Bodenplatte betonieren? - Kälteperiode!

Diskutiere Bodenplatte betonieren? - Kälteperiode! im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen. Als zukünftiger Bauherr läßt mich zur Zeit ein Thema nicht los. Also... Wir bauen ein EFH mit Keller als Fertighaus. Der...

  1. #1 ThorstenR, 4. Januar 2010
    ThorstenR

    ThorstenR

    Dabei seit:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verwaltungsmensch
    Ort:
    Rheinhessen
    Hallo zusammen.

    Als zukünftiger Bauherr läßt mich zur Zeit ein Thema nicht los. Also...

    Wir bauen ein EFH mit Keller als Fertighaus. Der Keller wird aus Fertigbetonteilen erstellt.

    Die Zeitplanung sieht so aus, dass in dieser Woche der Erdaushub erfolgen soll und am dem 11.1. die Arbeiten am Keller, also die Bodenplatte. Somit wird im Laufe der kommenden Woche die Bodenplatte gegossen.

    Hier in Rheinhessen liegt kaum Schnee. Die Temperaturen waren gestern bei knapp null Grad und heute morgen bei Minus 4 Grad. Die Kälteperiode soll jedoch auch die kommende Woche nich anhalten.

    Nach gestriger Rücksprache mit unserem Bauleiter meinte er, dass bei diesen Wetterverhältnissen die Planung eingehalten werden kann.

    Jedoch bin ich mir unsicher, ob das Wetter zum betonieren nicht do zu kalt ist. Was meine die Experten dazu :confused::confused:

    Bin für jeden Tipp dankbar.

    Danke und Gruß
    ThorstenR
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Genau....sobald die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken (können) ist Vorsicht geboten.
    Mit dem Bauleiter der Firma sprechen welche Maßnahmen er denn ergreifen wird. Das Mindeste bei den momentanen Temperaturen wäre Abdeckung der Platte nach dem Betonieren mit z.B. Styrodur. Weiter sollte die Oberflächentemperatur des Betons eine Zeit nach Betonage dokumentiert werden (morgens, mittags und abends). Warmbeton muss verwendet werden wenn auch tagsüber unter 0°C.
    Aber wie gesagt; da soll die Baufirma Ihnen mal erzählen was er gedenkt zu tun....ist schliesslich denen ihr Job. Wenn er nix machen möchte, dann lehnen Sie dies ab und weisen ihn an zu entspr. den im Betonagezeitraum vorherrschenden Temperaturen entspr. zu tun. Wer das dann bezahlt, hängt u.a. vom Vertrag ab. Wer macht die Bauleitung von Bauherrenseite? Sie oder jemand anders?
    Grüße
     
  4. #3 Ralf Dühlmeyer, 4. Januar 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ist das zufällig eine Weisse Wanne, was da gebaut wird?
    Dann wäre eine Fremdüberwachung des Betons sehr wahrscheinlich eh Vorschrift.
    Daraus liessen sich zumindest die Maßnahmen ablesen, die bis zum Einbau des Betons (nicht) getroffen wurden.
     
  5. #4 ThorstenR, 4. Januar 2010
    ThorstenR

    ThorstenR

    Dabei seit:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verwaltungsmensch
    Ort:
    Rheinhessen
    Hallo zusammen.

    Schon jetzt Danke für ein Feedback.

    @ RMartin: Die Bauleitung auf Bauherrenseite obliegt mir, dem Bauherren. Zur Zeit suche ich noch einen Fachmann, der die Baumaßnahmen begleitet, damit ich später eine qualitätsgesicherte Abnahme vornehmen kann.

    @ Ralf: Eine Weisse Wanne wird nicht erstellt. Bei unserer Ausführung handelt es sich um einen sickerwasserdichten Keller (SWD) mit umlaufender Ringdrainage.

    Existieren irgendwo Vorschriften oder Empfehlungen, was beim betonieren zu beachten ist (z.B. zu Temperaturen)?

    Danke und Gruß :28:
    ThorstenR
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 4. Januar 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Was ist das denn wieder für eine schicke Worthülse???

