Budget 200.000 - Hausbau realisierbar?

Diskutiere Budget 200.000 - Hausbau realisierbar? im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Vielleicht brauch ich mal jemanden der mich auf den boden der Tatsachen zurück bringt. Wir haben ein Budget von ca. 300.000 Euro, welches wir...

  1. NaMa2010

    NaMa2010

    Dabei seit:
    31. August 2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kauffrau
    Ort:
    Bei Hamburg
    Vielleicht brauch ich mal jemanden der mich auf den boden der Tatsachen zurück bringt.

    Wir haben ein Budget von ca. 300.000 Euro, welches wir auch nur ungern überschreiben wollen. Davon wird 70.000 für das Grundstück inkl. Nebenkosten benötigt, dann haben wir uns (nur) ca. 30.000 für die Hausnebenkosten (Notar, Aushub, Garten) eingeplant. Dann wären aber nur noch +/- 200.000 Euro Budget für ein Einfamilienhaus drin. Sachen wir Carport lassen wir erstmal weg.

    Nun haben wir schon einige Termin bei Bauunternehmen hinter uns gebracht.

    Wir stellen uns eine Wohn-und Nutzfläche von ca. 200 qm vor. Also Entweder 120 Wohnfläche und dann 80 Keller, oder halt 160 Wohnfläche und dann ausgebauter Spitzboden o.ä. Ob Keller oder nicht ist schwierig, da dieser doch recht teuer ist, man aber trotzdem irgendwo Abstellraum etc. benötigt.

    Als Extras stellen wir uns vor: Büro, Ankleide, offene Küche, FBH, Jalousien, Kaminzug, u.U. Be- und Entlüftung. Heizung sind wir flexibel ob Gas oder Luft-Wasser-Wärmepumpe.

    Bekommt man für 200.000 Euro wirklich nur ein gaaanz kleines Haus mit Null "Extras"?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ralph12345, 6. April 2011
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Haus kostet von bis.. Je nach Ausstattung. Hier im Forum hab ich die Erfahrung gemacht, daß manche meinen 300.000 für einen Bau wären immer noch zu wenig, andere bauen dann für 150.000 und sind auch zufrieden... Die Frage "was kostet ein Haus" ist die, die hier am allerwenigsten zufriedenstellend beantwortet wird.

    Mein Tip: Klapper ein paar Baufirmen ab und lass Dir Angebote machen für verschiedene Haustypen, mit Keller und ohne, 150qm, 200qm, ...
     
  4. #3 rainerS.punkt, 6. April 2011
    rainerS.punkt

    rainerS.punkt

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Berlin
    Moin,

    1000 Euro/m² ist etwas sehr sportlich kalkuliert. Wir haben mit einem "Kataloghaus" schon eher preiswert gebaut, aber ein bisschen mehr pro m² haben auch wir hingelegt (zum Orientieren: Gas/Solar, FBH, KfW40-Standard, Schornstein (würde ich heute weg lasssen), KWL mit WRG).

    Ist da bspw. die Küche schon mit drin? Wenn nicht, sind es sogar weniger als 1.000. Was ist an einem Büro = Extra? Das ist ein Raum von Räumen.


    Gruß
    Rainer
     
  5. #4 Sharawenya, 6. April 2011
    Sharawenya

    Sharawenya

    Dabei seit:
    25. Februar 2011
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Grafikerin
    Ort:
    34277
    Hey,

    wir hatten uns auch die 300.000 als Grenze gesetzt.
    Unser Haus kostet komplett 207.000 Euro. Merkmale: 140qm Wohnfläche (DIN), 75qm Keller (verputzt etc., also nicht die Sparvariante), kfw70, Kamin, elektrische Rollos, Fliesen (22€/qm), Badausstattung mittel, Kontrollierte Lüftungsanlage mit WRG, Fußbodenheizung, Vollholztreppe, Dachüberstand Terrasse, Solartherme (bei Gasheizung)...

