Betonsanierung-Rostige Betonträger-Kellerdecke

Diskutiere Betonsanierung-Rostige Betonträger-Kellerdecke im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, Ich habe folgendes Problem. Ich habe im Keller Betonträger mit einer Spannweite von ca. 5m. Die Träger sind ca. 10-15cm breit...

  1. Duron

    Duron Gast

    Hallo zusammen,

    Ich habe folgendes Problem. Ich habe im Keller Betonträger mit einer Spannweite von ca. 5m. Die Träger sind ca. 10-15cm breit und 3-5cm hoch. An einigen Stellen ist jetzt die Amierung zu sehen die rostet und den Beton abgesprengt hat. (siehe Photo). Der Träger auf dem Photo ist der schlechteste der vorhanden ist.

    Die Träger liegen in einem Abstand von ca. 1,5m und dazwischen hängen Holblocksteine auf den Trägern. Auf der Kellerdecke im Erdgeschoss stehen noch Wände die die einzelnen Zimmer trennen (ob die Tragend sind weiß ich nicht).

    Meine Frag ist nun wie man sowas sanieren kann. Schweres Gerät fällt aus weil die Arbeitshöhe nur ca. 60cm ist. Auf jedenfall wären Ratschläge wie man das weiterrosten verhindern kann sehr hilfreich.

    Für Tips, Ratschläge und Einschätzungen wäre ich dankbar.

    MfG

    Duron
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 gunther1948, 13. August 2009
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    trägerabstand 1,50 m ????? kenn die hohlsteindecken nur mit 62,5 und 75 cm abstand.

    gruss aus de pfalz
     
  4. Duron

    Duron Gast

    Sorry habe eben nochmal nachgesehen.

    Es sind die ca. 75cm Abstand. hatte das falsch in Erinnerung.

    MfG

    Duron
     
  5. #4 gunther1948, 13. August 2009
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    duron für eine sanierung müßte der genaue grad und die lage der verrostung festgestellt werden ( auflagerbereich, feldmitte)
    auf dem bild ist scheinbar ein doppelträger dargestellt und vermutlich steht da drauf eine wand im erdgeschoss.
    sanierung bzw. stoppen des rostes ist möglich aber spezielle fachkenntnisse erforderlich
    google mal bei deitermann, remmers, pci, sto, ispo etc.
    deine gemessenen 5 cm höhe sind nicht die trägerhöhe sondern die höhe des betonfusses bis zum auflagerfalz an den steinen. der restliche träger steckt im vergußbeton/ überbeton.

    gruss aus de pfalz
     
  6. Duron

    Duron Gast

    Hallo,

    danke für die schnelle Antwort. Ich bin leider ein echter Leihe was Haus und Beton angeht.

    Was genau meinen Sie mit "( auflagerbereich, feldmitte)"?

    Der auf dem Photo zu sehende Abschnitt liegt nahe der Kellerwand.

    Auf diesem Träger steht eine Querwand, aber ca. 2 meter von der verrosteten Stelle entfernt. An den Stellen an denen Wände in längsrichtung auf den Trägern stehen sind 2 der auf dem Photo zu sehenden Träger dichter nebeneinander und dazwischen mit (glaube auch Beton) aufgefüllt.

    Könnte mir wer einen Link oder Zeichnung posten wie diese Art von Böden überhaupt aufgebaut ist? Habe mich nämlich schon gewundert wie das überhaupt halten kann mit dem was man sieht.

    Mit dem spezialwissen ist es so eine Sache. Ist es prinzipell möglich das in Eigenleistung zu machen (wenn man sich entsprechend fachwissen anliest / erfragt)? Weil bei einer Arbeitshöhe von ca. 60cm haben bis jetzt alle Firmen abgelehnt.

    Für weitere Hilfe wäre ich dankbar.

    MfG

    Duron
     
  7. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    hol dir e. fachmann, der das ding anguckt.
    wird´s in der nähe von "deutschland" wohl geben.
    an korro-sanierung würde ich denken, wenn alle anderen optionen
    ausgeschöpft sind.
     
  8. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    Dieses "Deutschland"... ...liegt das nicht in der Nähe dieser bekannten Ortschaft "Bayern...natürlich"?
    Wer im Steinhaus sitzt sollte nicht mit Gläsern werfen:konfusius
     
  9. Duron

    Duron Gast

    Hallo,

    @mls was für andere Optionen gäbe es denn noch die man ausschöpfen könnte?

    Und wenn ich jetzt an den Stellen wo die Amierung zu sehen ist diese von Rost befreie und dann mit Rostschutz behandel, wie verhindere ich das die Amierung von oben (dem teil der noch teilweise im Beton liegt weiter rostet)?

    Das Haus ist ca. 40 Jahre alt, heißt der pasive Rostschutz von Beton dürfte nicht mehr vorhanden sein oder?

    Weil wenn ich die Amierung komplett freilegen würde ist ja von dem Trägerfuß nix mehr übrig.


    MfG

    Duron
     
  10. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    @stevie: du kennst nicht die techn. forenoptionen?
    im userprofil ist e. landkarte, auf der is a bapperl - do bin i ;)
    zum anderen ist der bürostandort relativ wenig aussagekräftig, weil
    wir projekte in der ganzen republik planen und überwachen.
     
