Bausatzhaus , Fertighaus?

Diskutiere Bausatzhaus , Fertighaus? im Schlüsselfertig Bauen ? Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, meine Frau und ich möchten endlich unseren Traum vom Eigenheim realisieren. Da wir leider nicht sehr viel Geld haben, bin ich...

  1. eduard

    eduard

    Dabei seit:
    25. Februar 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Leiter
    Ort:
    Kuppenheim
    Hallo zusammen,

    meine Frau und ich möchten endlich unseren Traum vom Eigenheim realisieren.
    Da wir leider nicht sehr viel Geld haben, bin ich natürlich auf der Such nach einer guten
    und günstigen Bauweise.

    Was ist von Bausatzhäusern zu halten?
    Gibt es günstige alternativen dazu? Vorschläge?

    Mit Eigenleistung möchte ich natürlich fehlendes Eigenkapital ausgleichen.
    Wäre nett wenn ihr mir ein paar Tips und Empfehlungen geben könnten.

    Darf man hier konkrete Anbieter nennen, bzw. empfehlen?

    Geplant ist ein EFH mit ca. 150m2 ohne Keller.

    Ich danke im Vorraus,
    Gruß Eduard
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Preisgünstige gebrauchte Hütte kaufen!
     
  4. paule38

    paule38

    Dabei seit:
    26. Februar 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Immobilienkaufmann
    Ort:
    Trier
    Hallo Eduard,
    wenn du keine 2 linke Hände hast :) kann ich die Ytong-Bausatzhaus empfehlen.
     
  5. #4 Torsten Stodenb, 26. Februar 2009
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Ich glaube nicht, dass man mit diesen Bausätzen viel spart. Wenn man da normale Arbeitslöhne hinzurechnen würde, wäre es teurer, als wenn man das Haus normal bauen ließe. Ich habe dies einmal in extremer Weise bei Sanitärbausätzen erlebt. An Bausätzen wird exquisit verdient.

    Es ist auch immer gut, ein Haus, sprich einen Rohbau, erst dann zu bezahlen, wenn alles steht und man sieht, dass es das ist, was man bestellt hat, und dass alles in Ordnung ist. Ein Haufen Baumaterial auf dem Grundstück würde bei mir als Bauherren ein großes Gefühl der Unsicherheit auslösen.
     
  6. #5 Isolierglas, 26. Februar 2009
    Isolierglas

    Isolierglas

    Dabei seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.446
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Consultant
    Ort:
    Darmstadt
    Bausatzhäuser sparen nicht.

    Entweder: Architekt + Statiker + "ich mach's selbst"

    oder:

    Guter BU
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    oder eben:

    Bestandsimmobilie!
     
  8. eduard

    eduard

    Dabei seit:
    25. Februar 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Leiter
    Ort:
    Kuppenheim
    ich hatte zunächst an ein Bausatz wie etwa isorast gedacht.
    Mittlerweile bin ich aber davon abgekommen da ich ein paar Meinungen hier im Forum
    und auf anderen Seiten gelesen habe. Am meisten stört mich das die Wände innen dann relativ
    "schwammig" aus Styropor sind und man nichts wirklich ohne Probleme befestigen kann.

    Momentan tendiere ich zu einem Massa Ausbauhaus. Ich denke das ist im vergleich zu
    anderen Hersteller ziemlich günstig, oder habt ihr noch andere Tips für mich?

    Grüße
     
  9. #8 Isolierglas, 26. Februar 2009
    Isolierglas

    Isolierglas

    Dabei seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.446
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Consultant
    Ort:
    Darmstadt
    Es gibt einen Hersteller von Schalsteinen, die aussen Styropor und innen Blähton haben. Der gleiche Hersteller hat auch Plansteie mit Styropor Aussenseite im Programm...

    Ausserdem sind die viel billiger als die xxxxxx.... Teile.
     
