Bettelbriefe von der IHK

Diskutiere Bettelbriefe von der IHK im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Moin! Es gibt mal wieder etwas "Lustiges" aus der Verwaltung. Ich habe seit 1994 mein Gewerbe angemeldet. Da es sich hierbei um ein Handwerk...

  1. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Moin!

    Es gibt mal wieder etwas "Lustiges" aus der Verwaltung.

    Ich habe seit 1994 mein Gewerbe angemeldet. Da es sich hierbei um ein Handwerk handelt, was auch unschwer der Gewerbeanmeldung zu entnehmen ist, bin ich Zwangsmitglied bei der Handwerkskammer.

    Nun, nach etlichen Jahren, kommt es der IHK in den Sinn, daß auch sie mir Bettelbriefe schicken möchten.
    Ich habe mich also erkundigt und herausgefunden, daß die Mitgliedschaft in einer Kammer ausreichend ist.

    Also dachte ich mir, daß ich mal bei der IHK anrufe und auf den Fehler hinweise.
    Dabei stellt sich heraus, daß die mich sehr gut kennen. Sie wissen also was ich verdiene und so. Blöd ist nur, daß sie nicht wissen wollen, daß ich Mitglied der HWK bin. Nein, man verlangt von mir einen Nachweis, daß das so wäre.:irre

    Es ist sowas von zum ko...en, was dieses Pack veranstaltet, um einem genüsslich auf den Eiern rumzutrampeln.
    Aber man hat ja sonst nix zu tun.:(

    Gruß Lukas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Gast23627, 11. Mai 2012
    Gast23627

    Gast23627 Gast

    Da hilft nur...

    Ignorieren, sonst ärgert man sich über die beiden ach so überflüssigen Kammerorgarnisationen mit der sichtbar vorhandenen ausgezeichneten Selbstversorgunsmentalität, schwarz.

    Es gibt aber immer noch Menschen die sich in die Gremien und "Selbstverwaltungsorgane" dieser Zwangsorganisationen hineinwählen lassen, weil diese immer noch glauben das hätte einen Sinn oder würde einen Zweck erfüllen...

    Gruß
     
  4. #3 nachttrac, 11. Mai 2012
    nachttrac

    nachttrac

    Dabei seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Bayern
    :mega_lol::shades[​IMG]
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die wollen Dir nicht auf den Eiern rumtrampeln, sondern nur Kohle verdienen. Die HWK sind aber auch nicht besser. Also, Augen zu und durch.

    Ich könnte Dir jetzt ein paar stories erzählen.....aber wenn die hier mitlesen, steht das Telefon die nächsten Monate nicht mehr still. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  6. hadeka

    hadeka

    Dabei seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Mistelgau
    Benutzertitelzusatz:
    ... bauen und lernen!
    und wie schauts mit der Architektenkammer aus? Ist das da analog zu betrachten???
    Gibts nicht auch den ein oder anderen Vorteil, den so ein "Verein" vielleicht hat?

    Grüße
    Hadeka
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Lass mal überlegen.......Nein.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Die müllen einem noch den Briefkasten mit ihren Werbezeitungen voll.:(

    Ich hab denen jetzt ne Mail geschickt und ihnen ein "bedauerliches Versehen" unterstellt und meine HWK-Nummer mitgeteilt.:)

    Mal sehn, was die nun machen.

    Gruß Lukas

    PS: Und die HWK ist unangenehm durch den Handel mit Adressen aufgefallen. Es war sehr auffällig, wie schnell nach Eintragung bei der HWK lauter Werbemist im Briefkasten war.
     
  9. #8 Gast360547, 11. Mai 2012
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    Moin,

    ich fürchte Lukas, da liegste falsch. Habe das gleiche Theater, bin allerdings nicht gewerbetreibend, sondern reiner Dienstleister. Bei der HWK bestallt und vereidigt, bei der IHK Zwangsmitglied :(
    Habe trotz mehrfachem Anlaufs noch keinen Dreh hinbekommen, aus der Nummer wieder herauszukommen.

    si
     
  10. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Moin Ralf,

    gib der Sache mal keine Spitznamen! ;) Mit verdienen hat das wohl wenig zu tun.
    Deshalb nennt man das auch "Beitrag". Den kann man auch ohne jede Leistung erpressen, wenn man sich die passende Satzung schreibt.
    Der gleiche Trick wird ja nun auch bei den Rundfunkdödeln angewendet.

    Gruß Lukas
     
  11. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Moin Stefan,

    die Auskunft gab mir die IHK-Tussi sogar selbst am Telefon.:)

    Ich geb dann wieder Laut, wenn sich da was tut.

    Die Bestallung hat ja damit nix zu tun, sondern die Mitgliedschaft als handwerklicher Betrieb.
    Es ist wohl definitv so, daß man in einer Kammer Mitglied sein muß. Zu zweien kann man wohl nicht gezwungen werden.

    Gruß Lukas
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Höchstens Du hast mehrere Firmen. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  13. kappradl

    kappradl Gast

  14. dquadrat

    dquadrat

    Dabei seit:
    9. Mai 2008
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    malermeister
    Ort:
    leipzig
    "vorteil" ihk zur hwk ist, daß wenn man in letzterer vermitgliedet ist, man gleichzeitig x jahre gesetzlich rv zwangsversichert ist. als kleines, junges einzelunternehmen würde ich deswegen, wenn möglich, immer die ihk bevorzugen, auch wenns nur die alternative cholera zur pest ist. wenigstens wird man dann aber nicht mit weiteren willkürlichen beiträgen außer den einigermaßen überschaubaren kammerbeiträgen behelligt.

    interessant find ich auch deren direkten draht zum finanzamt.

    wird zeit daß die eu mal zu was zu gebrauchen ist und dem treiben einen riegel vorschiebt...
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was ist daran interessant? Es ist doch bekannt, dass dies gemeldet wird. Die Kammern sind doch als beliehene Stellen quasi schon Behörden. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  16. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Das ist ja genau das, was mich so aufregt. Einerseits Stasi vom feinsten, aber andererseits soll ich denen nachweisen, daß ich schon bei der HWK Schutzgeld löhnen darf.
    Wenn man sich nur überlegt, was da wieder sinnlos an Kohle zum Fenster rausgeworfen wird, was ja praktisch den anderen Kammermitgliedern gegenüber veruntreut wird. Warum funktioniert an der Stelle angeblich das Stasiwesen plötzlich nicht mehr?
    Da tuts einem echt um jeden Groschen leid, den man solchen Vereinen in den Rachen werfen muß.
    Über das Telefonat werd ich mich lieber erst gar nicht weiter auslassen. Es wär schön, wenn die Leute für ihr Handeln verantwortlich wären. Die denken echt, daß sie am großen Hebel hocken würden und wenns denn mal nicht so ist, dann kanns ihnen am breiten Büroar..h vorbeigehen.

    Einfach nur widerlich!

    Gruß Lukas
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Gast23627, 11. Mai 2012
    Gast23627

    Gast23627 Gast

    Ihk-hwk

    dazu eine kleine Geschichte.

    Mit ca. 28 Jahren habe ich vor 38 Jahren einen Tischlerbetrieb übernommen.

    Kurz darauf wurde ich erst stellv. dann Obermeister einer Tischlerinnung. (Über 35 Jahre)

    Überall war ich präsent, Partei, Gemeinderat, Fraktionsvorsitzender, Tischler Fachverband insgesamt als Hans Dampf in allen Gassen so 25 Vereinsmitgliedschaften mit ca. 10 Vorstandsposten.

    Da fehlte nur noch der ö.b.v. Sachverständige. Auch gut, hineingekniet, weiter gebildet ein wirklich voller Erfolg!

    Dann komme ich auf die Idee meine Firma (mangels Nachfolger) zu verkaufen.

    Gut so.

    Nur ich habe die Rechnung ohne die HWK gemacht. Die sagt "kein Betrieb- kein Sachverständiger"

    Basta.

    Was mach ich? Ich gründe eine GmbH zur (Wieder) Eintragung in die Handwerksrolle.

    Nur die GmbH sollte (laut HWK) statt Tischler-GmbH jedoch Tischlerei-GmbH heißen. (man beachte das fehlende ei)

    Das danach folgende längere "Gerangel" hat dann dazu geführt kein HWK Eintrag kein öbv. SV (mehr)

    Hat mir im Endeffeckt nichts ausgemacht, nur ein Beispiel dieser für die Arbeitsweise dieser Sessel......

    zum "Wohle" des Handwerks. Vielleicht war ich auch manchmal etwas unbequem, seis drum.

    Na klar bin ich eine Zeitlang auch frustiert gewesen, aber es gibt so viele schöne Dinge im Leben...


    Und, die Gerichte und Anwälte aus meiner SV-Tätigkeit sind mir bis heute treu geblieben!

    Grüße

    PS. Schade nur, dass sehr viele Handwerker noch nicht begriffen haben welchen Popanz (ua. Meisterbriefverteilugskörperschaftenöffentlichenrechts) sie durch die (Zwangs-) Beiträge finanzieren.
     
  19. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...die EU....ist zu sowas nicht zu gebrauchen.

    Die Anzahl der Parteien die gegen Zwangsmitgliedschaften sind ist mE auch ziemlich überschaubar...aber es gibt sie
     
Thema:

Bettelbriefe von der IHK