Bodenplatte gleicht einer schiefen Ebene!!!

Diskutiere Bodenplatte gleicht einer schiefen Ebene!!! im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo Bauexperten ! Dies ist mein erster Beitrag im Forum, das ich schon einige Zeit als interessierter Leser mitverfolge. Wir bauen zur Zeit...

  1. Iltis

    Iltis

    Dabei seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Giessen
    Hallo Bauexperten !
    Dies ist mein erster Beitrag im Forum, das ich schon einige Zeit als interessierter Leser mitverfolge. Wir bauen zur Zeit weitgehend in Eigenleistung ein Einfamilienhaus. Architekt hat geplant, Statiker hat gerechnet. Eigenleistung heist erfahrener Innenausbauer mit mithelfendem Maurermeister als Bauleiter.
    Das Problem: Die auf Streifenfundamenten gegossene Bodenplatte gleicht einer schiefen Ebene, ca. 9 cm Gefälle auf 13,5 m. Was nun. Erste Steinreihe 9 cm aufmörteln oder "Streifenfundament" auf der Bodenplatte zum Ausgleich errichten oder Steine schneiden bis es passt oder doch alles sprengen und von vorne anfangen ????
    Da der Ascheberg auf meinem Haupt bereits Zugspitz Niveau erreicht hat bitte ich darum auf allzuviel Spott zu verzichten auch wenns schwer fällt. lucach der einen Iltis fährt
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Christian S, 25. Mai 2006
    Christian S

    Christian S

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Mülheim/Ruhr
    am einfachsten

    mit unterschiedlichen Kimmsteinen (7,5cm, 10cm, 12,5cm, 15cm )und Rotationslaser mit Fernempfänger eine ebene Kimmschicht erstellen.
    Sie können dann die verbleibende Steigung mit der Mörtelschicht unter der Kimmreihe ausgleichen. Später regulieren sie ihren Estrich mit der Dämmung, damit hier nicht immense Mehrstärken eingebracht werden müssen.
    Gruss Christian
     
  4. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Sprichste etwa aus Erfahrung ? :)
     
  5. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    nur eine kurze frage: da sich die matschige betonmasse der gravitation beugen muss, wie kann das so schief trocknen?
     
  6. Iltis

    Iltis

    Dabei seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Giessen
    einfachste Lösung ?

    Danke für die schnelle Antwort Christian

    Das Mauerwerk soll aus Poroton entstehen. Eine Steinsäge steht dauerhaft zur Verfügung. Was ist von auf Höhe geschnittenen Portonziegeln zu halten ?
     
  7. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    hallo

    an Ihrer stelle würde ich mir gedanken über die sohlplatte selber machen!
    Wie dick sollte sie nach statik sein?Wie dick oder dünn ist sie geworden?
    16 soll / 7 ist?

    Mfg.
    Yilmaz
     
  8. Iltis

    Iltis

    Dabei seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Giessen
    Gedanken hab ich mir natürlich gemacht.

    Glücklicherweise ists umgekehrt: soll 25 ist 34 .
     
  9. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "hmmm"

    und ich würd mir Gedanken machen ob´s ne gescheiter wäre da
    nochmal ne Estrichausgleichsschicht über die komplette Fläche zu ziehn
    und dann erst mit dem Mauern zu beginnen ... weil:
    .
    - das Ausgleichen der Lagerfugem = Murks (!)
    .
    - das Ausgleichen mit Dämmung = ebenfalls Murks (!)
    .
    - das Ausgleichen mit sicher unterschiedlichen Estrichstärken = wieder Murks (!)

    .
    es sind "ja" nicht nur die Aussenwände ... auch die Innenwände sind betroffen (!)
    .
    P.s. wenn´s bei der Bodenplatte schon "SO" aussieht wie wird wohl der Rest werden ?
     
