändert aber an der Grundsituation garnichts dass kein EK. Trotzdem mit dem freundlichen Fachverkäufer mal drüber sinnieren hilft.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Aber nur wenn er sofort die 75T€ (50% von 150T€) bringt, die er ja nicht hat (sonst würde er hier nicht fragen). Dann gibt´s einen Tarif mit 24 Monaten, aber das Darlehen muss dann auch in 8 Jahren getilgt werden. Das ergibt sowieso eine Rate die er nicht schultern könnte.

    Möchte er einen Vertrag mit 40%, dann sind´s 36 bzw. 41 Monate.

    Es gibt mehr Haken als Tarife, das sollte man nicht vergessen. Zum Schluß läuft er noch in so ein Vorfinanzierungsmodell....

    Gruß
    Ralf
     
  22. mprock82

    mprock82

    Dabei seit:
    6. Juli 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Bremen
    Stimmt! Da muss er aufpassen! Also wie machen, wenn RTL und Co im TV verkünden,m dass die Rate für ein Haus bei all inkl. 495€ liegt?

    Aber noch eionmal zurück zur Ursprungsfrage:

    "Ist es möglich staatliche Förderung zu..."

    Antwort:
    Du bekommst doch schon Förderung (Wohngeld) und wenn du alleinverdiener bei einer vierköpfigen Fam. bist (Kindergeld 368€), dann kannst du dir ja sicher ausdenken, ob der Staat dir den K A U F einer Immobilie fördern will!

    Ich denke eher nicht.

    Aber vielleicht hilft es: Es gibt für Hausbesitzer so etwas ähnliches wie Wohngeld - heisst : Lastenzuschuss (glaube ich)

    ZITAT:
    Für einen Lastenzuschuss antragsberechtigt sind

    Eigentümer eines Eigenheims mit nicht mehr als zwei Wohnungen, von denen eine zum Bewohnen seitens des Antragstellers genutzt wird; die andere Wohnung kann auch eine Einliegerwohnung sein;

    Eigentümer einer Eigentumswohnung, die durch den Eigentümer bewohnt wird oder für dessen Angehörige bestimmt ist;

    Eigentümer einer Kleinsiedlung (also einem Haus mit angemessenem Land, welches dem Eigentümer durch die gartenbauliche Nutzung einen fühlbaren Zuverdienst beschert bzw. bei landwirtschaftlicher Nutzung der Eigenversorgung dient);

    Eigentümer einer landwirtschaftlichen Nebenerwerbsstelle (also einer Wohn- und Siedlungsform, die neben ausreichendem Wohnraum angemessene Wirtschaftsräume sowie eine entsprechende betriebliche Ausstattung bietet, wodurch dem Eigentümer und seine Familie einer weitgehende Selbstversorgung sowie durch den Verkauf von landwirtschaftlichen Produkten eine wesentliche Einkommensverbesserung ermöglicht werden).

    Generell zählen auch Miteigentümer als "Eigentümer" in den vorgenannten Punkten.

    ZITAT Ende.

    Grüße
     
Thema:

Baufinanzierung möglich?

Die Seite wird geladen...

Baufinanzierung möglich? - Ähnliche Themen

  1. Abstandsfläche - Möglichkeiten

    Abstandsfläche - Möglichkeiten: Liebe Experten, ich habe wieder eine Frage an Euch. Ich beabsichtigte eine Immobilie zu kaufen. Dann prüfte ich Abstände und Grenzmarkierungen...
  2. Schlitze in 14er Betonwand möglich?

    Schlitze in 14er Betonwand möglich?: Hallo ich bin neu hier im Forum und über die große Suchmaschine hierher gekommen. Ich habe folgendes Problem. Wir haben uns ein Reiheneckhaus...
  3. Unterfangung auf dem eigenen Grundstück möglich?

    Unterfangung auf dem eigenen Grundstück möglich?: Hallo zusammen, Wir haben eine DHH, BJ1956. Diese möchten wir abreißen und eine neue DHH errichten. Die Nachbarhälfte bleibt stehen. Beide...
  4. Zwei Estriche verbinden - Risse - Fliesen möglich?

    Zwei Estriche verbinden - Risse - Fliesen möglich?: Hallo zusammen, ich bin beim Renovieren des Flurs (Baujahr 1971) und habe folgendes Problem: Vorher war innerhalb des Flur-Raumes ein Bad(blau),...
  5. Abbruch der Wand in Eigenregie möglich?

    Abbruch der Wand in Eigenregie möglich?: Hallo in die Runde, meine Frau und ich wollen nächstes Jahr in ihr ehemaliges Elternhaus umziehen. In diesem Kontext hätte ich eine Frage zum...