Bodenaushub: Wieviel kann auf dem Grundstück verbleiben?

Diskutiere Bodenaushub: Wieviel kann auf dem Grundstück verbleiben? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Gerade beschäftige ich mich einer möglichst genauen Kostenzusammenstellung. In diesem Zusammenhang eine Frage zum Bodenaushub: Das Grundstück...

  1. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10.04.2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Gerade beschäftige ich mich einer möglichst genauen Kostenzusammenstellung. In diesem Zusammenhang eine Frage zum Bodenaushub:

    • Das Grundstück ist praktisch eben, d.h. ausgehend von OKFF 0-50cm tiefer und 740m2 groß.
    • Laut Bodengutachten muss ich die obersten 30 cm für die Bodenplatte abtragen, der darunterliegende Löss hat eine ausreichende Tragfähigkeit.
    • Bei einer ungefähren Grundfläche des Hauses mit ca. 120m2 plus Rand von 1-2 m komme ich bei dieser Tiefe auf ungefähr 70m3 Boden.
    • Ich habe mit dem örtlichen Tiefbauer gesprochen, der auch von der Stadt die Konzession für die Anschlussarbeiten an das öffentlichen Netz hat und für mich machen wird. Dieser sagte, dass man das meiste entsorgen sollte, weil nur ca. 20-30m3 plan geschoben werden können. Kostenpunkt für die Entsorgung (unbelastete Wiese) ca. 1700€.
    • Bezogen auf das Restgrundstück ergibt sich ein Höhenaufbau von 10-15 m2 wobei ich das ganze Grundstück eben haben will / einebnen würde.

    Mir erscheint der Schätzpreis zu teuer, ansonsten macht der Tiefbauer einen guten Eindruck - die übrigen Arbeiten will ich mit ihm machen, wenn wir denn mal mit dem Bauen beginnen.

    Frage:
    • Ist meine Einschätzung realistisch, dass ich den Aushub komplett plan schieben kann? Oder ist das unrealistisch?
    • Spricht irgendetwas dagegen, den Aushub, der ggf. übrigbleibt, erst dann zu entsorgen (irgendwann nächsten oder übernächstes Jahr)? Klar - kostet es dann ggf. mehr, wobei ich auch für die Laga-Abreiten damit rechne, dass ein Bagger vor Ort ist.
     
  2. #2 ralph12345, 21.05.2013
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23.08.2010
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Einfache Rechnung. 120m^2 Haus + Terrasse + Stellplatz, sagen wir zusammen 200m^2. Das Verteilst Du auf die 540m^2 Restfläche, da werden aus 30cm dann 11cm Aufschüttung. (Oder mehr, wenn das aufgelockert wird). Willst Du 11cm höher gehen? Sonst wirst Du wohl abtransportieren müssen.

    Teuer... Ich hab gelegentlich den Eindruck, der Tiefbauer entsorgt gerne kostenpflichtig, der Galabauer besorgt gerne kostenpflichtig neu. Wertvollen Mutterboden "entsorgen"...??? Dabei kann man das über Mutterbodentauschbörsen auch halbwegs kostenneutral machen, bzw. es fallen nur Transportkosten an. Aber das muß man dann wohl selber organisieren? Google mal nach Mutterboden Tauschbörsen, guck, was das an Kosten mit sich bringt und frag Deinen örtlichen Galabauer, ob er sowas mitmacht.

    Zur Entsorgung dieses oder nächstes Jahr siehe ein Thread hier im Tiefbau Unterforum. Der Fachmann meint, das tut der Erde nix, die erholt sich wieder. Mein persönlicher Verdacht als Laie geht nach den Erfahrungen mit meinem 1 Jahr altem Haufen in die gegenteilige Richtung.
     
  3. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10.04.2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Klar, warum nicht - sollte nur nicht höher als die Bodenplatte werden. Baue in einer klassischen Baulücke - gibt es in der Regel Auflagen, was das "Höherlegen" des Grundstücks angeht? Frage ich lieber hier bevor ich aktiv am Bauamt nachfrage :konfusius
     
  4. #4 ralph12345, 21.05.2013
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23.08.2010
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Ab welcher Menge Erde Du eine Genehmigung für das Aufschütten brauchst, sagt Dir deine Landesbauordnung.
     
  5. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10.04.2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Tut sie nicht - nicht in NRW zumindest. Es sei denn ich bin blind :Brille

    Im Gegenteil sagt §3 ja, dass Bodenaushub zu nutzen ist. Also entweder ist das weich formuliert oder die Zulässigkeit einer Aufschüttung ist in vor- oder nachgelagerten Verordnungen festgelegt. Das es das ist erscheint mit absolut plausibel.
     
  6. #6 Gast vS, 21.05.2013
    Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    zu beachten wären erst einmal die Geländehöhen der Nachbargrundstücke.

    Was die Genehmigungsseite angeht ist es die Angelegenheit des Kreis Mettmann - Untere Bodenschutzbehörde. Die sind unter umweltrechtlichen Bedingungen dafür zuständig, was du in welcher Menge auftragen darfst. Sobald du den "Boden" anpackst, verwandelt der sich in Abfall (also rechtlich).

