Belastbarkeit einer gemauerte Kellerwand - Stark genug für eine "Slagline" -

Diskutiere Belastbarkeit einer gemauerte Kellerwand - Stark genug für eine "Slagline" - im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo! Einer unserer Kellerräume dient als Spielkeller für die Kinder. Dort würden wir gerne eine Slagline verwenden. Das ist quasi ein...

  1. Ares

    Ares

    Dabei seit:
    26. Januar 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Einer unserer Kellerräume dient als Spielkeller für die Kinder. Dort würden wir gerne eine Slagline verwenden. Das ist quasi ein Schwerlastgurt der von Wand zu Wand gespannt wird auf dem die Kinder dann laufen können. Also Seiltanzen auf einem breiten Gurt statt einem dünnen Seil.

    Die Außenwände des Kellers bestehen aus 30cm starken Fertigbetonteilen (5cm starke Außenseiten gefüllt mit 20cm Beton vor Ort). Hier mache ich mir relativ wenig Sorgen um die Haltbarkeit. Die Innenwände sind gemauert aus 30x30x20 Kalksandstein Ziegeln in Dünnbettmörtel.

    Theoretisch können wir die Slagline quer durch den Raum von Außenwand zu Außenwand spannen. Deutlich praktisch wäre aber die Verwendung von Außenwand zu Innenwand. Hier mache ich mir sorgen, ob die Mauerwand das aushält. Die Wände sind ja eher auf eine Druckbelastung von oben und nicht auf eine Zugbelastung an einzelnen Steinen senkrecht nach außen ausgelegt.

    Natürlich kann mir keiner einen genauen Wert nennen wie hoch die Wand genau belastet werden kann. Mal angenommen es wurde kein Murks gemacht: Wie hoch sollte dann die Belastbarkeit einer solchen Wand ca. sein?

    Wir sind keine Profis und werden auf der Slagline keinen Salto und keine Sprünge machen. Es wird also hauptsächlich darum gehen einfach nur über die Slagline zu laufen. Die Belastung wird also nicht deutlich über dem Körpergewicht liegen. Auch wenn zu 99% die Kinder damit spielen werden, möchte ich mich auch mal darauf stellen. Stehe ich mit meinen 100 kg in der Mitte sollten also auf jedem Ende 50 kg lasten. Für die Bewegung verdoppeln wir das einfach mal, dann lägen an jeder Wand 100 kg. Ist das viel? Kann man das überhaupt so rechnen?

    Ich wollte an jeder Wand zwei Befestigungen anbringen (von oben Betrachtet sieht das dann quasi wie ein Y aus). Damit lägen dann auf jeder Wand max. 100 kg verteilt auf zwei Punkte, also 50 kg je Punkt. Ist das viel? Kann man das überhaupt so rechnen?

    Wenn es darum ginge einen Hängeschrank an die Wand zu hängen, würde ich mir nicht so viele Gedanken machen. Was meint ihr? Sind solche Belastungen für eine Wand viel, oder wenig?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    nein, das ist gründlich falsch, weil du die hier bemessungsrelevante
    horizontalkomponente unterschlägst >> einfache übung:
    mach den gurt an einem ende an einem dicken baum fest - das andere ende
    spannst du händisch (meinetwegen zusammen mit einem XXL-gewichtheber
    oder irgendeinem muckimann) und dann lässt du ein eher leichtes kind ganz
    vorsichtig die slagline entern .. und unbedingt e. foto-/filmdoku machen :)
     
  4. Gast036816

    Gast036816 Gast

    30 cm aussenwand im keller, da kommt schnell die frage nach wu-beton und daraus ergibt sich ein zusätzlicher parameter bei der verankerung. sowohl die verankerung im stein und in beton muss rechnerisch nachgewiesen werden, damit nicht mehr als blaue flecken bleiben.
     
  5. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    @Ares: Was für ein Techniker bist Du? Physik war anscheinend nicht in der Ausbildung dabei. Google einmal nach Kräfteparallelogramm. Da kommt einiges an Kraft auf die Wand zu, wenn das gespannt werden soll. Welchen Winkel hat Slagline. Bei z.b 5 Grad und 50 kg wirken fast 3000 N auf jede Seite.
     
  6. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    ??? 5 ° ist 1/11 -> 5500 N (550kg) Durchsenkeng ca. 15 cm bei 3 m Wandabstand
     
  7. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    FW=FG/(2*sin alpha)

    FG=500 (bei 50 kg) alpha=5 Grad

    FW=500 /(2 sin (5 Grad))=500/(2*0,08715) = 2800 N
    Wie kommst Du auf 5000 N ?
     
  8. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    tan 5° ist 0,087 Fv = 5 kN Fh =5/0,087 = 58 kN da beißt die Maus keinen Faden ab.
    0,087 ~ 1/11
     
  9. Klenkes

    Klenkes

    Dabei seit:
    28. März 2008
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Aachen
    doch: Fh = 5*0,5/0,087

    Klenkes
     
  10. Anfauglir

    Anfauglir

    Dabei seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikstudent
    Ort:
    Ruppendorf
    In eurer Rechnung fehlt noch die Spannung und die Dynamik (physikalisch, nicht dramaturgisch).
     
  11. #10 Ralf Dühlmeyer, 12. September 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Da fehlt auch die Vorspannung des Gurtes, aber was hilft das alles dem TE???

    Entweder Beton - Beton oder Riiiiiisiiiikooooo oder an der Mauerwerkswand mit einem Lastverteilungsbalken auf der Rückseite arbeiten (nicht in, sondern durch die Wand im Balken verankern)
    Wobei Balken nicht unbedingt wörtlich = Holz zu nehmen ist!
     
