Blitztschutz bei Titanzinkeindeckung?

Diskutiere Blitztschutz bei Titanzinkeindeckung? im Dach Forum im Bereich Neubau; Unser neugebautes Haus verfügt über eine Titanzinkstehfalzeindeckung mit Unterspannbahn und OSB-Platten. Das Dachgeschoss ist nicht ausgebaut. Die...

  1. #1 HausNummer1, 3. Januar 2007
    HausNummer1

    HausNummer1

    Dabei seit:
    29. Oktober 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Historiker
    Ort:
    Potsdam
    Unser neugebautes Haus verfügt über eine Titanzinkstehfalzeindeckung mit Unterspannbahn und OSB-Platten. Das Dachgeschoss ist nicht ausgebaut. Die Dachneigung beträgt 25 Grad.

    Besteht dadurch die Gefahr eines höheren Blitzeinschlages?

    Bisher ist ein Fundamenterder mit Potenialausgleich vorhanden. Nunmehr hat mir eine "Blitzschutzfirma" erklärt, dass hier noch ein weiterer Blitzschutz in Höhe von 600 € eingebaut werden sollte. Zudem würde die Norm besagen, dass man dann auch die E-Installtion und die E-Geräte gegen Überspannung schützen müsste. Das würde mit weiteren 400 € zu Buche schlagen.

    Das Grundstück ist relativ groß (2500 m²) und es stehen viele hohe Bäume darauf. Dort müsste doch der Blitz zuerst einschlagen oder ist es doch das Titanzink?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 R.B., 4. Januar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2007
    R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    PA oder Blitzschutz?

    Das ist hier die Frage. Nach der 0100 sind alle metallisch leitfähigen Strukturen in den PA mit einzubeziehen. Das gilt somit auch für das Metalldach, Dachrinne inkl. Fallrohr, Antennenmasten etc.

    Das hat jedoch nur bedingt mit Blitzschutz zu tun. Ob für das EFH, und davon gehe ich einmal aus, ein Blitzschutz erforderlich ist, müsste in der Landesbauordnung stehen. Eventuell gibt es auch noch noch andere Parteien, beispielsweise Versicherungen, die einen Blitzschutz fordern. Erst dann müßte man sich auch über Überspannungsschutzelemente Gedanken machen.

    Infos über Blitzschutz findet man beispielsweise auf der Webseite von "Dehn"
    (www.dehn.de).

    Man sollte sich zudem fragen, wie eine Anbindung an den vorhandenen PA realisiert werden sollte. Natürlich genügt eine einfache 16mm gegn Leitung an die PA Schiene, doch ich persönlich kann mich mit so einer Lösung nicht anfreunden. Ordentlich geplant, sollte vom Fundamenterder auf der Außenseite der Kellerwand eine Anschlußfahne vorhanden sein. Die wird aber, aus welchen Gründen auch immer, in den meisten Fällen "vergessen". Dann sollte man vielleicht über einen Tiefenerder nachdenken.

    Die Frage, ob sich der Blitz mit/ohne solche Maßnahmen genau dieses Gebäude aussucht, kann nicht beantwortet werden. Solange das Gebäude nicht sehr hoch ist oder eine exponierte Lage hat, dürfte die Wahrscheinlichkeit für einen Blitzeinschlag unabhängig vom Metalldach bzw. einem Blitzableiter sein.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Blitztschutz bei Titanzinkeindeckung?