Be-und Entlüftung bei diffusionsoffener Bauweise

Diskutiere Be-und Entlüftung bei diffusionsoffener Bauweise im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, wir bauen nächstes Jahr einen Neubau in Holzständerbauweise. Jetzt kam die Frage auf ob wir eine Be-und Entlüftung haben wollen....

  1. falche

    falche

    Dabei seit:
    10. April 2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    drucker
    Ort:
    Hettstadt
    Hallo zusammen,
    wir bauen nächstes Jahr einen Neubau in Holzständerbauweise.
    Jetzt kam die Frage auf ob wir eine Be-und Entlüftung haben wollen.
    Im Vorfeld habe ich mich mit 4 verschiedenen Holzbaufirmen zusammengesetzt, die alle den gleichen Wandaufbau empfehlen würden.

    Wandaufbau von innen nach außen:

    Gipsfaserplatte
    Konstruktionswand mit Holzfaserdämmplatte
    15 mm OSB
    Holzständerwand mit Holzfaserdämmung (Flock)
    Holzfaserdämmplatte
    Gewebe
    Putz

    Alle 4 haben diesen Wandaufbau als diffusionsoffen bezeichnet und meinten das eine Be-und Entlüftung nicht zwingend nötig sei.
    Aber es ist komfortabler und bei Allergikern natürlich sehr sinnvoll eine Anlage einzubauen, war die Gegenargumentation.

    Wir wollen eigentlich keine Be-und Entlüftung haben, fragen uns aber ob das evtl. Probleme mit Schimmel geben kann.

    Wir lüften jeden Tag 2-3 mal, ausgiebig, auch im Winter.

    Meine Frage an die Experten:
    Hat jemand schon mit diesem Wandaufbau gebaut und Erfahrungen sammeln können ohne, bzw. mit einer kontrollierten Be-und Entlüftung?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. saarplaner

    saarplaner

    Dabei seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Saarland
    Benutzertitelzusatz:
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    Die Diffussionsoffenheit der Wandaufbauten ist beim Feuchtigkeit abführen zu vernachlässigen. Wenn ausreichend oft gelüftet wird (das bedeutet aber öfter als 2-3 mal am Tag und dann nicht ausgiebig, sondern vernünftig, so dass sich die Wandoberflächen nicht zu sehr auskühlen) wird es keine Probleme geben.

    Über die Aussenände geht nur ca. 1-3 % der Luftfeuchte durch, der Rest muß irgendwie weggelüftet werden.

    Du mußt ja auch ein Lüftungskonzept erstellen lassen, darin wirst du Anhaltspunkte finden, ob und wie die Lüftung deines Hauses funktionieren soll.

    Konstruktionswand bedeutet hier Installationsebene? Oder wie ist das zu verstehen?
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das lässt mich an der Kompetenz dieser Fachleute zweifeln.

    Ob der Aufbau so funktioniert, das müsste man einmal durchrechnen. Die Dämmung raumseits der OSB Platte könnte interessant werden. Ob das wirklich ohne Schäden funktioniert, man wird sehen.

    Wenn Du auf eine KWL verzichten möchtest, dann ist das kein Problem, vorausgesetzt Du kannst eine ausreichende Lüftung manuell sicherstellen. Bei den meisten Bewohnern funktioniert das nicht, da diese tagsüber nicht zuhause sind und somit bestenfalls am Morgen (da haben es aber alle eilig) und am Abend gelüftet wird. Das führt zwar nicht gleich zum Weltuntergang, aber irgendwann könnte das System "haus" mit der anfallenden Feuchte überfordert sein.
     
  5. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Diese Fachleute sollte man...

    10 Minuten heiß duschen (den Begriff "Warmduscher" vermeide ich mal :D ) im Herbst und im Winter. Das zwei mal morgens/abends. Luftfeuchtigkeit gefühlte 100 %.

    Wie willste diese Feuchtigkeit wegbekommen? Fenster aufreißen? sehr effektiv

    Alternativ: Pilzfarm

    Daumen hoch für solche Fachleute. Aber die Gipsfaserplatte ist wahrscheinlich die öko-Form, die aus Staub Gold macht.
     
