Biomeiler

Diskutiere Biomeiler im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Kennt sich hier jemand mit Biomeilern aus ? Da wird jede Menge Grünschnitt, Mist und Biozeugs gestapelt und man nutzt die Wärme die durch den...

  1. #1 Hercule, 23.11.2022
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    1.614
    Zustimmungen:
    422
    Kennt sich hier jemand mit Biomeilern aus ?
    Da wird jede Menge Grünschnitt, Mist und Biozeugs gestapelt und man nutzt die Wärme die durch den bakteriellen Zerfall entsteht.
    Für ein Haus braucht man wohl gut 100m³ damit es gut funktioniert.

    Meine Frage: die Wärme entsteht ja im Zentrum des Haufens. Welche Wärme ensteht ca. am Boden ?
    Ich denke da an eine gedämmte Bodenplatte mit Kernaktivierung deren Wasser in den Schlangen durch die Biowärme erhitzt wird.
    Vorteil: man könnte mit einem Bagger bequem das Zeugs alle ein zwei Jahre tauschen.
    Mit eingelegter Heizschlange wird es schwierig diese nicht zu beschädigen bzw es ist viel Arbeit.
     
  2. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    7.875
    Zustimmungen:
    2.773
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Je nach deinen Bedarf ab 60m³ , das kann ich pauschal so nicht sagen , zum einem hängt es etwas an der Hülle zum andern an deiner 'Füllung' und Dämmung , Kernwärme von 35-55° als Maximum , je weiter weg fällt es deutlich ab liegst vllt noch im optimalen um die 20°
    Edit: bei fester 'Umhausung' die LBO beachten , ggf Bauantrag nötig
     
  3. #3 Hercule, 23.11.2022
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    1.614
    Zustimmungen:
    422
    Dann wird meine Idee wohl nicht funktionieren da am Rand (Boden) zu wenig Temperatur anliegt.
    Die Idee finde ich grundsätzlich sehr interessant. Das mit dem Geruch muss man natürlich auch bedenken.
     
  4. #4 chillig80, 23.11.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.686
    Zustimmungen:
    1.556
    Das ist ein ganz kritisches Konzept. Erstmal musst die Sauerstoffzufuhr im ganzen Haufen gewährleisten, sonst hast schnell die aneorbe Gärung (und dann ist dem Klima auch nicht geholfen), und die Wärme musst auch permanent abführen... Sowas kannst eigentlich nicht im EFH machen, das ist im Privatbereich mE unterm Stichwort "gefährlicher Unfug" zu betrachten. Das Zeug gehört in die professionelle Biogasanlage, Kompostanlage oder therm. Verwertung, aber nicht zu großen Haufen gestapelt in den Garten...

    Heuselbstentzündung – Wikipedia

    Biogasanlage – Wikipedia
     
    Fred Astair gefällt das.
  5. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    7.875
    Zustimmungen:
    2.773
    Beruf:
    M. Sc. Dipl. Ingenieur
    Ort:
    6210
    Eigentlich Hercule erfolgt die Rohrführung in der 'Mittenschicht' mit relativ großen Querschnitten , zur guten 'Aufnahme' der Wärme , oft sind es auch Kunststoffrohre welche in einen Puffer laden ( mit Pumpe Steuerung etc ), was die Effizienz betrifft kann ich dir leider keine belastbaren Angaben geben.

    Hmmm, der Chilli ich kenne diese einfachen Konstrukte eigentlich nur im EFH Bereich , oft mit entsprechenden Umland etc , Biogas ist was anderes.
     
  6. #6 chillig80, 23.11.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.686
    Zustimmungen:
    1.556
    Jo, echtes Biogas ist wirklich was anderes und da wird das Methan halt verbrannt statt es einfach "pur" in die Atmosphäre zu entlassen... Das letztemal als ich auch nur sowas ähnliches in der echten Welt gesehen habe ist übrigens 20 Jahre her und es handelte sich um einen experimentellen "Gärtank" für Toilettenabwasser. Mitten in Freiburg... hat gestunken wie die Pest und die rangefummelte Wärmepumpe hat ständig den Gärprozess abgewürgt... Das ultramoderne Planungsbüro gabs übrigens nicht lange...

    Für mich ist das gefährlicher Unfug, man bekommt den Zersetzungsprozess bei sowas im Privatbereich nicht gesteuert... Dass da Wärme herauskommt mag sein, aber "Klimaschutz" ist das trotzdem nicht zwangsweise. Es ist auch nicht nötig sowas zu bauen, die professionellen Abnehmer für biologische Abfälle werden das Zeug wohl zunehmend gerne nehmen. Es gibt einfach Technologien die zwar Sinn machen, aber halt doch den Profis vorbehalten sein sollten. Meine Meinung.
     
  7. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    3.441
    Zustimmungen:
    1.242
    Wo bekommst du das denn überhaupt her?
     
  8. #8 Hercule, 23.11.2022
    Hercule

    Hercule

    Dabei seit:
    11.11.2019
    Beiträge:
    1.614
    Zustimmungen:
    422
    Grünschnitt (habe ein paar 1000m² Wiesen), vom Gemeindehecklser und Mist vom Bauern.
    Theoretisch. Ist aktuell nur eine Idee.
    Aber vermutlich ist die Idee schon gestorben da am Boden zu wenig Temperatur anliegt.
    Die Technologie hat mich aber interessiert.
     
  9. #9 Deliverer, 23.11.2022
    Deliverer

    Deliverer

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    87
    Und eigentlich sollte das ja auch alles in die Biogasanlage - sonst kommt nur noch ein Dully auf die Idee, extra Nahrungsmittel mit schön viel Pestizideinsatz anzubauen und dann ungegessen da reinzuschmeißen...
     
Thema:

Biomeiler