    Das Grundstück kostet uns 62.000,-, bei den NK haben wir Glück insoweit, dass alles voll erschlossen ist und unser Häuslebauer sehr vieles schon mit drin hat in seinem Preis (Kanäle setzen, Schächte usw.). Mit Puffer für Unwägbarkeiten und Doppelfertiggarage kommen wir insgesamt auf etwa 310.000,- komplett.

    Wir hatten zuerst auch mit 30.000 Nebenkosten gerechnet. Da muss man genau schauen, was der Bauunternehmer mit drin hat und was da wirklich nötig ist. Bei uns hat die Differenz die Garage ausgemacht. :)

    Achja, und das ist kein Haus von der Stange, sondern ein eigens zusammengewünschtes und gezeichnetes vom Architekten des GU. :)
    Kommt halt beim Preis auch immer drauf an, wer dir dein Haus bauen soll.

    LG
     
  6. #5 ralph12345, 6. April 2011
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Wir liegen bei rund 160.000 145qm nach WFlV, (das sind rund 160qm Fussbodenfläche, die Baufirmen werben in dem Fall mit 160qm nach DIN), 40qm Spitzboden, ohne Keller, mit FBH, ohne KWL.
    Nebenkosten rund 40.000, je nachdem was man in die NK noch so alles reinrechnet. (Teppiche, Küche z.b.)
     
  7. #6 Bonnat, 6. April 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. April 2011
    Bonnat

    Bonnat

    Dabei seit:
    28. Juli 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo,

    jetzt mal ganz plakativ: klar geht das!

    Ein Haus mit 140qm Wohnfläche bekommt ihr für die Hälfte:

    http://www. keine werbung .de

    und auch mit einem fähigen Architekten kann man sehr preisgünstig bauen:

    http://hausideen.haus.de/community/hausideen/viel-haus-fuers-geld-energiesparer-am-hang.htm

    Die Frage ist aber doch: Reicht Euch das? Was wollt ihr genau? Welcher Wandaufbau, welche Standards, wie soll die Nutzfläche aussehen (zwischen Keller und Bretterverschlag besteht ein gewisser Preisunterschied ;) ) usw...

    So pauschal macht halt die Frage m.E. nicht viel Sinn. Ihr müsst Euch hinsetzen, erstmal Fakten schaffen was Euch wirklich wichtig ist (Keller ja/nein usw...) und gründlich mit dem Thema auseinandersetzen, dann bekommt ihr auch ein Gefühl dafür, was kostenmäßig in etwa wieviel ausmacht...

    Gruß
    Peter
     
  8. jannis09

    jannis09

    Dabei seit:
    25. November 2010
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    79261
    Zitat: Nun haben wir schon einige Termin bei Bauunternehmen hinter uns gebracht.

    Was kam denn bei diesen Terminen heraus ? Da sollte ja auch irgendwann mal ein Preis gefallen sein ?
    Angefangen habt ihr auf jeden Fall schon mal richtig: Budget ist festgelegt !!
    Jetzt bringt es Euch hier im Forum aber nicht viel weiter, wenn Euch Preise genannt werden. Es läßt sie nie !!!!! 1:1 vergleichen, nicht einmal ansatzweise. Dann müsste man
    zu jedem Preis auch die genaue Baubeschreibung/Leistungsverzeichnis haben.

    Also gilt: Gespräche führen, Angebote einholen usw.... und sofort.
     
  9. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    @ NaMa2010

    Ich möchte zu bedenken geben, dass von denen, die bisher geantwortet haben, m.M.n.
    nur einer bisher einen Hausbau auch abgeschlossen hat und somit eine belastbare
    Aussage über seine tatsächlichen Gesamtkosten treffen kann...