  6. #5 Alfons Fischer, 12. November 2015
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    für sooo verwerflich halte ich dieses Ansinnen jetzt auch nicht.
    Auch ist diese Art, zu konstruieren (in Abhängigkeit von den Schichtstärken), eine durchaus übliche und recht verbreitete Aufbauvariante.

    nur die Argumentation, ein diffusionsoffener Wandaufbau könne die Notwendigkeit des Lüftens verringern, halte ich für nicht angebracht. Der Einfluss auf den Feuchtegehalt ist in der Tat verschwindend gering. Andere Luftschadstoffe werden durch Diffusion meines Wissens gar nicht abgeführt. Also wird man immer Lüften müssen.

    Meines Erachtens ist hier eine objektive Beratung mit Darstellen von Vor- und ggf. Nachteilen von den unterschiedlichen Varianten von Lüftungsmethoden (auch unter Berücksichtigung der individuellen Nutzersituation) erforderlich.

    Moderne Bauweisen werden bei fachgerechter Ausführung selbst bei zeitweiliger deutlicher Abweichung vom so genannten "Normklima" nicht direkt Schimmelbildung begünstigen. Das hängt damit zusammen, dass bei gutem Wärmeschutz die Oberflächentemperaturen darin deutlich höher liegen als z.B. im ungedämmten Altbau.
    Unabhängig davon, wird das aber die Notwendigkeit eines Luftwechsels nicht verringern.
     
  7. Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    mal abgesehen von dem (nicht gegebenen) Zusammenhang mit dem Wandaufbau an sich (der ja schon erklärt wurde), hier mal die Erfahrungen nach 3a mit Lüftungsanlage.

    Bei der Entscheidung Pro/Con Lüftung damals, standen auch die "technischen Gesichtpunkte" im Vordergrund, ganz vorne das Thema Schimmelvermeidung und ob diese "Sicherheit" den Preis (ca. 12k€) wert ist.

    Nach 3a kann ich folgendes sagen.
    Ich bin mir sehr sicher, dass man einen normalen Neubau (ohne große Wärmebrücken) auch ohne KWL schimmelfrei halten kann mit ganz normalem Lüftungsverhalten. Wie Alfons schreibt, sind die hohen Innenwand-Oberflächentemp da allein schon ein hoher Sicherheitsfaktor.
    Wirtschaftlich rechnet sich eine KWL im EFH auch kaum/nicht, v.a. wenn man die Betriebskosten mitrechnet.

    Aber: den Komfortgewinn habe ich damals bei der Entscheidung unterschätzt. Neben den bekannten Themen (man muss nicht durchs Haus laufen und lüften, immer frische Luft im SZ auch am Morgen bei geschlossenen Fenster, kein frieren auf der Couch wenn mal 5min stoßgelüftet wird, Kochengerüche sind schnell weg usw...), sind es die "kleinen" Dinge die einen echten Mehrwert haben.

    - wir haben einen Keller (keine Ahnung ob Ihr einen habt). Großer Vorteil hier: Fenster bleiben zu. Es kommt kein Spinnen- und sonstiges Getier ins Haus; Frau hasst Spinnen und sagt jetzt immer: "wenn mir das damals schon klar gewesen wäre, hätte ich keine Sekunde überlegt, ob wir das Geld dafür ausgeben" ;)
    - Klamotten/Lederschuhe können im Keller im Schrank gelagert werden ohne Stockflecken zu bekommen. Heizen alleine reicht dafür nicht.
    - HWR im Keller mit Abluft: feuchte Wäsche kann problemlos ganzjährig im Keller im kleinen HWR auf dem Ständer getrocknet werden (!!!). Das war eine ganz neue Erfahrung. Früher blieb das Zeug immer klamm. Das gleiche gilt für die Handtücher in den Bädern. Die trocknen viel schneller als früher. Morgens duschen, abends sind die trocken.
    - das Gäste WC im EG (klein aber sehr häufig im Einsatz) neben der Haustüre: das Fenster bleibt zu auch nach dem großen Geschäft. Kein frieren auf dem Klo und wenn tatsächlich mal jemand genau in dem Moment an der Haustür steht, bekommt er auch nicht mit was da grad passiert.
    - für Heuschnupfengeplagte ist es tatsächlich auch eine spürbare Erleichterung, v.a. Nachts.

    Fazit: wirtschaftlich nicht sinnvoll, technisch zur Schimmelvermeidung im Neubau nicht nötig aber hilfreich, Komfortgewinn enorm, deutlich höher als vorher erwartet.
     