    Gibt es ein Bodengutachten? Welcher Lastfall steht denn an? Wie wird der Beton sickerwasserdicht?
    Und wie die Bodenplatte?

    Ich glaube, Ihr solltet die Suche nach dem Sachverstand deutlich beschleunigen. Unglaubliche Geschwindigkeit wäre hier im Minimum angesagt.
     
  7. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Mahlzeit Thorsten!

    Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber Du bist -offenkundig- kein baufachmann. Das ist auch völlig in Ordnung, ich bain ja auch kein "Verwaltungsfachmann" und muß mich deswegen nicht grämen.

    Aber: Angesichts dieser Tatsache ist das:
    höchst fahrlässig! O.K., ist Dein Haus und Deine Kohle...also bitte schön...aber klug ist es nicht!

    Was für eine Konstellation habt Ihr denn (GU, GÜ, Bauträger, Architekt)???

    Bei den ersten drei Möglichkeiten kannst Du den Bau ebenfalls nicht "leiten" sondern bestenfalls überwachen ob die Herrschaften ihre Sache korrekt machen. Die Einflußmöglichkeiten sind begrenzt! Einen Bau zu leiten heißt ja nicht diesen ab und zu mal anzugucken, sondern eben zu "leiten", also bei Rückfragen den handwerkern zu sagen wie sie was machen sollen, die handwerker auch terminlich zu koordinieren, natürlich auch das Überwachen auf fachliche Richtigkeit der Ausführung usw. usf. All dies kann ein Laie nicht. Punkt. Einige Fachleute übrigens auch nicht...aber das ist ein anderes Thema.

    Kläre uns doch mal auf, welche bauleitende Funktion hier gemeint ist.

    Ansonsten ergänze ich meine erste Zeile durch ein "Prost" zu "Prost Mahlzeit"...

    Grüße

    Thomas
     
  8. #7 rolf a i b, 4. Januar 2010
    rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    Sickerwasserdichter Keller

    Moin Moin,

    bin neugierig und lernwillig - wie wird denn ein sickerwasserdichter Keller vom Anbieter definiert? Kann es sein, dass hier temporär drückendes Wasser oder sogenanntes Schichtenwasser ansteht? Dann ist eine `Weisse Wanne` oder eine `Schwarze Wanne` notwendig. Aus der `Worthülse` entnehme ich, dass es wahrscheinlich eine Weisse Wanne wird.

    Vielleicht stellen Sie doch einmal einen Auszug aus dem Vertrag mit der fachlichen Beschreibung der Kelleraussenwände und Kellersohlplatte ein.

    Ansonsten sollte bei Temperaturen unter +5,00° C nicht betoniert werden, es sei denn die Temperatur wird durch zusätzliche Maßnahmen sicher gestellt, dass kostet dann auch ein Stück Mehr-Geld.

    Freundliche Grüße aus Berlin
     
  9. #8 Baufuchs, 4. Januar 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Januar 2010
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Aus

    der Werbung (Homepage):

     
  10. #9 JamesTKirk, 4. Januar 2010
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Entscheidend ist, dass die Betontemperatur nicht unter +5, besser +10 °C absinkt. Daher ist Warmbeton angesagt, der sollte so zwischen 15 und 20 °C haben. Dann zügig betonieren und das Ganze entsprechend als Nachbehandlung schützen, z.B. mit wärmedämmender Folie oder Styropor abdecken. Am besten am Vormittag betonieren, damit man für die Wärme des Tages für die Hydratation noch mitnehmen kann.

    Wenn es zu kalt wird, bekommst Du eh keinen Beton geliefert ... dann ist auch die Mischanlage eingefroren :Brille
     
  11. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.517
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hallo Freunde,
    ich hätte bis -10 Grad kein probleme mit Betonieren einer bodenplatte. Die erforderliche Temparaturen des beton halte ich mit bestimmte maßnahmen ein. Was mich gewundert hat das keiner der 4 Experten auf die untergrundtemparatur hingewisen hat.
    Nach bodenaushub (übers wochenende) ist der gesamte untergrund gefroren. Alleine aus diese grund ist eine betonage nicht möglich!!!

