Bauzeitzinsen umgehen??

Diskutiere Bauzeitzinsen umgehen?? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, die Banken richten ein sogenanntes Baukonto ein und jedes Mal, wenn man Geld abhebt, kommen darauf saftige Zinsen! Kann man dieses...

  1. pinky2008

    pinky2008 Gast

    Hallo,

    die Banken richten ein sogenanntes Baukonto ein und jedes Mal, wenn man Geld abhebt, kommen darauf saftige Zinsen!

    Kann man dieses umgehen? Könnte man nicht einfach Geld abheben und bis man es braucht auf das Tagesgeldkonto einzahlen? Aber die Banken verlangen ja auch Rechnungen!

    Oder kann man was gescheites mit den Banken vereinbaren. Meinetwegen unterschreibe ich auch ein Bausparvertrag, bräuchte eh noch eins.

    Für viele Anregungen und Tipps wäre ich dankbar!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Man sollte

    ja eigentlich erst dann vom Baukonto abheben/überweisen, wenn das Geld tatsächlich zur Begleichung von Rechnungen benötigt wird.

    Da geht nix mit Tagesgeldkonto.
     
  4. pinky2008

    pinky2008 Gast

    natürlich nimmt man nur das Geld runter, wenn man es auch braucht, aber dennoch kostet das Zinsen. Jedes Mal wenn man was abhebt um etwas zu bezahlen, wird es Zinsen kosten. Und wie kann man dieses umgehen? Kann doch nicht sein das die Bank nochmal zulangt und ca. 5000 Euro an Zinsen bekommt!
     
  5. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    hä ?
     
  6. pinky2008

    pinky2008 Gast

    Bauzeitzinsen
    Bauzeitzinsen ist der Begriff für die während der Bauzeit anfallenden Zinsen auf die Teilauszahlungen des Darlehens. Sie entstehen üblicherweise bei kreditfinanzierten Neubauprojekten, bei denen die Darlehensauszahlung nach Baufortschritt erfolgt.


    Sorry umgehen hat ja zwei bedeutungen. Ich meine natürlich, ob es ein hintertürchen gibt um diese Zinsen einzusparen.
     
  7. dquadrat

    dquadrat

    Dabei seit:
    9. Mai 2008
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    malermeister
    Ort:
    leipzig
    versteh ich auch nicht. ist doch normal, daß wenn die höhe des in anspruch genommenem darlehen steigt, auch die zinsen steigen.
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 24. Oktober 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Was soll denn da umgangen werden.
    Es kann doch nur zwei Zinsarten geben:
    Bereitstellungszinsen für Kreditsumme abgl. gezahlter Beträge
    Zinsen auf in Anspruch genommenen Kreditanteil
    Und diese Beträge ändern sich bei jeder Zahlung durch die Bank

    Wenn ich jetzt alles am ersten Tag abhebe, zahle ich sofort den vollen Zinsbetrag.
    Suuuuuuper Idee.

    MfG
     
  9. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Da wäre mir nichts bekannt mit Umgehungsstraßen.
    Das einzige, wo man verhandeln kann, sind Bereitstellungszinsen.
     
  10. pinky2008

    pinky2008 Gast

    kann sein das ich auf dem Schlauch stehe!

    Wir nehmen uns doch ein Kredit. Also z.b. 200.000 Euro. Dafür zahlen wir bis ins Grab Zinsen und Tilgung. Also wir haben dann ein "Plus" auf dem Konto, weil wir uns ja Geld geliehen haben. Warum muss ich noch diese Bauzeitzinsen zahlen? Ich zahle doch in den 20-30 Jahren genug Zinsen.

    Villeicht könnte mich jemand aufklären, anscheind habe ich das Prinzip nicht verstanden!
     
  11. pinky2008

    pinky2008 Gast

    kann sein das ich auf dem Schlauch stehe!

    Wir nehmen uns doch ein Kredit. Also z.b. 200.000 Euro. Dafür zahlen wir bis ins Grab Zinsen und Tilgung. Also wir haben dann ein "Plus" auf dem Konto, weil wir uns ja Geld geliehen haben. Warum muss ich noch diese Bauzeitzinsen zahlen? Ich zahle doch in den 20-30 Jahren genug Zinsen.

    Villeicht könnte mich jemand aufklären, anscheind habe ich das Prinzip nicht verstanden!

    Mit dem Tagesgeldkonto war ja auch nur so gedacht, das man auf einer Seite ca. 5 % Zinsen zahlt und auf der anderen Seite ca. 5% bekommt. Natürlich verweilt das Geld nicht lange, aber jeder Tag zählt!
     
