Bodenplatte und der Regen

Diskutiere Bodenplatte und der Regen im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo Zusammen, am Dienstag wurde unsere Bodenplatte (WU-Beton mit Fugenblech, keine „Weiße Wanne“) gegossen, als 1/3 fertig war, fing es sehr...

  1. aladini

    aladini

    Dabei seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    530
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Zusammen,

    am Dienstag wurde unsere Bodenplatte (WU-Beton mit Fugenblech, keine „Weiße Wanne“) gegossen, als 1/3 fertig war, fing es sehr stark zu regnen. Letztes Stück der Bodenplatte stand ca, 20cm unter Wasser, da dort ganzes Wasser von betonierter Bodenplatte reingelaufen ist. Dort wurde der Beton einfach in Wasser reingekippt. (auch nicht gerüttelt) Danach war das Fugenblech komplett mit Beton bedeckt und das Wasser konnte nicht mehr abfließen und dann war auch der Regen vorbei.. Auf der BoPa war dann ca. 3-4cm Wasser. Nun mache ich mir Gedanken. Es ist nicht optimal verlaufen, was mache ich nun?

    viele Grüße
    Werner
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gast036816

    Gast036816 Gast

    eigenen sachverstand beauftragen und auf die baustelle bestellen, der den ist-zustand aufnimmt und dir vorschlägt was zu tun ist. das muss allerdings sofort passieren.

    wer hat das geplant und hat die arbeiten überwacht? wenn ich deinen beitrag lese, hatte der unternehmer keine vorkehrungen zur beseitigung des niederschlags getroffen, sondern mit dem verdrängungsprinzip weitergearbeitet. am besten du formulierst sofort aus dem vorigen satz eine mängelanzeige an den auftragnehmer.
     
  4. aladini

    aladini

    Dabei seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    530
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Augsburg
    Der Termin zum Betonieren war ursprünglich nachmittag und wurde durch Bauleiter verlegt. Ich war ganze Zeit dort und konnte alles live erleben.
     
  5. howa

    howa

    Dabei seit:
    9. Februar 2009
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Niederbayern
    Wasser auf der Bodenplatte macht den Beton jetzt mal gar nichts aus, solange er nicht mit den Wasser vermischt wurde und die Zusammensetzung nicht mehr passt. Natürlich sollte er schon richtig eingebaut werden und verdichtet werden.

    Muss man den immer gleich vom schlimmsten ausgehen und gleich mit Mängelanzeigen rumwerfen und ahnungslosen Bauherrn angst machen!? Wie schon beschrieben such dir einen eigenen Sachverstand der dich bei deinen Bauvorhaben begleitet und das überprüft.

    Solche Sachen gehören auf der Baustelle ausgemacht, den im Forum kann keiner eine richtige Antwort auf solche Sachen geben ohne die genauen örtlichen Umstände zu kennen.
     
  6. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Ja, da sollte man direkt mal mit einer MÄngelanzeige reagieren, sonst steht nämlich die Wand drauf und der Bauherr darf selber mitzahlen beim Reparieren weil er nicht früh genug reagiert hat...
    Und nicht verdichten ist ein Mangel!
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 23. Oktober 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ja ne, howa, is klar. Da ist eine Mängelanzeige echt Kanonen auf Spatzen :mauer

    @TE - Achtung, das war Ironiemodus
     
  8. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Kein Rütteln...naja...evtl. SVB (selbstverdichtender Beton)?????

    Regen gilt hier als erfolgte Nachbehandlung?

    Mängelrüge ist hier mehr als berechtigt; eigener Sachverstand erscheint sinnvoll. Alles was jetzt vermurkst wird, ist später kaum noch oder eben nur mit sehr großem Aufwand behebbar.
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 23. Oktober 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ja, denkbar.












    oder nein, eher nicht bei dem Mehrpreis von SVB
     
  10. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Sorrry,...hatte vergessen den Ironiemudus zu kennzeichnen.

    Mein Fehler.

    Mea culpa.
     
  11. howa

    howa

    Dabei seit:
    9. Februar 2009
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Niederbayern
    was wurde nicht verdichtet, der letzte qm wo sich das Wasser gesammelt hat oder die ganze Fläche? Ihr Wisst immer mehr als die anderen! Wenn gar nicht verdichtet wurde ist es ein Mangel, scheint aber nicht so! Wenn nur der letzte qm, dann sollte man sich das anschauen und nicht immer gleich mit Kanonen schießen. Natürlich sollte man schnell/heute einen eigenen Sachverstand holen der das Bewerten kann. Sonst stehen wirklich die Wände drauf!
     
  12. howa

    howa

    Dabei seit:
    9. Februar 2009
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Niederbayern
    Thomas und Ralf,

    ihr würdet ohne Ortstermin gleich eine Mängelanzeige schicken, wenn zum Beispiel 98% verdichtet wurden und die letzten 2m² durch das viele Wasser nur so eingebaut wurden aber das Ergebnis passt?

    Wie schon gesagt keiner hier kennt die Baustelle und weis wie was genau gemacht wurde und wie die Baustelle, das Endergebnis aussieht. Aber alle schreien nach Murks! Finde diese Vorgehensweise nicht richtig, das Einzig richtige ist die Sache mit einen Fachmann, bevor die Wände drauf kommen anzuschauen und zu bewerten.

    Es können auch ein paar Fotos etwas mehr Licht ins Dunkle bringen!
     
  13. #12 Ralf Dühlmeyer, 23. Oktober 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich weiß nicht, wei Thomas das macht, aber ich würde ohne Ortstermin keine Mängelanzeige schicken - richtig!