    Temparaturen (Mainz) Samstag, 09.01. bis -6, Sonntag 10.01. bis -7 Grad!
     
  12. #11 rolf a i b, 4. Januar 2010
    rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    Betonieren bei Frost

    moin moin Yilmaz,

    es ist doch wurscht, ob der frischbeton von unten, von oben oder von den seiten kalt wird, die mindestanforderungen zum betonieren bei frost gelten von allen seiten. Wenn das nicht erreicht wird, dann ist segel-streichen und betonmast zusammenfalten angesagt.

    @ Baufuchs - gibt es auch eine fachliche definition von swd? Ansonsten ist das genau so ein fachbegriff wie böschungsfräse, feierabendschablone, upat-luftdübel!

    freundliche grüße aus berlin
     
  13. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.517
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hallo Rolf,

    es geht Primär darum das man auf eine Untergrund betonieren kann. Von wo dann der Frischbeton kälte bekommt ist zweitrangig.
    Wenn ich 3 tage konstant +1 grad habe gibt mir das nicht die sicherheit das der untergrund der bereits 5-10 cm gefroren ist auch schon +1 ist.
    Würde mir sehr starke bauchschmerzen bereiten.
     
  14. #13 ThorstenR, 5. Januar 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Januar 2010
    ThorstenR

    ThorstenR

    Dabei seit:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verwaltungsmensch
    Ort:
    Rheinhessen
    Hallo zusammen.

    Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen. Ok, dann möchte ich mal Dunkel ins Licht bringen.

    Wir bauen ein Fertighaus mit einer Fertighausfirma. Sie macht auch den Keller - sozusagen alles aus einer Hand. Die Firma hat auch einen Bauleiter, der alles überwacht, leitet und koordiniert. Das mache natürlich nicht ich als Bauherr - ich muss jedoch bei anstehenden Entscheidungen "in die Bütt".

    Wie schon gesagt, suche ich derzeit noch einen Experten, der mich begleitet und vor allen bei der Abnahme unterstützt. Daher sollte er während der Ausführung von Gewerke diese beobachten, prüfen oder begleiten, damit ich nachher auch eine gesicherte Abnahme vornehmen kann. Denn Ahnung habe ich nicht. Bin hier Laie.

    Hier eine Beschreibung unseres Kellers:



    Nach Aussage von unserem Architekten der Fertighausfirma, erfüllt der Keller die DIN 18195-4.

    Uns liegt auch ein Bodengutachten vor. Hier mal die Bodenkennwerte aus dem Gutachten.


    In die Baugrubensohle wird nach dem Aushub eine 20 cm Tragschicht aus 0/32er Schotter eingebracht. Verdichtet und durch Lastplattendruckversuche (richtig?) geprüft. Nach Aussagen des Geologen und des Erdarbeiters wäre die Grube dann für ein paar Tage gesichert. Auf diese Tragschicht kommt dann vom Kellerbauer noch eine Sauberkeitsschicht von 10 cm und dann eine PE-Folie.

    Viele Grüße
    ThorstenR

    PS: DANKE.
     
  15. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    bitte die namen schwärzen und wieder einstellen!
     
  16. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Mal aus der Sicht eines Fertighausfritzen...

    ... was nicht geht, geht nicht. Und bei der derzeitigen Witterung kannste es vergessen. Punkt.

    Und selbst wenn Du es schaffen solltest, das Fundament unfallfrei hinzubekommen, dann bei diesem Wetter ne Hütte aufzubauen, vergeß es einfach. Ich hab einmal bei minus 17 montiert, aber trockene Kälte und Sonnenschein. Da leidet alles. Der Mensch und die Maschinen. So ne Sklaventreiberei mach ich nie nie wieder. Jedenfalls, die Qualität leidet. Is so.

