Buderus GB142 Pumpenregelung

Diskutiere Buderus GB142 Pumpenregelung im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Ich habe einen Brennwertkessel der Firma Buderus vom Type "GB142" mit der Steuereinheit "RC30". Mir ist folgendes Problem aufgefallen: Sobald die...

  1. hape145

    hape145

    Dabei seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Bruck
    Ich habe einen Brennwertkessel der Firma Buderus vom Type "GB142" mit der Steuereinheit "RC30".
    Mir ist folgendes Problem aufgefallen: Sobald die Heizung eingeschaltet ist und heizt (ich habe ausschlieslich Fussbodenheizung), läuft die externe Umwälzpumpe - was ja auch normal ist. Sobald aber die Raumtemperatur über den eingestellten Sollwert steigt (Sonneneinstrahlung, Kaminofen.....), schaltet der Kessel ab, aber die Pumpe wird weiterhin angesteuter. Sie schaltet lediglich ab, wenn entweder die Nachtabsenkung aktiv ist, oder das Sonnenschirmsymbol an der Steuereinheit (Aussentemperatur zu hoch, daher kein Heizbetrieb notwendig) erscheint.
    Meiner Meinung nach aber ist es absolut sinnlos, wenn die Pumpe läuft (wie oben beschrieben), aber des Kessel nicht heizt. Das kostet doch nur unnötig Strom, und was soll es bringen, wenn kaltes Wasster zirkuliert?!
    Von Buderus selbst kann ich keine befriedigende Information bekommen. Von dort heisst es einfach nur: "das ist normal".
    Für mich selbst, da ich auch in einem technischen Beruf arbeite, ist dies absolut nicht nachvollziehbar.
    Somit meine Frage: Kann man irgendwie die Pumpe (die ja über den Kessel angesteuert wird) deaktivieren, sobald der Kessel selbst nicht heizt????
    Hat irgendjemand eine Hilfestellung parat, oder selbst mit demselben Problem zu kämpfen??
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ein gewisser Nachlauf ist sinnvoll, aber dann sollte die Pumpe wirklich besser abgeschaltet werden.

    Gute Steuerungen können das.
    Ob Deine auch - leider keine Ahnung.
     
  4. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Der Kessel schaltet normalerweise nicht ab, weil die Raumtemperatur erreicht ist, sondern weil die (obere) Soll-Temperatur des Heizwassers erreicht ist, welche durch den Aussenfühler und den Raumthermostaten mit Hilfe der Heizkurve festgelegt wird.
    Das ist immer noch heiß genug, um den Raum weiterhin zu heizen. Die Pumpe abzuschalten wäre ziemlich kontraproduktiv. Du würdest die meiste Energie irgendwo in den Rohren verlieren. Denn solange das Heizungswasser wärmer ist als die Raumtemperatur enthält es Energie, die nutzbar ist (Der (idealerweise auch vorabgeglichene) Thermostat an der Heizung sorgt dann dafür, dass diese Energie dosiert an Deinen Raum abgegeben wird.

    Normalerweise sollte die Heizkurve so programmiert sein, dass die Räume ständig gleichbleibende Wärmezufuhr erhalten. Wenn Du ein modulierendes Gerät hast, dann kann das in Grenzen die Wärmezufuhr schon beim Aufwärmen des Wassers so regulieren, dass sie idealerweise ständig läuft.
    Das geht aber nicht immer, z.B. bei Öl (kann kaum modulieren) oder wenn der Kessel überdimensioniert ist oder nicht modulieren kann oder der Raumwärmebedarf sehr gering ist. Dann muss der Kessel "takten" und die Wassertemperatur schwankt mit einer Hysterese von ein paar Grad um einen Mittelwert.
    Daraus, dass der Brenner abschaltet zu schließen, dass der Raum nicht weiter beheizt werden muss, ist ein Irrtum.
    Wäre das Verfahren so wie Du glaubts, dann würde statt der Temperatur des Heizungswassers die Raumtemperatur ständig hoch und runter gehen um ein paar Grad - und das willst Du bestimmt nicht.