    Weil ich bei der Betonage als Fachmann dabei bin und solchen :Baumurks gar nicht erst hätte geschehen lassen!
     
  14. howa

    howa

    Dabei seit:
    9. Februar 2009
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Niederbayern
    Alles richtig was du schreibst Ralf,

    aber erklär mir mal wo her du weist, das es wirklich Murks ist und das das Ergebnis nicht trotzdem passen kann? Natürlich kann man nach der Erzählung des Bauherrn das vermuten, aber sicher weis es keiner! Habe auch schon Bauherrn gehabt die bei einen Haarriss gemeint haben ihr Haus fällt ihnen jetzt gleich auf den Kopf! Das Einzige was hilft, ist Sachverstand auf die Baustelle und keine Vermutungen!
     
  15. #14 Ralf Dühlmeyer, 23. Oktober 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    OK, dann machen wir das Forum mal, denn keiner von uns ist ja bei irgendwas dabei.
     
  16. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Das passiert bei Starkregen aber IMMER, dass die Oberfläche ausgewaschen und der Beton von seiner Zusammensetzung her dort negativ verändert wird. Weiterhin findet, wenn in Wasser reinbetoniert, immer eine Entmischung der unterseitigen Randzone statt (außer bei Unterwasserbeton mit dem entsprechenden Einbauverfahren, z.B. Kontraktorverfahren). Somit dürfte hier die untere Bewehrung in diesem Bereich nur wenig gegen Korrosion geschützt sein.

    Ja. da muss ich Ralf Recht geben. Solche gravierenden Mängel gehören unverzüglich schriftlich (!) angezeigt.
     
  17. howa

    howa

    Dabei seit:
    9. Februar 2009
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Niederbayern
    Genau keiner kennt die Baustelle und kann sie beurteilen, richtig. Deshalb sollte man den Bauherrn Sagen was zu machen ist.
    Als Vorgehensweise würde ich mit eigenen Fachmann mit den Bauunternehmer auf der Baustelle das besichtigen und bewerten, so schnell es geht, bevor weitergemacht wird. Dann das weitere Vorgehen planen, eventuell dann auch eine Mängelanzeige schreiben, oder Abriss, oder, oder....

    Aber hier wird gleich geraten eine Mängelanzeige zu schreiben und laut Murks zu schreien! Da soll ein Bauherr noch schlafen können.

    Ein Arzt untersucht mich auch zuerst, bevor er seine Diagnose sagt. Stell mir gerade vor der Arzt würde bei jeden ohne Untersuchung sagen sie haben nicht mehr lange zu leben!
     
  18. howa

    howa

    Dabei seit:
    9. Februar 2009
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo Jamestkirk,

    was sollen die auf der Baustelle machen, wenn sie mitten unter den betonieren (1/3) sind und es fängt so stark an zu regnen! Aufhören und für mehrere Stunden unterbrechen?!
     
  19. howa

    howa

    Dabei seit:
    9. Februar 2009
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Niederbayern
    Jamestkirk,

    woher weist du das es wirklich Murks ist? Will hier gar nichts schönreden, das was der Threadhersteller schreibt hört sich nicht so ganz Fachmännisch an, aber ich schrei nach Murks nur wenn es einer auch ist und ich es weis. Ansonsten gebe ich Tipps was zu machen ist, und da steht die schriftliche Mängelanzeige nicht an erster Stelle!
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    1. Rechtzeitig Wetterbericht hören/lesen. Wenn Starkregen angesagt ist, darf ich keine Bodenplatte betonieren.
    2. Da eine Folie für die Nachbehandlung ja auf jeder Baustelle vorhanden ist, kann diese auch zum Schutz des Beton aufgelegt werden. Dann wird abgewartet, bis der Starkregen vorbei ist (und das dauert auch in unseren Breiten auch nicht Stunden, wie Du schreibst, sondern i.d.R. nur wenige Minuten) und dann wird weiter betoniert.

    Wenn man nur will, kann man effektiv vor solchen Situationen davor schützen und zumindest den Gau, der hier auf der Baustelle eingetreten ist, verhindern. Insofern kann ich Deiner Argumentation so gar nicht folgen, howa ... :mauer
     
  22. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Warum tust Du es dann ???
     
Thema:

Bodenplatte und der Regen

Die Seite wird geladen...

Bodenplatte und der Regen - Ähnliche Themen

  1. Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht

    Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht: Hallo, Ich bin neu hier und völligst verzweifelt. Ich habe folgendes Problem: In unserem Haus wurde im Keller nachträglich eine Hebeanlage...
  2. Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten

    Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten: Hallo, bin neu hier und auf der Suche nach Expertenhilfe. Ich hoffe mein Thema ist in der richtigen Rubrik. Folgende Situation: Mein Haus stammt...
  3. Frostschürze / Bodenplatte seitlich abdichten?

    Frostschürze / Bodenplatte seitlich abdichten?: Hi, wir Bauen ein Haus ohne Keller, mit folgendem Aufbau: Bodenplatte: - 15cm Schottertragschicht - 25cm Tragende Bodenplatte - 24cm Hohe...
  4. Bodenplatte unter Estrich "auffüllen"

    Bodenplatte unter Estrich "auffüllen": moin' moin' ich habe vor in einer Halle den Boden zu erhöhen da dieser ca 20cm unterhalb der Einfahrt liegt. Ich hatte mir vorgestellt das ich ca....
  5. Bodenplatte „nachträglich“ Rohr verlegt

    Bodenplatte „nachträglich“ Rohr verlegt: moin, moin an die Experten! Bei mir wurde vergessen ein Rohr in die Sohle zu verlegen (Abflussrohr Geschirspüllmaschine). Nun wurde nachträglich...