Blitzschutz - Verbindung zum Staberder

Diskutiere Blitzschutz - Verbindung zum Staberder im Baumurks in Wort und Bild Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, ich hab heute mal wieder was Nettes von meiner Baustelle: Die angehängten Bilder zeigen die Verbindung des neu verlegten...

  1. Heli

    Heli

    Dabei seit:
    07.04.2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    München
    Hallo zusammen,

    ich hab heute mal wieder was Nettes von meiner Baustelle:

    Die angehängten Bilder zeigen die Verbindung des neu verlegten Blitzschutzes mit dem vorhandenen Staberder - nach der Neueindeckung des Daches und Erneuerung der Dachrinnen, Fallrohre und Blitzschutzleitungen durch unseren Dachdecker.

    Die Prüfung des Blitzschutzes durch einen Fachmann ergab einen viel zu hohen Widerstand. Daraufhin hab ich selber den Anschluss mal freigelegt um zu sehen was los ist.

    Kleines Quiz: Was ist hier falsch?

    (Ich raste bald noch aus über die Unkenntniss meiner Handwerker. Man kann doch nicht für jeden einzelnen Handstrich einen Spezialisten beauftragen wo gesunder Menschenverstand ausreichen müsste... :mauer )

    Was meint ihr dazu?

    Gruß Heli
     
  2. #2 S.Oertel, 13.07.2007
    S.Oertel

    S.Oertel

    Dabei seit:
    11.05.2006
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-ingenieur
    Ort:
    Meckl.-Vorp.
    Tach auch,

    Gedanken eines Laien:

    - Kupfer auf (vermutlich) Zink im feuchten Bedong lebt net lang
    - Die Bedeutung von Schrauben zum Befestigen wird allgemein stark überschätzt ;)
    - ist diese "Metall-etwas" der Fundamenterder?
    - Wozu drumwickeln - danebenlegen auf "Sichtverbindung" wäre ebenso wirkungsvoll gewesen...

    Gruss
    Sven
     
  3. Heli

    Heli

    Dabei seit:
    07.04.2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    München
    Ich denke das sind fast vier "Richtige" gewesen... :winken

    Das metallene Etwas ist der zurechtgebogene Staberder.

    Das Haus ist von 1960 und ohne richtigen Fundamenterder, deshalb wurden vor einigen Jahren Staberder für den Blitzschutz gesetzt.

    Eine elektrische Verbindung zwischen dem Kupferdraht und dem Erder ist so nie und nimmer gegeben. Der 8mm Kupferdraht ist noch nicht einmal geklemmt sondern lose drumrumgebogen und einbetoniert worden.

    Ich bin einigermaßen ratlos was ich mit dem Handwerker anstellen soll. Evtl. werde ich die Blitzschutzfirma die die Anlage abnehmen sollte beauftragen. Aber wer ersetzt mir dann den Zusatzaufwand der entstanden ist?

    Den Dachdecker möchte ich jedenfalls nicht mehr "ranlassen".

    Gruß

    Heli
     
  4. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Das eingemörtelte Kupferrohr Gefällt mir auch gaaaanz toll :lock
     
  5. Heli

    Heli

    Dabei seit:
    07.04.2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    München
    Keine Sorge :) Das unterste Teil ab 2 cm überm Boden ist aus Kunststoff und geht im Boden über in ein Gussrohr... Genial, oder? Evtl. ist sogar noch etwas PVC-Rohr dazwischen als Zwischenstück. :lock

    Ich war an dem Tag nicht auf der Baustelle... Habs erst gesehen als ich heute aufgehämmert habe...

    Was hältst Du denn davon Robby?

    Heli
     
  6. Heli

    Heli

    Dabei seit:
    07.04.2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    München
    Jetzt mal ganz ohne Sarkasmus:

    Ich weiß wirklich nicht recht wie ich mit dem Dachdecker nun "umgehen" soll.

    Anschweißen oder löten wäre wohl die beste Lösung - aber wenn das der gleich Flaschner des Dachdeckers macht wie das "drumrumbiegen" kann ichs wahrscheinlich auch ankleben lassen.

    Am liebsten wär mir, der Blitzschutzbauer machts und der Dachdecker zahlt die Rechnung - ist das unrealistisch?

    Gruß

    Heli
     
  7. #7 Landbub, 13.07.2007
    Landbub

    Landbub

    Dabei seit:
    29.04.2006
    Beiträge:
    1.960
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gschdutierta Kompjutahein
    Ort:
    Oberbayern
    Klemmen ist eine Möglichkeit, allerdings eher bei flachen Erdern. Da kommt ne Schelle rum und dann wird ein Keil reingedroschen.

    So:
     
  8. #8 S.Oertel, 13.07.2007
    S.Oertel

    S.Oertel

    Dabei seit:
    11.05.2006
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-ingenieur
    Ort:
    Meckl.-Vorp.
    Tach nochmal,

    wie gesagt - ich bin kein Fachmann, aber schweißen/löten im Bedong von CU auf Zink/Stahl halte ich für keine gute Idee, falls das technisch überhaupt geht...
    ..aus dem Bauch würde ich dem Dachdecker die Rechnung kürzen, mir im Fachhandel eine T-Schelle aus verzinktem Stahl nebst 1m verzinktem Rundstahl 8 oder 10mm besorgen und den Kram selbst zusammenschrauben - den Übergang CU/Stahl oberirdisch installieren und statt mich wochenlang mit inkompetenten Leuten rumzustreiten zur Tagesordnung übergehen...
     
  9. #9 Distler, 14.07.2007
    Distler

    Distler

    Dabei seit:
    09.01.2005
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    NRW
    Das ist nicht trivial ...

    Zitat aus dem Dehn'schen Blitzplaner:

    Verbindungsleitungen aus verzinktem Stahl von Fundamenterdern zu Ableitungen
    Verbindungsleitungen aus verzinktem Stahl von Fundamenterdern zu Ableitungen sollen in Beton oder Mauerwerk bis oberhalb der Erdoberfläche
    geführt werden.
    Falls die Verbindungsleitungen durch das Erdreich geführt werden, ist verzinkter Stahl mit Betonumhüllung oder Kunststoffumhüllung zu versehen,
    oder es sind Anschlussfahnen mit Kabel NYY, nicht rostendem Stahl oder Erdungsfestpunkte zu verwenden.

    Innerhalb des Mauerwerks können die Erdleitungen auch ohne Korrosionsschutz hochgeführt werden. Erdeinführungen aus verzinktem Stahl
    Erdeinführungen aus verzinktem Stahl müssen von der Erdoderfläche ab nach oben und nach unten mindestens auf 0,3 m gegen Korrosion geschützt
    werden.
    Bitumen-Anstriche sind im Allgemeinen nicht ausreichend. Schutz bietet eine nicht Feuchtigkeit aufnehmende Umhüllung, z. B. Butyl-Kautschuk-Band oder Schrumpfschlauch.
    Unterirdische Anschlüsse und Verbindungen Schnittflächen und Verbindungsstellen im Erdboden müssen so ausgeführt sein, dass sie in ihrer
    Korrosionsbeständigkeit der Korrosionsschutzschicht des Erderwerkstoffes gleichwertig sind.
    Daher sind Verbindungsstellen im Erdreich mit einer geeigneten Beschichtung zu versehen, z. B. mit einer Korrosionsschutzbinde zu umhüllen.

    Zur weiteren Lektüre:http://www.dehn.de/www_DE/PDF/blitzplaner/BBP_2007_Kapitel/BBP_Kapitel_05.pdf
     
  10. Heli

    Heli

    Dabei seit:
    07.04.2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    München
    Also erstmal herzlichen Dank für die ganzen Anregungen. Bin noch nicht ganz durch durch die Lektüre aber jetzt hab ich zumindest mal ne fundierte Ausgangsbasis für alles weitere.

    @ S. Oertel: Der Ansatz ist pragmatisch. Ich meinte natürlich anschweißen eines verzinkten Stahlstabes und dann wie Du vorgeschlagen hast oberirdisch (wie ich nun weiß mind. 30cm oberhalb Erdreich) den Übergang CU/Stahl herstellen.

    Aber wahrscheinlich wirds doch ne Klemme die ich in Abdichtmasse einpacke.

    Oder ich lasse das gleich den Blitzschutzbauer machen, der ohnehin die Anlage nochmal abnehmen muss.

    Mal sehn was die nächtse Woche bringt...

    Danke jedenfalls nochmals an alle für die ganzen Empfehlungen! :)

    Heli
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ihr versteht das alle nicht:

    Das ist doch bloß die neue Zweielemente-Trennklemme mit integrierter Schutzfunkenstrecke! :biggthumpup:
     
  12. Heli

    Heli

    Dabei seit:
    07.04.2007
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    München
    :think Endlich geht mir ein Licht auf. Und ich dachte schon das wäre Murks. :shades

    Na, dann packe ich alles mal wieder schön in Beton ein und danke meinem tollen Dachdecker für die innovative Technik. :D Dem Blitzschutzbauer empfehle ich beim Dachdecker in die Lehre zu gehen, danach lehne ich mich zurück und warte glücklich aufs nächste Gewitter... :angel:

    Gruß

    Heli
     
Thema: Blitzschutz - Verbindung zum Staberder
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. erdungsstab als blitzableiter

    ,
  2. erdungsstab blitzschutz

Die Seite wird geladen...

Blitzschutz - Verbindung zum Staberder - Ähnliche Themen

  1. Überspannungsschutz bei Gebäudekomplex mit teilweisem Blitzschutz

    Überspannungsschutz bei Gebäudekomplex mit teilweisem Blitzschutz: Hallo Ihr, leider gelingt es mir nicht, einen beim EVU eingetragenen erfahrenen Elektriker zu gewinnen. Ich muss also mit nichteingetragenen...
  2. Innerer Blitzschutz

    Innerer Blitzschutz: Ich überlege zur Zeit, einen inneren Blitzschutz installieren zu lassen. Wie wird er genau verbaut? Was ich gefunden habe ist, das er vor dem...
  3. Blitzschutz

    Blitzschutz: Guten Tag Wir haben ein altes Haus ohne Blitzschutzanlage und Fundamenterder gekauft. Nun wollen wir beides nachrüsten. Wir haben uns jetzt ein...
  4. Feuchteschutz Pultdach und Blitzschutz

    Feuchteschutz Pultdach und Blitzschutz: Servus liebes Forum, ich baue zur Zeit mein EFH. Der Rohbau steht und das Dach ist drauf. Es handelt sich um ein Pultdach welches mit Prelaq...
  5. verbindung blitzschutz mit hauserdung?

    verbindung blitzschutz mit hauserdung?: Ist es eigentlich ratsam, die hauserdung im anschlusskasten mit dem fundamenterder, in den auch die blitzschutzanblage ableitet, zu verbinden? Was...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden