Boden Sanierung (70er Jahre Haus)

Diskutiere Boden Sanierung (70er Jahre Haus) im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Guten Tag, sollte man auf völlig intakte Vinylasbestplatten und Bitumenkleber zunächst irgendeine Grundierung aufgetragen, bevor man...

  1. suse842

    suse842

    Dabei seit:
    27. Mai 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chefkoch
    Ort:
    Hunsrück
    Guten Tag, sollte man auf völlig intakte Vinylasbestplatten und Bitumenkleber zunächst irgendeine Grundierung aufgetragen, bevor man Trittschalldämmung und Klickparkett drauflegt oder ist das nicht unbedingt erforderlich? Wo kriegt man so eine Grundierung her? Die Verkäufer im Baumarkt haben überhauptkeinen blassen Schimmer davon. Und sollte bei der Verlegung des Parketts mit einer Dampfbremse bzw. Dampfsperre z.B. aus Alufolie gearbeitet werden, um so ein eventuelles Freisetzen der Asbestfasern 100%ig ausschließen zu können? MfG
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 27. Mai 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Geht nicht!!
    Dann bitte eine Totalsanierung (einschl. des Estrichs) vornehmen LASSEN.
    Oder mit 1 -2 Faser im Jahr leben.

    Im ersteren Falle aber bitte auch nicht gegen den Wind auf alte Garagenanlagen zugehen (10 - 20 Fasern je Böe)!!!

    Hört doch bitte mal mit der hysterischen Panik vor Asbestfasern auf.

    MfG
     
  4. suse842

    suse842

    Dabei seit:
    27. Mai 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chefkoch
    Ort:
    Hunsrück
    Gut, gut. Dann geht wohl keine große Gefahr von dem Boden aus. Dann bin ich ja beruhigt...

    Nachdem nun der Teppich entfernt wurde, haben sich übrigens 10-15 Platten von dem Bitumenkleber gelöst, sind aber nicht zerbrochen. Muss man sich darüber Gedanken machen?
     
  5. #4 Rudolf 1966, 27. Mai 2008
    Rudolf 1966

    Rudolf 1966

    Dabei seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Parkettleger&Raumausstatter&Maler
    Ort:
    Heidelberg
    Worüber Gedanken machen ?
    Wie die Platten wieder festbekommst ?
    Wenn Fasern freigesetzt wurden hast die schon weggeatmet.
    Alles halb so schlimm.
    Das mit den Asbestfasern wird nur von ein paar Spinnern ernst genommen .
    Die Mehrheit sieht da keinen Handlungsbedarf.
    Und die Mehrheit irrt selten, wenn überhaupt.

    mit Gruß Rudolf
     
  6. #5 Jürgen Jung, 27. Mai 2008
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    aha :confused:
     
  7. suse842

    suse842

    Dabei seit:
    27. Mai 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chefkoch
    Ort:
    Hunsrück
    Nur noch eine letzte Frage - was soll mit den 10-15 gelockerten Platten geschehen? Wieder zurück auf den Boden legen oder eintüten und entsorgen?
     
  8. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Ist da irgendwo versteckte Ironie?

    Ich halte dagegen:
     
  9. #8 Rudolf 1966, 28. Mai 2008
    Rudolf 1966

    Rudolf 1966

    Dabei seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Parkettleger&Raumausstatter&Maler
    Ort:
    Heidelberg
    Keine Ironie
    Blanker Sarkasmuss
    Geh mal die Bodentreats durch , da findest was, könnte erhellend sein.
    Ich schreibe nix mehr Zwecks Vorsicht Asbesthaltige Baustoffe.
    Der Spass wurde mir genommen.
    Mache es nun wie die anderen "Profis "hier. :biggthumpup:
     
  10. #9 Ralf Dühlmeyer, 28. Mai 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich begreife nicht, was Wüterich Rumpelstilz (sorry - so lesen sich die Beiträge nun mal) will.
    Latürnich kann schon eine Asbestfaser tödlich sein. Und im Gegenzug sind Asbestbe- und Verarbeiter steinalt geworden.

    Es ist einfach eine Frage der Sinnhaftigkeit von Maßnahmen.

    Der Fragesteller schreibt, es sei keine Platte gebrochen. Frische Bruchstellen mit entsprechender Faserfreisetzung gips also gar nicht. Wo also ist das Problem????
    Warum sollte der Fragesteller die Platten entsorgen lassen, welche Belastung entsteht dann :mauer und wird die fachgerecht beseitigt???

    Und wenn er ausgebaut hat, was ist dann mit dem Kleber, der derzeit durch die Platten abgedeckt ist.
    Auch asbesthaltig -> Estrich raus
    PAK-haltig -> Estrich raus
    Was ist mit den Fasern und Gasen, die dabei beim Abbruch freigesetzt werden???