    Es ist ja nicht nur der Beton, es beginnt ja schon beim ausschachten, und wenn der Kram dann Frost bekommt, na Prost Mahlzeit, wie schon gesagt.

    ich wunder mich, das Helge sich noch gar nicht geäußert hat, hat der kerl noch Urlaub??:D:winken
     
  17. #16 wasweissich, 5. Januar 2010
    wasweissich

    wasweissich Gast

    wahrscheinlich wennichüberdiefeiertagegrünenbildschirmsehesetztesetwasdonnerwetter....:shades
     
  18. ThorstenR

    ThorstenR

    Dabei seit:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verwaltungsmensch
    Ort:
    Rheinhessen
    Hallo zusammen.

    Sorry, hab nicht dran gedacht, die Namen zu schwärzen. OK, hier die oben erwähnten Daten:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Viele Grüße
    ThorstenR
     
  19. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.517
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hallo Thorsten,

    was willst du jetzt wissen? Ob betoniert werden kann oder ob der gesamte konzept was man dir verkauft hat in ordnung ist?
    Die Baubeschreibung sagt vieles aus und sagt auch gar nicht aus. Die bodenwerte sagen mir auch nicht viel nur das der boden sehr frostempfindlich ist, also obacht geboten.
    Es fehlt eine sauberkeitschicht aus Magerbeton bevor ich es vergesse.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Moin!

    Mal ist die Wand 25 cm stark, mal 24 cm (Toleranz oder was ....?), die Abdichtung des Kellers endet 15 cm unter der UK der Kellerfenster (das war es dann wohl mit einer Weißen Wanne bzw. einem wasserdichten Keller), eine Drainage kann eingebaut werden (nach erfolgtem Nachtragsangebot)....bei WW gar nicht nötig, bei Sickerwasser (evtl.) schon....

    Das hört sich alles sehr "merkwürdig" an...um es mal vorsichtig auszudrücken.

    Andere Frage: Warum willst Du unbedingt bei Frost betonieren (lassen)? Eilt es? Oder will das der GU?

    Thomas
     
  22. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Sehr richtig, dass eine rissebeschränkende Bewehrung entscheidender Bestandteil für wasserundurchlässige Bauwerke ist. Jedoch ein Bewehrungsgehalt von 16 kg/m2 ist nicht gerade viel. Sind bei 25cm Dicke gerade mal 64 kg/m3 Beton.... Naja, ist ja auch keine WW, sondern ein 'SWD'?!
    Bei der Betonfestigkeitsklasse müßte dies aber doch schon eine Ü2-Baustelle sein?!
     
Thema:

Bodenplatte betonieren? - Kälteperiode!

Die Seite wird geladen...

Bodenplatte betonieren? - Kälteperiode! - Ähnliche Themen

  1. Garage Bodenplatte im Bereich des Garagentors aussparen?

    Garage Bodenplatte im Bereich des Garagentors aussparen?: Hallo, ich würde gerne die Bodenplatte im Bereich des Garagentores aussparen lassen damit das Pflaster später direkt bis an das Tor geht. Möchte...
  2. Bodenplatte nachträglich einbauen

    Bodenplatte nachträglich einbauen: Hallo, in meinem Badezimmer habe ich den Fußboden entfernen müssen. Jetzt habe ich eine Sandkiste. Ich werde eine neue "Bodenplatte" gießen mit...
  3. Ausgleich auf alter Bodenplatte

    Ausgleich auf alter Bodenplatte: Hallo, wir haben einen Altbau aus dem Jahr 1925, welchen wir mit Ausnahme des Kellers umfangreich saniert haben. Im Bereich der Waschküche...
  4. undichte Bodenplatte?

    undichte Bodenplatte?: Hallo zusammen, ich habe vor einiger Zeit ein Haus BJ 1970 gekauft und bin dabei es zu sanieren. Das Haus hatte vor ca. 10 Jahren einen...
  5. Betonieren: Baumangel oder nicht?

    Betonieren: Baumangel oder nicht?: Hallo zusammen Beim Betonieren des UG war der Beton ganz gleichmässig. Aber beim betonieren des EG gab es diverse unregelmässigkeiten. Anbei...