Carportpfosten

Diskutiere Carportpfosten im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Unsere Leimholzcarportpfosten sind in das Drainagepflaster eingebunden. Wir haben den Teil des Pfostens der Unterhalb der Pflasteroberfläche liegt...

  1. KatjaP

    KatjaP

    Dabei seit:
    6. Januar 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kauffrau
    Ort:
    Linsengericht
    Unsere Leimholzcarportpfosten sind in das Drainagepflaster eingebunden. Wir haben den Teil des Pfostens der Unterhalb der Pflasteroberfläche liegt mit Bitumen (Dickschicht) versiegelt. Zusätzlich wurde eine Drainagematte in diesem Bereich um den Pfosten gelegt. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Pfosten unterhalb des Pflasters faulen? Ergänzend ist zu erwähnen, dass die Pfosten auf einem verzinkten Anker angebracht sind und dieser auf einem Betonfundament festgeschraubt wurde.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Jürgen Jung, 6. Januar 2008
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    100% Wahrscheinlichkeit

    das der Pfosten verfault (wenn er kesseldruckimprägniert ist, etwas langsamer)

    Bitumen Dickschicht, wahrscheinlich auch im kalten Zustand aufgetragen, ist contarproduktiv. Da es zudem verdeckt eingebaut ist, könnt ihr nicht kontrollieren, wie sich der Zustand des Pfostens verschlechtert.

    Wenn sich das Bitumen vom Holz löst (und das wird es tun), dringt Wasser ein und kann nicht wieder heraus ===> der Pfosten fault.

    Also entweder den Bereich freilegen und z.B. mit Kantensteinen die entstehende Öffnung sichern oder den Pfosten kürzen, das Fundament erhöhen und den Stützenschuh neu befestigen. Empfohlene Höhe Unterkante Pfosten => 15cm über OK Pflaster.

    Gruß
     
  4. #3 gandalf_x, 7. Januar 2008
    gandalf_x

    gandalf_x

    Dabei seit:
    27. Juni 2005
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fernmelder/Dipl. Soz-Päd
    Ort:
    nördliches Rheinland-Pfalz
    mal rein interessenhalber:

    wie sieht es aus, mit pfählen die ich im heißen bitumen "einkoche"?
    wird das noch praktiziert? (für den eigenbedarf)

    mfg
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    mach´s nicht ..
     
  6. #5 Jürgen Jung, 7. Januar 2008
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    naja

    die "Alten" schwören ja drauf, aber ich sage, Holz hat in der Erde nix zu suchen

    Und die Streitigkeiten vor Gericht wegen durchrotteter Pfähle füllen bei mir schon einige Hefter, trotz aller Zusicherungen der ausführenden Handwerker. Früher oder später gammelt es halt, da nutzt auch keine noch so angepriesene "Iimprägnierung"

    Gruß
     
  7. #6 gandalf_x, 7. Januar 2008
    gandalf_x

    gandalf_x

    Dabei seit:
    27. Juni 2005
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fernmelder/Dipl. Soz-Päd
    Ort:
    nördliches Rheinland-Pfalz
    keine tragenden teile gemeint,

    eher weidezaun oder so.
    lohnt der aufwand in relation zur durchschnittlichen verrottungszeit von eichepfahl in erde?
     
  8. #7 derengelfrank, 7. Januar 2008
    derengelfrank

    derengelfrank

    Dabei seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    802
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    M
    nein. Wenn es sich lohnen würde, hätte jeder Weidezaunpfahl ein einzelnes Betonfundament+verzinkten Anker+verschraubung. Ab einer gewissen Zaunlänge ist das Pfahl-erneuern günstiger. Einfach mal bei einem Bauern fragen, wie oft der seine Pfähle austauscht.
     
  9. #8 Jürgen Jung, 7. Januar 2008
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    es ging ja nicht darum

    seine Zaunpfähle auf Fundamente zu stellen, sondern ob es sich lohnt, diese mit Bitumen zu "schützen"

    wir haben mal für einen Landwirt eine Lärchenschalung gemacht, als "Imprägnierung" hat er Altöl draufgebracht :think , auch eine Idee um seinen Müll loszuwerden

    Nein, es lohnt nicht, (dies im Zusammenhang mit den Kosten für Bitumen, Arbeitszeit sowie kürzere Standzeit der Pfähle) .Ich bin fest davon überzeugt, dass die Pfähle schneller verfaulen, ob heiss oder kalt, eben aus den o.g. Gründen (Wasser hinterläuft etc.)
     
  10. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Was zwar eine Umweltsauerei erster Güte ist, aber nicht zwingend heisst, dass es den Zweck nicht erfüllt.

    Oft werden die Enden im Boden auch angekohlt.

    Wie sind eigentlich die Holzmasten bei Telefonleitungen etc. geschützt?

    Gruß

    Thomas
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. drulli

    drulli

    Dabei seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Technischer Kommunikator
    Ort:
    Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Bestimmt müsste man fragen "Wie waren eigentlich die Holzmasten bei Telefonleitungen etc. geschützt?".
    Das ist doch jetzt sicher alles aus Beton oder Metall, oder?
    Wie auch die legendären Bahnschwellen, die wir auch in unserem Garten hatten (!)...
    Grüße!
    Drulli
     
  13. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Zumindest im Bestand gibt es sie noch in Holz und die werden m.W. auch bei Erneuerung nicht unbedingt gegen Beton ausgetauscht.
    Auch hier ist Holz nicht verschwunden und wird auch bei Neubauten noch verwendet. Bei geringen und mittleren Geschwindigkeiten hat Holz die bessere Schwingungsdämpfung als Stahl- oder Betonschwellen. Und in Punkto Lebensdauer haben sie manche frühere Betonschwellen locker überholt.
    Erst im Hochgeschwindigkeitsbereich ist man fast vollständig auf Beton umgeschwenkt, allerdings ist hier auch der komplette Unterbau anders und aufwendiger ausgeführt.
    Allerdings sind die Holzschutzmittel der Schwellen heute etwas umweltverträglicher.

    Gruß

    Thomas
     
Thema:

Carportpfosten

Die Seite wird geladen...

Carportpfosten - Ähnliche Themen

  1. Dürfen Carportpfosten den Boden berühren?

    Dürfen Carportpfosten den Boden berühren?: Bei uns im Baugebiet wurden mehrere Carports con verschiedenen Firmen aufgestellt. Uns ist aufgefallen das bei Montage mit H-Ankern teilweise...