Brauch ich das Viergestirn ?

Diskutiere Brauch ich das Viergestirn ? im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; ... Architekt - Bauleitung - Baugrundgutachten - Statiker um mein Eigenheim (Wohnhaus) zu errichten ? ... oder anderst formuliert reicht es NICHT...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    ... Architekt - Bauleitung - Baugrundgutachten - Statiker um mein Eigenheim (Wohnhaus) zu errichten ? ... oder anderst formuliert reicht es NICHT wenn ich mir nen Plan zeichnen lasse und die Arbeiten selbst vergebe bzw. überwache ?
    -
    Bevor ich auf das Thema eingehe möchte ich mal ALLE bitten etwas in den Foren zurück zudenken ... die grössten Chaotenbaustellen dabei waren die Baustellen o. Bauleitung/Statiker ... richtig ? vieles davon findet man hier in den Beiträgen bzw. in Baumurks.de und auf meiner Festplatte das ich hoffentlich bald mal einstellen werde.
    -
    WER kennt sie nicht die 08/15 Pläne von diversen Bauherrn lasst uns solche Beispiele hier mal einstellen um zu zeigen wie manche Bauherren das Geld sprichwörtlich beim Fenster rauswerfen und beschissen werden ... lasst uns mal die Karten auf den Tisch legen wie der Otto Normalbauherr der selber seine Bauleitung ausführt ... ALLEIN schon bei der Abrechnung von unserer heiss geliebten VOB beschissen wird ... LASST uns auch mal über die Freiheiten sprechen die sich manche Unternehmer bei der Ausführung ohne Architekten etc. mit dem Worten "ALLES Normgerecht" rausnehmen ... LASST uns auch über die Schubladenpläne sprechen die so mancher Bauträger rauszieht wenn ein Kunde das Qualitätsobjekt "alpenalptraum" für den Festpreis X unterschreibt ... dabei ist sogar das Wort Qualität gelogen die wenigsten derer wissen doch noch nicht mal wie man das Wort schreibt geschweige denn wie man Qualität erzielt.
    und lasst uns aufzeigen WARUM der Gang zum Architekt letztendlich doch die günstigere Variante ist obwohl man zu ANFANG nur deren Kosten sieht !
    -
    Ihr habt doch ALLE solche Exotenpläne bzw. solche Highlights in euren Akten ... lasst Sie uns einstellen vielleicht sieht ja der eine oder andere angehende Bauherr ein das es falsch ist NUR auf die Architekt und Statikerkosten etc. zu spechten (!)
    -
    Auch muss hier mal über die Festpreismasche sowie deren Folgen (Nachträge/Mehrkosten) gesprochen werden was da abläuft ist Haaresträubend und die eigentliche Wurzel warum die Leute von den Architekten abwandern (!)
    -
    Vielleicht verirrt sich ja mal ein ausgenommener Bauherr hierher und berichtet von seiner Erfahrung wie er über den Tisch gezogen wurde ... LEIDER schämt sich der Mensch wenn er beschissen wurde die wenigsten würden das zugeben ... ABER es wär halt ein Wunschdenken von mir um da gezielter auf die Maschen eingehen zu können.
    -
    Ich muss mal schaun ob ich meinen Scanner in Gang bringe dann werd ich gleich die ersten Highlights einstellen und aufzeigen wo genau der Bauherr beschissen wird !

    MfG
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bauworsch

    bauworsch Gast

    Die Stirn bieten

    Bevor wir so richtig draufhauen, möchte ich zur Vermeidung von Mißverständnissen im Vorfeld schon mal anmerken, dass es den mängelfreien Bau nicht gibt und alle Beteiligten auch nur Menschen sind, die Fehler machen. So auch der Archi, der Statiker, der Bauleiter... Aber wenn´s mal knüppeldick kommt, dann haben die wenigstens eine Versicherung. Und da muss ich als Nicht-Ing. mal ganz klare Worte sprechen: Jeder Pizzabäcker und Autoverkäufer darf sich Bauleiter nennen. Einen besonderen Befähigungsnachweis bedarf es nicht. Somit ist man, zumindest haftungstechnisch, beim Einschalten eines Bauleiters sicherlich noch nicht aus dem Schneider, gerade wenn es um freie Bauleitung außerhalb des Architektenauftrages geht. Laßt Euch den Versicherungsnachweis geben.
    Ich hab übrigens einen, wie ich den als Nicht-Ing. gekriegt habe verrat ich aber nicht. :p
    Und nicht erwarten, dass bei der Überwachung ständig und täglich jemand auf der Baustelle ist.
    Geht gar nicht. Also können natürlich Mängel entstehen, die wichtigste Sache ist, dass diese rechtzeitig erkannt werden und geeignete Maßnahmen zur Beseitigung eingeleitet werden. Und, liebe Bauherren, nicht alles was Sie als Mangel ansehen, ist auch einer. Glaubt das den Beteiligten Personen auch mal, es sei denn, es ist der bauleitende Architekt oder Bauleiter eines Bauträgers, die stehen nicht auf Ihrer Seite. Das tun´ nur von IHNEN beauftragte und natürlich auch bezahlte Personen. Und passieren tut auf einer Baustelle viel, das geht schon bei der Gründung los. Bevor Josef jetzt zu tief in seinem Fundus wühlt, ich unterstütz Dich vorab schon mal mit ein paar Bildern ;)
     
  4. bauworsch

    bauworsch Gast

    ich weiß immer noch nicht

    wie man mehrere Bilder anhängt, sorry.
     
  5. bauworsch

    bauworsch Gast

    Deshalb

    deshalb
     
  6. bauworsch

    bauworsch Gast

    alle Bilder

    alle Bilder
     
  7. bauworsch

    bauworsch Gast

    einzeln

    einzeln ;)
     
  8. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Danke Robert ... ein netter Beitrag zur Aufklärung besonders schick sind die Fotos mit den Schalsteine ... man möge sich nun vorstellen das die Schalsteinen so wie sie monentan liegen mit Beton verfüllt werden um danach das Erdreich aufzufüllen ... drüber wie ne Bodenplatte gegründet das Erdreich im Bereich der Schalungssteine KANN NICHT verdichtet werden ... das heisst Setzungen im Erdreich werden in Kauf genommen (!) ... KEIN Statiker soweit mir bekannt würde sich dafür hergeben (!) ... ABER auch KEIN Architekt würde das unterschreiben ... LEIDER weiss ich von Robert das das ne Firma verbockt hat ... ne Bauleitung gibts sicher NICHT ... ABER wenn es infolge der Erdsetzungen zu den erwartenden Rissen in den Mauerwerken kommt ... wird KEINER erahnen können wo´s eigentlich herkam ausser man hat die Fotos als Dokumentation (!)
    -
    P.s. Bei den Schalensteinen kannste den Fundamenterder samt deren Wirkung auch gleich knicken :)


    MfG
     
  9. Gast

    Gast Gast

    Frage

    Ich verstehe das Wort Nicht Ing. nicht ?
    Dachte,man müsste Ing sein um Bauleitertätigkeiten auszuüben?

    Fossy Bär
     
  10. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    2 tes. Beispiel

    Leider hab ich die Kurbel für meinen Scanner noch nicht gefunden drum ein Beispiel ohne Bilder :
    -
    Ein Bauherr lässt sich einen Plan von Nebenbeiarchitekten zeichnen ganz stolz wird dieser Plan schon abgeändert bevor er eigentlich trocken ist ... Bauleitung Ausschreibung und Bauüberwachung macht man selbst (das ist ja NICHTS dabei) also geht man her und kopiert die Eingabepläne und verschickt die an 10 Bauunternehmern mit der Bitte um ein verbindliches Angebot ... JEDER Bauunternehmer hat seine eigene Art das brauch ich ja NICHT zu betonen ... der eine rechnet die Massen korrekt und gewissenhaft der andere schätzt sie je nach Tageslaune ... JEDER der Bauunternehmer gibt danach sein persönliches Angebot beim Bauherrn ab ... UND jetzt geht er los der Äpfel und Birnenvergleich (!) ... ALLES was die Bauherrn interesiert ist die letzte Seite (wenn juckts was zwischendrin steht ?) der Endpreis ALLES andere erscheint unwichtig ... und der BAUUNTERNEHMER der das meiste vergessen hat dürfte dann doch der günstigste sein ? ... in der letzten Zeile steht meist der Satz "Abrechnung zu den Einheitspreisen nach VOB" des versteht eh kein Mensch zumal das "eine" bewusste Angebot ja das preiswerterste ist !
    -
    Ist es das auch ? ... was es das auch ? ... ein Fall aus meiner Praxis ... bei den Angeboten die beim Bauherrn eingegangen sind lag ich nach telefonischer Rückfrage an 6.ter Stelle und ein klein wenige Geschimpfe "Was wollen Sie sie sind eh zu teuer" kam auch rüber ... also hab ich ein EI drüber gehaun ... ABER dann kam nach 3 Tagen ein Anruf vom Bauherrn das er ein persönliches Gespräch mit mir wünsche ... Lust hat ich keine so an Rang 6 da kommt eh NICHT raus ... ABER der Bauherr hatte einen Freund "Bauing." und der hat sich die eingegangen Angebote mal zur Brust genommen ... und siehe da nach der Auswertung der Angebote war die Firma Thalhammer auf Rang 1 ... Was war passiert ? ... Ganz einfach mein Angebot beinhaltete ca. 52cbm Mauerwerk sowie ca. 7 to. Matten und Stahl ... der billigste hatte NUR 35cbm Mauerwerk und 1 To. Matten sowie ne halbe To. Stahl angeboten natürlich dann auch noch zu höheren Einheitspreisen ... das waren die grösseren Brocken im Angebot da gab ABER auch ne Menge kleinere Punkte ... so Richtig bewertet war ich natürlich dann auf Rang 1 ... ABER wer ist in der Lage ein Angebot zu bewerten ? ... ein Bauherr ? *haha* (da weiss ich noch nen spezielleren Fall) ... NEIN es ist der Architekt oder der Bauleiter oder wie in dem FALL der Freund "Bauing." ....
    DENKT IHR das ist ein Einzelfall ???? ... ABER mit nichten das ist Tagesgeschäft NUR wo sind die Bauherrn die hinterher hier OFFEN zugeben das Sie beschissen wurden und IHRE Schlussrechnung das Angebot bei weitem gesprengt hat (!)
    -
    Seröse Firmen achten drauf das die Schlussrechnung NICHT höher ausfällt als das ANGEBOT (!) ansonsten hat man gleich den schlechten Ruf weg ... natürlich kann eine Schlussrechnung auch mal höher liegen als das Angebot .... z.b. mit zusätzlichen Wünschen des Bauherrn ... ABER wenn ich hör das wegen des schlechten Bodens ne weisse Wanne gemacht werden musste die 20.000 € Aufpreis kostete dann geht mir die Hutschnur hoch (!) ... allein mit dem Geld hätte man das Viergestirn bereits (fast)bezahlen können und ne gescheite Bauleitung/Bauüberwachung wär auch fast dabei (!)
    -
    P.s. Viel Erfolg MB ich drück schon mal die DAUMEN !

    MfG
     
  11. MAB

    MAB Gast

    Danke

    Danke Josef. Dem und auch den Ausführungen von Robert "Bauworsch" ist nichts hinzuzufügen.

    Diese Beiträge sollte JEDER Bauherr lesen, bevor er auch nur daran denkt, überhaupt zu bauen.

    @Fossy Bär: Nein, der Begriff Bauleiter ist nicht geschützt. Jeder darf sich so nennen, auch Pizzabäcker. Deswegen ja Roberts wahnsinnig wichtiger Hinweis auf die Versicherung!

    Wobei mir ein gestanderer Maurer als Bauleiter meistens lieber ist als ein Dipl.-Ing. Arch. direkt von der Uni. Aber versichert muß er sein.

    Übrigens, die Versicherung wiederum ist nicht an den Titel gebunden.
     
  12. Gast

    Gast Gast

    Danke MAB

    das war mir so nicht bewust.
    Mir ist ein guter Maurer auch lieber als so en Sessel......

    Fossy Bär
     
  13. bauworsch

    bauworsch Gast

    Tja Fossy Bär

    Mir ist mein Sessel und ein guter Maurer auch lieber, denn dann kann ich sitzen bleiben und brauch mir für mein Honorar die Schuhe nicht dreckig zu machen, um auf der Baustelle nach dem Rechten zu sehen :p
    Und wenn ich meinen Stundensatz so betrachte, dann muss der Maurer lange Mist bauen, bis ich mich in Bewegung zu setzen brauche. Also pfusch mal schön weiter, die Gefahr, dass Dich irgendein Pizzabäcker erwischt, ist ziemlich gering. Deshalb auch mal ein Diskussionspunkt: Angebot an den Bauherren man bringt dem Archi, Statiker, Bauleiter bekannte Firmen ein, die wissen was zu tun ist und auf die man sich verlassen kann - Voraussetzung ist natürlich, dass die Firmen ins kalkulierte Preisgefüge passen - und bietet, eben weil diese Firmen zuverlässig sind, einen Nachlass auf das Honorar an, weil man dann nicht ständig vor Ort sein muss. Ich weiß, gefährlich, denn man bekommt ganz schnell unterstellt, dass man mit diesen Firmen unter einer Decke steckt und von denen auch noch Geld kriegt. Ich für meinen Teil kann guten Gewissens behaupten, ich will und nehme kein Geld von irgendeiner Firma, denn mein Bauherr bezahlt mich. Und mir persönlich bekannte Firmen sind mir allemal lieber, als der letzte Dumping Preis Drücker. Wenn dann mal wirklich was richtig dumm läuft ( nicht Kleinigkeiten, die kaschiert werden müssen, was aber auch ein Vortel bei Verwendung bekannter Firmen ist ), dann ist eine unkomplizierte Lösung einfacher. Das mag einer der Punkte sein, die Josef angedeutet hat, wie der Bauherr beschissen wird. Ich kenne genügend Fälle aus der Praxis, wo der Bauleiter des Bauträgers mit den Subunternehmen küngelt und diese bei eigenen Fehlern unter wirtschatlichen Druck setzt. Wenn ich z.B. übersehe, dass die Treppen, die zusammen mit anderen Treppen auf der Baustelle angeliefert wurden, nicht zum Erdgeschoss, sondern erst zum Obergeschoss passen , und dann nochmal ein Kran ran muss, dann wird sowas ohne großen Ärger beseitigt, auch Dank Josef :D :D
    Ich zahl dann den Kran, und der Baustofflieferant, der sicherlich nicht auch ganz unschuldig ist, trägt seinen Obolus dazu bei. Und so wird für den Bauherren eine runde Sache draus. Wenn aber lauter Looser dran sind, dann bleiben erstmal die Rechnungen beim Bauherren und er muss sich für das erste Jahr nach dem Einzug von Pizza ernähren :eek:
     
  14. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    Re: Die Stirn bieten

    damit´s nicht zu unübersichtlich wird (es gäb ja sooo viel zu schreiben):

    1. bei guten fachplanern und guten baufirmen nähert man sich sehr wohl dem mängelfreien bau!

    2. das ist gerade der sinn des 4-6-8-x-augenprinzips.
    natürlich muss jeder mal über seinen tellerrand gucken! soviel zeit und soviel einzelkompetenz muss sein!

    3. auch wenn genau das regelmässig nicht honoriert wird: allein um unnötigen ärger zu reduzieren, ist jeder einzelne eigentlich auch über den beauftragten leistungsumfang hinaus gefordert!

    4. ich weiss nicht, warum das so ist, aber ausgerechnet "am bau" laufen immer noch jede menge "positiv verrückte" ´rum (wie hier im forum) - nur den bauherrn interessiert ja primär nur der kleine preis. also wundert euch nicht, wenn immer mehr schiefläuft!
     
  15. Gast

    Gast Gast

    An den lieben Worsch!

    Ich glaube Du hast nicht richtig gelesen was ich geschrieben habe.
    Ich stimme Dir in allem zu was Du geschrieben hast.
    Meine Nachfrage bezügl. der Bauleiterqualifikation wurde von MAB beantwortet. Mehr wollt ich nicht wissen.Ende.
    Wieso soll ich weiterpfuschen?
    Ich glaube Du hast da was ganz schön mißverstanden ,denn ich stehe im gleichen Lager wie Du.

    Fossy Bär
     
  16. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Beispiel 3 (!)

    Zu den Aufgaben eines Architekten gehört auch die Detailplanung das vor ORT bzw. vor Ausführung von der Bauleitung dann letztendlich auch überwacht bzw. besprochen wird (!)
    -
    SO nun schaut euch dieses Foto mal an:
    -
    [​IMG]
    -
    Kann man sowas planen ? ... oder wurde das willkürlich ausgeführt ? ... solch einen Anschluss bringt man NICHT mal über´s erste JAHR (!) ... wie´s dann hinter der Fassade aussieht kann man ohnehin erahnen (!)

    MfG
     
  17. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    is doch klasse ;-)

    da is ein fenster, ein fensterblech ... und die schalung is aus lärche - und lärche is toll ;-))) also passt´s doch, oder?

    abgesehen von offensichtlichen fehlern sind bestimmt auch noch einige versteckte fehler da - aber egal: es "hält" (hat ja eigentlich nix zu halten) sicher länger als ein jahr. als erstes ist nach 4-8 jahren das laibungsbrett weg. ist aber nicht ungewöhnlich und kein beinbruch.

    mit etwas planung (und kompetenz) wären hier zwar erhebliche instandhaltungskosten zu sparen, aber ich finde, irgendwo sollen sich ruhig die bastler austoben.
    wenn´s an tragende bauteile geht, hört sich für mich der spass aber schlagartig auf. da geht´s oft um fast irreparable schäden.
    meine negativfavoritenliste:

    1. gründung und abdichtung
    2. gründung und abdichtung
    3. dachdetails (kamin, gauben, ortgang, traufe)
    4. hrb - regelquerschnitt
    5. mauerwerkswand, sockel
    6. dach - regelquerschnitt
    7. hrb - details (aufzählung unmöglich)

    die reihenfolge resultiert aus meiner erfahrung mit schäden und sanierungen und kann keine objektive beurteilung darstellen. aber ein bisschen wahrheit wird schon drinstecken ;-)

    so. um jetzt die kurve zur überschrift des threads zu kratzen:
    wie macht man eigentlich einem bauherrn klar, dass sich eine kompetente, umfassende planung für ihn lohnt?
    ich behaupte, viele bauherren haben überhaupt kein problembewußtsein. erst wenn das kind in den brunnen gefallen ist, landen die hier oder in anderen bauforen. toll! :(
    wer ist da gefordert, aufklärungsarbeit zu leisten? wer hat überhaupt dazu die kompetenz und wen könnte man da in die pflicht nehmen?
    wie soll sich der verunsicherte bauherr informieren und welche informationen müsste man ihm zielgerichtet anbieten?

    das nur mal als möglicher diskussionsbeitrag - denn diskutabel isses auf jeden fall.
     
  18. #17 Markus Gräfe, 12. November 2002
    Markus Gräfe

    Markus Gräfe Profi Benutzer

    Dabei seit:
    4. Juli 2002
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Na dann will ich mal...

    ich weiß zwar nicht, wo ich anfangen soll, aber ich tu's mal. Vorweg nehmen möchte ich (@ Josef), daß ich mir höchstens schäme, daß ich auf dieses Forum nicht vorher aufmerksam geworden bin, obwohl ich das Internet nicht erst seitdem benutze. Daß ich es heute anders angehen würde, dazu stehe ich und weiß, daß dies mit mir 99,9% der Bauherren auch tun würden.

    Warum ein BT mit Festpreisgarantie: Beim Hausbau verhält es sich ähnlich wie beim Kauf eines Salamibrötchens: Ich möchte vorher wissen, was ich beim Kauf dafür bezahlen muß (nur in einer anderen Kategorie). Weiß ich es nicht, tue ich mich schwer. Auch ich habe vorher mit einem Archi gesprochen. Natürlich kann der mir (umsonst) nicht vorher sagen, was es kostet. Aber um eine annähernd genaue Einschätzung zu bekommen bin ich erst mal viel Geld los um möglicherweise hinterher zu sagen: "das mach ich nicht, weil zu teuer". Das Geld für die Planung ist trotzdem erstmal weg. Natürlich wissen wir im Fall eines GU mit Festpreisgarantie, daß - hat der Bauherr erst mal unterschrieben - im weiteren Verlauf achselzuckend Rechnungen mit der Bemerkung "...steht nicht im Vertrag..." aufgemacht werden. So war es natürlich auch bei mir. Beispiel: Bei der Baudurchsprache kam dann raus, daß z.B. keine Zirkulationsleitung für Warmwasser oder eine Drainage mit berücksichtigt war. Ist ja auch nicht zwingend vorgeschrieben. Aber Sinn macht es halt doch (bei einem Haus mit Ölheizunng im Keller möchte ich im DG beim Aufdrehen des Warmwasserhahnes auch warmes Wasser bekommen und das nicht erst nach zwei Minuten. Was die Drainage angeht, so ist das die größte Lumperei, weil hier geht es um die Bausubstanz und nicht um das persönliche Wohlbefinden mit dem warmen Wasser (die ökologischen Gesichtspunkte, wie Wasser laufen lassen bis es warm komt lassen wir mal außen vor...). Was dieses Thema angeht, so erkennt man des seriösen BT mit Festpreisgarantie daran, daß er den Bauherren vorher auf Themen anspricht, die nicht enthalten sind wie: Zirkulationsleitung, Drainage, Kellertüre (Nebeneingang) als MZ-Türe geplant (absolut einbruchsfördernd), "hochwertige" Innentüren laut Baubeschreibung sind nicht mal Röhrenspantüren, größere Zisterne bei der geplanten Dachfläche empfohlen......

    Auch mit dem Thema Bauleitung, wird vom Bauträger gestellt habe ich so meine Erfahrungen gemacht. Der interessierte (neue) Leser soll mal nach meinem Namen suchen, dann wird er schon fündig. Die "Standardbenutzer" dieses Forums wissen was ich meine. Insbesondere der - leider dem Festplattencrash von Josef zum Opfer gefallene Thread zur "tiefer gelegten Garage" sagt da einiges. Fakt ist und damit muß ich Josef wieder recht geben: Der Bauleiter verfolgt die Interessen des Bauträgers und sonst nichts! Die des Bauherren werden erst dann interessant, wenn Regreß droht. In meinem Fall, wurden die meisten Mängel durch mich (mit Unterstützung des Forums) erkannt. Ich will dem BL allerdings zugute halten, daß er möglicherweise Mängel auch verhindert hat, die ich dann nicht mehr erkenen mußte. Warum vertritt der BL die Interessen des Bauträgers? Weil er bei ihm angestellt ist und der mit seinen Firmen "küngelt" und das auch künftig so halten will. Hier muß ich auch Bauworsch recht geben. Möglicherweise hat er auch eigene Fehler gemacht (wie z.B. bei mir) und da er hier keinen anderen zur Verantwortung ziehen kann, wird versucht es unter den Tisch zu kehren. Das ist zwar eine boshafte Unterstellung, aber es zählt das Verhalten. Ich mußte mit einem SV drohen, da hat er erst eingelenkt.

    Ich hätte ja noch ungefähr 568 Seiten zu diesem Thema zu schreiben, überlasse dies aber für jetzt mal anderen.

    Gruß, Markus
     
  19. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ganz so viele seiten hab ich nicht, ich pick mal einen punkt raus:
    festpreisgarantie.
    das ist ja nett! wie sich das beim bt auswirkt, is bekannt. da kann man die knappe marge noch mal kräftig aufbessern...

    wie´s bei seriöser planung funktioniert, wissen wohl die wenigsten - am allerwenigsten bauherren, die bauträgern und fetighäuslern die bude einrennen. deshalb hier mal in steno, wie´s bei der planung mit archi u. fachplanern abgeht, nur thema "festpreis":

    1. bauherr kommt mit festem budget und anforderungskatalog
    2. realisierbarkeit wird durch fachleute überprüft
    3. planung erfolgt budgetkonform
    4. einsparpotentiale (integr. planung) zugunsten des bauherrn!
    5. festes budget = feste honorare!
    6. bei über-/unterschreitungen kann der bauherr gegensteuern
    7. ausschreibungs"gewinne" zugunsten des bauherrn!
    8. individuelle planung ohne mehrpreis... u.v.m.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. MAB

    MAB Gast

    Hab ich Dich!

    Punkt 2 ist nämlich der Knackpunkt.

    Damit kein Mißverständnis entsteht: das ist kein Widerspruch sondern Beleuchtung von der anderen Seite.

    Denn gerade unkt 2 ist ja nicht kostenlos und kann es nicht sein. Ich folge mal Deinem "Schreckensszenario":

    Der BH "verschleißt" drei Architekten, die ihm alle sagen, es geht nicht. Jeder nimmt ein angemessenes Honorar von - sagen wir - 2000 Teuro.

    Anfangsbudget: 150.000 Teuro

    Nach dem ersten: 148.000 Teuro
    .....
    Nach dem vierten: 142.000
    Und der fünfte hätte es für 145.000 machen können, die jetzt nicht mehr da sind........

    Ich weiß, übertrieben, aber möglich.

    Ich könnte das auch endlos weiter führen, denn Kosten für Baugrundgutachten sind ja noch gar nicht drin.

    Dann klingt ein Festpreis (den ich in der Praxis noch nie erlebt habe) doch verlockend, oder?
     
  22. MAB

    MAB Gast

    Ups, Verzeihung

    Das ist mißverständlich. Natürlich habe ich schon Festpreise gesehen.

    Aber noch nie erlebt, daß der am Ende auch eingehalten wurde.
     
Thema:

Brauch ich das Viergestirn ?

Die Seite wird geladen...

Brauch ich das Viergestirn ? - Ähnliche Themen

  1. Fragen zum Energieberater - was brauchen wir wirklich?

    Fragen zum Energieberater - was brauchen wir wirklich?: Danke für Ihre Antworten. Es haben sich nun noch folgende Fragen ergeben: 1.) Der Energieberater hat uns zwei Angebote gemacht:...
  2. Deponiekosten ohne Nachweis und fehlerhafte Rechnung. Betrugsversuch? Brauche Hilfe!

    Deponiekosten ohne Nachweis und fehlerhafte Rechnung. Betrugsversuch? Brauche Hilfe!: Guten Tag zusammen, wir haben hier ein mehr oder weniger größeres "Problem" mit unserem GU und Tiefbauer Es geht um das ausschaten und...
  3. Brauche ich für eine neue Jalousie die Zustimmung der anderen Parteien?

    Brauche ich für eine neue Jalousie die Zustimmung der anderen Parteien?: Hallo! Ich wohne in einem Mehrparteienhaus und würde gerne eine neue Rollo vor meinen Fenstern anbringen lassen. Brauche ich dazu wirklich eine...
  4. Brauche einen Tipp

    Brauche einen Tipp: Guten Tag alle zusammen, ich suche jemanden, der eine Idee hat wie ich die ca. 40 cm neben dem Beton möglichst leicht in der höhe angleichen...
  5. Wohnung komplett zugerümpelt, brauche dringend euren Rat

    Wohnung komplett zugerümpelt, brauche dringend euren Rat: Hallo Leute, und zwar habe ich folgendes Problem. Ich bin nun schon länger auf der Suche nach einer leistbaren Wohnung die auch noch zentral...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.