Bestimmung des Architektenhonorars

Diskutiere Bestimmung des Architektenhonorars im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Hallo, im Vertragsentwurf eines Architekten, den wir ggfls. zum Bau eines Einfamilienhauses beauftragen wollen, möchte dieser sein...

  1. Octo

    Octo

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Alzey
    Hallo,

    im Vertragsentwurf eines Architekten, den wir ggfls. zum Bau eines
    Einfamilienhauses beauftragen wollen, möchte dieser sein Gesamthonorar auf Basis
    der Kostenberechnung (Phase 3) festlegen.

    Ich habe Zweifel, ob dieses Vorgehen gerechtfertigt ist, denn letztendlich kann
    der Architekt in weitem Bereich die Kostenberechnung beeinflussen.

    Sollte später die Gesamtbausumme kleiner sein, wird sich der Architekt feiern
    lassen; das hohe Honorar würde jedoch der Bauherr zahlen.

    Wie ist die Meinung hierzu im Forum?


    Gruß Octo
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bauliesl

    Bauliesl

    Dabei seit:
    2. Februar 2012
    Beiträge:
    1.129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architektin
    Ort:
    73230
    Puh, überdenke mal Deine Grundeinstellung, mit der Du da rangehst....
    Wenn Ihr vertraglich die HOAI vereinbart, regelt diese, dass sich das Honorar auf Basis der Kostenberechnung in LP3 errechnet. Da zählt die Meinung hier im Forum relativ wenig; sprich "der Architekt möchte nicht", sondern er ist verpflichtet, das so zu berechnen.
    Aber mal andersrum gefragt: Wenn am Ende alles teurer wird, würdest Du dem Archi dann einen Aufschlag bezahlen...?
    Gruß,
    Liesl
     
  4. #3 Nutzername, 22. Juli 2014
    Nutzername

    Nutzername

    Dabei seit:
    30. April 2013
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.Bauing.
    Ort:
    Sachsen
    1) Dein A. macht alles richtig.
    2) Wenn Du ihm jetzt schon derart misstraust...
     
  5. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    1. Die Bausumme wird nicht kleiner
    2. Die Vorgehensweise ist gerechtfertigt
    3. Es gibt mittlerweile Grenzen, die festlegen um wieviel der Architekt mit seiner Kostenberechnung ohne das am Gebäude etwas geändert wird, danebenöliegen darf ... Alles andere muss er sehr gut begründen ...

    4. Geiz ist nicht Geil ...

    Wenn Du so schon ran gehst und dem Architekten später nach Kostenfeststellung sein Honorar, welches aufgrund der Kostenberehcnung festgezurrt wurde, kürzen willst, hat er überhaupt kein interesse dran während der Phasen 5-8 irgendwelche Antstalten zu machen auch nur einen cent günstiger zu kommen als seine Berechnung war. DAS ist nämlich richtig Arbeit.
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 22. Juli 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ähhhh - Du hast doch Erfahrung mit Architektenrechnungen:
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?28328-Frage-zur-Abrechung-nach-HOAI

    Allerdings hat sich die HOAI seit damals geändert.
    Damals - 3 Abrechnungsgrundlagen bei den anrechenbaren Kosten
    seit 2012 - 1 Abrechnungsgrundlage von 1 - 9

    Ausserdem ist es immer sinnvoll, für ein paar Hundert € die veranschlagten Kosten so hoch zu treiben, dass einem der Bauherr davonrennt. Ja ne - is klar!
     
  7. #6 Nutzername, 22. Juli 2014
    Nutzername

    Nutzername

    Dabei seit:
    30. April 2013
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.Bauing.
    Ort:
    Sachsen
    Vielleicht muss man es nochmal besser erklären. Für den Laien mag es sich ja tatsächlich paradox anhören, dass der A. eine Grundlage seiner Honorarberechnung selbst erstellt. Die Honorarvereinbarung auf Grundlage der Kostenberechnung stellt aber bereits eine Evolution dar. In der HOAI 2002 wurde zumindest das Honorar für die LP 8 und 9 nach den tatsächlichen Baukosten bestimmt. Das Honorar für LP 5 - 7 bestimmte sich nach den Preisen der Angebote. Sehr böswillig hätte man hier also dem A. unterstellen können, dass er an einer Kostensteigerung im Zuge der Ausführung interessiert gewesen sei.

    So gesehen ist es also im Sinne des Bauherren, dass mit der Kostenberechnung das Honorar des A. quasi feststeht. Und mal ehrlich: Welches Bauvorhaben wird während der Ausführung denn schon günstiger?

    Dass Du Deinem A. nicht blind vertrauen willst, sondern kritisch bleibst, ist prinzipiell richtig. Dann solltest Du Dich aber auch entsprechend informieren, bevor Du aus Unkenntnis böswillige Unterstellungen betreibst. Also am besten mal in die HOAI reinschauen und zum Thema A.-vertrag belesen.
     
  8. #7 Nutzername, 22. Juli 2014
    Nutzername

    Nutzername

    Dabei seit:
    30. April 2013
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.Bauing.
    Ort:
    Sachsen
    *räusper* Die letzte Novellierung war 2013. Die Umstellung der Honorarermittlung erfolgte dagegen bereits 2009.
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Octo

    Octo

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Alzey
    Das ist ja der Grund meiner Zweifel. Damals war es nämlich so, dass das Architektenhonorar nach Abschluss der einzelnen Phases auf Basis der Kostenschätzung dann Kostenberechung später dann
    auf Basis der Endabrechnung festgelegt wurden.


    Octo
     
  11. #9 Ralf Dühlmeyer, 22. Juli 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Stimmt :o - ich war bei dern NBauO :o
     
Thema:

Bestimmung des Architektenhonorars

Die Seite wird geladen...

Bestimmung des Architektenhonorars - Ähnliche Themen

  1. Wird das gezahlte Architektenhonorar als EK anerkannt?

    Wird das gezahlte Architektenhonorar als EK anerkannt?: Hallo zusammen, ich bin neu in diesem Forum, lese aber schon seit einiger Zeit mit. Vielleicht kurz zu unserer Situation: Das Grundstück ist...
  2. maximal erlaubte Firsthöhe mittels Dachneigung und Wandhöhe bestimmen

    maximal erlaubte Firsthöhe mittels Dachneigung und Wandhöhe bestimmen: Liebe Community, ich bin auf der Suche nach einem Gewerbegrundstück für mich, bzw. habe auch schon eines ins Auge gefasst. Könnte dieses von...
  3. Abrechnung Architektenhonorar

    Abrechnung Architektenhonorar: Hallo, mich würde interessieren wie der Architekt sein Honorar abrechnet wenn ich z.B. nur die Leistungsphasen 1 – 3 abschließe. In der LP 3...
  4. Grundleitung - Leitundsdurchmesser und Gefälle bestimmen

    Grundleitung - Leitundsdurchmesser und Gefälle bestimmen: Hallo zusammen, was meinst Ihr? Ist der Leitungsdurchmesser + Gefälle für die Grundleitung im Anhang i.0.? Qww Total gem. meiner Berechnung...
  5. Architektenhonorar fällig vor Baugenehmigung? Kosten für Vermesser?

    Architektenhonorar fällig vor Baugenehmigung? Kosten für Vermesser?: Unser Architekt verlangt sein (mündlich) vereinbartes Honorar für Leistungsphase 1-4 bereits kurz nach Einreichung des Bauantrages, obwohl noch...