    Ich finde dein Beispiel mit 300.000€ "All in" auch eher sportlich
     
  10. Bonnat

    Bonnat

    Dabei seit:
    28. Juli 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Nürnberg
    ich sehe mehr :)

    einfach mal durch eine durchschnittliche Neubausiedlung fahren und sich überlegen, wer wirklich über dem Budget liegt. Hier im Forum sicher viele, in der echten Welt ist das ein durchaus üblicher wert, aber das haben "Experten Foren" so an sich...

    Gruß
    Peter
     
  11. Hansal

    Hansal

    Dabei seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    HartzIV
    Ort:
    Düsseldorf
    Ähnlich sportlich ging mein Nachbar auch an die Sache heran.
    Er liegt jetzt gut 60 000€ über den ursprünlich angepeilten Gesamtkosten von
    400 000€. 140m2 Guter Standard
     
  12. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Gibt 2 Möglichkeiten:

    Entweder nen Fertighaus nehmen schlüsselfertig oder als Ausbauhaus mit Paketen wenn ihr selbst mit anpacken wollt Dürfte man in der Preisklasse was nettes bekommen. Halt ohne Garage und Keller. Ersteres kann man ja später nachholen.

    Oder guten Archi suchen bzw. Planer, genau festlegen was man haben will und danach ausschreiben. Den Link von Bonnat finde ich schomal sehr interessant.

    Wir waren erst bei Variante eins. Sind aber jetzt bei 2 und noch billiger bei individuellem Design und besserer Ausstattung. Ok, mit viel Familienhilfe.

    Aber gehn tuts auf jeden Fall. Sogar noch billiger als 200.000.

    Gruß Flo
     
  13. #12 alfredino, 6. April 2011
    alfredino

    alfredino

    Dabei seit:
    6. März 2010
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ehemann
    Ort:
    Schwabach
    Nachdem viele unserer Freunde und inzwischen auch wir selbst gebaut haben, maße ich mir an, für unsere Region ein paar Richtpreise zu kennen. Ich denke, dass ihr für ein EFH in einer vernünftigen 'Standard' Ausführung mit etwa 140 qm Wfl (inkl. Keller, aber ohne Außenanlagen) realistisch mindestens 225.000€ - ohne Eigenleistungen - einplanen solltet. Rechnet man die 70.000€ für das Grundstück, Notarkosten, Grunderwerbssteuer und Kanalherstellungskosten hinzu, hätten wir eure Budgetgrenze bereits erreicht. ;)

    Natürlich sollte man auch die nicht gerade unerheblichen Zusatzkosten für die Außenanlagen berücksichtigen: Anlegen einer Terrasse, Carport bzw. Garage, Bepflasterung der Zugangswege und der Einfahrt, Begrünung und Einzäunung des Gartens, Anschaffung von hübschen Gartenmöbeln inkl. eines Gartenhäuschens und evtl. Montage einer vernünftigen Markise, usw...! Gerade hier - auch wenn man die eigenen Ansprüche runterschraubt - erreicht man gaaaanz schnell einen zusätzlichen Betrag von weiteren 25.000 - 30.000 €...

    Bei der 'gehobenen Ausstattung' (Dachbodenausbau, Parkett, Treppenbeläge, hochwertigere Fliesen, Badausstattung, Heizungswahl, zusätzliche Elektrik, Kamin, Sat-Anlage, ...) sind - ehe man sich versieht - mindestens weitere 50.000€ fällig! :wow

    Letztendlich kommt es meiner Meinung nach auf die Disziplin der Bauherren, auf die gewünschten Dimensionen und natürlich auch auf die Ausstattung des Hauses an... :konfusius
     
  14. #13 ralph12345, 6. April 2011
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Disziplin? Wohl eher Planungsgenauigkeit und Einschränkung auf das persönlich Machbare. Ich lese hier immer wieder, daß manche 50...60.000 mehr ausgegeben haben, als sie geplant hatten. Da frage ich mich immer wieder, wo das Geld dafür hergekommen ist. Meine Bank wird am Ende keine 60.000 mehr ausspucken, ich könnte auch keine 60.000 mehr abzahlen. Bleibt uns also nichts anderes übrig, als genau zu planen und keine teuren Extras aufzugabeln. Beliebig mehr ausgeben könnte wohl jeder. Mich würde wirklich interessieren, was diese Menschen bei der Planung vergessen haben und bei was für Entscheidungen plötzlich am Ende 60.000 mehr rauskommen. Da muss man ja glauben, 90% aller Bauvorhaben kommen nicht bis zum Einzug, weil gegen Ende das Geld alle ist...

    Letztlich bleibt die Frage: verzichtet man erstmal auf Markise, Dachausbau, Carport, Marmorfliesen, Volholzparkett und ähnliches, oder kalkuliert man die hier genannten 60.000 Mehrkosten mit ein und stellt fest, dass man sich das Bauen dann ganz schenken muß.
    Die Bauherren, die wir vor Baubeginn kontaktiert haben haben ihr Budget weitgehend eingehalten und liegen sofern ohne Keller gebaut allesamt deutlich unter 200K € für die reinen Baukosten, Wohnfläche jeweils so 130-160qm, 1 1/2 Geschosse.
     
  15. #14 biologist, 7. April 2011
    biologist

    biologist

    Dabei seit:
    16. Oktober 2010
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Doktorand
    Ort:
    Riedstadt
    Wir hatten am Anfang für unser Fertighaus auch mit 300.000eur gerechnet (bei 130qm + Keller) und dann recht schnell festgestellt, dass wir damit nicht hinkommen. Auch wenn wir sehr viel selbst machen, wäre das nicht gegangen. Wir sind dann recht schnell bei 330.000eur in der Finanzierung gelandet. Darin enthalten sind 105.000eur für das Grundstück - inkl. Anliegerkosten; Maklergebühren fallen keine an. Eingeplant war ursprünglich eine Holzpelletheizung, die wir uns jetzt jedoch sparen können, weil wir an die Fernwärme angeschlossen werden (müssen). Damit sparen wir uns auch gleich den Schornstein. Garage ist nicht drin da zu teuer - Carport geplant, jedoch nicht in Finanzierung inkludiert. Ich habe das Glück, einige (gelernte) Handwerker im Bekanntenkreis zu haben - die Elektroinstallation kann ich selbst machen. Ohne diese Eigenleistungen wäre das Projekt zu diesem Preis nicht machbar. Muss man ganz klar so sagen.

    Ob das Ganze aufgeht, werden wir sehen. Bislang ist nur das Grundstück gekauft und bis zum Bau sind noch 3 Monate hin.

    Bei den hier genannten 60.000eur werde ich allerdings auch stutzig. Welche Bank haut mal eben so viel Geld mehr raus!?
     
  16. stevie

    stevie

    Dabei seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing. (FH)
    Ort:
    nähe Bremen
    Die 60.000 hat unser Sparkünstler hier in den Raum geworfen, weil er davon angeblich hier so oft gelesen hätte...

    ...das empfinde ich auch als sehr viel, darum geht es hier aber nicht, denn
    NaMa2010 hat hier konkret anhand ihres Beispieles gefragt, ob das Bauvorhaben
    mit 300.000€ zu realisieren ist und das glaube ich halt nicht.
     
  17. jannis09

    jannis09

    Dabei seit:
    25. November 2010
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    79261
    Ich persönlich halte 200tsd. auch für sehr optimistisch.
    Wir hatten Angebote von Fertighäusern, schlüsselfertig mit GÜ, aber keines kam auch nur
    annähernd in diese Region. Selbst die lieblos am Computer geplante Version eines Fertighausanbieters lag bei 240.000€ für 140qm + Keller, ohne Schnickschnack. Wir sind jetzt bei einer Kostenschätzung von 300.000€ und werden mit einem Architekten bauen.
    Gesamtbudget liegt somit bei 400tsd.
    Ich möchte trotzdem nicht ausschließen, daß auch für 200tsd. ein Haus machbar ist.
     
  18. #17 Sharawenya, 7. April 2011
    Sharawenya

    Sharawenya

    Dabei seit:
    25. Februar 2011
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Grafikerin
    Ort:
    34277
    Das ist übrigens ein Massivhaus, schlüsselfertig bis auf malern/tapezieren/Laminat legen. Wir haben hier in der Region die Erfahrung gemacht, das die Fertighausanbieter bei sonst so ziemlich derselben Ausstattung sehr viel teurer sind. Verstehen muss das einer.
    Ich denke jedenfalls, dass wir recht gut kalkuliert haben. Und Budget für Außenanlagen ist mit 10.000 fürs erste auch mit drin. Sollte für Terrasse, Rasen und Pflaster ja auf jeden Fall reichen, alles andere kommt dann nach und nach.

    edit: Mein Tipp wäre, auch mal bei kleinen Firmen anzufragen. Wir waren zunächst bei namhaften Herstellern, und die lagen allesamt weit über dem, was wir nun zahlen. Dabei natürlich drauf achten, dass es die Firma nicht erst seit drei Tagen gibt, und nach Möglichkeit auch Erfahrungen von anderen Bauherren einholen.
     
  19. Bonnat

    Bonnat

    Dabei seit:
    28. Juli 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Betriebswirt
    Ort:
    Nürnberg
    Mit Verlaub - NaMa hat sich doch zum Bauvorhaben so gut wie gar nicht geäußert. Ich finde, dem Thread hier fehlt eigentl. eine realistische Diskussionsgrundlage, denn ohne weitere Angaben, wie der Bau aussehen soll und was er können soll diskutieren wir hier eigentl. nur über die Frage:

    "Kann man für 200.000€ irgendein Haus mit 150qm + NF bauen" - und da lautet die Antwort eindeutig: Ja na klar! Was es da nicht zu glauben gibt ist mir nicht klar...

    Gruß
    Peter
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. NaMa2010

    NaMa2010

    Dabei seit:
    31. August 2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kauffrau
    Ort:
    Bei Hamburg
    So, melde mich mal wieder zu Wort. :D

    Erstmal vielen Dank für die vielen Erfahrungsberichte.

    Also ein Keller ist bei uns nicht zwingend, das ist wohl falsch rübergekommen. Mir ist es nur wichtig, das wir ohne Keller trotzdem Stauflächen haben. Beispielsweise in Form von HWR, Abstellraum und großem Spitzboden (den man u.U. dann irgendwann mal ausbaut).

    Haben uns nun überlegt vielleicht so 140-150 qm ohne Keller in Angriff zu nehmen. Von Fliesen, Armaturen etc. uns zurückzuhalten und lieber dann Dinge die schwer nachrüstbar sind wie FBH und Be- und Entlüftung einzuplanen.
    Wenn dann mal wieder Geld da ist könnte man eine Doppelgarage mit Spitzdach und großem Abstellraum bauen.

    Was haltet ihr so von Luft-Wasser-Wärmepumpen? Wir wollen halt die Be- und Entlüftung die ja bei LWP inkl. ist, bei Gas müsste man diese noch zusätzlich anschaffen und ob sich dann Gas lohnt??!!

    Was für einen Preis pro qm Wohn-und Nutzfläche kann man denn ansetzen? Gilt dieser Wert dann auch für den Keller?

    @rainerS.punkt: Die Küche kommt noch oben drauf. Das ein Büro ein Extra ist dachte ich auch nicht, aber manche Bauunternehmen kassieren für jede extra Wand, extra Geld! Somit bei denen ein "Extra".

    @Bonnat: Nutzfläche soll wirklich Nutzfläche sein, kein wohnbereiter Keller eher die Möglichkeit das dieser irgendwann mal ausgebaut wird. Ich will nun garnicht auf solche Details wie Wandstärken und Anzahl von Steckdosen vertiefen, kurz und knapp: mittlerer Standard. Ansonsten hab ich ja schon ein paar "Extras" genannt. Oder was meinst du?

