Brandschutz am EPS WDVS eines EFH

Diskutiere Brandschutz am EPS WDVS eines EFH im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo, demnächst wird unser WDVS (EPS, 035, 20 cm, bekannter Anbieter) auf KS ausgeführt. Unsere Baufirma meint, B2 sei ausreichend, da das Haus...

  1. DanielBu

    DanielBu

    Dabei seit:
    4. Juli 2011
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungskaufmann
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    demnächst wird unser WDVS (EPS, 035, 20 cm, bekannter Anbieter) auf KS ausgeführt. Unsere Baufirma meint, B2 sei ausreichend, da das Haus Gebäudeklasse 1-3 sei (1,5-Geschösser Satteldach, nicht ausgebauter Spitzboden).

    Ist die Sache so einfach?

    Aus anderen, älteren Threads meine ich, auch was anderes verstanden zu haben (B1 durch Zulassung vorgeschrieben oder so).

    Im Vertrag ist zum Brandschutz des WDVS nichts vereinbart. Vertrag auf Basis VOB.

    Wer weiß Rat?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Hundertwasser, 29. August 2012
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Maßgeblich ist die gültige Landesbauordnung. In der Regel werden bei den Gebäudeklassen 1 -3 keine Anforderungen an den Brandschutz gestellt, also wäre B2 ausreichend wenn euer Haus da hineinfällt. Meistens bis 7m ab Geländeoberkante bis Oberkante Rohfußboden oberstes ausbaubares Geschoß. VOB und Zulassung haben in diesem Zusammenhang nichts zu sagen.
     
  4. Schwarz

    Schwarz

    Dabei seit:
    22. April 2009
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hessen
    Berlin? B2? B2!

    siehe LBauO:

    § 28 Außenwände
    (1) Außenwände und Außenwandteile wie Brüstungen und Schürzen sind so auszubilden, dass eine
    Brandausbreitung auf und in diesen Bauteilen ausreichend lange begrenzt ist.
    (2) Nichttragende Außenwände und nichttragende Teile tragender Außenwände müssen aus
    nichtbrennbaren Baustoffen bestehen; sie sind aus brennbaren Baustoffen zulässig, wenn sie als
    raumabschließende Bauteile feuerhemmend sind. Satz 1 gilt nicht für brennbare Fensterprofile und
    Fugendichtungen sowie brennbare Dämmstoffe in nichtbrennbaren geschlossenen Profilen der
    Außenwandkonstruktion.
    (3) Oberflächen von Außenwänden sowie Außenwandbekleidungen müssen einschließlich der Dämmstoffe
    und Unterkonstruktionen schwerentflammbar sein (=B1)
    [...]
    (5) Die Absätze 2 und 3 gelten nicht für Gebäude der Gebäudeklassen 1 bis 3 (=B2) .
     
  5. DanielBu

    DanielBu

    Dabei seit:
    4. Juli 2011
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungskaufmann
    Ort:
    Berlin
    Danke für Eure Antworten.

    Wir bauen in Brandenburg, denke aber, dass auch da B2 gilt.

    Würdet Ihr B1 gegen Aufpreis bestellen? Oder irgendeine "abgespeckte" Zwischenlösung, also MiWo über Türen und Fenster im EG z.B.?

    Was macht Sinn?

    Gruß

    Daniel
     
  6. uban

    uban

    Dabei seit:
    7. Januar 2009
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dipl.-ing.
    Ort:
    Rheintal Oberrhein Murg
    Wenn der Brand erstmal so weit ist dass die Flammen aus den Fenstern schlagen, was soll die MiWo im EG bringen?
    Letztlich ist es aber private Glaubenssache, entweder mit MiWo komplett dämmen oder EPS B2 für so ein kleines Haus.

    Sinnvoll wäre ein Rauchmelder.
     
  7. Schwarz

    Schwarz

    Dabei seit:
    22. April 2009
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hessen
    brandenburg - das wäre gesondert zu untersuchen.

    § 27 Außenwände
    (1) Außenwände und Außenwandteile, wie Wandbekleidungen, Brüstungen und Schürzen, sind so auszubilden,
    dass eine Brandausbreitung über diese Bauteile ausreichend lang begrenzt ist.
    (2) Nichttragende Außenwände und nichttragende Teile tragender Außenwände müssen feuerhemmend sein.
    Sie sind ohne Feuerwiderstandsdauer zulässig, wenn sie aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen. Brennbare
    Fensterprofile und Dichtungsstoffe oder brennbare Dämmstoffe in nichtbrennbaren geschlossenen Profilen sind
    zulässig.
    (3) Oberflächen von Außenwänden sowie Außenwandbekleidungen einschließlich der Dämmstoffe und
    Unterkonstruktionen sind aus schwerentflammbaren Baustoffen herzustellen; Unterkonstruktionen aus
    normalentflammbaren Baustoffen können gestattet werden, wenn keine Bedenken wegen des Brandschutzes
    bestehen.
    (4) Bei Gebäuden geringer Höhe sind Außenwandbekleidungen einschließlich der Dämmstoffe und
    Unterkonstruktionen aus normalentflammbaren Baustoffen zulässig, wenn durch geeignete Maßnahmen eine
    Brandausbreitung auf angrenzende Gebäude verhindert wird.

    also, das mit den riegeln ist in der regel keine abgespeckte version ... hä? ... hier sind die zulassung des verwendeten systems und die dazugehörigen unterlagen vorzulegen und zu sichten. es gibt systeme bei denen ist es gemäß zulassung erforderlich, in der regel ab einer dämmstärke von 20cm, diese brandriegel vorzusehen. für etwas, das also sowieso erforderlich ist, würde ich keinen aufpreis zahlen. klar ist B1 besser, brennt aber auch, nur etwas später.

    das ganze soll, richtig erkannt, eine brandweiterleitung vorbeugen. es gib auch alternativsystem mit umlaufenden riegeln. wenn keine mineralische dämmung vorgesehen wird ist das auf jeden fall besser als nüscht. ein weiterer aspekt ist aber auch der fw-angriff von außen. dem feuerwehrmann soll, sofern ein gebäude überhaupt betritt, nicht der brennende dämmstoff auf den nacken/kleidung/schutzanzug tropfen.

    nicht nur einer, sondern in den fluren und schlafräumen. ich persönlich habe zu hause eine funkvernetzte vollausstattung; das kostet auch nicht mehr die welt heutzutage. pflicht ist es meinem kenntnisstand in brandenburg noch nicht.

    schwarz
     
  8. #7 Hundertwasser, 30. August 2012
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Zitat Schwarz: "es gibt systeme bei denen ist es gemäß zulassung erforderlich, in der regel ab einer dämmstärke von 20cm, diese brandriegel vorzusehen"

    Das ist meines Wissens so nicht richtig. Der Brandschutz wird immer durch die LBO geregelt. In der Zulassung steht dann allenfalls wie der geforderte Brandschutz zu erzielen ist.
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 30. August 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Jedwede Dämmung auf Kunststoffbasis, also EPS und XPS, ist und bleibt brennbar, ergo Bx. Nur Mineralwolle, Glasschaum und Mineralschaum sind Ax.

    Die Brandriegel bewirken nur eine Verbesserung innerhalb der B-Einstufung.
    Ich würde aber auch dann nicht auf diese verzichten, wenn sie nach Zulassung nicht erforderlich wären zur Erreichung der LBO-Brandklasse.
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. DanielBu

    DanielBu

    Dabei seit:
    4. Juli 2011
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungskaufmann
    Ort:
    Berlin
    Könntest Du das bitte begründen? Ergibt sich eine wesentliche Verbesserung der Sicherheit?
     
  12. DanielBu

    DanielBu

    Dabei seit:
    4. Juli 2011
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Versicherungskaufmann
    Ort:
    Berlin
    Mit "abgespeckter Version" meine ich übrigens, dass man die Riegel vielleicht nur über bestimmten Fenstern im EG oder der Tür im EG anbringt. Also B1 "light" sozusagen.
     
Thema:

Brandschutz am EPS WDVS eines EFH

Die Seite wird geladen...

Brandschutz am EPS WDVS eines EFH - Ähnliche Themen

  1. WDVS Fixierwinkel

    WDVS Fixierwinkel: Hallo, kann mir jemand helfen,ich suche zur fassaden dämmung die Klebewinkel/Fixierwinkel.Die ich verwende wenn ich mit Schaum klebe. Vielleicht...
  2. Knacken in der Wand nach WDVS

    Knacken in der Wand nach WDVS: Hallo liebe Benutzer vom Bauexpertenforum, schon oft habe ich hier passiv nachgelesen, gestöbert, und den ein oder anderen guten Tip erfahren....
  3. Dachgeschosswohnung Brandschutz nach oben

    Dachgeschosswohnung Brandschutz nach oben: In einem Mehrfamilienhaus interessieren wir uns für eine Dachgeschosswohnung. Bei der Besichtigung kam heraus, dass über der DG Wohnung eine...
  4. Mängel im WDVS - Rechtslage

    Mängel im WDVS - Rechtslage: Hallo, wir haben einem Stuckateur den Auftrag erteilt, die Fassade unseres Hauses zu dämmen. Nun wurden bei der Begehung mit dem Energieberater...
  5. Grundriss EFH mit 280m² am Hang

    Grundriss EFH mit 280m² am Hang: Hallo zusammen, gerne würde ich möglichst viele Meinungen / Erfahrungen zu meinem aktuellen Grundriss einholen. Man baut schließlich (meist) nur...