    Bevor mann kryptisch beleidigt rummault, sollte mann mal die Maßnahmen ZU ENDE denken!!!!!

    Es wäre nicht die erste Asbestsanierung, bei der hinterher mehr freie Fasern zu messen sind als vorher, die aber trotzdem als fachgerecht und erfolgreich gilt, weil die Grenzwerte nicht überschritten werden :mauer:mauer:mauer

    Und ich sags nochmal. Von jeder alten Garagenanlage mit Welleternitdeckung geht eine millionenfach höhere Belastung aus als von dem o.a. Fußboden.

    Erwiderungen auf diesen Beitrag bitte mit fachlichen ARGUMENTEN und nicht mit Bockigkeit hinterlegen.
    Auch ma drüber nachdenken, warum der Gesetzgeber noch immer (20 Jahre nach dem Einbauverbot) keine SanierungsVERPFLICHTUNG erlassen hat.
    Bestimmt nicht, weil er Rücksicht auf die Börse der betroffenen Eigentümer nimmt.
    Und mal darüber nachdenken, wie fachgerecht ausgebautes Asbest "endgelagert" wird.

    MfG
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Das schrieb ich doch schon mal:

    Das fliegt in unserer Stadt ganz offiziell in eine Ecke auf der Bauschuttdeponie, wo es (nichtmal abgedeckt!) vor sich hin fasert, bis es irgendwann mal abtransportiert wird, zur Müllumladestelle des Kreises. Was die dann damit machen, weiß ich nicht...
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 Ralf Dühlmeyer, 28. Mai 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    In HH wars mal so:
    Deponiegelände. Radlader macht Loch. BigPacks rein ins Loch. Radlader schiebt Loch zu. Arbeiter stellt Schild auf >>Asbest<<. Techn. Zeichner macht eine Eintragung in einem Lageplan und archiviert diesen.

    :bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce:

    MfG
     
  14. #12 Rudolf 1966, 29. Mai 2008
    Rudolf 1966

    Rudolf 1966

    Dabei seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Parkettleger&Raumausstatter&Maler
    Ort:
    Heidelberg
    Früher durfte man auch unangeschallt Autofahren, irgentwann hat einer den Sicherheitsgurt erfunden , aber niemand /kaum Einer benutzte Ihn warum?
    Erst als der Bürger Strafe zahlen mußte nahm er es widerwillig an.
    Und Heute bezweifelt keiner den Sinn des Gurtes, oder doch.
    Die meisten Schallen sich doch. Vorallem seine Kinder.Warum nur.

    Da weiß man Asbestfasern , sind schlecht für die Gesundheit, aber keinen Interessierts wirklich.
    Denke erst wenn falsches Handeln richtig Geld kostet und das auch verfolgt wird gibt es ein Jahrzehnt später ein umdenken.

    Wie auch immer jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich .
    Nur ich gebe niemand den Tip , kannste schon machen , passiert nix.
    Das kann ich nicht wissen , denn ich bin kein Hellseher .
    Lieber schreib ich nix mehr darüber.
    Bevor die Bagattelisierer Meute wieder über mich herfällt.

    Das mit dem Wüterich Rumpelstilzchen finde ich lustig, aber irgendwie unpassend.

    :bounce::D:bounce:
     
Thema:

Boden Sanierung (70er Jahre Haus)

Die Seite wird geladen...

Boden Sanierung (70er Jahre Haus) - Ähnliche Themen

  1. Grundputz innen bis zum Boden?

    Grundputz innen bis zum Boden?: Hallo miteinander, ich stelle mich mal vor: Ich bin Tobias und habe ein Haus Baujahr 1970 gekauft, welches ich nun renoviere. Bisher habe ich in...
  2. Sanierung Bungalow-DHH BJ 1974

    Sanierung Bungalow-DHH BJ 1974: Hallo liebes Forum, meine Partnerin und ich haben uns eine schöne Doppelhaushälfte in Bungalow-Stil (Flachdach), BJ 1974 gekauft. Nun planen wir...
  3. Boden Dachgeschoss

    Boden Dachgeschoss: Hallo, es geht nochmal um den Boden im Dachgeschoss. Ich habe jetzt mal eine kleine Bohrung bzw. eine Fuge aufgemeißelt. Jetzt stellt sich die...
  4. Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?

    Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?: Hallo! Wir sind frischer Eigenheimbesitzer - Baujahr 1979. Nun ist uns beim renovieren aufgefallen, dass alle Außenwände "hohl" klingen. Es...
  5. Altes Haus, neues Dach und schon...

    Altes Haus, neues Dach und schon...: habe ich Bauchschmerzen. Hier ein paar Fotos von den Stellen, die mir gleich ins Auge sprangen. Lattung ist neu gekommen, Sparren sind geblieben,...