  12. shneapfla

    shneapfla

    Dabei seit:
    24. April 2008
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Im schönen Bayern
    aha - also so wie ich's kenne:

    -ich nehme einen Kredit auf
    -bis ich das Geld abrufe zahle ich (evtl.) Bereitstellungszinsen
    -sobald ich das Geld abrufe zahle ich Zins für das abgerufenene Geld dafür sinken die Bereitstellungszinsen (da ja der bereitgestellte Betrag ebenfalls sinkt)

    Wo Du da ein Tagesgeldkonto unterbringen willst ist mir jetzt schleierhaft....
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Anscheinend will er den Kredit abrufen, und dann das Geld zwischenparken und von dort je nach Rechnungseingang bezahlen.

    SO geht das aber nicht.

    ODER er meint, die Rechnungen werden von einem laufenden Konto beglichen und danach aus dem Darlehenskonto wieder aufgefüllt...und in der Zwischenzeit würde er einmal den Bereitstellungszins und einmal eine Art Überziehungszins auf dem laufenden Konto bezahlen.

    Fast richtig, aber mit der Unterschrift unter den Kreditvertrag steht Euch das Geld nur zur Verfügung. Es ist noch nicht als "Plus" auf dem Konto. Deswegen zahlt Ihr auch nur Bereitstellungszinsen und keine Darlehenszinsen. Sonst könntest Du ja schnell das Geld schnappen und ab damit auf die Bahamas...und die Bank würde in die Röhre schauen.
    Deswegen gibt´s üblicherweise Geld nur gegen Vorlage von Rechnungen (nach Baufortschritt). Die Bank will ja wissen, was Du mit dem Geld machst, da das Darlehen "zweckgebunden" ist.

    Gruß
    Ralf
     
  14. pinky2008

    pinky2008 Gast

    es wird ein Baukonto eingerichtet. Dann nimmt man 50.000 Euro für das Grundstück und zahlt für dieses Geld z.b. 5 % Zinsen, da es ja ins minus geht. So dann braucht man wieder z.b. 10.000 Euro und nun zahlt man wieder 5% Zinsen für 60.000 Euro. Aber man hat doch für die 50.000 Zinsen bezahlt, warum denn nochmal. Ich kapier das nicht!:mauer
     
  15. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW

    Ich denke Du hast da grundsätzlich was missverstanden ...

    Du bezahlst ja nicht einmal pauschal 5% wenn Du z.B. 50.000€ deinem Baukonto entnimmst.

    Nimmst Du 50.000€ runter hast Du plump gesagt 50.000€ Schulden die Du mit jährlich 5% verzinsen musst.
    Nimmst Du nochmal 10.000€ runter hast Du insgesammt 60.000€ Schulden die mit 5% verzinst werden.
    Oder hast Du die 50.000€ inzwischen schon zurückgezahlt? ;)


    Pauschal verzinst wird nur wenn Du Dir beim Luden Geld leihst. ;)


    Gruß,
    Rene'
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Mathe gehört nicht zu Deinen Stärken...oder?

    Mal ein Beispiel. Du unterschreibst einen Kreditvertrag über 200T€. Im Vertrag wird vereinbart, 2% Bereitstellungszins, 5% Darlehenszins. Das sind Zinsen pro JAHR.

    Jetzt zahlst Du monatlich 333,33 € an Bereitstellungszins (200T€ -> 2% = 4.000,- € p.a., macht 333,33 € pro Monat.)
    Nun reichst Du eine Rechnung über 100T€ ein. Diese Rechnung wird aus dem Darlehen bezahlt.
    Dann ergibt sich folgende Rechnung:
    a.) 100T€ zu 5% -> = 5.000,- € p.a. ergibt 416,66 € pro Monat PLUS
    b.) 100T€ zu 2% -> = 2.000,- € p.a. ergibt 166,66 € pro Monat
    Macht zusammen 583,32 €

    Dann reichst Du die nächste Rechnung über 100T€ ein. Auch diese wird aus dem Darlehen bezahlt.
    Dann ergibt sich folgende Rechnung:

    a.) 200T€ zu 5% -> = 10.000,- € p.a. ergibt 833,33 € pro Monat
    b.) 0€ zu 2% -> = 0 € p.a. ergibt 0 € pro Monat.
    Macht insgesamt 833,33 € pro Monat

    JETZ kommt zur Position a.) noch die vereinbarte Tilgung hinzu. Die hatte ich oben nicht berüsksichtigt.

    Fazit: Ab Vertragsabschluß wird Bereitsstellungszins verrechnet, der sich mit jeder eingereichten Rechnung reduziert. Dafür kommt dann der Darlehenszins für den abgerufenen Betrag dazu.

    Genau betrachtet ist´s noch ein bischen komplizierter, aber für einen Überblick sollte das reichen.

    Gruß
    Ralf
     
  17. pinky2008

    pinky2008 Gast

    Eigentlich schon, aber aus irgendeinem Grund hab ich es nicht verstanden, aber danke für Deine Erklärung, jetzt hakt es nicht mehr!
     