  10. eduard

    eduard

    Dabei seit:
    25. Februar 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Leiter
    Ort:
    Kuppenheim
    Und wie da im allgemeinen die Qualität? Gibt es da auch noch gravierende Nachteile?
    Habt ihr evtl. ein paar interessante Links?

    Gruß
     
  11. #10 Isolierglas, 26. Februar 2009
    Isolierglas

    Isolierglas

    Dabei seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.446
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Consultant
    Ort:
    Darmstadt
    Warum möchtest Du nicht selbst mauern? Ich würde keine Schalungssteine einsetzen. Was spricht gegen Poroton im Dünnbettverfahren? Oder Blähtonsteine? Oder KS im Dünnbettverfahren?

    Das ist wesentlich günstiger und ausführungssicherer. Alternativ könntest Du den Rohbau auch mit KS Grossformaten erstellen lassen. Du solltest hier versuchen, realistisch zu kalkulieren. Josef hat mal Bausatz gegen seine Leistung gerechnet. Ich wollte mal einen Bausatz kaufen, den Namen darf ich nicht nennen. Das wäre teurer als bauen lassen geworden. Eine Bausatzfirma hat sich gut geschlagen, die haben mir in Vorgesprächen sehr viel Wissen vermittelt. Letztendlich habe ich mein Projekt mit einem befreundeten Architekt durchgezogen. Die Selbstbau Firma hat dann die Deckenelemente geliefert, und das auch zu einem sehr fairen Preis.

    Würde ich es wieder tun?

    Jain. Etwas kleiner, etwas weniger aufwändig. Weniger Eigenleistung.

    Selbst mauern mit normalformatigen Steinen rechnet sich. Schliesslich sind ca. 60Prozent Lohnanteil dabei.

    Aber: Die Arbeit ist knallhart, besonders für Bürotäter wie mich. (IT)

    Gruss, Dirk
     
  12. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ich hab erst gestern oder heute was zum thema bausatz verlinkt. u.a. aiuch den o.g. kostenvergleichsthread.
    such mal.

    bausatz gibts auch in guter qualität ohne steine buckeln - ob´s zum angeblichen dumpingpreis
    (mal sehen, welcher preis am ende da steht) sein muss, entscheidet jeder selbst.
     
  13. #12 Isolierglas, 26. Februar 2009
    Isolierglas

    Isolierglas

    Dabei seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.446
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Consultant
    Ort:
    Darmstadt
    NIX IM LlEBEN IST UMSONST.

    Meine Hütte steht UND mein Rücken tut weh.

    Gruss, Dirk
     
  14. crax

    crax

    Dabei seit:
    14. März 2008
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Die EnEV garantiert keine Wirtschaftlichkeit
    Hallo zusammen,

    @ eduard:

    Mit dem Selbstbau kann man sehr viel Geld sparen, ist vor Baupfusch sowie unkalkulierbaren finanziellen Risiken weitstgehend geschützt, sofern man es richtig macht.
    Mit sog. Selbstbauhäusern oder Selbstbausätzen spart man i.d.R. nicht sondern zahlt darauf. Noch ungünstiger sind übrigens Ausbauhäuser!
    Neben den zu hohen Kosten ist meist auch die Betreuung während der Bauphase mehr als unzureichend. Meine Empfehlung, wenn Selbstbau, dann richtig!
    Auf jeden Fall sollte ein unabhängiger Fachmann schon bei der Planung und besonders während der Bauphase hilfreichreich zur Seite stehen.
    Baut man selbst, ergeben sich schon bei der Planung und besonders bei der Ausführung erhebliche Unterschiede im Vergleich zum Bau mittels Bauunternehmer! Beim Selbstbau wird Material durch Arbeitsleistung substituiert. Der Bauunternehmer minimiert die Arbeitsleistung. D.h., schon das Baukonzept unterscheidet sich wesentlich. Das gliedert sich bis hin zur Auswahl der Werkstoffe, Materialien und Werkzeuge.
    Ich selbst habe zwei EFH Neubauten sowie zwei komplette Altbausanierungen vollkommen in eigener Regie und Leistung über alle Gewerke durchgeführt- weiß also sehr genau wovon ich spreche! Würde ein Bauunternehmer nach meinem Konzept bauen, wäre er längst pleite - ich bin es nicht!
    Nach meiner Einschätzung kann jeder, der ein Gefühl für die paraktische Arbeit mit den eigenen Händen hat, selbst bauen. Vorausgesetzt, die entsprechende Anleitung ist vorhanden.
    Will man nicht die Gesamtleistung selbst erbringen, ist es lohnender den kompletten und geschlossenen Rohbau in Eigenleistung zu erstellen und den Innenausbau an Firmen zu vergeben. Viele Bauherren machen es aber aus Unkenntnis und fehlender Erfahrung genau umgekehrt. Schon ist wieder Geld verloren.
    Noch eines, stets Baukörper, Heizungssystem und Nutzerverhalten als Einheit betrachten! Bei der Wahl des Heizugssystems eine Wirtschaftlichkeitsberechnung (Vollkostenvergleich) machen oder machen lassen. Hier schlummern erhebliche finanzielle Potenziale! Übrigens -Werbeversprechen sind die denkbar schlechteste Grundlage für eine dauerhaft effiziente Lösung!

    Also gutes Gelingen bzw. Yes we can! :28:

    mfg crax
     
  15. eduard

    eduard

    Dabei seit:
    25. Februar 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Leiter
    Ort:
    Kuppenheim
    Hallo Crax,

    zunächst mal danke für deine ausführliche Antwort.
    Das Problem ist das ich für den Hausbau so ca. max 200k€ investieren kann.

    Somit ergibt sich für mich natürlich möglich viel an Eigenleistung zu erbringen um das Limit
    nicht zu überschreiten.

    Ich dachte zuächst mit einem Bausatzhaus günstig zu fahren. Mittlerweile habe ich so viel
    gelesen das ich wirklich nicht mehr sicher bin was ich tun soll.

    Heute Mittag habe ich micht dafür entschieden eine Architekten zu kontaktieren und
    für nächste Woche eine Beratungsgespräch zu vereinbaren.
    Ob der Architekt gut ist, kann ich natürlich schwer einschätzen.

    Momentan tendiere ich zu wieder Massivbauweise.
    Ich möchte mir Angebote von Heinz v. Heiden und Town & Country geben lassen.
    Denke die sind relativ günstig.

    Alternativ kommt noch Massa Fertighaus für mich in Frage.

    Mal sehen was mir der Architekt rät. Bin mal sehr gespannt.

    Eine Frage noch:
    Kümmert sich ein Architekt um die komplette Baubetreunung
    und was darf sowas in der Regel kosten?


    beste Grüße
    Eduard
     
  16. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Hoffentlich rät er ab! Zumindest von den vermeintlich günstigen Rundum-sorglos-Anbietern...
     
  17. #16 Tommichelin, 27. Februar 2009
    Tommichelin

    Tommichelin

    Dabei seit:
    26. August 2006
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Cadre
    Ort:
    Baden
    Warum?

    Wenn Du max. 200 k€ investiern kannst, warum muß es dann ein EFH sein?
    Anstelle sich krumm zu buckeln, damit Du dann am Ende ein gerade so eben hingegurktes EFH stehen hast (drum herum wird dann kein schöner garten mehr angelegt? innen keine schönen Möbel plaziert?), könntest Du ein ordentliches Reihenendhaus oder Reihenmittelhaus kaufen. Glaub' mir, das ist für die nächsten 3 Jahre die wesentlich angenehmere Alternative. Und soo groß ist der Unterschied zwischen RH und EFH mit 5 m Acker drum herum nicht.
    Bei knappem Budget lieber etwas kleineres, gut gemachtes kaufen
     
  18. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    ja

    Denkste!:biggthumpup:
     
  19. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Vielleicht mal um die Illusion zu rauben...