    Soweit so klar?

    Thomas
     
  5. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Julius, mit Verlaub
    Das ist Quatsch.

    Das ist der richtige Weg

    Für den Rest ist der Raumthermostat verantwortlich.

    Gruß

    Thomas


    Gruß

    Thomas
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die HK Pumpe sollte natürlich abschalten wenn alle HK Ventile geschlossen sind. Oder liege ich da falsch..:biggthumpup:

    Na ja, das möchte ich so nicht unterschreiben. Ich hatte im vorletzten Winter einen Versuch gefahren die Heizkörper OHNE Heizkreispumpe zu bedienen. Allein die Kesselpumpe mußte die Arbeit übernehmen während der Mischer offen war. Hintergrund war, ich wollte feststellen in wieweit ein Raum während dieser Phase überhaupt auskühlt und wie sich die Einschaltdauer des Brenners verlängert.

    Fazit. Sehr lange Laufzeiten den Brenners (bis zu 40min) und minimale Schwankungen der Raumtemperatur.

    Gruß
    Ralf
     
  7. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Wenn das je der Fall sein sollte, ist an der Hydraulik oder der Heizkurve was grundsätzlich falsch. Oder nicht?
    - Wenn Sonneneinstrahlung der Grund sein sollte trifft sie nur eine Hälfte des Hauses
    - Wenn die Aussentemperatur der Grund ist, dann muss der Vorlauf per Heizkurve runter.
    - Wenn Du eine Zusatzheizung für's ganze Haus hast, dann muss die in die Heizungsregelug eingebunden sein.
    Gibt's noch andere Wärmequellen?
    Ok, Du hast in Deinem Haus eine Party mit 100 Leuten, die somit mit 10kW heizen und jetzt gehen alle Thermostatventile zu. Aber das ist auch das einzige, was mir einfällt.
    Siehst Du das anders?

    Thomas
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Teilweise ja. Leider ist in der Praxis die Heizkurve nicht ideal (und auch keine wirkliche Kurve). Dadurch ergibt sich immer mal wieder der Zustand, daß die Heizung mit etwas höheren VL-Temperaturen fährt als an sich notwendig.

    Nun kommt im Winter noch ein sonniger Vor- oder Nachmittag hinzu, dann kann der Fall vorkommen, daß in allen Räumen die Raumtemperatur erreicht wird und die Ventile schließen.

    Wie gesagt, die reale Einstellung liegt oft meilenweit von der Theorie entfernt. Ich habe es in 6 Jahren noch nicht geschafft die wirklich ideale Heizkurve zu finden die alle Gegebenheiten abdeckt. Ja, 99% der Möglichkeiten habe ich meiner Steuerung mehr oder weniger beigebracht, aber das letzte Prozent....

    Aber es gibt ja geregelte Pumpen..;)

    Gruß
    Ralf
     
  9. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Genau, die differenzdruckgeregelte Pumpe spart Strom, aber sie schatet auch nicht komplette ab.

    Noch eine Korrektur:
    Wenn's lauter Frauen sind, dann nur 9,5 kW, die kalten Füsse heizen ja weniger...
    Pfui...

    Gruß

    Thomas
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Richtig, aber sie geht auch nicht gleich in´s Nirwana. So manche Standard 0815 pfeift ganz schön wenn sie versucht gegen die geschlossenen Ventile zu drücken..:Roll

    Aber so eine Pumpe ist ja ruckzuck gewechselt.:bounce:

    Gruß
    Ralf
     
  11. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Ralf,

    Hast Du da Erfahrung?

    Gruß

    Thomas
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Kommt darauf an, wie man Erfahrung definiert.

    Sagen wir mal so, ich habe schon so manche Pumpe ausgetauscht.:biggthumpup:
    Leider sind bei Tests schon einige über´n Jordan gegangen.

    Mit einem Heizer der das täglich macht, kann ich aber nicht mithalten.

    Gruß
    Ralf
     
  13. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Da kann ich Ralf nur beipflichten. Die Baulängen sind gleich und wenn 2 Wartunghähne montiert sind, ist das kein Hexenwerk :bounce:

    Die richtige Einstellung der Pumpe kann aber etwas länger dauern :shades

    Gruß

    Bruno
     
  14. hape145

    hape145

    Dabei seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Bruck
    Hallo!
    Danke für die Antworten, aber ich will noch mal erinnern: Ich habe ausschlieslich eine Fussbodenheizung (nur so nebenbei als Info). Weiters läuft bei mir die Pumpe wirklich den ganzen Tag durch, auch wenn der Kessel gleich mal in der Früh abgeschaltet hat - da kann keine Restwärme mehr in den Rohren sein (und bei einer Fussbodenheizung wäre das wohl sowieso egal). Ich habe heute zum Testen mal den Kaminofen so richtig eingeheizt, sodaß die Raumtemperatur ÜBER der Vor-und Nachlauftemperatur lag. Trotzdem lief die Pumpe unbeirrt weiter. Somit kann man nun schon eher von einer "Kühlung" statt Heizung sprechen. Und der Stromverbrauch einer Pumpe ist ja auch nicht zu unterschätzen (auf eine Heizsaison aufgerechnet).

    Kann noch irgendwer irgendwelche Tips (oder besser Know-how) weitergeben.
    Achja: Kessel: Buderus GB142; Steuereinheit: RC 30
     
  15. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Vielleicht ist meine Auffassung dazu doch nicht der "Quatsch", für den manch andere hier sie halten...?
     
  16. hape145

    hape145

    Dabei seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Bruck
    Danke für die Unterstützung!
    Aber was ich suche, ist ein Tipp, wie ich die Pumpe (über die Einstellungen der Steuereinheit RC30 (oder von mir auch aus am Kessel direkt)) dazu bewegen kann, eine Pause einzulegen, wenn sie (meiner Meinung nach) nicht gebraucht wird.
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bin ja kein Buderus Experte, aber gab´s da nicht im Wartungsmenü einen Punkt "Pumpennachlauf"? Vielleicht ist dieser Nachlauf auf 60min gestellt...oder geht das noch höher?

    Wer hat die Therme eingebaut? Der müßte doch wissen was wo wie eingestellt wurde.

    Gruß
    Ralf
     
  18. juwido

    juwido

    Dabei seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauingenieur
    Ort:
    Dortmund
    ganz kurz zum Regelungsproblem:
    Eigentlich sollte bei taktendem Betrieb des Kessels noch Wärmebedarf vorliegen. Beim Abschalten des Brenners soll die weiterlaufende Pumpe das kühlere Rücklaufwasser dem Kessel zuführen bis Brenner wieder ein.
    Wenn Pumpe aus, dann keine Rückführung abgekühlten Wassers und fehlende Rückkoplung. Kessel muß so abkühlen, bevor wieder ein...
    Gruß
     
  19. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Richtich,

    man muss halt unterscheiden:
    1. Pumpe an, da grundsätzlich Heizbedarf besteht (das ist ok, geregelte Pumpe im Vorteil)
    oder
    2. Pumpe an, obwohl kein Heizbedarf mehr besteht durch AT-Fühler und Heizkurve (dann höchstens noch eine kurze Nachlaufzeit, kaltes Wasser im Kreis zu Gegend zu pumpen macht wirklich keinen Sinn)
    oder
    3. Pumpe an, obwohl kein Heizbedarf, aber AT-Fühler und Heizkurve suggerieren der Regelung Heizbedarf (dann Heizkurve anpassen)
    Natürlich kann eine Heizkurve niemals alle Fälle optimal abdecken, weil dazu Sonneneinstrahlung, Wind etc. gehören, deshalb wird die optimal eingestellte Heizung bei Windstille und Sonnenschein evtl. Wärme produzieren, die nicht abgenommen werden kann. Eine zusätzliche Raumaufschaltung kann das etwas entschärfen. Die Raumaufschaltung (sinnvollerweise im dem Raum, der von der Sonne am meisten beeinflusst wird) darf aber nur teilweise zurückregeln, damit für die schwächer aufgeheizten Räume noch genügend übrig bleibt). Optimal wären Thermostate in jedem Raum, die ihren Wämebedarf an die zentrale Steuerung zurückmelden können.

