betonschwelle

Diskutiere betonschwelle im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; hallo, mein gartenhäuschen steht auf einer betonplatte, es fehlte nur eine betonstufe. die habe ich heute gegossen(50x70). nun ist meine frage...

  1. #1 Frank Fischer, 25. November 2006
    Frank Fischer

    Frank Fischer

    Dabei seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Ort:
    Berlin
    hallo,

    mein gartenhäuschen steht auf einer betonplatte, es fehlte nur eine betonstufe. die habe ich heute gegossen(50x70). nun ist meine frage wielange ich die holzverschalung drum lassen muss und wielange braucht die stufe zum trocknen.

    gruesse

    frank fischer
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. fabelu2002

    fabelu2002

    Dabei seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    München
    Die Schalung kannst du normalerweise schon am nächsten Tage entfernen, da er dann schon seine Anfangsfestigkeit hat. Beton erhärtet nicht durch trocknen, sondern durch chemische Reaktion. Wenn die Stufe im Freien ist, wird sie bei Regen nie trocken. Seine Endfestigkeit hat der Beton nach 28 Tagen.
     
  4. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Ohohoh, betontechnologische Kenntnisse eher mangelhaft.
    Bei einem langsamen Zement, z.B. CEM III (alter HOZ), und kalter Witterung besteht am nächsten Tag noch lange nicht die Möglichkeit, den Beton auszuschalen, ohne dass die Ecken und Kanten wegbrechen. Da also Vorsicht, da der im Baumarkt käufliche Zement i.d.R. nicht der schnellste ist ...
    Von der Sache her ist Regen die beste Nachbehandlung, die man Beton geben kann. Er wird daher natürlich im Regen fest, was besseres kann ihm gar nicht passieren. Allerdings wenn der Beton noch zu frisch ist, wenn der Regen einsetzt, wird die Oberfläche ausgewaschen und das Ganze sieht dann eher hässlich aus.
    Seine Endfestigkeit hat Beton erst so etwa nach 4-5 Jahren, aber selbst später ist dann noch, je nach Lagerung, eine Nacherhärtung messbar (z.B. bei Bauteilen unter Wasser). Die 28 Tage sind ein Wert aus der Betonnorm, an dem i.d.R. die Festigkeit nachgewiesen wird.
     
  5. fabelu2002

    fabelu2002

    Dabei seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    München
    @JamesTKirk
    Vielen Dank für die Belehrung:deal . Diese umfassenden betontechnologischen Kenntnisse sind erstaunlich:respekt . Hätte ich ohne den Beitrag nicht gewusst. Zu den einzelnen Punkten:
    Wenn ich mit dem Vorschlaghammer ausschale, brechen die Ecken und Kanten auch nach 4 Wochen noch weg. Wenn ich aber glattes, mit Schalöl behandeltes Schalungsmaterial verwendet habe und entsprechend vorsichtig arbeite kann ich durchaus am nächsten Tag ausschalen. Länger eingeschalt lassen schadet natürlich nicht.
    Meine uneingeschränkte Zustimmung. Mit der richtigen Feuchtigkeit wird der Beton am besten hart. Bei Sonneneinstrahlung und trockenem Wetter also lieber mit dem Gartenschlauch die Stufe wässern. Falls ich mich vorher unverständlich ausgedrückt habe: Die Betonstufe muss also nicht trocken werden, sondern hart.
    Ich denke, dem Fragesteller ist ausreichend damit gedient, wenn er weiß, dass der Beton nach 28 Tagen seine Sollfestigkeit erreicht hat.

    @Frank Fischer:
    Ich hoffe, deine Frage mit der Betonstufe ist für dich zufriedenstellend beantwortet und du bist vor lauter "Betontechnik" nicht verwirrt.
     
  6. #5 Frank Fischer, 26. November 2006
    Frank Fischer

    Frank Fischer

    Dabei seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Ort:
    Berlin
    danke für die professionellen antworten. leider habe die verschalung nicht mit einem öl behandelt......hoffentlich bleibt nichts an der verschalung
    kleben :D

    gruss

    frank fischer
     
  7. #6 Carden. Mark, 26. November 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Die Aussage mit dem Vorschlaghammer geht fehl.
    Kaputt kriege ich alles.
    Und warum nicht bei den Fachbegriffen bleiben.
    Daher gehe ich mit @JamesTKirk überein in seiner Aussage.
    Dieser hätte dem Fragesteller sicherlich auch eine differenziertere Antwort geben können, doch hat er sich sicherlich an den mangelhaften Betontechnologischen Fachwissen des Antwortgebers festgebissen.
    Wenn nun mal Architekt im Berufsbild steht, könnte so mancher Fragesteller glauben, es handelt sich um einen Fachmann - auch für Betonfragen.
    Ist aber nicht immer so.

    Nun zur Antwort:
    Wenn es kalt ist, legt zusätzlich zum Wasser und einer Folie noch ein Stückchen Dämmung drauf.
    Dann wird die Erhärtung schneller fortschreiten als bei kalter Witterung, da die entstehende Hydrationswärme gehalten wird.
    Die 28 Tage bezieht sich im Übrigen auf die Normfestigkeit, welche der Beton erreichen muss, bei normalen Temperatur- und Feuchtebedingungen.

    Ob Dich das alles aber interessiert, bei Deiner Stufe – weiß ich nicht.

    Früher - bei den Römern gab es auch kein Schalöl.
    Allerdings gab es auch kein C25/30 damals.
    Es kommt nun auf die Schalung an.
    Wenn die nicht Wassersaugend ist - wird es schon gehen.
    Wenn doch, dann haste die vorher hoffentlich schön gewässert.
    Wenn nicht - Dann warte ein wenig länger und pule dann die Holpartikel vom Beton ab.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

betonschwelle