    ... ein paar Zahlen: ein "Fertighaus" Größe 120 qm verschlingt so um die 600 Arbeitsstunden. Hierauf entfallen auf den Außenteil etwa 200 bis 250 je nach Winkel, Ecken, hastenichtgesehn. Zuzüglich Maler/Spachtelarbeiten. Material zu 90% auf der Baustelle, Rest wird angeliefert. Dämmung wird eingeblasen (Leute, Ihr glaubt garnicht wie geil das ist). Reden wir mal also irgendwas von 600 Stunden. 600 Stunden, bei Leuten, die wissen was Sie machen, die nicht 48 mal zum Baumarkt fahren müssen, oder sogar 72 mal, weil man noch Preise vergleicht. Die Geschichte, das mach ich nach Feierabend und am Wochenende, was glaubt Ihr, wie lange das gut geht? Bei einem halbwegs bedarften Hobbyheimwerker geb ich noch mal 50 % obendrauf, und das ist vorsichtig gerechnet. Das sind dann 900 Stunden, mithin 100 Arbeitstage, 3 Monate. Baumarktbesuche, Null-Bock-Stunden, jetzt sauf ich ein Bier-Tage (und! diese tage werden kommen) nicht mitgerechnet. Auch nicht eingerechnet die doppelte Arbeit -weil kacke-gemacht-Tage. Und die meine Frau oder mein Mann ist doof -Tage.

    Was man braucht, ist ein richtig guter Freund auf den man sich 1000%ig verlassen kann (also nicht mit der Frau durchbrennt:) ) Der einen antreibt wenns mal nicht so läuft und der ein wenig Ahnung von der Materie hat. (Bruder Schwager und sowas tuts natürlich auch). Wenn Ihr das habt, dann wirds was. Alles andere ist sinnloses Verkäufergelaber. Die gutgebaute Blondine mit dem Bohrhammer an ner Holzwand, sowas brauchts ned.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. eduard

    eduard

    Dabei seit:
    25. Februar 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV-Leiter
    Ort:
    Kuppenheim
    für gute Ratschläge bin ich immer offen :)
     
  22. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    @MoRüBe: Du hast die möglichen Trennungskosten vergessen, selbst bauen ist einer der härtesten freiwilligen Streßtests einer Beziehung

    Gruß
    Frank Martin
     
Thema:

Bausatzhaus , Fertighaus?

Die Seite wird geladen...

Bausatzhaus , Fertighaus? - Ähnliche Themen

  1. Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten

    Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten: Hat sich erledigt, die Außenwände werden nun alle geöffnet und die Balken werden aufgedoppelt.
  2. Okal Fertighaus 1972 neuer Wandaufbau

    Okal Fertighaus 1972 neuer Wandaufbau: Hallo, habe schon vor 8 Jahren ein Okal Fertighaus in Frankfurt abgebaut und in Spanien wieder aufgebaut. Da die Belastungen im Haus ja nicht ohne...
  3. Haus BJ 94 vs. Neubau Fertighaus

    Haus BJ 94 vs. Neubau Fertighaus: Ihr lieben Profis, ihr habt uns schon vom ersten Desaster gerettet, nun brauch ich euch nochmal!! wir sind mit der Suche nun weitergekommen...
  4. (Massiv)Fertighaus oder Bauträger?

    (Massiv)Fertighaus oder Bauträger?: Hallo, wir stehen noch ganz am Anfang unseres Bauvorhabens, da aber eine solche Investition wohlüberlegt werden will wollen wir uns frühzeitig...
  5. Fertighaus neu dämmen und Fassade erneuern

    Fertighaus neu dämmen und Fassade erneuern: Hallo zusammen, meine Freundin und ich wohnen in einem STREIF Bungalow mit Walmdach auch 1974. Da ein Neubau für uns zu teuer wäre (ein neues...