Bodenaustausch ist teuer

Diskutiere Bodenaustausch ist teuer im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hmm... bei uns musste Boden ansgetauscht werden ca. 500 m³ wurden ausgegraben. Und dann kamm noch Schotter rein. Das ganze wird uns über 20 k€...

  1. #1 apollo280278, 6. Mai 2011
    apollo280278

    apollo280278

    Dabei seit:
    17. Februar 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sys IT
    Ort:
    Hagen
    Hmm...

    bei uns musste Boden ansgetauscht werden ca. 500 m³ wurden ausgegraben. Und dann kamm noch Schotter rein. Das ganze wird uns über 20 k€ kosten.
    Wir haben keine Bodengutachten machen lassen, weil die Nachbarn das auch nicht gemacht hatten. Dachten wir tja, wird bei uns auch nichts bringen.
    Nachher sage ich, immer Bodengutachten machen lassen, nur so hat man was festes in der Hand und der Tiefbauer kann keine krumme Sachen machen. :frust

    Weil nachher hat man einen schlechten Gefühl, auf die Ärme genommen zu sein.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beileid!
    500m³ ist schon ne satte Hausnummer...
    Was genau war der Grund dafür?
     
  4. #3 apollo280278, 6. Mai 2011
    apollo280278

    apollo280278

    Dabei seit:
    17. Februar 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sys IT
    Ort:
    Hagen
    der Der Chef der Filma, die die Mauerarbeiten und Stahlarbeiten machen müssen, rief mich an und sagte, dass der Boden zu weich ist. Ich habe mit dem Bauleiter gesprochen, er sagte ja wir müssen austauschen.
    Meiner Meinung nach wurde zu viel ausgetauscht, ich kann aktuell nichts überprüfen. Ich hatte versucht die Anzahl der LKW's zu protokolieren, ohne erfolg. Weil die hatten mal früher mal später angefangen.

    Der Bauleiter sagte mir, dass es nur 4-5 t€ sein werden. Daraus sind aber 14 geworden.

    Jetzt habe ich schlechte karten.
     
  5. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    die firma benötigte 500m³ aushub für eine andere baustelle...:D

    ansprechpartner für die gründung ist nicht maurerchef,
    oder ein bauleiter, sondern der statiker.
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Und DER muß DIR die Menge samt deren Erfordernis nachweisen, nicht etwa umgekehrt!
     
  7. #6 Bananen Flanke, 7. Mai 2011
    Bananen Flanke

    Bananen Flanke

    Dabei seit:
    7. April 2011
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Kfm.
    Ort:
    Mainz
    Was ist daran aussergewöhnlich?
    Wir hatten auch 490 m³ Aushub, der abgefahren werden musste.

    Wieviel Schotter wurde eingebaut?
    Waren die Preise nicht im Vorfeld in einem Angebot enthalten?

    Für den angelieferten Schotter kannst du Lieferscheine verlangen.
     
  8. svjm

    svjm

    Dabei seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Ort:
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Verstehe ich nicht (Logik?), ist aber eh zu spät und ca. 20kEUR weiter.
     
  9. #8 apollo280278, 8. Mai 2011
    apollo280278

    apollo280278

    Dabei seit:
    17. Februar 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sys IT
    Ort:
    Hagen
    tja, die Logik ist einfach. Man soll nicht auf die Nachbarn hören, sondern selbst entscheiden und die Bodengutachten, auf jeden Fall machen lassen.

    Der Statiker hatte bei uns rein geschrieben, dass der Ausführende soll vorm Baubeginn der Baugrund überprüfen. Was er auch gemacht hat.

    Jetzt weiß ich nicht halt ob das tatsächlich nötig war. :-(
     
  10. Baumal

    Baumal

    Dabei seit:
    2. August 2007
    Beiträge:
    16.081
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    der ausführende soll vor baubeginn den baugrund prüfen.... :28:
    dafür ist der rohbauer auch ausgebildet.. prima nummer...
     
  11. #10 Manfred Abt, 9. Mai 2011
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    also:
    grundsätzlich kann es jetzt ja auch so sein, dass erheblich mehr Bodenaustausch erforderlich gewesen wäre und dass die Grundlagen für die Standfestigkeit des Hauses jetzt nicht nachweisbar vorhanden sind.

    Aber im Grunde steht ihr doch jetzt erst am Beginn des Bauvorhabens:
    • Also ab jetzt bitte mit selbst bezahltem Sachverstand überwachen.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 passivbauer, 9. Mai 2011
    passivbauer

    passivbauer

    Dabei seit:
    14. September 2010
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Freiburg
    500 m³ Austausch "spontan" entschieden kommt mir sehr seltsam vor. Ich kenn die Grundfläche eures Hauses nicht aber bei 10mx10m plus evtl. Arbeitsräumen und Böschungswinkel ist da eine Austauschtiefe von roundabout 2,5 - 3 m entstanden - über den dicken Daumen.

    Das ist schon sehr seltsam....
     
  14. brauni

    brauni

    Dabei seit:
    25. November 2008
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker - Statik und Konstruktion
    Ort:
    Wagram
    Der Ausführende hat auf jeden Fall die Pflicht den Baugrund zu überprüfen, er trägt genauso die Verantwortung dafür.
    Wenn er sich unsicher ist muss er entsprechenden Fachleute zu Hilfe holen.

    Selbst wenn ein Bodengutachten gemacht wurde ist das nur eine Stichprobe, und kein flächiger Aufschluss.

    Inwieweit die Massnahmen hier tatsächlich notwendig waren hat auch der Bauherr (Bauaufsicht) zu überprüfen. Auch der kann entsprechende Fachleute zur Hilfe holen.


    Ausführende Firmen nutzen die Situation gerne aus, wenn sie bemerken dass sie einen leichtgläubigen Bauherrn haben...

    mfg brauni
     
Thema:

Bodenaustausch ist teuer

Die Seite wird geladen...

Bodenaustausch ist teuer - Ähnliche Themen

  1. KfW 40+ zu teuer?

    KfW 40+ zu teuer?: Hallo alle miteinander, wir haben uns entschieden mit Ytong ein massiv EFH zu bauen. Unser zuständiger regionaler Ytongpartner hat uns eine...
  2. Bodenaustausch wg. Starkregen notwendig? (Lehmboden)

    Bodenaustausch wg. Starkregen notwendig? (Lehmboden): Wir bauen in Oberbayern, ganz nahe zu den aktuellen Überschwämmungsgebieten. Aufgrund des vielen Regens hat sich auch in meiner Baugrube (wurde...
  3. Fenster/Haustürangebot zu teuer

    Fenster/Haustürangebot zu teuer: Hallo allerseits, wir planen jetzt im April mit dem Bau unseres Einfamilienhauses zu beginnen und haben jetzt das erste Angebot für die Fenster...
  4. Angebot über Raffstores in Ordnung oder zu teuer ??

    Angebot über Raffstores in Ordnung oder zu teuer ??: Guten Abend allerseits, wir befinden uns gerade im Bau unseres Einfamilienhauses im Bauhausstil. Der Rohbau ist nun fast fertig und wir...
  5. Kosten für Bodenaustausch

    Kosten für Bodenaustausch: Hallo Bauexperten, da ich leider selbst keine Ahnung vom Bauen habe, geschweige denn von Preisen, bitte ich euch um Hilfe. Ein...