brandbariere bei aufsatzrolladenkasten

Diskutiere brandbariere bei aufsatzrolladenkasten im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; ich habe zwar schon kurz in meinem anderen thema hier über die brandbariere diskutiert, aber sie geht mir nicht aus dem kopf. vorlallem bringt...

  1. haudle

    haudle

    Dabei seit:
    15. Mai 2008
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    tübingen
    ich habe zwar schon kurz in meinem anderen thema hier über die brandbariere diskutiert, aber sie geht mir nicht aus dem kopf.
    vorlallem bringt mich die ausführung wie sie bei schwenk auf seite 20 beschrieben wird zum grübeln.

    http://www.puschmann-dt.de/pdf/schwenk_wdvs_details.pdf

    dort wird der mineralwollenstreifen direkt auf den armierten rolladenkasten aufgeklebt.
    ich denke aber im falle eines brandes wird der rolladenkasten vollkommen zerstört, die armierungsschicht platzt ab und der mineralwollestreifen hängt im fensterbereich nur noch an dem schmalen mauerstreifen. ob der dann dort bleibt bezweifle ich ein wenig.
    ausserdem ist doch eine verdübelung des brandstreifen vorschrift, dachte ich, aber das ist ja wegen dem dahinterliegenden rolladenkasten nicht möglich.
    ich wollte nur mal nachfragen ob diese möglichkeit in ordnung ist, denn es werden sich sicherlich einige daran orientieren.
    ich für meinen fall werde den brandstreifen höher einbauen (jedoch maximal 50 cm über sturz) damit ich im mauerbereich bin.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
  4. haudle

    haudle

    Dabei seit:
    15. Mai 2008
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    tübingen
    ich weiss echt nicht was ich von dir halten soll susannede.
    in dem anderen thema und jetzt auch, du gehts immer irgendwie am thema vorbei. hier immerhin mit dem richtigen link der auch mir zu meiner entscheidung verhalf, die brandbariere anders als wie von schwenk vorgeschlagen einzubauen.
    meine frage war ja eigentlich ob das was schwenk vorschlägt in ordnung geht oder nicht, und ich sagte ja schon, dass ich es anders machen werde.
    der hintegrund war eventuell anderen und schwenk von einem solchen einbau abzuraten wenn es nicht in ordnung wäre. da aber schwenk eine anerkannte firma ist, wird sie sich doch bei dieser möglichkeit etwas gedacht haben. das versuch ich herauszufinden.
    und nun zur gebäudeklasse. wenn es brennt ist es mir persönlich wurscht ob einstöckig oder hochhaus, ob 1 oder 30 zentimeter isolation verarbeitet wurde und sonst dergleichen. mir geht es darum, dass wenn ich eine brandbarriere über einem fenster einbau, die im brandfalle auch dort bleibt.
     
  5. #4 Hundertwasser, 19. Oktober 2009
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Der Brandriegel hat eigentlich nur einen Zweck:

    Die beschleunigte Ausbreitung eines Brandes über die Außenfassade zu verhindern. Dazu reicht der Brandriegel über den Fenstern oder auch der umlaufende Brandgurt. Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst hilft dir nur ein unbrennbares Dämmsystem.

    Wenn du im Brandfall Pech hast ist dann das Letzte, das du feststellen wirst, das bei den entstehenden Temperaturen eines Zimmerbrandes die oberen Stockwerke auf jeden Fall entzündet werden, bei dir dann halt ausschließlich durch innen aufsteigende heiße Gase (ca. 1200 °C). Wenn es dir dann ein Trost ist, das die Fassade stehen bleibt dann hast du Alles richtig gemacht.
     
  6. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Aber, lieber haudle, ich weiß inzwischen genau, was ich von Dir zuhalten habe.:biggthumpup:

    Du machst Dir in geradezu hirnverbohrter Weise einen Kopp über Dinge, die Dein Vorhaben in keinster Weise auch nur annähernd tangieren...

    Ich empfehle Dir, zuerst mal den Sinn des Ganzen zu erforschen, also warum Baustoffe in Baustoffklassen nach DIN 4102 eingeteilt sind und wann man sie wo verwendet.

    http://www.mpanrw.de/dienstleistung...andverhaltenvonbaustoffen/Baustoffklassen.pdf

    Um's vorweg zu nehmen, es geht rein um die Zeit, in der Menschen im Brandfall gerettet werden können. Es geht nicht darum, ein Gebäude zu retten.

    Und im Fall des Brandriegels geht's auch nur über den Feuerübertrag über die Außenfassade in die nächsten Geschosse, nicht um die oberen Geschosse zu retten, sondern die Menschen und auch die Rettungskräfte, die sich darin befinden und die ggf. nur noch über Anleiterung an der Fassade rettbar sind.

    Pasta, wie Ralf hier immer schreibt.

    Aus diesem Grund ist die Verwendung gewisser Baustoffe und gewisser Maßnahmen bei größeren Gebäuden, je nach Klasse, Sonderbauten (mit denen ich meist zu tun habe) zwingend.

    Für Dein Vorhaben ist das aber alles pillepuup, wie es aussieht - da würde ich als "Brandschutzhektiker" mir erst einmal einen Kopp über das Brandverhalten Deines Plaste-Sonnenschutzkastens machen, nich wahr.

    Aber wenn's Dir Spaß macht, bitte.

    Das war dann mein letztes "Wort zum Montag" in dieser Angelegenheit (siehe Satz 1 hier).

    Grüße!

    :konfusius
     
  7. haudle

    haudle

    Dabei seit:
    15. Mai 2008
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    tübingen
    schade

    dass man hier nicht vernünftig miteinander über einen gedanken diskutieren kann. vielleicht formuliere ich meine fragen ja auch immer unverständlich. kann ja auch sein, denn was da immer an antworten kommen haben mit der frage selten etwas zu tun.
    zum glück hab ich einen guten artikel zu meiner überlegung gefunden, und hundertwasser rate mal wo. der maler und lackiermeister 2009/2 .

    damit andere hier sich nicht mit dubiosen antworten herum ärgern müssen hier der link.
    http://fzarchiv.sachon.de/Zeitschri...ML_02-09_18-20_Der_umlaufende_Brandriegel.pdf

    und susannede lies nochmal was ich geschrieben habe über den rolladenkasten, und was du geschrieben hast.

    schade, dass man hier als spinner und hektiker gehalten wird, nur wenn man sich mal gedanken über eine ausführung macht und diese, wie es sich nun herausgestellt hat, zu recht anzweifelt.
    "Aus brandschutztechnischer Sicht mitunter zweifelhafte Ausführungen
    mit dem Sturzschutz auf Rollladenverkleidungen werden überflüssig" (Quelle s. o.)
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 20. Oktober 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Oh grosser haudle, wir beten Dich an, da Du uns die Welt erklärst :mega_lol:

    Unter dem Artikel steht, wie sich das gehört der Autorenname. Gibt mensch den bei google ein, erhält man flux ein Suchergebnis einer Marketingagentur.

    Ein Schelm, wer Arges dabei denkt und Deinen Weissagungen, oh grosser haudle, zu widersprechen wagt.

    Du hast 0,00 Ahnung. Sämtliche WDVS haben eine Zulassung. Und wenn man von dieser abweicht, ist es ein Mangel, selbst dann, wenn das System dadurch nicht nur subjektiv, sondern auch objektiv besser wird.
    Und das mit dem objektiv lassen wir in Kenntnis des Autorenhintergrunds hier mal schnell aussen vor.
     
  9. #8 Hundertwasser, 20. Oktober 2009
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Der Artikel bezieht sich auf einen umlaufenden, auf das Mauerwerk mit mineralischem Kleber aufgebrachten Brandgurt. Das hat nix mit Bastellösungen auf einem Kunststoffkasten zu tun. Googel mal nach Kothoff, das ist der Mann auf dessen Forschung sich sowohl dein verlinkter Artikel als auch meine vorige Aussage bezieht.

    Aber denke bitte dran: Wer liest muss auch verstehen und das verstandene in eine richtige Handlung umsetzen. Sonst ist jegliche Diskussion hier umsonst.
     
  10. THEO

    THEO

    Dabei seit:
    3. Januar 2008
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Moin Haudle,

    Schau Dir mal den Einsatzbericht der Berliner Feuerwehr an, dann siehst Du, welche Kräfte bei einem Brand an einer WDVS-Fassade auftreten und was der offensichtlich fehlende Brandriegel verursacht hat.

    hier der Link:

    http://www.berliner-feuerwehr.de/1022.html

    Ich hoffe, das hilft ein wenig weiter

    und noch ein Link dazu:

    http://www.kohlhammer.de/brandschut...utzartikel/PDF/0605_Kircher_Fassadenbrand.pdf
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Hallo? Ich glaube irgendwie reden hier alle an einander vorbei.
    Trinkt mal einen gemütlichen Tee und fangt dann nochmal oben mit Lesen an.

    haudle will die Brandbarrieren doch gar nicht abschaffen, er fragt sich nur ob ein bestimmtes Detail besonders sinnvoll ist.

    Und Susannes Link bestätigt ihn ja insoweit, dass das Brandschott bis zu 50 cm höher montiert werden KANN, allerdings steht eben nirgends, dass man es in bestimmten Situationen vielleicht auch tun SOLLTE.

    So, wenn ich jetzt auch alles falsch verstanden habe, dann prügelt halt auf mich ein. Ich hab vorhin gut gegessen, da wird man nachsichtig...
     
  13. haudle

    haudle

    Dabei seit:
    15. Mai 2008
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    student
    Ort:
    tübingen
    puhh danke bauwahn für deinen eintrag, denn so langsam hab ich schon an mir gezweifelt, ob ich noch normal bin.
    jeder hackt hier auf mir herum, nur weil ich mir zu etwas gedanken mach. das soll weder besserwisserisch, überheblich, arogant... oder wie auch immer sein.
    ich für mich dachte, dass die direkt ausführung auf dem rolladenkasten, wie sie oben beschrieben wurde, schwachstellen beinhaltet. das wollte ich eben mal äusseren, und erfahren was die "experten" hier davon halten.
    auch hab ich geschrieben, dass ich den sturzschutz deswegen nicht weglasse, sondern wie für wdvs zugelassen als brandreigel mit maxuimal 50 cm entfernung zum sturz einbauen werde, deswegen versteh ich nochmals die ganzen beiträge nicht.
    so viel schreiberei wegen nichts produktiven, irgendwie schade.
     
Thema:

brandbariere bei aufsatzrolladenkasten

Die Seite wird geladen...

brandbariere bei aufsatzrolladenkasten - Ähnliche Themen

  1. Kondenswasser an Aufsatzrolladenkasten

    Kondenswasser an Aufsatzrolladenkasten: Hallo, wir haben seit einigen Wochen folgendes Problem: An einem Aufsatzrolladenkasten (eigentlich Jalousienkasten) läuft auf den ersten 20 cm...
  2. Bezahlbare Alternative zu Aufsatzrolladenkasten

    Bezahlbare Alternative zu Aufsatzrolladenkasten: Hallo, wir bauen ein EFH mit 36,5er Aussenwänden (Bims). Der Rohbau ist soweit abgeschlossen, der Zimmermann ist fast fertig. Gespräche...
  3. Aufsatzrolladenkästen Pro und Kontra

    Aufsatzrolladenkästen Pro und Kontra: Hallo! wir sind gerade dabei Fenster Angebote für unseren Neubau mit 24 er Mauerwerk und 10 cm Wärmedämmung einzuholen. Da ist die Frage...
  4. Auflager Aufsatzrolladenkasten zu gerring?

    Auflager Aufsatzrolladenkasten zu gerring?: Guten morgen, ein frage, unser Bauunternehmer hat die Auflager für die Rolladenkästen in 80mm ausgeführt, reicht das aus bei...