  11. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Nein, dem ist nicht so. Beton karbonatisiert von der Aussenseite nach innen hin, die Reaktion läuft aber mit der Zeit immer langsamer ab. Auch in 100 Jahre altem Beton sind noch Bereich vorhanden, die alkalisch sind und depassivierend wirken.

    Nun der Appell an alle Häuslebauer: Behandelt den Beton schön nach, dann läuft die Karbonatisierung langsam ab und der Stahl ist locker 100 Jahre vor Korrosion geschützt.
     
  12. #11 gunther1948, 14. August 2009
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    duron du sprichst aber von mehreren stellen.
    40 jahre alt betondeckung zu gering.
    der sanierungsaufwand hängt von dem grad der schwächung der bewehrung ab.
    da sind genauere untersuchungen vor ort notwendig geht nicht per internet.

    gruss aus de pfalz
     
  13. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    1. Nö
    2. Na, dann trag doch auch einfach mal "Deutschland" bei "Ort" ein, Du solltest die "Macht" doch haben :winken

    Nix für ungut und ein nettes Wochenende!
     
  14. Duron

    Duron Gast

    Hallo,

    Danke für die Antworten.

    Ich hätte aber noch eine Frage. Habe heute mit mehreren Betonsanierungsfirmen telefoniert. Bei der Frage was sie machen würden kam immer "Sandstrahlen, und sanieren" (wohl mit sanierbetongsystemen). Die Firmen haben auch das Photo gesehen.

    Mal davon abgesehen das ich mir nicht vorstellen kann wie eine Firma bei 60cm Arbeitshöhe sandstrahlen will, würde das denn überhaupt ausreichen das vorgehen? Weil es ist ja nur ein sehr kleiner Teil der Betonkonstruktion den man wirklich sieht und wo man ran kommt.

    Ich habe jetzt die Sorge das ich sehr viel Geld für so eine Sanierungsfirma ausgebe und die nur an den Symtomen rumdocktert, sprich das es wieder gut aussieht und die Amierung von unten wieder geschützt ist.

    Aber was ist mit dem Schutz von oben für die Amierung. Auf diese Frage kam von den Firmen meist die Aussage "Ne da muss man wahrscheinlich nix machen. Da reicht es im normalfall wenn man von unten arbeitet". Ist das so oder laufe ich da in etwas rein was troz sanierung dann auf dauer das Haus kosten kann?

    MfG

    Duron
     
  15. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Ist da jetzt eine Armierung drinnen oder Stahlträger ???? :motz
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 gunther1948, 15. August 2009
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    james da ist eine armierung drin als sogenannter gitterträger mit oder ohne zulagen wie du die auch von den plattendecken kennst nur mit vorbetoniertem betonfuß. die träger mit einem blechkantfuß hatten unten nur ein brett drin und nix beton.

    gruss aus de pfalz
     
  18. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Weil es beim Servercrash verschwunden ist:

    Der Betonträger hatte entweder einen Herstellungsfehler oder wahrscheinlicher, einen Schaden beim Einbau erlitten.

    Wenn der "Keller" nur 60 cm hoch ist, kann man doch auch ein kleines Fundament machen so bei 50 * 50 cm oder auch 50 * 80. Darauf zwei Hohlblocksteine und in die oberste Fuge etwas Quellmörtel.
    Der verteilt sich dann leichter in der Fuge und gibt auch eine kleine Vorspannung.

    Es entsteht ein neues Tragsystem und der beschädigte Träger darf weiter vor sich hinrosten.

    pauline
     
Thema: Betonsanierung-Rostige Betonträger-Kellerdecke
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Kellerdecke ortbeton eisenträger

Die Seite wird geladen...

Betonsanierung-Rostige Betonträger-Kellerdecke - Ähnliche Themen

  1. Bewehrung der Kellerdecke liegt frei und korrodiert

    Bewehrung der Kellerdecke liegt frei und korrodiert: Guten Tag zusammen, ich würde mich über einige kompetente Meinungen zu folgendem Problem freuen: Wir wollen uns eine Eigentumsimmobilie kaufen,...
  2. Kellerdecke mit Klebemörtel oder Klebeschaum

    Kellerdecke mit Klebemörtel oder Klebeschaum: Hallo, ich isoliere gerade unsere Kellerdecke mit 100mm isover Platten. Der Hersteller empfiehl Klebemörtel den ich auch gekauft habe. Das Problem...
  3. Kellerdecke... mal wieder!

    Kellerdecke... mal wieder!: Habe schon einige Threads gelesen, dennoch werde ich nicht ganz schlau daraus was ich machen soll. Ich habe mir gerade für meine Familie ein etwa...
  4. Hohlstein Kellerdecke bei Renovierung beschädigt.

    Hohlstein Kellerdecke bei Renovierung beschädigt.: Siehe Bild
  5. Loch im Betonträger gebohrt.Statik Problem?

    Loch im Betonträger gebohrt.Statik Problem?: Hallo zusammen, die Monteure haben heute ein Loch durch den Betonträger gebohrt. Ist das ein Problem für die Statik oder unbedenklich? [ATTACH]...