Baugenehmigungen oftmals überflüssig?

Diskutiere Baugenehmigungen oftmals überflüssig? im Baugesuch, Baugenehmigung Forum im Bereich Rund um den Bau; Jeder, der sich ein Haus baut, muss alles, was nicht mit den örtlichen Bauvorschriften übereinstimmt, genehmigen lassen. Wir haben eine...

  1. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Jeder, der sich ein Haus baut, muss alles, was nicht mit den örtlichen Bauvorschriften übereinstimmt, genehmigen lassen. Wir haben eine Dachneigung des Satteldaches von 45°, genehmigungsfrei ist je nach Baugebiet der Gemeinde 38-42°.

    Wenn man sich nun anschaut, wie diese Bauvorschriften der jeweiligen Gemeinde festgelegt werden dürfen und wie der dazu passende Gebührenkatalog ausschaut, stellt sich unweigerlich die Frage, wozu das Ganze?! In aller Regel werden alle kleineren Abweichungen der Vorgaben ohne weiters genehmigt. Der Häuslebauer freut sich (warum eigentlich?), der Staat erst recht. Da eh fast alles genehmigt wird, wieso dann erst die ganze Vorschriften- und Genehmigungs-Hudelei?

    Ich würde das alles gut heißen, wenn die Bauvorschriften dem Standard entsprechen würden. Da jedoch so gut wie jedes stinknormale Einfamilienhaus mindestens eine Genehmigung braucht, ist doch was faul, oder?

    Wie seht ihr das? Wer von euch musste bei einem normalen Einfamilienhaus eine Genehmigung einholen, zu welcher Gebühr?

    Bei uns waren es 200€ für 3° mehr Dachneigung (Satteldach 45° statt erlaubten 42°)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 3. August 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Was ist für Dich denn DER Standard???

    Ausserdem - wer hat Dich gezwungen, in dem Baugebiet ein Grundstück zu kaufen oder die 3° mehr zu bauen??
     
  4. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Im Grunde geht es genau darum - in einem freien Land sollten mich keine unsinnigen Vorschriften an meiner freien Entfaltung eingrenzen, schon garnicht künstlich gegen Bares!!!
     
  5. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    was forderst du jetzt, was nervt dich?
    soll jeder bauen dürfen wie er gerade lustig ist?

    dann gute nacht deutschland.....
     
  6. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Was mich nervt? Das es Bauvorschriften gibt, die jede Gemeinde genau so auslegen kann, dass so gut wie jeder normale Standard-Neubau trotzdem eine gebührenpflichtige Baugenehmigung braucht. Das hat überhaupt nichts mit utopischen Auswüchsen zu tun!

    Ich kann meine Bude neongelb mit drei Millionen schwarzen Punkten streichen, aber ein Satteldach mit 45° brauch ne Genehmigung, tolle Sache... Was stört da wohl mehr!?!
     
  7. FreddyM

    FreddyM

    Dabei seit:
    24. Juni 2012
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur IT
    Ort:
    Mittelmosel
    *Öl ins Feuer*

    Bei uns sind Zeltdächer und Pultdächer verboten, dafür Walmdächer und Satteldächer erlaubt. Aussage der Gemeinde war bei uns übrigends, wenn man den Bebbauungsplan verletzt ist net so schlimm. 60% der bisherigen Bauten in dem Gebiet entsprechen eh nicht dem Bebauungsplan, muss halt eine Sondergenehmigung machen lassen.
     
  8. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Dass es ohne Bauvorschriften nicht geht, ist auch meine Meinung.

    Ein NoGo ist es allerdings, dass Kommunen die Festsetzungen in B.-Plänen so wählen, dass es ohne Befreiungen nicht geht.

    Da werden schlicht und einfach Gebühren generiert.

    Beispiel:

    Es werden Baugrenzen über mehrere, nebeneinander liegende Grundstücke nicht durchlaufend festgesetzt, sondern für jedes Grundstück einzeln.

    Ergebnis:
    Auch wenn Garagen gem. Landesbauordnung ohne Grenzabstand zulässig sind, geht das in solchen Baugebieten nicht, da dann Baugrenzen überschritten werden.

    Folge:
    Das Bauvorhaben kann nicht im Freistellungsverfahren (gebührenfrei) eingereicht werden, sondern muss als Bauantrag (gebührenpflichtig) beantragt werden. Basis für die Gebühren = Baukosten Haus+Garage

    Was machen die Planer um dem Bauherren Gebühren zu sparen?
    Wohnhaus (hält ja die Baugrenzen ein) läuft unter Freistellungsverfahren.
    Garage = Bauantragsverfahren = Gebührenbasis = Baukosten Garage
     
  9. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    du fährst in der 30er zone also auch 80.?
     
  10. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Wenn ich mit 80km/h bei erlaubten 30km/h an einem Kindergarten geblitzt werde, finde ich das in Ordnung! Werde ich dort aber mit 33km/h geblitzt und soll dafür 500€ bezahlen finde ich das nicht OK...natürlich bin ich für Recht und Ordnung!
     
  11. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    60%...das riecht doch nach Abzocke oder nicht?!
     
  12. FreddyM

    FreddyM

    Dabei seit:
    24. Juni 2012
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur IT
    Ort:
    Mittelmosel
    Oder freier Entfaltung :mega_lol: :bierchen:

    Spass beiseite. Ich habe keine Ahnung was eine Sondergenehmigung mehr kostet, daher kann ich nichts zu sagen. War halt nur die mündliche Aussage der Gemeinde.
     
  13. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    jetzt bezahlst du nur 200€.
    sei doch zufrieden, dass dein bauvorhaben nicht
    abgelehnt wird.
    oder beim beispiel autofahren zu bleiben, du nicht den führerschein los bist....
     
  14. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    mich nervts auch, gebühren z.b. für einen neuen
    reisepass zu zahlen....
    aber was soll ich machen?
    ihn mir selber ausdrucken?...---:D, wohl kaum....

    schließlich wollen die sachbearbeiter
    (von uns allen) bezahlt werden.
     
  15. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Bin ich nicht, da gewisse Bauschvorschriften die Gebührenschraube künstlich in die Höhe schrauben. Mein bauvorhaben konnt nicht abgelehnt werden, da alle Häuser in diesm Baugebiet die gleiche Dachneigungen, teilweise noch größere Winkel haben. Alle haben bezahlen müssen, was soll das?! Hätte die Gemeinde die Dachneigungswinkel bis 50° freigegeben, hätten 99 von 100 Häuser tausende Euros Gebühren gespart!

    Zudem, der gebührenbescheid ist eine Frechheit: Wie setzt sich die Gebühr zusammen? Ein Zettel Papier mit einer Zahl drauf, super vertrauenserweckend! Zudem hat dieser Zettel maximal 15min Arbeit gemacht, toller Stundenlohn, träume ich von! Ich möchte mal sehen, wenn einer dieser Sachbearbeiter sein Auto von der Inspektion abholt und auf der Rechnung "Inspektion....500€" steht!
     
  16. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Entspann dich... Ich habe gerade meine Steuererklärung für 2011 fertig... Danach kann einen nix mehr schocken...

























    Arschkrampen, Aasgeier, geldgieriges Pack...
     
  17. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    ja was möchtest du denn?
    hätten sie im B-plan festschreiben
    sollen dachneigung 0° - bis 68° ?

    der nächste kommt dann mit 70°?

    dann muß man auch keine B-pläne
    mehr erstellen oder, noch mal zum autofahren
    zurück zu kommen, 30er zonen einrichten....
     
  18. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Das Thema: KEINE VOrgaben haben wir schon gehabt... DAS wird verheerend in einem Baugebiet... Da passt dann NIX mehr zusammen... *grusel*

    Wenn da klare Vorgaben stehen können sie immer noch entscheiden was zusätzlich genehmigt wird und was nicht...

    Aber völlig frei? Never... Dafür rennen zu viele geschmacklose Deppen auf der Baustelle rum...
     
  19. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Habe nie von gar keinen Normen geredet, mit keinem Wort. Ich wäre nur dafür, dass das normale Einfamilienhaus von nebenan keine Genehmigung braucht! Nicht mehr und nicht weniger...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    von normen spricht doch niemand!
    aber wenn jeder sein haus in die landschaft
    stellen dürfte, wie er möchte,dann gute nacht.!
     
  22. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Da gebe ich Dir zu 100% Recht, aber das will hier auch niemand...
     
Thema:

Baugenehmigungen oftmals überflüssig?

Die Seite wird geladen...

Baugenehmigungen oftmals überflüssig? - Ähnliche Themen

  1. Baugenehmigung ohne direkten Zugang zum Grundstück

    Baugenehmigung ohne direkten Zugang zum Grundstück: Hallo liebe Foristen, ich habe zur Zeit eine Immobilie plus Garten (gleiches Flurstück) zum Erwerb im Auge. Der Garten ist größer als 1000qm...
  2. Doppelhaus - unterschiedliche Baugenehmigungen

    Doppelhaus - unterschiedliche Baugenehmigungen: Hallo! Das Landratsamt hat den Bau unserer Doppelhaushälfte mit einem Abstand von 13,80m zur Straße genehmigt. Es könnte sein, dass im...
  3. Baugenehmigung ohne amtl. Lageplan

    Baugenehmigung ohne amtl. Lageplan: Hallo, ich hoffe Ihr könnt mir bei meiner Frage helfen. Wir besitzen ein Grundstück in einem Baugebiet, welches zur Zeit erschlossen wird....
  4. 2 Reihenhäuser zusammenlegen - Änderung Gebäudeklasse von 2 auf 3

    2 Reihenhäuser zusammenlegen - Änderung Gebäudeklasse von 2 auf 3: Hallo zusammen, ich habe in Bremen ein Reihenmittelhaus mit 2 Nutzungseinheiten. In der einen Nutzungseinheit wohnt mein schwerbehinderter Vater...
  5. Wie verlässlich ist ein Bauvorbescheid?

    Wie verlässlich ist ein Bauvorbescheid?: Hallo, ich erbitte professionellen Rat zu folgender Fragestellung: Was bedeutet die Aussage in einem Bauvorbescheid, dass "trotz der...