  8. falche

    falche

    Dabei seit:
    10. April 2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    drucker
    Ort:
    Hettstadt
    Da sage ich schon mal danke für die vielen Meinungen.
    Wir haben jetzt mit 2 Hausbesitzer gesprochen die mit der gleichen Hausbaufirma gebaut haben und beide keine KWL besitzen.
    Nach 5 bzw. 7 Jahren bereuen es beide nicht, keine Anlage installiert zu haben.
    Wir haben uns jetzt auch dagegen entschieden.
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Meine Glaskugel sagt, entweder lüften die wirklich nach "Plan", oder die Hütte hat so viele Löcher dass sie zwangsgelüftet wird. Früher braucht man ja auch keine KWL, da haben das Türen(spalt) und Fenster(undicht) erledigt. Dazu dann noch ordentlich heizen, und alles wird gut.
     
  10. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Ich tippe eher mal drauf, das die keine Ahnung haben wie geil eine Lüftungsanlage sein kann...
    Ich selber habe hier eine "Pseudo-Lüftungsanlage" durch meinen Holzofen. Unten ein Dachfenster auf Lüftungsstufe, oben ein Fenster auf Lüftungsstufe, durch die Thermik wird das komplett erledigt.
    Ich muß im Grunde nie lüften, habe nie kalte Luft in der Bude, ich habe nie groß Theater mit Essensgerüchen in der Bude etc...
    Ich möchte es nicht mehr vermissen, so nebenbei zu lüften...
    Fenster aufreißen zum Lüften? Ist bei mir oft gar nicht groß möglich durchs Sauwetter. Da ist das für mich die perfekte Lösung...
     
  11. gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    wenn man was nicht hat kann man auch keine vorteile erkennen.

    gruss aus de pfalz
     
  12. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Ich kenne keinen einzigen Besitzer einer Lüftungsanlage, der sie nicht noch mal kaufen würde...
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    aber solange es die bereits gefestigte eigene Meinung bestätigt:

    Da werden Bedenken halt schnell beiseite geschoben.
     
  14. gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    hier wäre evtl. mal ein vergleich mit einer klimaanlage fürs auto angebracht. wer eine hat möchte sie nicht mehr missen.

    gruss aus de pfalz
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wobei das Schadensrisiko bei Verzicht auf eine PKW-Klimaanlage geringer sein dürfte als bei Verzicht auf eine KWL in einem neuen oder modernisierten Haus.

    Es kann ja auch ohne KWL funktionieren, hatte ich ja oben schon geschrieben, doch wenn´s nicht klappt, dann sind die wenigsten bereit sich an die eigene Nase zu fassen. Dann werden überall Schuldige gesucht, vor allen Dingen wenn die Schadenshöhe die Portokasse weit übersteigt.

    Aber was soll´s, es soll jeder nach seiner façon selig werden
     
  16. Baugrube

    Baugrube

    Dabei seit:
    1. Februar 2014
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Bodensee
    Nach drei Monaten ohne Lüftungsanlage können wir uns nicht beschweren. Wir haben nicht das Gefühl, dass uns etwas abgeht. Zweimal am Tag lüften reicht bei uns völlig aus. Damit meine ich es ist weder stickig noch riecht es unangenehm. Das Hygrometer zeigt in beiden Stockwerken ziemlich konstant 45 %. Lüften dauert zwischen 2 und 5 Minuten. Ich mache unten die Fenster auf, dann oben. Wenn ich oben fertig bin, kann ich unten schon wieder zu machen. Das klappt bei uns wirklich super, weil die Fenster bei uns immer diagonal liegen, die Querlüftung ist wirklich sehr gut und schnell. Sollte man beim planen ohne Lüftung am Besten beachten. Ich habe ehrlich gesagt auch nicht das Gefühl, das ich Zeit mit Lüften verplempere, das macht man halt mal zwischendurch mit der Kaffeetasse in der Hand ;-). Auch wenn wir noch keine Langzeiterfahrung haben, ich finde unsere Entscheidung gegen eine KWL richtig. Und auch trotzdem noch Geld übrig ist, werden wir keine Lüftung einbauen... (die Option hatten wir uns offen gehalten).

    Ich vermisse also nichts, es ist also egal, wie gross der Komfortgewinn wäre...
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Einfach mal abwarten. Wenn es draußen -15°C hat, oder es mehrere Tage hintereinander ständig regnet (dann holt man sich erst recht feuchte Luft in´s Haus),. usw.
    Nach meiner Erfahrung lässt die Motivation, regelmäßig zu lüften, ganz schnell nach. Man hat es eilig, kommt erst Abends spät nach Hause, der Magen knurrt, man will nur seine Ruhe, draußen ist es ar...kalt, dann wird das Fenster aufgerissen und irgendwann fällt einem wieder ein, dass man es auch wieder schließen könnte, oder man lässt es doch einfach zu, wird ja schon nichts passieren, usw. Mit der Zeit kehrt auch der Schlendrian ein.

    Das bedeutet noch nicht den Weltuntergang, aber wie ich oben schon geschrieben habe,

     
  18. polizei110

    polizei110

    Dabei seit:
    8. März 2013
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SB
    Ort:
    Leipzig
    Nicht nur gefühlte es ist wirklich 100% , mit KWL nach 20min fehlt wieder auf 55%.

    Nach 1/2 Jahr im Haus mit KWL kann ich nur sagen Ich habe alles richtig gemacht hab dass ich mich für KWL entschieden.
    Alles was Zellstoff geschrieben hat Trift zu.
    Mein Nachbar war gegen KWL, in Dezember eingezogen, in Februar Schimmel an Fensterramen in Schlafzimmer.
     
  19. DerMarc

    DerMarc

    Dabei seit:
    12. Februar 2013
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Werbefuzzi
    Ort:
    Leverkusen
    mMn. gibt es kein sinnvolles Argument gegen eine KWL.

    War letztes noch in einem Neubau zu Besuch, HRB, ca. 15 Leute auf ~30m² Wohnzimmer, kleine Party, draußen kalt ~6-7° (wohl zu kalt für Dauerlüftung), da war ich froh dass ich Raucher war, die Luft drinnen war ne fiese Kiste.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Baugrube

    Baugrube

    Dabei seit:
    1. Februar 2014
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Bodensee
    Es ist doch gut und schön, dass euch eure KWL gefällt, aber lasst doch bitte das mantramässige wiederholen, dass es ohne KWL nicht mehr geht. Oft ist hier einfach eine gewisse Rechtfertigungspsychologie mit im Spiel, zugegebenermaßen auf beiden Seiten. Ich kommentiere jetzt absichtich nicht, sondern lasse es bei meinen eigenen Erfahrungen. Falls ich wider Erwartens doch noch andere Erfahrungen machen werde, poste ich das ehrlicherweise. Aber bisher hat Hiob eben noch nicht vorbeigeschaut ;-).
     
  22. Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    ich finde Du liest hier sehr selektiv. Ich finde hier kein "mantramässiges Wiederholen", ganz im Gegenteil. Ich finde das bisher einen sehr objektiven Thread.
    Alles Aussagen aus diesem thread:
     
Thema: Be-und Entlüftung bei diffusionsoffener Bauweise
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. lüftungsanlage holzständerbauweise

    ,
  2. diffusionsoffen lüftungsanlage

    ,
  3. kwl notwendig bauexpertenforum.de

Die Seite wird geladen...

Be-und Entlüftung bei diffusionsoffener Bauweise - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenheizung Reglerkappe und Entlüftung

    Fußbodenheizung Reglerkappe und Entlüftung: Hallo zusammen, kennt jemand die Giacomini Anlagen und hier die Reglerkappen? Ich versuche die Kappe abzubekommen (siehe Bild). Kann mir jemand...
  2. Mindestdurchmesser Entlüftung Abwasserstrang

    Mindestdurchmesser Entlüftung Abwasserstrang: Hallo, könnt ihr mir sagen, welchen Mindestdurchmesser ein Entlüftungsrohr, das auf das darüber liegende Flachdach führt, haben muss, wenn daran...
  3. Altbau: welche Bodenfarbe/Bodenbeschichtung für alten Kellerboden?

    Altbau: welche Bodenfarbe/Bodenbeschichtung für alten Kellerboden?: Hallo zusammen, wir planen in unserm 60er Jahre Altbau den Kellerboden zu renovieren bzw. zu streichen oder beschichten. Es geht also um die...
  4. Bimsthermstein, 36.5 cm, einschalig, diffusionsoffen > eure Meinung?

    Bimsthermstein, 36.5 cm, einschalig, diffusionsoffen > eure Meinung?: Hallo zusammen, meine Frau und ich beabsichtigen ein EFH (mit Architekt & Baubetreuer) zu bauen. Aktuell sondieren wir nach den ersten...
  5. Welchen Leitungsführungsweg Heizleitungen, welche Entlüftung

    Welchen Leitungsführungsweg Heizleitungen, welche Entlüftung: Hallo! Da bald eine neue Zentralheizung für unser 3 Parteien Wohnhaus fällig wird, wollte ich auch in einem Zuge die Heizungsleitungen...