Bausparvertragübernahme von Verwandten

Diskutiere Bausparvertragübernahme von Verwandten im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Guten Abend zusammen! Hintergrund: Ein Verwandter besitzt einen Bausparvertrag (Bausparsumme 50.000€, Darlehenszinsen 1,5%). Dieser hat mir...

  1. #1 Johan Cruyff, 13. August 2010
    Johan Cruyff

    Johan Cruyff

    Dabei seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik
    Ort:
    Ansbach
    Benutzertitelzusatz:
    ahnungsloser angehender Bauherr
    Guten Abend zusammen!

    Hintergrund:
    Ein Verwandter besitzt einen Bausparvertrag (Bausparsumme 50.000€, Darlehenszinsen 1,5%). Dieser hat mir nun angeboten, diesen Vertrag für unser Baufinanzierung zu übernehmen.

    So - nun habe ich keine Ahnung ob und wie das funktioniert.

    1.)
    Ist so eine Übernahme überhaupt möglich?

    2.)
    Können wir dann die 50k € für unsere Finanzierung hernehmen (zahlen die 1,5% Zinsen) und besparen den Bausparer weiter bis er "abbezahlt" ist?


    Anderes Problem; Die Labo benötigt schnellstmöglichst eine Finanzierungszusage der Bank. Noch haben wir uns aber bezüglich der Bank noch nicht entschieden.

    3.)
    Könnten wir den Bausparer übernehmen (und weiter besparen) und dann z.B. in 10 Jahren den LABO Kredit zurückzahlen?

    4.)
    Was genau benötigt die Labo bei einer "Finanzierungszusage"? Genügt ein verbindliches Angebot oder muss es der unterschriebene Kreditvertrag sein?

    Ich danke euch schon mal für Eure Hilfe!!!

    Sportlichen Gruß,
    Johan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gapi

    Gapi

    Dabei seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankfachwirt
    Ort:
    Nordhorn
    Hallo Johann,

    zu 1) Habe ich noch nie was davon gehört, dass man einen Bausparvertrag in der Verwandtschaft hin und herschieben kann :D

    Du möchtest sicher die Abschlussgebühr sparen, aber gerade diese Gebühr könntest du "gegen" deinen Bank Berater benutzen um eine bessere Kondition rauszuhandeln, da er schließlich nicht schlecht daran verdient.

    Ungeachtet dessen ist bei der aktuellen Zinslage ein Bausparvertrag nicht unbedingt die 1. Wahl. Ein normales Annuitätendarlehen mit 2-3% Tilgung dürfte sich aktuell deutlich besser rechnen.

    zu 2) Das ist anders, oder ich verstehe dich total falsch :) Also damit du die 50K bekommst musst du im Normalfall ca. 40% in dem Vertrag ansparen. Dann bekommst du die restlichen 60% zu 1,5% als Darlehen ausgezahlt.

    Wenn du die 50K sofort haben willst handelt es sich um eine Vor oder Zwischenfinenanzierung je nachdem, ob in dem Vertrag schon Geld drin ist oder nicht. D.h. du bekommst 50K von der Bausparkasse (aber natürlich nicht zu 1,5% :) ) und zahlst dann neben den Zinsen auch die Ansparung in den Vertrag. Sobald die 40% erreicht sind wird der VK/ ZK durch den Bausparvertrag abgelöst und du zahlst dann deine 1,5% auf das Bauspardarlehen.

    Gruß

    Gapi
     
  4. Shoko

    Shoko

    Dabei seit:
    11. August 2010
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Inf
    Ort:
    Rosenheim
    Hallo,

    zu 1.) ich weiß nicht ob das bei jedem Bausparanbieter so ist, aber bei Schwäbisch Hall geht das definitiv, wir haben das gerade gemacht. Also einfach mal nachfragen. Allerdings muss ich Gapi zustimmen, dass es nicht unbedingt die beste Wahl sein könnte, wir wissen auch noch nicht, ob wir den Bausparer wirklich verwenden, oder ob wir uns einfach das bereits angesparte Geld auszahlen lassen und als Eigenkapital hernehmen.

    Zum Rest sage ich nichts, weil ich dafür kein Fachmann bin. Nur soviel: 3. geht, aber rechne durch ob sich das rentiert.
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Sorry, aber dann zweifle ich an der Berufsbezeichnung. Natürlich kann man einen BSV übertragen, warum auch nicht.

    Das bedeutete aber nicht automatisch dass man auch das Darlehen in Anspruch nehmen kann (Stichwort: Bonitätsprüfung).

    Zustimmung. Nicht durch den vermeintlich niedrigen Zinssatz blenden lassen. Bei den Kurzläufern kann sich aber gegenüber den normalen Annuitätendarlehen ein kleiner Vorteil ergeben. Genau rechnen.

    zu 3.

    Das hängt von der Vertragsgestaltung ab. Muss sich nicht unbedingt lohnen.

    zu 4. Labo fragen.

    Gruß
    Ralf
     
  6. #5 Baldbauherr, 14. August 2010
    Baldbauherr

    Baldbauherr

    Dabei seit:
    4. Oktober 2008
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Soz.Arb
    Ort:
    Karlsruhe
    Die Abschlussgebühr wurde ja bereits bezahlt. Bei Verwandten "ersten Grades" Eltern, Geschwister und eigene Kinder) geht die Übernahme gebührenfrei und auch die Wohnungsbauprämie bleibt drin.
    Die Abschlussgebühr wäre verloren, wenn man den Bausparvertrag einfach auflöst. Also ist eine Übertragung an Verwandte immer sinnvoller als eine Auflösung.
     
  7. Sally73

    Sally73

    Dabei seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkauffrau
    Ort:
    Ruhrpott
    Die erste Frage, die sich mir stellt: Ist der Vertrag zuteilungsreif? Falls nicht, wie lange dauert es voraussichtlich noch, bis zur Zuteilung?
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Bausparvertragübernahme von Verwandten