  12. #11 Rudolf Rakete, 12. September 2013
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Ich würde eher zu einer Lastverteilungsplatte raten.

    Wenn ich aber in den Anleitungen lese welchen Durchmesser der Baum haben soll, damit er die Vorspannung + Zuglast nach Betreten der Slagline aushält, wäre mir da nicht so wohl bei, so etwas an einer Wand zu befestigen. Wenn die Befestigung nachgibt, fliegt die Verankerung mit hoher Geschwindigkeit durch die Gegend, auch das zurückschnellende Seil kann einen gefährlich verletzten. Mit so etwas würde ich keine Experimente machen.

    Da würde ich mal in einer Kletterhalle fragen, wer dort die Befestigungen für so etwas ausführt.
     
  13. Anfauglir

    Anfauglir

    Dabei seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikstudent
    Ort:
    Ruppendorf
    Suche mal nach "Wackelbrett", damit können die Kinder im Keller ihre Balance trainieren. Für die Slagline würde ich mir draussen einen geeigneten Platz suchen.
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Pascal82

    Pascal82

    Dabei seit:
    11. August 2008
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techniker
    Ort:
    Bayern Oberpfalz
    lieber nicht im keller spannen,

    ich weiß von nem fall wo sie nen slagline zwischen 2 anhängerkupplungen gespannt haben
    und dabei die angängerkupplungen verbogen haben........
     
  16. #14 Rudolf Rakete, 15. September 2013
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Mal schnell Wiki zitiert:


    Bruchlast

    Wichtig in diesem Zusammenhang ist vor allem die Bruchlast aller verwendeten Materialien. Ausschließlich Stahlkarabiner und -schäkel haben eine ausreichende Festigkeit, um alle auftretenden Belastungen auf Dauer auszuhalten. Bei der Verwendung von Aluminiumkarabinern wie z. B. aus dem Klettersport kann es zu Schwingbrüchen[4] kommen. Außerdem kann es leicht passieren, dass die Karabiner teilweise quer belastet werden, wodurch die Festigkeit stark vermindert wird.

    Es wird empfohlen, "gewöhnliches Klettermaterial allein schon wegen der zu geringen Sicherheitsreserven für Longlines, Highlines und Jumplines" nicht zu verwenden. .[5]:60

    Eine Faustformel, um die Kräfte an den Fixpunkten abzuschätzen, ist:

    F= (LxG)/ (D*400)

    wobei:
    F = Kraft an den Fixpunkten in kN
    L = Länge der Slackline in m
    D = Durchhang der Slackline in m
    G = Gewicht des Begehers in kg

    Das ergibt bei einer Slackline von 10 m und einem Durchhang von 0,5 m, verursacht von einer 80 kg schweren Person, eine Belastung von 4 kN.

    Daher können für "klassische Slacklines (eher weich gespannt) oder gar Rodeolines (...) Elemente der Kletterausrüstung mit Bedacht eingesetzt werden", wenn man ihre Schwächen kennt.[5]:60 Allerdings sollte man die Materialien dann nicht mehr zum Klettern verwenden.[6]

    Nicht zertifizierte Karabiner, wie sie in Supermärkten und Baumärkten erhältlich sind, sind in der Regel überhaupt nicht für solche Belastungen ausgelegt und stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar, da die Slackline unter enormer Spannung steht. Longlines müssen teilweise bereits mit mehr als 15 kN vorgespannt werden, damit man sie begehen kann. Die Entsprechung einer statischen Belastung von ungefähr 15 kN zeigt, dass die Metallteile bei einem Bruch zu regelrechten Geschossen werden. Deshalb werden die Metallteile und die daran direkt befestigten Gurte immer stärker dimensioniert als die Slackline selbst, damit bei einem allfälligen Defekt nur Textilmaterial herumgeschleudert wird.
     
Thema:

Belastbarkeit einer gemauerte Kellerwand - Stark genug für eine "Slagline" -

Die Seite wird geladen...

Belastbarkeit einer gemauerte Kellerwand - Stark genug für eine "Slagline" - - Ähnliche Themen

  1. Grundstück groß genug für Material und Anlieferung?

    Grundstück groß genug für Material und Anlieferung?: Hallo, wir haben Probleme mit unserem Bauleiter. Dieser ist der Meinung, dass unser Grundstück zu Spitzenzeiten von der Fläche her nicht...
  2. Holzrahmenanbau an gemauertes Haus?

    Holzrahmenanbau an gemauertes Haus?: Hallo zusammen, an unser altes Haus, Baujahr 1960, sol lnach hinten ein nicht unterkellerter, 2-stöckiger Anbau ran. Wir sind am überlegen das...
  3. Sanierung gemauerter Gartenlaube

    Sanierung gemauerter Gartenlaube: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe schon einiges hilfreiches gelesen aber leider noch keine 100%ige Antwort auf ein paar meiner Fragen...
  4. Terrasse hat zu starkes Gefälle

    Terrasse hat zu starkes Gefälle: Hallo zusammen, bin ganz neu hier und habe folgendes Problem, das mich seit Tagen umtreibt und wahnsinnig werden lässt. Habe vor kurzem meinen...
  5. OSB Platten starker Holzgeruch

    OSB Platten starker Holzgeruch: Hallo, ich habe mein Dach gedämmt. Aufbau 20 cm MiWo, intello Dampfbremse Untersparendämmung 4 cm. Unter der Untersparrendämmung habe ich mich...