    Davon abgesehen, finde ich den Ansatz des Tiefbauers nicht unbedingt teuer.
     
  7. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10.04.2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Hmm ... Ok, das war ja ein Teil meiner Frage, also der Preis zum Wegfahren von 40m3 für 1.700€ ist ok? Das ist nur das Entsorgen, der Aushub ist ein separater Posten.

    Wer sagt mir denn, ob und wieviel ich planschenden/Auffüllen darf? Wie gesagt, es geht um ca 10-15cm. Muss ich selbst die Bodenbehörde ansprechen? Die Nachbargrundstücke liegen höher bzw. auf gleicher Höhe.
     
  8. #8 feelfree, 21.05.2013
    feelfree

    feelfree Gast

    Preisvergleiche sind immer schwierig. Ich habe hier ein Angebot Oberboden abtragen, abfahren: 15€/m³ netto. Ob das aber auch gelten würde, wenn ich keinen Keller hätte (Bodenklasse 4/5 lösen, laden, abfahren, entsorgen 27€/m³), weiß ich nicht.
     
  9. #9 Gast vS, 22.05.2013
    Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    Nur für die Entsorgung ist es ziemlich ... Frage wäre von welcher LAGA-Klassifizierung er ausgehen musste / konnte / wollte ??

    Und Auffüllungen von 10 - 15 cm ..... naja - du musst dafür sorgen, dass Nachbargrundstücke nicht negativ beeinträchtigt werden (z.B. durch "dein" Wasser).
     
  10. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10.04.2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Ist zur Zeit eine Pferdewiese, war noch nie bebaut o.ä., da ist nichts zu erwarten.

    Das ist mir klar - nur gibt es hier eine behördliche Vorgabe oder Verpflichtung, den Aushub zu entsorgen?
     
  11. #11 Gast vS, 22.05.2013
    Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    Muss zwar nichts heißen, Altablagerungen, Deponien gibt es auch auf / unter Wiesen, aber gehen wir mal nicht davon aus = dann ist der Entsorgungspreis teuer ...

    in der Regel nein (in Natur- / Landschaftsschutzgebieten, bei belasteten Böden etc. = ja)
     
Thema: Bodenaushub: Wieviel kann auf dem Grundstück verbleiben?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. erdaushub auf grundstück verteilen

    ,
  2. pool Aushub im Garten verteilen

    ,
  3. aushub im garten verteilen

    ,
  4. erde abtragen ohne baugenehmigung,
  5. grundstück bodenaushub abfall,
  6. wieviel erdreich darf man ohne genehmiging auffullen,
  7. kelleraushub kosten www.bauexpertenforum.de,
  8. 70m3 Erdreich,
  9. erdaushub auf wiese verteilen,
  10. bodenaushub verteilen,
  11. wieviel cm erdaushub ohne keller,
  12. erde aushub auf gelände verteilen,
  13. bauplatz Boden abfahren,
  14. bodensushub wieviel kann auf dem Grundstück bleiben,
  15. erde auf Grundstück verteilen wie,
  16. erdaushub abbruchhaus beim Neubau vergraben,
  17. darf der aushub auf dem gundstück verteilt werden?,
  18. aushub baugenehmigung kubikmeter,
  19. Erde in einem gründstuck,
  20. baugenehmigung erdaushub garten,
  21. ab wie viel qbm Erde auffüllen braucht Mann Eine genehmigung,
  22. erdaushub richtig verteilen,
  23. 3 m3 aushub baugenehmigung,
  24. mutterboden tiefbau behalten wieviel,
  25. aushub auf grundstück verteilen
Die Seite wird geladen...

Bodenaushub: Wieviel kann auf dem Grundstück verbleiben? - Ähnliche Themen

  1. Noch einmal Bodenaushub

    Noch einmal Bodenaushub: Hallo Zusammen, inzwischen nimmt das ganze wirklich "kriminelle" Züge an. (sorry für die ganzen Themen aber der Rote Faden reißt nicht ab)....
  2. Lagerung Bodenaushub

    Lagerung Bodenaushub: Moin Zusammen, kurze Frage zum Bodenaushub. Dieser ist laut Bauvertrag seitlich zu lagern. Muss vor der seitlichen Lagerung der Mutterboden auf...
  3. Berechnung Volumen Bodenaushub

    Berechnung Volumen Bodenaushub: Hallo Experten. Ich wende mich an Euch, da ich Hilfe bei der Berechnung des Erdaushubs in Zusammenhang mit dem Bau eines Einfamilienhauses...
  4. Bodenaushub an Kellerwand entlang, per Hand, Stromkabel-Gefahr?

    Bodenaushub an Kellerwand entlang, per Hand, Stromkabel-Gefahr?: Hallo zusammen, ich habe mich eben erst angemeldet, hab ein wenig rumgesurft und anschließend hier das Forum gefunden. Ich bin Laie in...
  5. 33,- Euro Abfuhr Bodenaushub?

    33,- Euro Abfuhr Bodenaushub?: Hallo zusammen, ich hätte noch eine Preisfrage. Sind 33,- Euro je m3 für die Abfuhr von Bodenaushub (schluffiger, lehmiger Boden) incl...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden