Betonierte Decke (mehrere Etagen) ab wann kann das Mauerwerk geabut werden?

Diskutiere Betonierte Decke (mehrere Etagen) ab wann kann das Mauerwerk geabut werden? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo Leute ich stelle mir die Frage, ab wann man eigentlich die Mauerwerkarbeiten anfangen kann wenn die Betondecke immer noch mit Stuetzen...

  1. #1 BauTomTom, 17. April 2012
    BauTomTom

    BauTomTom

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Leute

    ich stelle mir die Frage, ab wann man eigentlich die Mauerwerkarbeiten anfangen kann wenn die Betondecke immer noch mit Stuetzen belastet wird.

    Sagen wir mal wir betonieren eine vierte Etage die dann in der
    3ten mit 100% gestuetzt ist
    2sten mit mit 50% gestuetzt ist
    1sten mit mit 25% gestuetzt ist

    ist es denn dann sicher wenn man in der 1sten Etage schon die Wanede mauert?

    sicherlich nicht in der 3ten Etage weil dieses ja noch die 4te unterstuetzt, oder was fuer Erharungen habt ihr gemacht?

    Gruss

    Tom
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Ich gehe mal davon aus, dass es sich bei Dir um einen Stahlbetonskelettbau handelt, da es ansonsten gar nicht möglich wäre die Decke über 2. und 3. Etage bereits betoniert zu haben ohne Mauerwerk vorher erstellt zu haben.

    Wann der Beton 'theoretisch' 100% seiner Festigkeit hat, weißt Du?! Du kennst auch die Kurve der Festigkeitsentwicklung?! Somit liegt es jetzt an der Bauleitung technisch korrekt zu überlegen wie alt der jeweilige Beton ist, wieviel Last jeweils wo aufgebracht werden soll und folglich wie viel hier noch temporär unterstützt werden muss.
     
  4. #3 Gast036816, 17. April 2012
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    das tragwerk muss von unten rauf frei sein, d. h. die spriesse zum abstützen der decke und auch die schalung muss raus sein. erfolgt eine lastverteilung von frischbetondecken über 3 ebenen, kann hier kein mauerwerk erstellt werden. es handelt sich in erster linie um nichttragendes mauerwerk, welches auch über die stahlbetondecken abgetragen wird.

    eine pauschale aussage geht nur: bei normaler witterung nach 4 wochen. das muss jedoch von bauwerk zu bauwerk immer nach situation einzeln bewertet werden.
     
  5. #4 BauTomTom, 18. April 2012
    BauTomTom

    BauTomTom

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Dortmund
    An Rolf: so habe ich es mir schon gedacht. Obwohl die Decke (unterste) ja schon viel aelter als 28 Tage ist denke ich (im Gegensatz zu Martin) dass solange dieses Decke noch unterstuetzt wird, kein Mauerwerk darauf gebaut werden sollte

    Zwar hat der Beton schon 100% der Festigkeit (28 Tage) aber trotzdem

    Gruss

    Tom
     
  6. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Warum nicht? Also warum darf/ sollte man da nicht schon mit den nichttragenden Wänden anfangen?
    Es sei denn es werden noch zuviele Lasten temporär auf diese Decke geleitet. Dann natürlich nicht.

    Die Decke ist ja für die Lasten der nichttragenden Wände bemessen.
     
  7. #6 Skeptiker, 18. April 2012
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Vielleicht, weil's sonst beim Rausnehmen der Stützenjoche die gleitenden Deckenanschlüsse der nichttragenden MW-Wände so stark zusammendrückt, dass die zu tragenden Wänden werden und sich dann ein ungeplantes Tragsystem entwickelt? :think
     
  8. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Also wenn sich die Decke über dem entspr. Geschoss nach dem Rausnehmen der Hilfsstützen noch um mehrere Zentimeter setzt.....dann ist aber irgendwo was falsch gelaufen.
     
  9. #8 BauTomTom, 18. April 2012
    BauTomTom

    BauTomTom

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Dortmund
    An Skeptiker: ja danke genau darum geht es mir oder dass die wand paar horizontale risse bekommen, wenn die decke darunter sich (beim Rausnehmen der Notstuetzen) etwas senkt. Weniher mm reichen schon da
     
  10. #9 Skeptiker, 18. April 2012
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Das hatte ich nicht geschrieben! Für welche Setzungsmaße bildest Du denn Deckenanschlüsse nichttragender Wände aus?
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Skeptiker: Jetzt wirds wirklich spannend. Also ich kenne es so, dass man mindestens eine 2cm Fuge zwischen nichttragender Wand und UK Decke herstellt. Das genaue Detail hat der Planer zu liefern und hängt u.a. davon ab ob hier irgendwelche Brandschutzanforderungen zu erfüllen sind.

    Nur nach meiner bisherigen Erfahrung und Verständnis habe ich wenn eine Decke ('normale' Spannweite vorausgesetzt) älter als 28 Tage ist, die dann noch unterstützt ist, später beim Rausnehmen der Hilfsjoche keine weiteren Durchbiegungen, die diese 2cm Fuge beschädigen.

    Wenn dem im Einzelfall so ist (weil weiß ich was für ein kompliziertes Anschlussdetail, oder große Spannweite, oder frühreres Erstellen der Wände), dann kann man auch schon anfangen mit den Wänden und läßt die oberste Steinreihe erstmal weg.
    Ist hierbei halt unschön, dass man dann ein zweites Mal später ran muss. Geht aber auch, wenn der Terminplan bei großen Skelettbauten entspr. eng ist.
     
  13. BauTomTom

    BauTomTom

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Dortmund
    An RMartin: die Idee mit der oberen Lage rauslassen hoert sich nicht so schlecht an...hhmm....
     
Thema:

Betonierte Decke (mehrere Etagen) ab wann kann das Mauerwerk geabut werden?

Die Seite wird geladen...

Betonierte Decke (mehrere Etagen) ab wann kann das Mauerwerk geabut werden? - Ähnliche Themen

  1. Aluminium-Revisionsklappe färbt ab

    Aluminium-Revisionsklappe färbt ab: Hallo, wir sanieren unser Badezimmer. In dem Zuge mussten wir einen neue Revisionsklappe vor den Schacht mit dem Absperrhahn einbauen. Da wir ein...
  2. Keine Statik mehr vorhanden

    Keine Statik mehr vorhanden: Hallo, nachdem wir ein Haus aus 1954 übernommen haben und in der Kernsanierung stecken, kam der Wunsch nach Veränderung der Räumlichkeiten auf....
  3. Luftauslässe in Decken- oder Bodennähe bei KWL / Luftheizung

    Luftauslässe in Decken- oder Bodennähe bei KWL / Luftheizung: Vorgesehen ist eine KWL mit WRG und Luft(vor)heizung. Die zugeführte Luft ist also wärmer als die Raumluft. Sollten zwecks idealem Luftaustausch...
  4. Abdichtung Außenfensterbank nur bis AK Mauerwerk - Mangel?

    Abdichtung Außenfensterbank nur bis AK Mauerwerk - Mangel?: Hallo liebe Bauexperten, wir lassen uns gerade ein Haus bauen. Der Fensterbauer hat auch die Außenfensterbänke eingebaut. Vorher hat er darunter...
  5. Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht

    Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht: Hallo, Ich bin neu hier und völligst verzweifelt. Ich habe folgendes Problem: In unserem Haus wurde im Keller nachträglich eine Hebeanlage...