Billichbau-Tricks

Diskutiere Billichbau-Tricks im Baumurks in Wort und Bild Forum im Bereich Rund um den Bau; Ich will heute mal wieder aus dem Nähkästchen plaudern... Billichbautrick 56 Wenn man anfüllen will und nicht so ganz genau weiß wo denn...

  1. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Ich will heute mal wieder aus dem Nähkästchen plaudern...

    Billichbautrick 56

    Wenn man anfüllen will
    und nicht so ganz genau weiß wo denn das Fundament für die Terrassenstütze hin muss,
    dann baut man einfach das Fundament so niedrig, dass man nachher noch korrigieren kann!

    :)
    http://www.machsordentlich.de/sbb/galerie/trick17-056.jpg

    Dann natürlich ganz schnell den Rest anfüllen...

    Euer
    Johannes D. Bakel
    www.super-billig-bau.de
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Torsten Stodenb, 5. Februar 2007
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Was gibt's denn da zu meckern? Diese Technik nennt man "Flexibles oder Wanderfundament". Es passt sich selbstständig neuen Gegebenheiten an, wenn z.B. der nächste Wolkenbruch oder auch die Maulwürfe die frische Erde geoaktiv umschichten. Das ist naturnaher Tiefbau.

    Gut macht sich diese Bauweise auch auf Lehmböden, die sich im feuchten Zustand wie ein Wackelpudding verhalten. Das Fundament kann hier richtig mitwackeln, was bei Erdbeben von Vorteil ist.
     
  4. cekodeko

    cekodeko

    Dabei seit:
    1. Dezember 2006
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    bauleiter
    Ort:
    hamburg
    Das ist aber jetzt nicht ganz schlüssig, wenn man nicht genau weiß wo es
    hin soll, sollte man das Fundament nicht anlegen, den Trick mit der Höhe
    kann man ja evtl., wenn Statik und Detail Fußpunkt es zulassen, durchaus
    mal machen, das ist dann aber ein Problem der Höhe des Fundamentes.

    Das Üble an der dargestellten VerLösung ist ja nun dös, das diese Anbetoniererei
    ziemlich aufwändig und nach Entdeckung dann vermutlich rückgebaut wird.

    Der Optimierungseffekt scheint also nicht sehr ausgeprägt zu sein.


    Grüße
     
  5. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Genau, man könnte es auch artgerechte Fundamenthaltung nennen oder Freilandhaltung. Glückliche freilaufende Fundamente sozusagen, im Gegensatz zu den Fundamentkäfigen in Fundamentmassenhaltungen, die nicht viel größer sind als ein A4-Blatt.

    Beim Fundamentkauf darauf achten: auf der Kiespackung sollte unbedingt ein L aufgedruckt sein (ganz der Fundamentform entsprechend).
     
  6. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    echt jetzt ?
     
  7. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    SO schlimm

    ist das mit dem lehmigen Untergrund doch gar nicht! Solange das eine Drehstütze darauf ist kann man doch korrigieren :yikes
     
  8. #7 Carden. Mark, 5. Februar 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Ist das untere Fundamenten ein gemauertes Fundament?
    Oder was soll die Abdichtung da drauf?
     
  9. #8 Wolfgang38, 6. Februar 2007
    Wolfgang38

    Wolfgang38

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    773
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Fahrenzhausen
    ich versteh's nicht

    Hauptsache, an der Decke ist's gut aufgehängt oder wie???

    :cry jetzt echt???
     
  10. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Ich habe keine Ahnung was da passiert ist, aber das ist natürlich grober Murks!

    So kann's gewesen sein:

    Billichbauer bauen natürlich auch nach 100stel Bauantragsplänen!

    Da wird der Zollstock an den Plan gehalten, um die Stütze anhand zweier gemessener Koordinaten (Abstände zur Hauswand) zu platzieren.
    Die Umrechnung von cm in m klappt reibungslos! :respekt
    Leider wird jedoch die von dem ExPizzaBäcker (nunmehr angelernter Bauzeichner) eingetragene Lage nicht hinterfragt. :sleeping

    Das ist kein Spaß!

    Hinweis:
    Für'n Bauantrag isses ja ok, die Stütze "ungefähr" zu platzieren.
    Aber man darf nicht auf Basis dieses Plans die Ausführung beginnen! :boxing

    Bild 1:
    Das Bild zeigt die Stütze, die die Stb.-Decke über der Terrasse tragen soll.
    Sie ist aber viel zu weit nach außen gezeichnet.
    (Die äussere gestrichelte Linie ist Außenkante WDVS!)


    Bild 2:
    Der Mittelpunkt sollte ca. im Schnittpunkt der Wandachsen liegen.
    Im späteren Ausführungsplan (Werkplan) 1:50 sind solche Stützen und deren Fundamente dann auch eindeutig vermaßt.


    Merke:
    Ohne Ausführungspläne 1:50 und Bewehrungspläne ist keine vernünftige Ausführung möglich.
    Das Chaos ist vorprogrammiert. Wer daran spart, schießt sich selbst ins Knie!
     
  11. #10 Torsten Stodenb, 6. Februar 2007
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Na ja, die Stütze ist in der Zeichnung erstens falsch positioniert und zweitens nicht bemaßt. Beides hätte man aber auch bei 1:100 richtig machen können. 1:50 soll ja nur erkennen helfen, weil viele Leute, auch Handwerker, eben Duplosteine benötigen, weil sie Legosteine für Weserkies halten. Oder so. Bei vielen Maßangaben (hier eher kein Argument) ist außerdem 1:100 einfach zu klein. Es wird leicht unübersichtlich. Aber in diesem Fall hätte 1:100 ausgereicht, mit den erforderlichen Inhalten natürlich.
     
  12. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Quark! Dafür sind die 100stel Bauantragspläne nicht geeignet.
    Wo bleiben denn z.B. die Angaben aus der Statik ?
    Die gibz zu dem Zeitpunkt noch gar nicht!
     
  13. cekodeko

    cekodeko

    Dabei seit:
    1. Dezember 2006
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    bauleiter
    Ort:
    hamburg
    So in etwa war es von mir auch gemeint, die Lage des Fundamentes ist also
    falsch angegeben gewesen, was nicht notwendigerweise zu dem dargestellten
    Fehler führen muß, wenn sich das ausführende Organ, so es denn in seiner
    Zuständigkeit liegt, über den weiteren konstruktiven Zusammenhang Gedanken
    gemacht hätte.

    Schwieriger ist eine genaue Höhenlage für solche Bauteile zu ermitteln und dann
    hätte ich mit einer nachträglichen Aufhöhung des Fundamentes baupraktisch
    keine Probleme, allerdings sollte man ein paar Verbundeisen in das vorsorglich
    zu tief angelegte Fundament einbetonieren.

    Insoweit finde ich dieses vermurkste Detail nicht unbedingt ursächlich billich,
    sondern halt murksig:wow

    Hier mal einen zur Ehre aller "Baukomplettersteller", denen wäre der Fehler vermutlich
    im eigenen Interesse nicht passiert.

    Der Aufsteller der Statik hätte den Fundamentplan ja denn auch mal maßlich
    prüfen können, aber da wird nur ein Detail sein, wo oben die Lasteinleitung
    erfolgt.

    Mal eine Frage am Rande: wäre es denn nicht möglich, der Ansatz ist ja vorhanden,
    das Fundament seitlich zu verdübeln und auf die Gründungsebene, so diese denn nicht auf der Kellersohle liegt, zu führen.

    Ich bin immer sehr für pragmatische Lösungen, wenn`s denn vertretbar ist:winken


    Grüße
     
  14. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Kannst Du das bitte mal näher erläutern?
     
  15. cekodeko

    cekodeko

    Dabei seit:
    1. Dezember 2006
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    bauleiter
    Ort:
    hamburg
    Yes Sir, wie Du selbst anmerktest, ist es auch mit einer 1/100 Genehmigungsstatik
    möglich, richtig zu bauen, jedoch muß man dann die nicht vorliegenden
    Detaillierungen und Maßbezüge selbst entwickeln. Das z.B. tut ein BT etc.
    in der Regel - zugegebenermaßen - mehr oder weniger gelungen. Lassen wir
    mal schwarze Schafe / Pfuscher aussen vor.