    Gruß

    Thomas
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Jürgen V.

    Jürgen V.

    Dabei seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    1.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SHK
    Ort:
    Nordrein Westfalen- OWL-Kreis Paderborn
    Benutzertitelzusatz:
    Alle Menschen sind klug: die einen vorher, die and
    Wenn es denn die von Buderus angebotene Hydraulk ist,
    (Was ich nicht glaube) geht die Pumpe aus nachdem der Mischer zugefahren ist > nachlaufzeit 5 min. einstellbar für Heizkreis 2 , und nur der kann Fußbodenheizung mit Mischer.

    Hier scheint kein Mischer sondern eine Festtemperatureinheit verbaut zu sein
    wo die Pumpe irgendwo im Gerät, an Pumpe Extern aufgelegt wurde.

    Um das zu klären könnten Bilder der Anlage weiterhelfen.
    Wie ich das sehe wurde mal wieder gespart egal was es kostet.

    MfG
     
  22. hape145

    hape145

    Dabei seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Bruck
    Hallo Heizer!

    Also ich habe eine "hydraulische Weiche" (ich glaube, so nennt man das Ding)!
    Die gesamte Anlage sieht folgendermasen aus: Es wird nur Heizkreis 2 verwendet - der führt direkt in diese "Weiche". Direkt nach der Weiche ist dann der Regler mit der Pumpe (das ganze mit schwarzem Styropor verkleidet) und das mündet dann in den Vorlauf - ist diese Info hilfreich???

    Ich werde inzwischen zum wiederholten Male die Bedienungsanleitung durchlesen - vielleicht finde ich ja doch noch was...............
     
Thema: Buderus GB142 Pumpenregelung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. buderus logamax plus GB142 ausschalten

    ,
  2. buderus Kesselpumpe wann schaltet ein

    ,
  3. buderus Fehler 2L

Die Seite wird geladen...

Buderus GB142 Pumpenregelung - Ähnliche Themen

  1. Buderus kein Sommerbetrieb möglich

    Buderus kein Sommerbetrieb möglich: Hallo, bei meiner Buderus Logamatic 4121 mit dem Modul ZM424 ist es plötzlich nicht mehr möglich die Regelung auf Sommerbetrieb, als nur...
  2. Buderus Fehlermeldung

    Buderus Fehlermeldung: Hi Heizungs Experten, ich habe eine Buderus 172-14 für Flüssiggas. Seit Heute stimmt mit Ihr was nicht. Sie bringt den Fehler A11 1037...
  3. Buderus G115 Umwälzpumpe springt nicht an

    Buderus G115 Umwälzpumpe springt nicht an: Hallo erst mal alle hier im Forum!Ich hätte mal ne Frage Seit paar Tagen geht meine Umwälzpumpe für Heizkörper nicht mehr, besser gesagt, wenn...
  4. Neue Therme von Buderus GB192i vs. GB172i

    Neue Therme von Buderus GB192i vs. GB172i: Hallo, ich stehe gerade vor der Entscheidung ob ich die ursprünglich angebotene wandhängende Therme GB172i einbauen lasse, oder die neue...
  5. Buderus GB 172-14 mit Flüssiggas taktet statt modelieren

    Buderus GB 172-14 mit Flüssiggas taktet statt modelieren: Hi Bauexperten, ich habe ein problem mit meiner Gasbrennwerttherme GB 172-14 mit Flüssiggas. Momentan sitzen wir einen Rechtsstreit aus,und...