Be- und Entlüftung für Keller

Diskutiere Be- und Entlüftung für Keller im Lüftung Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, ein unabhängiger Gutachter hat uns geraten für unseren feuchten Keller eine Be- und Entlüftungsanlage einzubauen. Der Keller hat ungefähr...

  1. uschi5000

    uschi5000

    Dabei seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Paderborn
    Hallo,
    ein unabhängiger Gutachter hat uns geraten für unseren feuchten Keller eine Be- und Entlüftungsanlage einzubauen. Der Keller hat ungefähr 65 qm. Es sind insgesamt 2 grössere und 2 sehr kleine Räume. Kann mir hier jemand sagen, was für Anlagen gut sind und wie teuer dies ungefähr wird. Er sprach von ca. 8.000,00 €. Ist dies realistisch?
    Danke für Eure Antworten.

    LG Uschi
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...man müsste wissen, wie er zu diesem Ergebnis gekommen ist:biggthumpup:
    -
    Konsequente Belüftung kann die Feuchtigkeit etwas heruntersetzen (im Winter), einen richtig feuchten Keller kriegt man dadurch aber nicht trocken...
    Auch zu dem genannten Preis fehlen mir erstmal die Worte: eine einfache aber funktionierende Lüftungsanlage kostet ca 500 Euro. Dazu kommt der Händleraufschlag und die Montagekosten. Letztere beinhalten dann auch ggf die Kernbohrungen für die Zuluftöffnungen.
    Möglicherweise sind in den 8000 euro auch Dämmmaßnahmen enthalten. eine Deckendämmung ist bei ständiger Belüftung sicher keine schlechte Idee.
    gruss
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wie werden die Kellerräume genutzt?

    Eine reine Be-/Entlüftung sollte deutlich günstiger sein. Wird auch eine Wärmerückgewinnung gewünscht, dann wird´s zwar teurer, aber es sollte trotzdem unter den 8T€ liegen.

    Maßgeblich verantwortlich für den Preis wird der Arbeitsaufwand sein. Bei normalen Kellerräumen lassen sich die Rohre nachträglich halt einfacher verlegen als in Wohnräumen.

    Du solltest Dich mal über die verschiedenen Systeme informieren, und ein Fachmann der sich die örtlichen Gegebenheiten anschaut, wäre auch nicht schlecht.

    Gruß
    Ralf
     
  5. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Was soll die Anlage denn bewirken?
    Sprich - warum störtz die Feuchtigkeit und wo kommt sie her?

    Warum nicht alternativ elektrische Entfeuchter?
    Die haben den Vorteil, auch im Sommer wirksam zu sein...
    Außerdem VIEL billiger!
     
  6. uschi5000

    uschi5000

    Dabei seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Paderborn
    Be- und Entlüftung im feuchten Keller

    Die Anlage soll bewirken, dass der Keller trocken ist. Es handelt sich wohl hauptsächlich um Kondenzwasser. Ich habe allerdings gedacht, wenn man so eine Anlage einbaut, dass die für Sommer wie Winter ist. Der Keller wird als Abstellraum sowie Lagerraum benötigt. Auf jeden Fall kann der Keller so nicht bleiben, da es schon anfängt zu schimmeln. Die Fenster sind zu klein und auch leider nicht gegenüberliegend, so dass Abhilfe geschafft werden muss.

    Es soll auch noch ein Sanierputz angebracht werden. Vielleicht ist das mit in den 8.000 € enthalten?

    LG Uschi
     
  7. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    falsch Verstanden oder nicht richtig erklärt?
    -
    Kondensfeuchte stellt man am Besten ab, in dem man die Kellertür schliesst oder falls keine drin ist, eine einbaut (und schliesst).
    Sanierputz deutet für mich darauf hin, dass mit den Wänden etwas nicht in Ordnung ist....Ob der Sanierputz oder ein Sperrputz hier besser wäre, dazu müsste man wissen, was....:biggthumpup:
    Sanierputz saniert nicht alles ...auch wenn der Name danach klingt.
    -
    Also noch mal Nachfragen!
     