    Was mir an Deiner Aussage nicht gefällt: eine Genehmigungsstatik, bei uns zumindest
    auch in vereinfachten Baugenehmigungsverfahren vorzulegen, sollte doch einen
    Pos.-Plan enthalten und darin sollte der Bezug Lasteinleitung - Stütze - Fundament
    rechnerisch erfasst und auch maßlich geprüft sein, oder war ne schiefe
    Stütze gerechnet. Nun muß das im 1/100 nicht ganz exakt passen, aber einfach zu sagen, keine Gewähr, finde ich etwas einfach, resp. teuer:sleeping

    Ich habe jetzt leider keine Zeit mehr, es ist, unabhängig von dem Thema
    dieses Threads, die alte Leier, welche Vorteile hat das Bauen mit Architekten
    und weiteren Ings. etc., wenn im Zweifelsfall keiner zuständig ist:sleeping
    außer bei nachträglichen Schuldzuweisungen.

    Ein letztes Wort: wir reden hier von Ein- und Zweifamilienwohnhäusern.

    Wenn ich Bewehrungsabnahme im Häuslebau höre, könnt ich mich schütteln,
    dies sollte und muß ein verantwortlicher BU schon allein hinkriegen.

    Grüße
     
  16. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Das ist sowas von dreist, das diskutieren wir jetzt aus, also:

    Warum soll im Zweifelsfall keiner zuständig sein?
     
  17. #16 Ingo Nielson, 6. Februar 2007
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    dein beruf kann wohl nicht ganz stimmen, oder?
    im moment läuft gerade ein parallelthread, in dem es um bewehrung geht. mal lesen.
    im bereich stahlbetonbau wird im einfamilienhausbereich am meisten gepfuscht (oder zumindest "vereinfacht"). deine these oben bedeutet für den bauherren einen wirtschaftlichen verlust. wie kann man als "bauleiter" solchen mist in ein forum schreiben? :irre
     
  18. #17 VolkerKugel (†), 6. Februar 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Darf ich mich da anschließen ...

    ... bitte? Ab und zu baue ich auch noch Ein- und Zweifamilienhäuser. Einschließlich Bauleitung.

    Aber auch da hat bei jedem Betoniervorgang der TWP vorher "die Eisen abzunehmen". Und dann hat er zu unterschreiben, dass alles so ausgeführt wurde wie er berechnet hat. Und Änderungen in der Bewehrung aus welchen Gründen auch immer hat er anzugeben und zu verantworten, doch nicht der BU (und schon gar nicht ich) :irre .
     
  19. #18 Carden. Mark, 6. Februar 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Kann mir mal einer erklären, wieso im Gewerbebau oder auf öffentlichen, größeren Bv Eisen anders zum liegen kommt oder irgendwie weniger gutmütig trägt???
    Hier muss mit einem Mal sogar der Prüfstatiker ran – zur Bewehrungsabnahme (es sein den der schick die wieder per Post, nachdem er weiß wer die Rohbauarbeiten macht)
    Ich bin mir sicher, dass ich viele kompliziertere Einfamilienhäuser gebaut habe als so manches öffentliche Bv. – egal wie groß oder hoch letztere waren
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 VolkerKugel (†), 6. Februar 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Was ...

    ... willst Du uns (mir?) damit sagen :confused: ?
     
  22. #20 Carden. Mark, 6. Februar 2007
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    war hierdrauf gemünzt
     
Thema:

Billichbau-Tricks

Die Seite wird geladen...

Billichbau-Tricks - Ähnliche Themen

  1. Sandwichpaneelen Statische Aufladung Tricks

    Sandwichpaneelen Statische Aufladung Tricks: Hallo. Bin grad dabei meine Sandwichpaneelen zu setzen auf meine Garage... Wenn ich nun die Folie abziehe kriege ich bestimmt einen geballert^^....
  2. "Tricks" und Stellschrauben bei Wärmebedarfs-Berechnung für die KfW?

    "Tricks" und Stellschrauben bei Wärmebedarfs-Berechnung für die KfW?: Für immer mehr Neubaugebiete wird KfW55 verpflichtend vorgegeben. Das kann teuer werden und rechnet sich für den Bauherren oft nicht. Ist der...
  3. Speisreste von historischen Fliesen entfernen - gibt´s da einen Trick? Ist es nötig?

    Speisreste von historischen Fliesen entfernen - gibt´s da einen Trick? Ist es nötig?: Hallo! Zunächst mal möchte ich mich mit meinem ersten Beitrag hier im Forum erst mal vorstellen. :winken Meine Frau und ich haben eine sehr...