Benötigte Daten für Bohrlängenüberprüfung Erdwärmepumpe

Diskutiere Benötigte Daten für Bohrlängenüberprüfung Erdwärmepumpe im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, welche Daten und Berechnungen brauche ich denn (irgendwas mit DIN im Kopf) um nachvollziehen zu können, ob die vorgesehene Bohrung für...

  1. #1 luemmelchris, 22.01.2010
    luemmelchris

    luemmelchris

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SoftwareVertrieb
    Ort:
    Waldsee/Pfalz
    Hallo,

    welche Daten und Berechnungen brauche ich denn (irgendwas mit DIN im Kopf) um nachvollziehen zu können, ob die vorgesehene Bohrung für meine Erdwärmepumpe und Länge und Anzahl ausreicht?

    Danke für die Hilfe
     
  2. #2 alex2008, 22.01.2010
    alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25.06.2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
  3. #3 Rokklith, 24.01.2010
    Rokklith

    Rokklith

    Dabei seit:
    07.06.2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Brunnenbauer
    Ort:
    Leipzig
    ... ist denn die Bohrung in der Schweiz?
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das Dokument enthält eine Menge Infos, das hat doch nichts mit "Schweiz" zu tun.

    Gruß
    Ralf
     
  5. #5 Rokklith, 24.01.2010
    Rokklith

    Rokklith

    Dabei seit:
    07.06.2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Brunnenbauer
    Ort:
    Leipzig
    Vdi 4640

    Hallo Ralf,

    ich kenne jetzt nicht den Stellenwert der AWP – Arbeitsgemeinschaft Wärmepumpen in der Schweiz. In Deutschland ist der VDI, speziell mit seinen Verkündungen in der VDI 4640 die anerkannte Regel der Technik. Die AWP – Arbeitsblätter sind in D nicht relevant.

    Gerade die Entzugsleistungen nach Merkblatt AWP (Schweiz) und die Entzugsleistungen nach VDI (Deutschland) unterscheiden sich teilweise erheblich in der Abstufung der Nutzungsverhältnisse bzw. der des zu nutzenden Untergrundes. Auch legt sich die VDI hier m.E. deutlich genauer fest.

    Diese unsägliche „50 W/m – Fehlbemessungskonstante“ würde ich auf keinen Fall ungeprüft übernehmen. Das ist genauso wie ins Schuhgeschäft zu gehen, ein Paar Schuhe in der durchschnittlichen Schuhgröße aller bisher verkauften Schuhe zu verlangen und zu hoffen, dass es passt.

    Mit freundlichen Grüßen Rokklith
     
  6. #6 luemmelchris, 24.01.2010
    luemmelchris

    luemmelchris

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SoftwareVertrieb
    Ort:
    Waldsee/Pfalz
    Genau deshálb möchte ich ja nochmal wissen, auf was ich zu achten habe und nach welchen Richtlinien in Deutschland diese Rechnungen gemacht werden müssen! vor allem nachdem ich hier ja auch immer mal wieder gelesen habe, dass öfters relativ knapp gebohrt wird...
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Es handelt sich auch nur um ein Merkblatt.
    Die 4640 ist auch in der Schweiz nicht unbekannt.

    Gruß
    Ralf
     
  8. #8 alex2008, 29.01.2010
    alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25.06.2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    die Schweizer dürften inzwischen genügend Erfahrung beim Erstellen von Erdsondenanlagen haben.

    vielleicht einfach mal das Merkblatt lesen...
    z.Bsp. Seite 4 da wird auf die DIN 4640 verwiesen...

    und wenn mir mal einer eine deutsche Quelle mit vergleichbarem Informationsgehalt nennt - nur her damit.

    ansonsten:
    http://www.fws.ch/downloads_01.html
    z.Bsp. das Wärmepumpenhandbuch

    und wer ganz großen Informationshunger hat:
    http://www.bfe.admin.ch

    Eine WP ist eben ein Heizsystem welches Besonderheiten gegenüber anderen Systemen hat über die man sich informieren sollte.
     