  8. uschi5000

    uschi5000

    Dabei seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Paderborn
    Be- und Entlüftung im feuchten Keller

    Es ist ein alter Keller von 1900. Man kann aber nicht von außen aufmachen, daher wurde vom Gutachter vorgeschlagen eine Be- und Entlüftung einzubauen und einen Sanierputz aufzubringen.

    LG Uschi
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ob Sanierputz und lüften ausreichen? :sleeping

    Gruß
    Ralf
     
  10. #9 kehd, 28. Februar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 28. Februar 2010
    kehd

    kehd

    Dabei seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    732
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Forscher
    Ort:
    Heidelberg
    Ich würde mir erstmal einen Bautrockner (mit Hygrostat) in den Keller stellen.
    Damit sollte die Feuchtigkeit wohl runter gehen.
    Man kann dann immer noch entscheiden, wie man weiter macht.
    Für 8000€ kann man eine Menge Bautrockner und Strom kaufen.
    Achtung, der Keller wird dann etwas wärmer.
     
  11. #10 uschi5000, 1. März 2010
    uschi5000

    uschi5000

    Dabei seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Paderborn
    Be- und Entlüftung im feuchten Keller

    Der Keller ist bis jetzt auch noch nicht abgeschlossen, d.h. es ist noch keine Tür zum Erdgeschoss eingebaut. Es handelt sich wie gesagt um Kondenzfeuchte, zumindest das meiste. An einer Stelle ist die Wand allerdings stärker durchfeuchtet. Dort ist ein 50 cm Durchmesser breiter feuchter Fleck, der auch bereits Schimmel angesetzt hat. Dies wurde vom Bauträger verursacht, der hier eine Wand weggerissen hat und anschließend nicht richtig abgedichtet hat. Da weiss ich im Moment auch noch nicht, was hier zu machen ist.
    Vielleicht könnt ihr mir hier Vorschläge unterbreiten. Aufgraben von der Seite geht nicht, da an dieser Seite eine 6 m lange Terrasse vorgebaut ist. Gibt es vielleicht irgendwelche Massnahmen, um diesen feuchten Fleck wegzubekommen?

    LG Uschi
     
  12. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ..tschuldigung Uschi...aber deine Informationen sind alles andere als tragfähig.
    -
    Falls es sich überwiegend um Kondenswasser handelt, wäre eine Tür vorm Keller sicher hilfreich.
    Sanierputz als Feuchtigkeitssperre funktioniert nicht (dafür ist der Putz nicht entwickelt worden....)
    -
    gruss
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Zuerst muss die Ursache gefunden werden. Kommt Feuchtigkeit durch´s Mauerwerk, dann ist das ein ganz anderes Thema als Kondensat. Im ersten Fall müsste das Mauerwerk getrocknet und gegen Nässe von außen geschützt werden, im 2. Fall könnte man durch Luftentfeuchter und/oder regelmäßiges Lüften etwas erreichen. Beim Lüften kann es jedoch passieren, dass Du gerade im Sommer erst Recht viel Feuchtigkeit in den Keller transportierst.

    Gruß
    Ralf
     
  14. #13 uschi5000, 1. März 2010
    uschi5000

    uschi5000

    Dabei seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Paderborn
    Be- und Entlüftung im feuchten Keller

    Ich weiss, dass von aussen etwas gemachten müßte. Zumindest bei dem großen Fleck. Nur leider kommt man dort nicht ran. Ich dachte, man könnte irgendeine Maßnahme von innen ergreifen.
    Nur eine Be- und Entlüftung, wie der Gutachter meint, ist sicherlich nicht genug und der große Fleck geht davon nicht weg.

    LG Uschi
     
  15. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich würde erstmal eine (einigermaßen gut luftdichte!) Tür einbauen, die Fenster geschlossen halten und einen elektrischen Luftentfeuchter aufstellen.
    Da genügt wahrscheinlich ein kleiner, denn man für um die € 100,- kaufen kann.
    Ansonsten größeres Gerät mieten.

    Dann sehen, wie es sich entwickelt.

    Sanierputz ist aber - wie schon gesagt - völlig ungeeignet zur Bekämpfung der Feuchtigkeit!
    Lüftung kann auch mehr Schaden als Nutzen bringen.

    Was soll denn gelagert werden?

    Viele ältere Keller lassen sich nur mit extremem (und immens teurem) Aufwand zur Lagerung empfindlicher Güter aufrüsten.

    Und was hat es mit dem BT überhaupt auf sich???
     
  16. Spe-vo

    Spe-vo

    Dabei seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    vom Fach
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Genau, das ist das Problem.
    Später besitzt du eine teure Lüftungsanlage, und der Keller säuft dir erst recht ab....(Meiner Meinung nach, besser die Finger davon lassen)
    Im Sommer nicht! lüften, und wenn, dann sparsam Nachts und kurz.

    Und Warum???!!! Tja....

    Tipp: Bau erst mal ne Tür zum EG ein, dann: Hygrometer (10-50 €) besorgen, und in den Keller hängen. Mal aufschreiben wie die Werte bei welcher Temperatur sind. Evtl. noch die Temperatur der Kellerwände messen.
    Es gibt Infrarotfühler zum Messen, ca 50-70 Euro.

    Kostet alles nicht viel, und du hast evtl. sofort den Grund der Feuchte ermittelt.
     
  17. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Als Allererstes musst Du dafür sorgen, dass im Winter die feuchte Luft aus dem Wohnbereich nicht in den Keller gelangt und im Sommer (d.h. bei Aussentemperaturen über der Kellertemperatur) zusätzlich die Luft von Aussen ausgesperrt wird. Ergo, Lüften nur bei kälteren Aussentemperaturen.
    So schwer es auch fällt. Dein "Unabhängiger" hat entweder keine Ahnung oder ist nicht wirklich unabhängig.
    Dann, wenn nach ein oder zwei Jahren die Kondensfeuchte mal keine Rolle mehr spielt, kann man sich Gedanken über den Fleck machen.
    Aber vielleicht gibts den dann auch nicht mehr.
     
  18. #17 uschi5000, 1. März 2010
    uschi5000

    uschi5000

    Dabei seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Paderborn
    Be- und Entlüftung im feuchten Keller

    Dann wird jetzt als erstens eine Tür eingebaut, d.h. eine Wand mit Tür und dann werde ich einen Entfeuchter kaufen.
    Wofür nimmt man denn Sanierputz und wofür Sperrputz? Die Wände sollen schon neu gemacht werden.
    Ich glaube, unser Gutachter hat tatsächlich nicht die meister Ahnung.

    LG Uschi
     
  19. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Vereinfacht: Sanierputz, grossporig, bietet bei Salzproblematik den austrocknenden Salzen im Putz (in den Poren) platz, sodass die Volumenausdehnung beim Trocknen nicht zum Absprengen kompletter Putzplatten führt...
    Sperrputz: Wie der Name schon sagt...aber nicht gegen Salze und auch nicht gegen Wasser in jeder Menge...
    gruss
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. joerg109

    joerg109

    Dabei seit:
    6. Oktober 2008
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Analyst
    Ort:
    Wiesbaden
    Eine Lüftung im Keller macht durchaus Sinn. Man nehme ein 120iger oder 200er KG-Rohr und führe es mind. 1m unter Erdniveau ins Freie. In derselben Tiefe legt man dann 15 oder 20 Meter aus und führt das Rohr an die Oberfläche. Dort einen Bogen dran, damit es nicht reinregnet. Ein primitiver Erdwärmetauscher sozusagen. Gefälle zum Keller hin. Im Keller einen Ablauf für Kondenswasser. Das ist der einzige Aufwand, das Kondenswasser muß ja irgendwo hingeführt werden. In das KG-Rohr einen Lüfter stecken. Einen Temperaturfühler draußen im Schatten (x), einen im Keller (y). Der Lüfter wird an eine Steuerung angeschlossen, die dafür sorgen soll, dass die Temperatur im Keller möglichst nahe an z.B. 8 Grad liegt und dass pro Tag nicht mehr als z.B. das dreifache Kellervolumen (daraus ergibt sich eine maximale Laufzeit t des Lüfters über den Tag verteilt) gelüftet wird. Die Regeln für die Steuerung sehen dann in etwa so aus:

    wenn y > 8 Grad und x < y und t < 1, dann einschalten

    Es macht Sinn, für ungünstige Verhältnisse (tropische Nächte) noch eine Regel für die Zwangslüftung zu definieren:

    wenn um 23:00 Uhr t=0, dann 1x Kellervolumen lüften

    Man kann das ganze noch verfeinern, indem man in den EWT auch noch einen Fühler einbaut und die im Winter vorgewärmte bzw. im Sommer vorgekühlte Luft misst. Wenn Du sowieso irgendwo einen kleinen Homeserver mit Internetanschluß laufen hast, dann kannst Du die Steuerung dynamisieren und z.B. im Sommer die noch vorhandene kühle Luft besser ausnutzen, wenn Hitze angesagt ist bzw. andersrum.

    Materialkosten ohne Steuerung etwa 100-150 Euro. Die Steuerung läßt sich am einfachsten mit einem der vielen Microcontroller realisieren, die man für ein paar Euro kaufen kann.

    Auf diese Weise erhältst Du automatisch das Optimum dessen, was Dein Keller ohne baulichen Eingriff hergibt. Ob es ratsam wäre, zusätzlich auch noch den Putz abzuschlagen und vielleicht einen Kalkputz aufzutragen, das muß Dir ein Fachmann vor Ort sagen. Sanierputze, wie schon mehrfach im Thread erwähnt, schützen nicht vor Feuchtigkeit. So ein Putz soll lediglich bestimmte Salze aus dem Mauerwerk ziehen, um langfristige Bauschäden zu verhindern. Ein Sanierputz muß nach einigen Jahren wieder entfernt werden, wenn er "gesättigt" ist.
     
  22. #20 uschi5000, 2. März 2010
    uschi5000

    uschi5000

    Dabei seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Buchhalterin
    Ort:
    Paderborn
    Be- und Entlüftung im feuchten Keller

    Wo bleiben dann die Salze bei einem Kalkputz? Muss der Kalkputz auch nach Jahren wieder erneuert werden?

    LG Usschi
     
Thema:

Be- und Entlüftung für Keller

Die Seite wird geladen...

Be- und Entlüftung für Keller - Ähnliche Themen

  1. keller undicht

    keller undicht: HAllo Guten Morgen ich habe vor 15 Jahre ein Alt Bauernhof gekauft Bj ca 1940 das Haupthaus ist unterkeller und direkt daneben ist ein scheune...
  2. Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller

    Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller: Hallo, haben heute den ersten Entwurf von der Architektin bekommen, es ist für ein Fertighaus, man kann an sich alle Räume bis auf das Bad frei...
  3. Fußbodenheizung Reglerkappe und Entlüftung

    Fußbodenheizung Reglerkappe und Entlüftung: Hallo zusammen, kennt jemand die Giacomini Anlagen und hier die Reglerkappen? Ich versuche die Kappe abzubekommen (siehe Bild). Kann mir jemand...
  4. Verbundestrich im Keller

    Verbundestrich im Keller: Hallo, habe hier folgende Situation. 12m² Zimmer im Keller, alter Verbundestrich 30mm war total zerrissen und hohl-klingend. Abgetragen und im...
  5. Ich verstehe meinen Keller nicht.

    Ich verstehe meinen Keller nicht.: Hallo zusammen, wir haben uns vor einigen Monaten ein Haus gekauft wobei man auf den ersten zweiten und dritten Besuch diesen Fehler nicht...