Baugenehmigung oder Genehmigungsfrei laut § 55 (13) BbgBO

Diskutiere Baugenehmigung oder Genehmigungsfrei laut § 55 (13) BbgBO im Baugesuch, Baugenehmigung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo. Mein Problem stellt sich folgendermaßen dar: Ich habe an meinem Wohnhaus angrenzend eine Remise, so etwas wie eine grössere Garage,...

  1. #1 NATURKUNDE, 1. April 2014
    NATURKUNDE

    NATURKUNDE

    Dabei seit:
    1. April 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker
    Ort:
    Lübbenau
    Hallo.
    Mein Problem stellt sich folgendermaßen dar:

    Ich habe an meinem Wohnhaus angrenzend eine Remise, so etwas wie eine grössere Garage, Baujahr ca. 1900, dessen Giebelwand sich immer mehr absenkte und damit auch schon eine deutliche Schieflage hatte. Die Risse in der Wand betrugen unten bereits 7cm und im oberen Bereich schon über 20cm ! Der Giebel hatte sich schon komplett vom restlichen Gebäude gelöst und drohte einzustürzen. Diesen Vorgang habe ich sorgfältig auf Bildern dokumentiert. Da sich direkt vor dem Giebel ein Gehweg samt Bushaltestelle befindet und Wir als Eigentümer für die Sicherheit nicht mehr garantieren konnten, entschieden wir uns dafür diesen abzutragen, ein neues Fundament zu legen und den Giebel zu "sanieren".

    Nachdem das Fundament fertig war und die Mauerarbeiten begonnen werden sollten, meldete sich das Bauamt.

    Baustopp da bauen ohne Baugenehmigung.

    Jetzt sagt die brandenburgische Bauordnung §55 Absatz 13:

    (13) Keiner Baugenehmigung bedürfen Instandhaltungsarbeiten an oder in baulichen Anlagen sowie anderen Anlagen und Einrichtungen.

    Nun meine Frage:

    Zählt diese Maßnahme als Sanierung (Es wird nichts verändert, angebaut oder Sonstiges, die Baumaßnahme dient lediglich dazu das Gebaude zu erhalten und der Gefahr der öffentlichen Sicherheit vorzubeugen)

    Oder bedarf es einer Baugenehmigung ?

    Für schnelle Hilfe bei dieser Sache wäre ich wirlich sehr dankbar !

    Gruss Mathias
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Thomas Traut, 1. April 2014
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Eine Sanierung ist es, aber keine Instandhaltung! Es sind ja tragende Teile verändert worden, und das ist nicht genehmigungsfrei. Mit dem Argument "öffentliche Sicherheit am Gehweg" kannst Du Dich evtl. selbst ins Knie schießen, wenn nämlich jemand drauf kommt, dass Dein Gebäude ohne Standsicherheitsnachweis errichtet wurde und unverzüglich abgerissen werden muss.

    Such Dir einen erfahrenen Planer, der alles weitere mit der Bauaufsicht klärt und für Euch die entsprechenden Anträge stellt.
     
  4. #3 NATURKUNDE, 1. April 2014
    NATURKUNDE

    NATURKUNDE

    Dabei seit:
    1. April 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker
    Ort:
    Lübbenau
    Alles klar vielen Dank !

    Es ist zwar für mich als Laien schwer nachzuvollziehen weil es in meinen Augen eine "Instandhaltungsmassnahme" ist, da wir ja nicht aus lauter Geldüberschuss den Giebel neu machen, sondern Ihn nur erneuern weil er Einsturzgefährdet ist, aber ich will mich jetzt auch nicht anfangen mit den Ämtern rumzustreiten.

    Ich bin froh das Sie mir das so eindeutig beantworten konnten und wenn ich sehe was Sie von beruf sind brauche ich da auch nicht rumzuzetern denke ich :)

    Vielen Dank nochmal und eine schöne Woche !
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 1. April 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Mit Instandhaltung hättest ggf noch argumentieren könne, wenn Du die Wand abschnittsweise saniert hättest. Aber so......

    Bitte beachten: Du als Eigentümer bist verpflichtet, die baurechtliche Zulässigkeit Deiner Bauwerke zu beweisen. Also schon mal alte Unterlagen raussuchen, die es zu dem Schuppen gibt.
     
  6. #5 rolf a i b, 1. April 2014
    rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    der giebel wurde erneuert. da ist nichts mit instandhaltung oder instandsetzung. damit solltest du nicht spassen. statiker an bord, der gerechnet hat und die zwischenbaustände prüft?
     
  7. #6 Thomas Traut, 1. April 2014
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Rhetorische Frage?

    Ich hoffe, der TE weiß, was er als nächstens machen soll/muss.
     
  8. #7 rolf a i b, 1. April 2014
    rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    nöööh - in anbetracht der tatsache, dass er direkt am öffentlichen bereich baut, hat das vorhaben eine besondere anforderung!
     
  9. #8 Thomas Traut, 1. April 2014
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Worin besteht die? Muss ein Gebäude weniger standsicher sein, wenn es nicht direkt am öffentlichen Bereich steht?
     
  10. #9 rolf a i b, 1. April 2014
    rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    das nicht, standsicher muss das gebäude bei solchen arbeiten immer sein, auch zur sicherheit der beschäftigten. jetzt warten wir einfach mal die antwort auf meine frage ab.
     
  11. #10 NATURKUNDE, 1. April 2014
    NATURKUNDE

    NATURKUNDE

    Dabei seit:
    1. April 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker
    Ort:
    Lübbenau
    Hallo.
    Statiker wird jetzt hinzugezogen. Ich spasse nicht damit, für meine Begriffe ist es eine Sanierung/Instandhaltung des Giebels, der ohne diese Massnahme bald umgefallen wäre.
    Was wäre denn besser ? Ein Giebel der umfällt, das Nachbarhaus beschädigt oder sogar Menschen die vorbei laufen ? Was hätte denn dann die Stadt oder das Bauamt gesagt ? Doch sicher sowas wie: "Es ist Ihre Schuld Sie hätten sich drum kümmern müssen!" Deshalb wollte ich mein Gebäude ........ja wie auch immer man es nennt..... ich wollte den Giebel "reparieren", da sich das alte Fundament allerdings gesenkt hatte erschien es mir nicht sinnvoll da irgendetwas Stück für Stück zu machen sondern vernünftig mit neuem Fundament. Wie gesagt ich bin ein Laie was das Baurecht angeht und war wahrscheinlich zu blauäugig. Was ein TE ist weiss ich leider auch nicht :/

    Auf jeden Fall bin ich Ihnen für die schnelle Hilfe sehr dankbar, das erspart mir mich mit meiner unwissenheit noch tiefer in die ..... na Ihr wisst schon !

    mfg Mathias
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    TE = Thread-Eröffner
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Daß der Neuaufbau einer kompletten Gebäude-Seitenwand (samt Fundament, welches sicherlich wesentlich anders als vorher erstellt wurde) keine Instandsetzung im baurechtlichen Sinne mehr darstellt (und schon gar keine Instandhaltung), mußt Du zur Kenntnis nehmen. Dein Gefühl hat diesbezüglich eben getrogen, aber das entlastet Dich nicht.
     
Thema:

Baugenehmigung oder Genehmigungsfrei laut § 55 (13) BbgBO

Die Seite wird geladen...

Baugenehmigung oder Genehmigungsfrei laut § 55 (13) BbgBO - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenaufbau für Heizestrich auf 13 cm

    Fußbodenaufbau für Heizestrich auf 13 cm: Hallo Bauexperten, nachdem ich beim Googeln schon oft auf dieser Seite gelandet bin, habe ich mich nun selbst im Forum angemeldet, um mein...
  2. Baugenehmigung ohne direkten Zugang zum Grundstück

    Baugenehmigung ohne direkten Zugang zum Grundstück: Hallo liebe Foristen, ich habe zur Zeit eine Immobilie plus Garten (gleiches Flurstück) zum Erwerb im Auge. Der Garten ist größer als 1000qm...
  3. Dachdämmung laut Fachbetrieb nicht möglich. Eternitdach muss weg. Möglichkeiten?

    Dachdämmung laut Fachbetrieb nicht möglich. Eternitdach muss weg. Möglichkeiten?: Hi. Ich hatte einen Fachbetrieb da. Die sollten das Dach dämmen, und zwar so, dass die Dämmpflicht nach EnEV erfüllt wird. Und das möglichst...
  4. Doppelhaus - unterschiedliche Baugenehmigungen

    Doppelhaus - unterschiedliche Baugenehmigungen: Hallo! Das Landratsamt hat den Bau unserer Doppelhaushälfte mit einem Abstand von 13,80m zur Straße genehmigt. Es könnte sein, dass im...
  5. Baugenehmigung ohne amtl. Lageplan

    Baugenehmigung ohne amtl. Lageplan: Hallo, ich hoffe Ihr könnt mir bei meiner Frage helfen. Wir besitzen ein Grundstück in einem Baugebiet, welches zur Zeit erschlossen wird....