Böschungssicherung

Diskutiere Böschungssicherung im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo! Ich plane ein Haus mit Keller auf einem Hanggrundstück (in Bayern) zu errichten. An der dem Hang zugewendeten Seite soll die Hauswand...

  1. liju1970

    liju1970

    Dabei seit:
    12. Juni 2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    MS
    Hallo!

    Ich plane ein Haus mit Keller auf einem Hanggrundstück (in Bayern) zu errichten. An der dem Hang zugewendeten Seite soll die Hauswand am nähesten Punkt 3m Abstand zur Grenze haben.
    Es handelt sich offensichtlich überwiegend um Lehmboden mit "Kieseinlagerungen" (bin Laie).

    Problem: Nachdem das Grundstück nun bis auf die Böschungen zu den Nachbargrundstücken eingeebnet wurde, habe ich nun einen Baustopp.

    Grund: Die Böschung ist an o.g. Stelle jetzt (nach dem einebnen) ca. 2m hoch und wenn nun weitere 3m für den Keller ausgehoben würden, bestünde die Gefahr, daß der Hang ins rutschen kommt.

    Fragen: Gibt es günstige Möglichkeiten den Hang zu sichern?
    Wer hätte dieses Problem im Rahmen der Planung erkennen müssen (Architekt, Komune, Bauamt, etc.)? Laut Bebauungsplan reicht das Baufenster sogar bis ca. 2m an die Grenze ran, was unter den gegebenen Umständen - meiner Meinung nach - nie realisierbar wäre.

    Ich bestehe nun erst einmal auf ein Bodengutachten, um die Bodenbeschaffenheit auf den weiteren 3m Tiefe zu ergründen.

    Würde mich für Anregungen/Tips/Hinweise sehr freuen!

    Besten Dank!
    Jürgen L.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. gast3

    gast3 Gast

    Nun ..

    ich will nicht auf dich einprügeln ... aber MIT Bodengutachten wäre es dir wohl nicht passiert.

    Gut der Weg, den du jetzt eingeschlagen hast, ist erst mal richtig: Bodenuntersuchung machen

    Möglichkeiten gibt es viele, aber was in deinem Fall dann am günstigsten, besten ist sagt dir dann dein Bodengutachter (achte also auf entsprechende Qualifikation, macht nicht jeder jeden Tag) oder ggf. auch den Statikus (wenn entsprechende Erfahrung auf dem Gebiet)


    Und erkennen müssen hätte es dein Planer


    Gruß

    Helge
     
  4. liju1970

    liju1970

    Dabei seit:
    12. Juni 2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    MS
    Hi Helge,

    danke erstmal für Deine Meinung!

    Ursprünglich wollte ich im Vorfeld ein Bodengutachten, aber der Architekt meinte, daß man die Bodenqualität anhand der Baugrube des Nachbargrundstücks (die haben kürzlich gebaut) sehen könne und somit habe ich mich "gefügt".

    Auf welche genaue Qualifizierung/Bezeichnung muß ich beim Bodengutachter achten, bzw. gibt es ein Verzeichnis oder eine Auskunftsstelle hierfür?

    Besten Dank!
    Jürgen L.
     
  5. gast3

    gast3 Gast

    Das ..

    ist dann aber ne ziemlich harte Nummer ...

    mehr sollte ich dazu nicht sagen, aber der Mann hat ein enormes Steigerungspotential ...


    Wie viele Berufe, decken "Bodengutachter" ein weites Feld ab und nicht jeder ist überall Fachmann. Du brauchst eben jemanden, der neben der technischen Lösung auch Erfahrungen in der Umsetzbarkeit in Hinblick auf die örtlichen Gegebenheiten hat und eben vor allem die Wirtschaftlichkeit beurteilen kann. Da hilft nur verschiedene Büros gezielt anfragen und ggf. um Referenzen zu bitten.

    Wenn du ganz gemein sein willst, fordere mal den statischen Nachweis des Verbaus :bounce: je nachdem, wie panisch man reagiert ...

    das kann ggf. aber auch dein Statikus

    Gruß

    Helge
     
  6. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Böschungssicherung