  10. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Dann bin ich Beruhigt :28:
     
  11. Iltis

    Iltis

    Dabei seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Giessen
    Guten Morgen Josef,

    der Rest wird definitiv besser aussehen. Lehrgeld muss jeder zahlen. Ich habe meine Lektion gelernt. Die zweite Bodenplatte, höhenversetz zur schiefen Ebene, hat zwar auch noch Unebenheiten, diese liegen aber im Bereich von maximal 1 cm. Das geht wohl noch in Ordnung.
    Ein Ausgleichsestrich war eigentlich erst geplant nach Erstellen des Aussenmauerwerks. Ihn von vornherein über die ganze Fläche vorzusehen scheint allerdings die bessere Lösung. Wobei zwei tragende Innenwände schon stehen (Mörtelabgleich mit geschnittenen Steinen). Macht es trotzdem Sinn jetzt noch einen Estrich über die gesamt Fläche zu ziehen ? Wie müsste dieser Beschaffen sein ( Güte, Bewehrung ) ?
     
  12. #11 Christian St, 26. Mai 2006
    Christian St

    Christian St Gast

    Erfahrung, Erfahrung

    wat heisst das schon.
    Manche Bauherrn wünschen überlange Garagen.
    Es kann von Vorteil sein , ein Gefälle von 1% zum Garagentor einzubringen, damit anfallendes Wasser(z.B. Schnee) in die "richtige" Richtung läuft.
    Dann musste halt mal 9cm in der Kimmschicht rausholen, und das ist keinesfalls Murks.
    Aber wem erzähl ich das.
    Gruss Christian
     
  13. #12 Christian St, 26. Mai 2006
    Christian St

    Christian St Gast

    ne Ausgleichsschicht aus Estrich

    , da stellste dann dein ganzes Haus drauf?
    und den Keller?
    Und das ist dann besser?
    jedem seine Meinung.
    Gruss Christian
     
  14. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Schief ok aber...

    Wie gehts weiter ???
    1.)Wichtig ist doch erstmal wie die Kellerräume später genutzt werden! Sind und bleiben es GRUNDSÄTZLICH untergeordnete Räume (heute eher selten) spielt die Dicke der Dämmung weniger eine Rolle. Welche Dämmung ist vorgesehen???
    2.) Wie sieht es mit den Geschoßhöhen aus??? (Auch beim Weiterarbeiten an Übertragen der Sturzhöhen denken!OKFF)

    Sanierung!

    Ein Ausgleich der kompletten Bodenplatte, VOR dem Mauerwerk, mit ZE ist meiner Meinung nach in keinem Fall eine geeignete Lösung! Es müßte zuvor ein Kraftschlüssiger Verbund zwischen ZE und Beton hergestellt werden(Blastrac oder Fräsen dann Haftbrücke)! Das ist recht teuer und durch die starken Materialdifferenzen innerhalb der Estrichscheibe kommt es zu starkem Schwinden und Verformungen, so das Risse und Hohlstellen in diesem Bodenplattenausgleich nicht ausgeschlossen werden können!

    Ein Ausgleich innerhalb des eigentlichen Estriches ist vor allem beim Einbau eines ZE keinesfalls möglich! Eine Estrichscheibe MUß über die gesamte Fläche eine annähernd Gleichbleibende Schichtdicke aufweisen! Auch hierbei wird es zu Schüsselungen (Verformungen) und dadurch auch Rissen kommen!
    Sollte ein Fließestrich auf Calciumsulfatbasis verwendet werden, ist dies eher auszuschließen, jedoch wird der sicher (praktisch) nie trocken!!!

    Machbar: Ausgleich innerhalb der Kimmsschicht mit zugeschnittenen Steinen.
    Dann Ausgleichsestrich (Der darf ruhig reißen) /Abdichtung/ Dämmung und Estrich

    Oder

    Ausgleich innerhalb des Dämmstoffpaketes durch geeignete Schüttung und ausgewählte, nivellierte Dämmstoffplatten Unterschiedlicher Dicke (hierbei auf Art der Dämmung achten PS 20 oder gleichwertig)Abtreppungen so gut als Möglich vermeiden! Sollen Trittschalldämmplatten verwendet werden diese in gleicher Dicke auf die Ausgleichsdämmung verlegen und Gesamtzusammendrückbarkeit des Dämmstoffpaketes von 5mm NICHT überschreiten !