    @jannis09: Na bei den Terminen kam von 170 Tausend bis 300 Tausend (nur für das Haus) raus. Klar nicht eins zu eins vergleichbar, aber schon erschreckend wenn man nicht weiß was ein Mittelwert ist.
     
  22. #20 Sharawenya, 7. April 2011
    Sharawenya

    Sharawenya

    Dabei seit:
    25. Februar 2011
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Grafikerin
    Ort:
    34277
    Das ist aber nicht standardmäßig "mit inklusive"... Da gibt es Kombi- aber auch Einzelgeräte. Wir haben auch erst damit geliebäugelt. Mein Freund hat lange recherchiert und zu 95% nur fachlich fundierte bzw. wissenschaftliche Negativmeinungen gefunden, die aussagten "wenn Wärmepumpe, dann Erdwärme", und dass Kosten/Nutzen bei Luftwärme schlecht ist (Stichwort Strom), da die LWP dann richtig super funktioniert, wenn man sie eigentlich nicht braucht: bei warmen Temperaturen. Im Winter, wenns knackig ist, frisst sie Strom zum Heizen, um die Luft zu wärmen. Inzwischen sind wir daher davon ab und haben "erstmal" eine Gastherme mit Solarthermie genommen. ABER wir lassen die Schlaufen der FBH enger legen (=geringere Vorlauftemperatur) und haben damit dann die Möglichkeit, später Wärmepumpentechnik oder anderes problemlos nachzurüsten.
     
Thema: Budget 200.000 - Hausbau realisierbar?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hausbau unter 200 00 €

    ,
  2. fertighaus mit garage und aussenanlage 200000€

    ,
  3. 400000 für einfamilienhaus baukosten ohne grundstück

    ,
  4. 200000 haus bauen mit eigenleistung,
  5. haus bauen 200000,
  6. haus für 200000 euro,
  7. 200000€ hausbau inkl. grundstück,
  8. Ausbauhaus tatsächlicher preis,
  9. bungalow bauen unter 200000 euro erfahrungen,
  10. haus bauen unter 200 tausend,
  11. hausbau für 200000,
  12. haus für 200000 möglich,
  13. für 200000 Euro ein hausbauen geht das?,
  14. efh fr 200000 bauen,
  15. hat jemand ein haus für 200000 euro gebaut
Die Seite wird geladen...

Budget 200.000 - Hausbau realisierbar? - Ähnliche Themen

  1. Hausbau Dachstuhl offen bei Regen

    Hausbau Dachstuhl offen bei Regen: Hallo zusammen wir sind gerade am Bauen und unser Dachstuhl liegt schon seit einer Woche offen und es dauert auch noch ein paar Tage bis die Folie...
  2. Realisierbare Bauwünsche?

    Realisierbare Bauwünsche?: Hallo zusammen, ich habe mich hier mal neu angemeldet um einfach ein Gefühl zu bekommen ob wir unser Bauprojekt so durchführen können wie...
  3. Ablauf hausbau (plan, genehmigung)

    Ablauf hausbau (plan, genehmigung): Hallo, ich plane seit längerem den abriss unseres alten hauses, es soll das gleiche in der selben höhe, selbe breite und von der länge her einen...
  4. Möglichkeiten einer Genehmigung EFH mit strikten BPlan

    Möglichkeiten einer Genehmigung EFH mit strikten BPlan: Hallo liebe Forengemeinde, wir sind zwei junge Bauherren und haben den Fehler gemacht, vor dem Kauf des Grundstücks nicht zu prüfen, ob es...
  5. Hausbau in Ghana - Schritt 1

    Hausbau in Ghana - Schritt 1: Ich dachte mir dass das interessant sein wird, mal abseits der von Normen, Vorschriften und (nicht) immer sinnvollen Deutschen Regeln einen Bau zu...