  9. #9 luemmelchris, 09.02.2010
    luemmelchris

    luemmelchris

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SoftwareVertrieb
    Ort:
    Waldsee/Pfalz
    So ich habe heute die Unterlagen von der Verwaltung bekommen.

    Der Erdbohrer hat eine Erlaubnis angefragt, eine! Bohrung auf 125m zu machen.

    Durchmesser des Sondenbündels 90 mm
    Entzugsleistung 50W/m
    Füllmenge 268,75l

    Die Berechnung geht von einer Vaillant VWS 82/2 aus mit Heizleistung 8kw und Verdampferleistung 6,18

    Allerdings wurde mir gesagt, dass eine Vaillant VWS 104/2 mit demnach 10 kw gebraucht wird.

    Reicht diese Bohrung für das eine oder andere Szenario aus? Zumindest Näherungsweise?

    Fehlen noch Infos die man braucht?
     
  10. #10 Rokklith, 10.02.2010
    Rokklith

    Rokklith

    Dabei seit:
    07.06.2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Brunnenbauer
    Ort:
    Leipzig
    Hallo luemmelchris,

    welche Heizlast wurde denn für Euer Haus ermittelt?

    Mit freundlichen Grüßen Rokklith
     
  11. #11 Achim Kaiser, 10.02.2010
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    3
    *Berechnet* wurde da wohl nichts ....
    Tiefen über 100 m bedürfen einer gesonderten Genehmigung.

    Erdsonden dimensioniert man am besten über die zu leistende Jahresentzugsleistung des Gebäudes und nicht über die Geräteentzugsleistung oder mit dem Orientierungswert 50 W/m.

    Es macht nen Unterschied ob die WP 1800 oder 2400 Std/a läuft.

    Ausserdem sollten die örtlichen Bodenverhältnisse schon berücksichtigt werden.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  12. #12 luemmelchris, 10.02.2010
    luemmelchris

    luemmelchris

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SoftwareVertrieb
    Ort:
    Waldsee/Pfalz
    Also habe jetzt mal beim Bohrunternehmen die Berechnung angefragt wie sie auf die länge kommen.
    Bodenverhältnisse wurden berücksichtigt: zuerst spätholozäne bis jungpleistozäne Kies und Sand, unterlagert durch tertiäre Sedimente des Oberrheingrabens (Sand, Kies, Schluff, Ton)

    DIe Heizlast steht ja nicht im KFW Gutachten drin unter Heizung, oder?

    Die Genehmigung für die Bohrung unter die 100m liegt schon vor..
     
  13. #13 lordbauer, 10.02.2010
    lordbauer

    lordbauer

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    softwareentwickler
    Ort:
    bietigheim
    Hallo,

    von Bauherr zu Bauherr.

    Lass auf jeden Fall die Heizlastberechnung machen. Ohne die ist es Glückspiel! Wobei Glückspiel auch Spaß machen kann...

    Also:

    1) Heizlastberechnung
    2) Wie wird das Wasser erwärmt ==> Mit der WP oder ohne?
    3) Auswahl der WP
    4) Bohrtiefe berechnen
    5) Sich gut fühlen alles richtig gemacht zu haben

    Dein Weg:

    1) WP auswählen
    2) Bohrtiefe bestimmen
    3) Hoffen

    Gruß
     
  14. #14 luemmelchris, 10.02.2010
    luemmelchris

    luemmelchris

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SoftwareVertrieb
    Ort:
    Waldsee/Pfalz
    Nein das ist nicht mein Weg..
    Ich habe weder die Pumpe ausgesucht noch die Berechnung gemacht, die macht der Hauslieferant.
    Angeblich wurde die Berechnung ja gemacht und ich habe sie ja schon heute angefordert. Die Wärmepumpe soll das alleine machen mit dem Wasser!
     
  15. #15 lordbauer, 10.02.2010
    lordbauer

    lordbauer

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    softwareentwickler
    Ort:
    bietigheim
  16. #16 luemmelchris, 13.02.2010
    luemmelchris

    luemmelchris

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SoftwareVertrieb
    Ort:
    Waldsee/Pfalz
    So, wieder eine Genehmigung reingeflattert.. Änderung der Bohrung auf 2x81m... ich hoffe ich bekomme die Berechnung bald...
     
  17. #17 luemmelchris, 25.03.2010
    luemmelchris

    luemmelchris

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SoftwareVertrieb
    Ort:
    Waldsee/Pfalz
    So habe jetz tendlich die Heizwertberechnung nach DIN 4701 vorliegen. Folgende Daten wurden darin angenommen:

    Aussentemperatur: -15 Grad (falls ich das richtig recherchiert habe ist das sogar zuviel PLZ 67165)
    Grundwassertiefe: 2m (stimmt eigentlich nicht, aber ist das relevant?)
    mittlere Aussentemperatur bei längere Kälteperiode: 3 Grad
    Grundwasserwärme: 10 Grad
    LamdaErdreich: 1,2 W/mk
    Lüftungswärmeanteil Zeta: 0,5
    Alle Räume wurden mit 20 Grad angenommen. Ausnahme: Bad und Kinderbad mit 24 Grad, HWR und Diele mit 15 Grad.
    Macht insgesamt 8417 Watt, Heizung bringt 10,3 KW, Bohrtiefe wie oben beschrieben 2x81m

    Geht das soweit in Ordnung? könnte das auch jemandem zu drüberschauen schicken.
    wo erkenne ich denn ob da der Heizstab mit drin ist oder nicht?

    Danke für die Infos
     
  18. #18 rueckseil, 25.03.2010
    rueckseil

    rueckseil

    Dabei seit:
    12.01.2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Immobiliengutachter
    Ich dachte, die wurde ca. 2004 durch die Heizlast nach DIN EN 12831 ersetzt???
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Jepp. Aber besser 4701 als gar nichts. ;)

    Einfach in die technischen Unterlagen der WP schauen. Dort sind alle Leistungsangaben und die entsprechenden Randbedingungen zu finden. Dann mit der Heizlast vergleichen und Du siehst unter welchen Bedingungen die WP die Heizlast decken kann (oder auch nicht).

    Gruß
    Ralf
     
  20. #20 luemmelchris, 26.03.2010
    luemmelchris

    luemmelchris

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SoftwareVertrieb
    Ort:
    Waldsee/Pfalz
    Nochmal ich.. welche technischen Daten sind denn dann relevant? Ich meine bei der Heizung auf der Webseite steht halt die 10,3 auch drin aber der Rest ist mal wieder Kauderwelsch :(
     
Thema:

Benötigte Daten für Bohrlängenüberprüfung Erdwärmepumpe

Die Seite wird geladen...

Benötigte Daten für Bohrlängenüberprüfung Erdwärmepumpe - Ähnliche Themen

  1. Wann werden Entkopplungsmatten an der Wand im Duschbereich benötigt?

    Wann werden Entkopplungsmatten an der Wand im Duschbereich benötigt?: Hallo! Ich habe in meinem Badezimmer Rotkalk von Knauf an den Wänden. Ich hab den Duschbereich mehrfach mit Knauf Dichtfolie abgedichtet. Jetzt...
  2. Kaufberatung für mechanischen lauten Gong benötigt

    Kaufberatung für mechanischen lauten Gong benötigt: Moin zusammen! Der mechanische Gong bei meinen Eltern ist zu leise, sodass die Klingel meistens nicht gehört wird, sobald eine Tür zu ist. Im OG...
  3. Altbau benötigt neue Heizungsanlage

    Altbau benötigt neue Heizungsanlage: Hallo zusammen, wir sind dabei ein Altbau zu kaufen, in dem bis jetzt nur über Stromradiatoren geheizt wurde. Da dies absolut nicht...
  4. Hilfe bei Bodenaufbau benötigt

    Hilfe bei Bodenaufbau benötigt: Hallo Zusammen Ich möchte das Dachgeschoss unseres Hauses fertig ausbauen und bräuchte hierbei eure Hilfe bei der Auswahl meines...
  5. Welche Daten benötigt ein Architekt genau?

    Welche Daten benötigt ein Architekt genau?: Hallo, wir möchten gerne ein Einfamilienhaus auf einem Grundstück in leichter Südhanglage bauen und möchten nun unterschiedliche Hausbaufirmen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden