Baugrund im Moos (mit Überraschungen?)

Diskutiere Baugrund im Moos (mit Überraschungen?) im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo Alle, vor einigen Wochen haben wir ein Grundstück entdeckt, das uns sehr gefallen würde. Leider sind die Bodenverhältnisse etwas...

  1. #1 BauNochMal, 14. Juni 2011
    BauNochMal

    BauNochMal

    Dabei seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ElektroIng.
    Ort:
    Fahrenzhausen
    Hallo Alle,
    vor einigen Wochen haben wir ein Grundstück entdeckt, das uns sehr gefallen würde. Leider sind die Bodenverhältnisse etwas ungewöhnlich - es liegt in einem Moos. Um einen Altbestand zu sanieren, ließ der Eigentümer vor 12 Jahren ein Bodengutachten anfertigen. Dieses basiert auf 2 Bohrsondierungen bis in 6m Tiefe und 4 Sondierungen mit einer Rammsonde DPH in Tiefen zwischen 6-8m im Bereich des alten Bauwerks. Die Bohrsondierungen zeigten, das der Boden sich in 4 Schichten darstellen lässt:
    Schicht 1 besteht aus dunkelbraunen Torfen und reicht in eine Tiefe von 1,5 bis 1,7 Meter. Schicht 2 besteht aus Tonen und reicht bis 3m, bzw. 3.7m Tiefe, hier wurden mit der Rammsonde Schlagzahlen N10 von 0-1 in den oberen Schichten erreicht, danach 5-7.
    Schicht 3 besteht aus graufarbigen Sanden mit steinigen und kiesigen Beimengungen und reicht bis in Tiefen von 3,5, bzw. 4,7m. Die Rammsonde brachte hier N10-Werte von 5-8.
    Schicht 4 besteht aus graufarbigen Schluffe mit feinsandigen Beimengungen.
    Hier wurde mit der Rammsonde Wert von 6-8 erreicht.
    Das Grundwasserniveau lag bei 2,2-2,3m. In dieser Tiefe liegen die Tone der Schicht 2 an. Die unterlagernden Sande sind wahrscheinlich wasserführend, so das im Untersuchungsgebiet gespannte Grundwasserverhältisse vorliegen.
    Wir würden auf diesem Boden nach Abriss des Altbestandes ein Haus E+D (ohne Keller) mit einer Grundfläche von 100 qm und evtl. daran anschließend ein Garage mit Abstellraum von 40 qm errichten (lassen).
    Bevor wir dem Verkäufer zusagen, habe ich dazu aber folgende Fragen an die hier vertretenen Experten (in der Reihenfolge wie sie mir einfallen):
    • Sollen wir wegen der problematischen Bodenverhältnisse lieber nach was anderem umsehen?
    • Mit welchen Überraschungen müssen wir rechnen?
    • Wie muss die Bodenplatte und die darunterliegende Gründung aussehen?
      (Im BG wurde für das alte Bauwerk, das einfacher und sicher leichter gebaut ist, 3 Verfahren zur Gründung empfohlen:
      - Hochdruck-Injektion
      - Kleinbohrpfähle
      - Holzpfähle
      Beim ersten Vorschlag wurde hingewiesen, daß für die Baustelleneinrichtung Kosten von 10 bis 15 TEuro anfallen würden, beim zweiten Vorschlag 5 bis 10 TEuro (Stand: 1999)).
    • Welches dieser 3 Verfahren erscheint zweckmässig und beherrschbar und erlaubt evtl. eine Ausführung als Massivbau mit Ziegeln? Oder gibt es besser geeignete?
    • Wie teuer wäre eine "normale" Bodenplatte mit der Grösse 140 qm?
    • Wie teuer käme sie mit einer empfehlenswerten Gründungsmaßnahme?
    • Wenn wir das neue Haus leicht verschoben oder überhaupt bauen, empfiehlt sich die Anfertigung eines neuen BGs, oder?
    • Gespannte Grundwasserverhältnisse werden in Wikipedia im Zusammenhang mit "Artesischen Brunnen" erwähnt. Müssen darauf gefasst sein, daß das Haus bei Durchbohren der Tonschichten wegschwimmt? Muss zur Wasserhaltung ständig eine Pumpe aktiv sein?
    • Wie kann auf diesem Boden ein Fahrweg zur Garage angelegt werden?
    Schon mal vielen Dank für eure erhellenden und hilfreichen Antworten.

    Liebe Grüsse,
    Sly (alias BauNochMal)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    das lässt sich nicht verallgemeinernd beantworten.

    mal abgesehen vom torf (organisches material muss weg) hängt´s intensiv
    von den bauwerkslasten und dem können und wollen des bgga und twp ab.

    hdi halte ich hier (erstmal) für käs (ich kenn den spruch "mit hdi geht alles"
    anders.. )
    kleinbohrpfähle .. in den 80ern steckengeblieben?
    holzpfähle? bei ausgeprägter wasserwechselzone? beständigkeit?
    das sind so echte expertentipps :yikes
     
  4. #3 BauNochMal, 16. Juni 2011
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2011
    BauNochMal

    BauNochMal

    Dabei seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ElektroIng.
    Ort:
    Fahrenzhausen
    Hallo mls,
    danke für die schnelle Antwort.
    das lässt sich nicht verallgemeinernd beantworten.


    • Heißt das, das das Haus evtl. kleiner ausfallen muss, um die Tragfähigkeit des Untergrunds nicht zu überschreiten, wenn das Können
      des twp und bp nicht ausreicht?

    • Was wären sinnvollere Alternativen zu den vorgeschlagenen Verfahren?

    • Was passiert, wenn die 1,5m dicke Schicht 2 aus Ton mit Pfählen durchbrochen wird?

    • Macht es Sinn, einen Nachbarn mit einem neueren Haus zu fragen, was er beim Bau erlebt hat? (Die alten stehen schon länger und sind kleiner)

    Noch mal vielen Dank im voraus für die Antworten.
     
Thema:

Baugrund im Moos (mit Überraschungen?)

Die Seite wird geladen...

Baugrund im Moos (mit Überraschungen?) - Ähnliche Themen

  1. Überraschung in der Laibung nach Fenstertausch

    Überraschung in der Laibung nach Fenstertausch: Hallo zusammen, da mich die Ergebnisse der Suchfunktion nicht erhellen, trete ich direkt an die Experten heran. Ich habe ein...
  2. Grenztermin mit überraschendem Grenzverlauf

    Grenztermin mit überraschendem Grenzverlauf: Guten Morgen, resultierend aus dem Kauf unsere Doppelhaushälfte wurde innerhalb eines Grenztermins die neuen Grenzen abgemarkt. Der öffentlich...
  3. Nach Kaufpreiseinigung ständig neue Überraschungen

    Nach Kaufpreiseinigung ständig neue Überraschungen: Hallo, hab kein passendes Unterforum gefunden, daher in "Baumurks in Wort und Bild". Nachdem ich mich mit den Verkäufern eines EFH über den...