  18. #17 Agent Brown, 25. Oktober 2008
    Agent Brown

    Agent Brown

    Dabei seit:
    22. Oktober 2008
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pilot
    Ort:
    Egelsbach
    Hallo Pinky,

    also ich würde Dir wirklich dringend empfehlen, Dich noch einmal genau mit der Materie Finanzierung und Kredite auseinander zu setzen, bevor Du Dich darauf einläßt. Es ist in meinen Augen sehr wichtig, dass man versteht, wie alles abläuft und wie die Zusammenhänge sind und das kann ich bei Dir leider nicht erkennen.

    Grüße
    Agent Brown ;-)
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #18 Alfred Witzgall, 25. Oktober 2008
    Alfred Witzgall

    Alfred Witzgall

    Dabei seit:
    30. September 2003
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankfachwirt (Honorarberater)
    Ort:
    wechselnd
    Benutzertitelzusatz:
    Suche hier weder Kundschaft noch Empfehlungen
    Prozentrechnen

    Im Finanzbereich bezieht sich ein Zinssatz (Prozent- oder vom Hundert -satz) immer auf ein Jahr (per anno).

    1 Euro = 100 Cent kostet bei einem Prozentsatz (Zinssatz) von 5 % 0,05 Euro bzw. 5 Cent im Jahr an Zinsen.
    Bei einem Zinssatz von 4 % halt 4 Cent pro Jahr, bei 3,5 % dann 3,5 Cent pro Jahr usw.

    100 Euro demnach ( bei 5 % ) 5 Euro Zinsen pro Jahr
    1000 Euro demnach ( bei 5 % ) 50 Euro Zinsen pro Jahr
    uns so weiter.

    Das Jahr wird bei der Zinsrechnung normal in 360 Zinstage aufgeteilt.

    Wenn also 1000 Euro im Jahr bei 5 % 50 Euro kosten, dann kostet ein Tag

    50 Euro : 360 (Tage) = 0,14 Euro Zinsen pro Tag


    2 Tage dann ??? .................. richtig ! 0,28 Euro Zinsen

    Ein halbes Jahr somit 0,14 Euro Tageszins X 180 (Tage) = 25 Euro

    Ist somit logischerweise auch die Hälfte des Jahreszinses.


    Für 50 000 Euro bezahlst du bei 5 % somit jeden Tag 6,94 Euro, kommen da morgen nochmal 1000 Euro dazu, dann ab morgen täglich zusätzlich 14 Cent, oder bei 10 000 halt 1,40 Euro (siehe Rechnung) oben hinzu.
     
  21. Seev

    Seev

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    1.340
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    BaWü
    Hallo Pinky2008,

    also ich vermute, daß die Crux schon in Deinem ersten Satz steckt. Die Bank richtet Dir nämlich kein "Baukonto" ein, sondern ein "Darlehenskonto". Und das wird nur Zug um Zug belastet, wie Du die Rechnungen einreichst, und die Zinsen werden nur auf den beanspruchten Betrag und zwar taggenau berechnet. Es dauert also ein Weilchen, bis das Darlehen voll ausbezahlt ist und bis Zinsen in voller Höhe anfallen. Ab da muß man üblicherweise dann auch erst tilgen.
    Laß Dir das am besten Mal auf Deiner Hausbank erklären. Ein Baukonto ist üblicherweise aber ein spezielles Girokonto - wenn man das separat haben muß, was mit dem Darlehen erst mal nix zu tun hat.

    Gruß
    Seev
     
Thema:

Bauzeitzinsen umgehen??

Die Seite wird geladen...

Bauzeitzinsen umgehen?? - Ähnliche Themen

  1. Fensteraustausch: Umgehung der EnEV Pflicht

    Fensteraustausch: Umgehung der EnEV Pflicht: Hallo Zusammen, wir haben eine Eigentumswohnung übernommen. Im gesamten Haus werden die Fenster getauscht. Jeweils 1-2 Parteien pro Jahr, je...
  2. Eingeschossige Bauweise umgehen mit Wintergarten (Staffelgeschoss)?

    Eingeschossige Bauweise umgehen mit Wintergarten (Staffelgeschoss)?: Hallo, in einem sehr alten Thread hatte ich von der Möglichkeit gelesen, wie man eine vorgeschriebene eingeschossige Bauweise mit etwas...
  3. Schlechte Verdichtung Hinterfüllbereich / Wie mit Nachbesserungsversuchen umgehen

    Schlechte Verdichtung Hinterfüllbereich / Wie mit Nachbesserungsversuchen umgehen: Folgendes Thema beschäftigt uns aktuell: Im Nov. letzten Jahres wurde unser Haus (mit Keller) fertiggestellt, Spritzschutz daraufhin durch uns...
  4. GalaBauer beschädigt Straßenbordstein! Wie umgehen?

    GalaBauer beschädigt Straßenbordstein! Wie umgehen?: Hallo zusammen, ich habe wieder Probleme mit meinem GalaBauer. Der GalaBauer hat die Betonstützen für die Staßenbrodstein entfernt, damit er...