    Hoffentlich hat der mithelfende Maurermeister demnächst öfter Zeit :mauer und den Trick mit der Randschalung wüßte ich schon gerne:confused:
     
  15. Iltis

    Iltis

    Dabei seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Giessen
    Dem mithelfenden Maurermeister ist das Ganze natürlich genauso peinlich. Die Estrich-Variante über die komplette Fläche will er aus obengenannten Gründen auch nicht mittragen. Wir werden also die Steinsäge etwas quälen müssen. Die Raumhöhe ist mit 11 Steinen schon ausreichend bemessen. Genauso die Durchgangshöhen der Türen mit 2,12m. Ein Ausgleichsestrich wird also erst nach Aufmauerung der Aussenwände erfolgen.
    "Robby"
    Wie meinst Du das mit der Randschalung ?

    Gruß
    nichtmehrganzsofrustierterBauherr
     
  16. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Randschalung!

    Na ja sagen wir...
    Die BP ist 34cm geworden, als Randschalung dienten wahrscheinlich Gerüstbretter/Dielen. Diese sind idR 28 cm hoch die Sauberkeitsschicht hab ich noch außer acht gelassen ;-)

    wie ist der Beton so hoch stehen geblieben ??? :Roll
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Iltis

    Iltis

    Dabei seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Giessen
    Randschalung

    Ach so,

    das ganze ist ein höhenversetzter Anbau, es wurde also teilweise dierekt gegen das Fundament (aus Bruchsteinen) betoniert, teilweise sogar gegen Fels. Wir sind mit ein paar Kompromissen (leider) gerade so ums sprengen herumgekommen (teilweise "blauer Basalt"). Da wo geschalt wurde stimmt die Höhe ja auch.

    gruß iltis
     
  19. voggel

    voggel

    Dabei seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlossermeister
    Ort:
    Dirmstein
    Benutzertitelzusatz:
    Pfälzer ist das höchste was ein Mensch werden kann
    Gibt es eine Fortsetzung ?!

    Würde mich interessieren :winken :winken :winken
     
Thema: Bodenplatte gleicht einer schiefen Ebene!!!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. schiefe Ebene ausgleichen

Die Seite wird geladen...

Bodenplatte gleicht einer schiefen Ebene!!! - Ähnliche Themen

  1. Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht

    Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht: Hallo, Ich bin neu hier und völligst verzweifelt. Ich habe folgendes Problem: In unserem Haus wurde im Keller nachträglich eine Hebeanlage...
  2. Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten

    Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten: Hallo, bin neu hier und auf der Suche nach Expertenhilfe. Ich hoffe mein Thema ist in der richtigen Rubrik. Folgende Situation: Mein Haus stammt...
  3. Frostschürze / Bodenplatte seitlich abdichten?

    Frostschürze / Bodenplatte seitlich abdichten?: Hi, wir Bauen ein Haus ohne Keller, mit folgendem Aufbau: Bodenplatte: - 15cm Schottertragschicht - 25cm Tragende Bodenplatte - 24cm Hohe...
  4. Fliesen schief

    Fliesen schief: Gute Abend, ich komme in der Diskussion mit dem GU nicht weiter. Dieser ist der Meinung, dass die Fliesen zwischen Duschwanne und Boden noch in...
  5. Bodenplatte unter Estrich "auffüllen"

    Bodenplatte unter Estrich "auffüllen": moin' moin' ich habe vor in einer Halle den Boden zu erhöhen da dieser ca 20cm unterhalb der Einfahrt liegt. Ich hatte mir vorgestellt das ich ca....